G

Gast

Gast
  • #1

Wohin mit der Enttäuschung?

Wem ist es schon passiert, dass man plötzlich ausgetauscht wird vom Partner. Eine lieblose Erklärung vom plötzlich neuen Ex und aus/vorbei.

Keine Aussprache, kein Kontakt, einfach fallengelassen wie ein altes Spielzeug, ist ja ein neues da.
Der andere ist wie gestorben im eigenem Leben.
Und nun?
Was habt ihr gemacht um darüber weg zu kommen?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Das ist sehr, sehr hart und jeder hat wohl seine eigene Methode(n).

Bei mir war das Ende zwar nicht ganz so krass und es hatte sich schon längere Zeit abgezeichnet aber es war nicht weniger schmerzhaft da es auch gleich eine Nachfolgerin für mich gab die auch noch aus dem gemeinsamen Freundeskreis stammte.

Ich hatte das Glück von meiner Familie und einigen guten, sehr loyalen Freunden aufgefangen zu werden. Habe mich zu vielen Unternehmungen überreden lassen, konnte mich dadurch gut ablenken, habe in der Zeit viel Sport gemacht mich im Job engagiert und meine derzeitige Weiterbildung in die Wege geleitet. Auch halfen mir meine Katzen sehr über die Einsamkeit hinweg. Nach wenigen Wochen sah ich schon wieder Licht am Ende des Tunnels.

Alles Gute
 
G

Gast

Gast
  • #3
Ich fühle mit dir. Das verletzt so ungemein! Habe es selbst längst nicht so krass erlebt, weiß aber: Das ist nicht lustig und bringt an einen an den Rand des Erträglichen. Was mir geholfen hat: Mir immer wieder gesagt, dass es gut ist, dass sich das A.... selbst entlarvt hat und ich nicht noch länger mit ihm zusammen war und mich nun nach einem tolleren Mann umsehen kann. Und dass es der Nachfolgerin genauso auch passieren kann/wird, die arme Schnepfe. Und dass er doch letztlich ein armer, verzweifelter Suchender ist, der nicht merkt, wenn er eigentlich schon längst angekommen ist.
Dir viel Glück!
 
  • #4
Jain...fast so passiert. Er hat seiner Meinung nach mit mir gesprochen, allerdings könnte ein Achselzucken und "Ist halt so, kann auch nix machen" nicht wirklich eine Antwort, mit der man in dieser Situation etwas anfangen kann.

Ich habe lange gebraucht und habe nie verstanden, wie man eine Person, die man mal geliebt hat, so unsanft einfach abschieben kann. Das Leben wieder so lebt, als wäre dieser Mensch nie in seinem Leben gewesen. Meine Freundinnen behaupten zwar das wäre typisch Mann, aber damit wäre ich etwas vorsichtig zu behaupten.

Das ist wahrscheinlich aber auch der Unterschied zwischen Mars und Venus: Venus redet, Mars handelt. Bei manchem Handel wären Worte dazu noch wünschenswert, und bei manchen Reden wäre es sinnvoll Handlungen folgen zu lassen.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Ich kann dich auch so gut verstehen! Es kommt alles auf einmal so plötzlich und man ist gar nicht darauf vorbereitet. Ich versuche mir auch immer zu sagen, dass es wahrscheinlich besser so ist für meinen Seelenfrieden. Es hilft mir ein bisschen zu wissen, dass er einfach selbst nicht klarkommt und irgendwie ein armes Würstchen ist, der einfach nicht kapiert hat, dass das Gras woanders nicht grüner ist. Ein ewig Suchender.....

Es tut weh und es tut lange weh! Heul dich ruhig aus und sei auch mal laut, das hat mir geholfen!
 
G

Gast

Gast
  • #6
Das ist hart! Man hat geliebt, vertraut, glaubte, den Partner zu kennen, und plötzlich verletzt und demütigt einen der Mensch, den man liebt, und man stellt alles in Frage, die Beziehung, den Partner, sich selbst. Und dann wird die dringlichste Frage nicht beantwortet: Warum? Die bittere Erkenntnis, dass plötzlich ein völlig Fremder vor einem steht, nagt. Die Demütigung sitzt tief. Meine Erfahrung ist, dass diese Menschen sich so brutal lieblos verhalten, weil es für sie der einfachste Weg ist. Und die Anwort auf die Frage nach dem wirklichen Warum verstecken sie feige hinter leeren Phrasen. Glaub mir, die Anwort würde Dich nicht glücklicher machen. Gib Dir die Zeit traurig zu sein, doch dann lass die Wut zu, die Dir zusteht. Wenn Du nicht mehr mit dem Ex sprechen möchtest, sprich mit einer Freundin/einem Freund. Lass Deine Wut raus, gib Deiner Enttäuschung ein Ventil, werd laut, wenn Du musst, und rede Dir Deinen Frust von der Seele. Am Ende wirst Du feststellen, dass die Wut die Trauer, die er/sie nicht verdient hat, überwiegt. Und irgendwann wird sie zu Gleichgültigkeit führen. Unternimm was. Bleib nicht zu Hause und verkrieche Dich. Lass nicht zu, dass die Kälte und Demütigung Dich zu lange festhält. Glaub mir, ich weiß, wie schwer das fallen kann. Aber, lass Dich nicht unterkriegen!
 
G

Gast

Gast
  • #7
Auch ich kann es so gut nachfühlen. Genauso ähnlich erging es mir auch nach 16 Jahren. Ich empfand es auch schlimmer, als den Tod eines nahestehenden Menschen. Da kann man wenigstens anders trauern. Gleichzeitig kamen berufliche Schwierigkeiten hinzu. Der ganze persönliche Lebensentwurf ist von heute auf morgen nur noch nichtig. Als ob sich um einen herum auf einmal das ganze Leben auflösen würde. Mich erstaunen immer diese Kommentierungen: fahr in Urlaub, ändere dein Styling, tu dir nur noch Gutes, etc. Das ist ja aber auch oft eine total existenzielle Sache. Noch vor sechs Monaten, dachte ich, es wird niemals besser.

Aber langsam stellt sich eine Wende im Fühlen und Denken ein. Mittlerweile freue ich mich sogar manchmal über meine Situation und bin gespannt, was das Leben noch für mich bereithält. Es kann nur noch besser werden.

Was ich nicht für möglich gehalten hätte - die Zeit heilt doch die Wunden. "Wer die Tiefen nicht kennt, kann die Höhen nicht leben." Alles, alles Liebe
 
G

Gast

Gast
  • #8
Auch wenn damit viele ein Problem haben, aber in so einem Fall hilft eine kleine Rache. Sobald sich die Gelegenheit bietet, versuche ihn an einem wunden Punkt zu treffen. Da fühlst du dich sofort besser.
Ansonsten hilft nur abhaken und sich klarmachen, dass nichts für immer ist. Auch nicht Liebeskummer.
 
Top