G

Gast

  • #31
Ich habe auf diese Weise schon Männer angesprochen, mit denen ich vorher geflirtet habe - und es waren immer sehr nette Dates. Eine Partnerschaft ist daraus nie geworden, aber eine Freundschaft und eine Seelenverwandtschaft - da spielten andere Gründe eine Rolle. Ich hatte auch nie das Gefühl, dass die Männer dadurch ein Problem hatten - also nur Mut! Oft geht es den anderen genau so und es fehlt der Mut.
 
G

Gast

  • #32
Ja und Nein

Wenn ich an einem Mann interessiert bin, wünsche ich mir, dass er den ersten Schritt macht.

Wenn ich nicht interessiert bin oder in einer Beziehung lebe, dann sehe ich eine Einladung zum Kaffee zwar als Kompliment, weiß aber nicht wie ich ihm sagen kann, dass ich nicht möchte oder liiert bin ohne ihn vor den Kopf zu stoßen. Hinterher fühle ich mich meist schlecht.

Ich mache wohl irgend etwas falsch.

w31
 
G

Gast

  • #33
Ja, gern! Wenn mir der Mann gefällt, hat er gute Chancen auf ein unverbindliches Date. Wenn er mir nicht gefällt ( was leider meist der Fall ist), behaupte ich, einen Freund zu haben. Dann sollte der Mann aber auch nicht weiter nerven, das ist mir schon mehrmals passiert, dass die dann nicht mehr von meiner Seite weichen und mich quasi bis nach Hause bequatschen! Das Verrückteste sind Typen, die dann antworten: Ich hab auch eine Freundin, ist doch egal. - Nein, ist es (mir) nicht.
w, 25
 
  • #34
Na klar. Ein kleiner Flirt hebt meine Tageslaune sofort und nachhaltig. :eek:)
 
G

Gast

  • #35
kleiner hinweis an meine konkurrenz in der männerwelt. Frauen freuen sich immer wenn sie angesprochen werden. Einige leider erst im nachhinein, weil sie wie bereits erwähnt überfordert werden

Tipp: wenn mann die frau der begierde sieht einfach 2 coffee to go mitnehmen und sagen "hey würde dich eher auf ein cafe im im cafe einladen, dazu kennen wir uns aber kaum" dies natürlich chrmant mit nem lächeln rüberbringen und schon hätte die dame keine angst mehr :)
 
  • #36
@#34: Das ist doch wohl nicht Deine ernst? Hast Du das schon jemals wirklich in die Tat umgesetzt? Da geht doch wohl die Phantasie mit Dir durch oder Du hast zu viel Hollywood-Trash gesehen! Manchmal kann man wirklich nur den Kopf schütteln! Unfassbar.

Wie BESCHEUERT muss eine Frau sein, von einem UNBEKANNTEN ein Getränk anzunehmen?

So affenblöde ist doch wahrlich niemand! Wer würde ein Getränk trinken, dass mit K-O-Tropfen versetzt sein kann oder sonstwie nicht koscher sein könnte? Schon jede 14-jährige lernt, dass sie keine Cola annimmt, die ihr gebracht wird, sondern nur eine, die sie selbst von der Bedienung erhält. Für wie blöde hältst Du eigentlich moderne Frauen?!

Nein, wenn man eine Frau einlädt, dann zu einem Getränk, das aus vertrauenswürdigen Händen serviert wird, also im Cafe.
 
G

Gast

  • #37
@ Frederika

Ich kann deine Gedankengänge gut nachvollziehen, jedoch hättest du vielleicht nach Einzelheiten fragen sollen.

Und ja die Phantasie ging mit mir durch, als ich im Aldi einkaufen war.

Ich wollte gerade zu meinem Auto, da sah ich drei oder vier Parkplätze neben mir eine hübsche Frau. Ich hatte einiges eingekauft, darunter auch Eiskaffee´s. Mit diesem "Coffee to go" bin ich dann auf sie zugegangen...(Diese sind zu deiner Information mit einer Aluschicht verdeckt, des Weiteren kam ich wie gesagt, gerade vom Einkaufen....)

Sie fand diese spontane Geste faszinierend, weil sie so noch nie auf ein "Kaffee" eingeladen worden ist.

Yep das konntest du nicht wissen, weil ich nicht ein Beispiel aus meinem Leben genommen habe. Somit bin ich auf dein herablassendes Kommentar nicht böse :)
Dennoch wird "Mitdenken" vorausgesetzt oder sind wir im Kiddy-Chanel ?

Gruß
 
  • #38
@35: Ups, ich habe sowas als 14-jährige nicht gelernt... aber damals gab es wohl keine K.O.-Tropfen... auch würde ich an sowas nie denken.

Ich finde @36 charmant und witzig, wenngleich man das Gefühl hat, es sei aus der Werbung entliehen. Aber besser eine gute Kopie als ein schlechtes Original. Ich wäre sicher überrascht und überrumpelt.
 
G

Gast

  • #39
m 28 (offener, freundlicher, lebenslustiger Immer-Single, der regelmäßig Frauen anspricht)

Daß Frauen sich nicht trauen Männer anzusprechen ist schon schlimm genug.
Ich wurde auch noch nie angesprochen. Wobei ich ihnen das nicht verübel, weil da gehört schon Mut dazu.
Also machts der Mann, kein Thema !
Suboptimal ist nur, daß Frau auch zu ängstlich ist um angesprochen zu werden....
Was nun...
 
G

Gast

  • #40
Ein ganz klares Ja von mir (w31)! Ich sehe oft nette Männer auf der Straße und würde mir wünschen, beim Einkaufen/Bummeln/Besorgungen machen/mit einem Buch im Café sitzen ab und zu nett angesprochen zu werden. Wenn er mir optisch gefällt, kann er dabei auch fast gar nichts falsch machen - liebe Männer, denkt nicht, dass ihr etwas total kreatives tun oder sagen müsst. Es kommt einzig und allein darauf an, ob ihr unser Typ seid oder nicht. Also bitte mehr Mut...
 
G

Gast

  • #41
Auch von mir ein ganz klares ja. Ich finde es gut angesprochen zu werden, denn ich unterhalte sehr gerne und freue mich fremde Menschen kennenzulernen. Das macht das Leben interessant. Also mach das ruhig auf charmante Art weiter. Dir viel Erfolg und alles Gute. w50
 
G

Gast

  • #42
ich muss jetzt leider, gegensätzlich zu den meisten, anmerken, dass ich es hasse, in der öffentlichkeit oder im alltag von fremden angesprochen zu werden.
sei es im bus, der bahn, im cafe oder einfach nur auf der straße.

besonders dreist finde ich es vor allem, wenn man, obwohl mit lektüre und/oder musik von anderen menschen belästigt wird.
ich nutze abendliche bar- oder clubbesuche gerne zum menschen-kennenlernen aus, aber bestimmt nicht die bahnfahrt, da möchte ich meine ruhe haben.
 
G

Gast

  • #43
Ich kann es auch nicht leiden, im Alltag angesprochen zu werden, man kommt sich vor wie Freiwild.
So als ob man Straße/Einkaufsladen/öffentliche Verkehrsmittel/Park nicht wie jeder andere nutzen dürfte, nur weil man weiblich ist. Als ob man immer bereit zu einer Unterhaltung mit jedem zu sein hätte, auch wenn man gestresst ist und die Einkaufstüten nach Hause schleppt. Oder einfach nur gemütlich spazierengehen/einen Einkaufsbummel machen möchte.
 
G

Gast

  • #44
Also ich fände es glaub ich nett, wenn mich einer nicht zum Kaffee einladen würde, sondern an der Wursttheke oder beim Bäcker was Lustiges sagen würde... irgendwas Lockeres... und wenn er nur fragt, ob das oder jenes schmeckt oder so... Oder mir den Koffer in den Zug trägt und dann mit mir kurz redet. Dann noch 2-3 Sätze lockere Konversation + mir dann seine Tel-Nr. oder Karte gibt und sagt, dass er sich freuen würde, wenn ich ihn anrufen würde.
Dann kann ich es sacken lassen und käme mir nicht so überrumpelt vor. Mal abgesehen von der Tatsache, dass ich selten viel Zeit habe.
Das Dumme ist nur, dass man mit 39 nicht oft angesprochen wird, denn in der Regel ist man dann ja liiert, verheiratet und hat 2 Kinder.
Kann mir ja kein Schild um den Hals hängen : wieder SINGLE - sprich mich an.
 
G

Gast

  • #45
Bei mir hängt das von der Tagesverfassung ab. Manchmal würde ich mich freuen angesprochen zu werden, manchmal möchte ich meine Ruhe haben. Wie Freiwild fühle ich mich nicht, allerdings kommt es sehr auf die klug gewählten Worte des Mannes an, ob sich eine Frau belästigt fühlt oder nicht.
 
G

Gast

  • #46
Ja, natürlich wollen wir das ;-)! Klar! Wie soll man sich sonst kennenlernen? Nur Mut! Und wenn Frau nicht mag (vielleicht ist die gebunden oder hat kein Interesse), dann solltet Ihr das nicht negativ sehen. Ist ja schließlich kein Beinbruch! Ich find's sehr nett und originell und besser als im Internet! Ruhig ansprechen, wird niemand krumm nehmen, sondern sich freuen.
Würden sich mal mehr Männer trauen! Ich finde das super so spontan und kann nur jedem Mann sagen, traut Euch! Nur halt mit dummer Anmache a la "na, schöne Frau"...das ist ekelig.
Aber ne nette Frage oder Einladung oder Telefonnummer ist doch total nett.
Ich finde die Frage klasse und würde mir wuenschen, dass viel mehr Männer sich mal wieder trauen und nicht immer nur abwarten. Wer sich nicht traut, ist selbst Schuld und verpasst vielleicht ne gute Chance. Blöd wird's höchstens, wenn derjenige jede 2. anquatscht ;-).
Aber wenn man an einer Frau wirklich Interesse hat, dann ist das ne gute Idee, denn sonst sieht man sich vielleicht nie wieder. Beim Baecker, beim Einkaufen, an der Tankstelle, im Fitneßstudio, in der Stadt, im Geschäft, an der Ampel, bei Mc Donalds, egal wo, traut Euch ruhig!
 
  • #47
Es kommt auf die Situation an.

Wenn ich in Eile bin, vielleicht auch noch Einkaufstüten oder Gepäck bei mir habe, dann würde mich eine Ansprache ziemlich nerven.
Habe ich dagegen etwas Muße (Café, Buchhandlung, ...) und das Ansprechen ist nett und charmant, dann finde ich das toll und reagiere auch positiv. Das hatte ich erst neulich in der Mittagspause in einem leicht überfüllten Bistro. Da entstand ein nettes, flirtives Gespräch mit einem anderen Mittagspausengast. Wäre ich Single, hätten wir das fortgesetzt.
 
  • #48
Servus!

Ich versuche einmal, die aktuelle Bredouille zusammen zu fassen:
Einige Male ist hier das Thema Südländer aufgetaucht. Da ich selbst zumindest väterlicherseits thäiländischer Abstammung bin, nehme ich dazu gern Stellung.
,,Paradoxerweise'' geht auch mir das impertinente Verhalten eines manchen Ausländers deutschen Frauen gegenüber auf den Geist.
Und leider wundert es mich nicht mehr, dass die Frauen inzwischen sehr vorsichtig geworden sind.
Empirisch und leider folgerichtig ergibt sich daraus ein induktiver Fehlschluss: Eine einzige Erfahrung wird auf die Allgemeinheit übertragen - und schon lebt es sich vermeintlich leichter.
Und ich muss die Feststellung machen, dass auch meine Chancen bei deutschen Frauen insbesondere seit 2015 drastisch abgesunken sind - und das, obwohl ich nicht nur hier in Hamburg geboren worden bin und Deutschlands Kultur sehr achte.
Ich verzehre auch Schweinshaxen nebst Erdinger, trage gern österreichische Trachtenjacken, höre leidenschaftlich Mozart und Wagner, bin fähig, in Kurrent respective Sütterlin zu schreiben und lese klassische, deutsche Werke.

Da frageich mich allen Ernstes, was man noch tun soll, um Chancen bei den Frauen zu haben, mit denen man eigentlich sowieso Seite an Seite aufgewachsen ist.
Aber wenn man draußen mit einer Hakenkreuzbinde herumläuft, gefällt das den deutschen Frauen auch nicht (würde ich auch niemals tun, zumal als Unpolitischer - das dient hier nur der Überspitzung).
Was ich damit sagen will, ist Folgendes:
Es bleibt uns Phänotypisch-Rassigen ergo nur die Möglichkeit, interne Qualitäten auszuschöpfen, ob es nun Musik, Malerei, ein suffizientes Maß an Eloquenz oder auch nur die Arbeit betrifft.
Und man kann nur hoffen, dass diese Qualitäten von holden Damen erhört werden, die bewusst aus diesem oben genannten, induktiven Fehlschluss heraus
brechen.

M, 32
 
  • #49
Ich würde es mir bei der heutigen Situation ("#Me Too") gut überlegen, eine Frau anzusprechen. Solange Du gut aussiehst oder eine berühmte Persönlichkeit bist, haben sie wahrscheinlich nichts dagegen. Aber als Normalo kannst Du heutzutage ganz schnell eine Anklage wegen sexueller Belästigung am Hals haben. Außerdem leben wir doch im Zeitalter der Gleichbereichtigung, da können auch ruhig die Frauen sich ab und zu mal der Gefahr einer Abfuhr aussetzen.
 
  • #50
Meine Erfahrung als Mann
- relativ neutral ansprechen geht immer. Einen freundlichen Gruss mit einem Lächeln .... du siehst ja dann, wie erwidert wird.
- aus der Situation heraus - kann ganz lustig werden.

Viel kommt allerdings selten dabei heraus.
 
  • #51
Wenn ich meine Großmutter als Maßstab nehme, dann sind es eigentlich immer die Frauen gewesen, die "ansprechen". Nur machen sie das nicht verbal, sondern mit Augenkontakt. Sie meinte, sie konnte so "steuern", dass sie einer anspricht.
Im Grunde weiss dann ein Mann auch, ob er sie nun ansprechen kann oder nicht, sofern er den Blickkontakt hält.

Spätestens seit der Smartphone-Welle wurde das nahezu vollständig verlernt. Heute sitzen halt 40 Singles in einem U-Bahn-Wagon, starren in ihr Handy und tindern. Nonverbale Kommunikation inexistent.

Von dieser PUA-Szene halte ich zu 95% auch nichts und die Reaktionen der Frauen sind auch meist entsprechend. Die hier schon erwähnte Reaktion "ich habe einen Freund" ist die weiblich-diplomatisch Version von "Ich habe kein Interesse". In vielen Fällen ist es auch ein regelrechtes Bedrängen, schon alleine aus der gegebenen Situation heraus, und das würde jeder zunächst einmal als unangenehm empfinden - auch ein Mann. Bzw. die intuitiv erste Reaktion wäre, dass man aus der Situation heraus will.
Das größte Problem ist hier auch, dass diese Männer meinen, es müßte von der ersten Sekunde an in eine bestimme Richtung gehen. Dadurch wirkt das ganze auch unauthentischm bedürftig und künstlich, indem z.B. an wildfremde Frauen inflationär Komplimente verteilt werden bzw. von der ersten Sekunde an ein Gespräch in eine bestimmte Richtung gelenkt wird usw. Unauthentisch ist es deshalb, weil so ein Verhalten nur dazu dient, um etwas bestimmtes zu erreichen (und nicht, weil es tatsächlich so gemeint ist - kann es auch nicht sein, wenn ich jemand gar nicht kenne) und das merkt eine Frau auch. Und zugleich ist das m.M. nach auch die größte Hemmschwelle, warum Männer gar nicht ansprechen - sie meinen, es müsse X oder Y passieren, das ist ihre einzige Defintion eines "Erfolges".
Ich glaube nämlich nicht, dass die meisten Männer so geringe soziale Fertigkeiten haben, dass sie mit einer Frau gar nicht ins Gespräch kommen können. In welche Richtung sich dieses entwickelt, entscheidet aber die Situation und nicht irgendwelche auswendig gelernt Sprüche oder eine an den Tag gelegte Fassade.
Eigentlich ist es ähnlich wie beim Küssen - es gibt keine Anleitung, wie man es richtig macht - das ist eine Sache des Gefühls und Feedbacks, wenn man so will.

MeToo wäre mir sowas von egal - wenn ich höflich bin und die Dinge sich selbst entwickeln lasse, kann eigentlich nichts schief gehen. Desinteresse ist meist auch nicht zu übersehen. Man muß es einfach nur wahrnehmen.
 
M

moobesa

  • #52
  • #53
Was mich eher nicht mag, wenn manche Männer schon fast mit Druck einen Ansprechen. Das kommt mir so vor, als müsste ich Glücklich sein, wenn mich ein Mann anspricht.

Und wie ist hierbei der sogenannte Druck zu definieren?

Druck kann auch durch Schüchternheit bzw. Unsicherheit entstehen, wiederum bewirkt durch empirische Konstrukte, verdinglicht aus dem Unterbewusstsein heraus.
Es sind eventuell Verhaltensweisen, die nicht immer bewusst gesteuert werden, weshalb die para-verbalen Aspekte der Kommunikation verfälscht herüber kommen können.

Was soll also eine solche, vorschnelle Verurteilung, die womöglich auf die Annahme hinaus läuft, derjenige verhalte sich immer so - aber das ist ein induktiver Fehlschluss!
 
Top