Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  • #31
Noch zur Ergänzung ... für seine Mutter kommt bereits jetzt dreimal täglich ein Pflegedienst. Also da ist auch weiterer Trubel im Haus. Ein Umbau des Hauses wäre sehr aufwändig und auch nicht das, was ich mir vorstellen könnte.
Danke für eure Zeit zum lesen und antworten. Liebe Grüße Therese123
 
  • #32
... sooo hatte ich mir das nicht vorgestellt. Trotz allem wollte ich ihn erstmal menschlich kennenlernen und ihn nicht gleich wegen solchen Umständen wieder verabschieden. Und nach und nach sind eben bei uns Gefühle füreinander entstanden.

Die räumliche Situation war Dir eigentlich beim ersten Besuch dann bekannt. Rational betrachtet hat die sich nicht verändert. Dass er "menschlich" nicht dem entspricht, was Du Dir vorstellst, lese ich auch nicht. Dann nach 1,5 Jahren zu dem Schluss zu kommen, dass Dir die räumliche Situation doch nicht gefällt, finde ich irgendwie "schäbig". Vor allem, weil ich nicht lese, dass es mit den anderen Hausbewohnern nicht harmonieren würde. Du wärst da ziemlich unfair und stählest ihm eigentlich die Zeit, die er mit einer anderen Partnerin vielleicht dauerhaft verbringen könnte.

Daher ist
Ich bin trotz allem auch gerne mit meiner Familie zusammen. Habe auch schon zwei kleine Enkelkinder mit denen ich gern und so oft es geht Zeit verbringe. In Zukunft werden auch meine Eltern Hilfe benötigen, die auch ein Haus haben. Aber muss ich deswegen, dann mit dort wohnen??
nun ja keine wirklich neue Situation. Nein, Du musst nicht mit ihm im Haus Deiner Eltern wohnen. Er hat Dich ja auch nicht so kennengelernt.

Daher finde ich
Ich denke auch Kompromissbereitschaft zu zeigen, wenn ich bereit bin mit in seine Nähe zu ziehen. --- Am kommenden Wochenende wollen wir in Ruhe nochmal über alles sprechen. Ich hoffe und wünsche, das wir eine gute Lösung für uns beide finden.
gut und wichtig und möglicherweise eine Lösung.

Finanziell wäre es eine gute Lösung, wenn zum Beispiel seine Schwester das komplette Haus zur Miete ubernehmen würde.
ist lächerlich. Die Schwester soll die Pflege der Mutter mehr oder weniger komplett übernehmen und dafür auch noch die Mehrkosten übernehmen. Sie wird sich freudig bedanken. Logischer wäre, wenn sie gar keine Miete mehr zahlt und ihr euren Lebensunterhalt selbst bestreitet...
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top