• #1

Wollen junge Frauen keine Kinder?

Hallo.
Ich bin jetzt 25 Jahre alt und habe meine Berufsausbildung bereits vor 2 Jahren abgeschlossen. Jetzt möchte ich eine langfristige Beziehung und eine Familie gründen.
So weit, so gut
Jetzt zu meinem Problem:
Die Frauen, die ich so kennen lerne möchten alle keine langfristige Beziehung und erst recht keine Kinder. Denen geht es wohl immer nur um Konsum und das möglichst alles unverbindlich. Dabei macht es doch für Frauen vor allem im Studium oder in jungen Jahren Sinn Kinder zu bekommen, weil sie dann (etwas verspätet) durchgehend an ihrer Karriere arbeiten können.
Gerade hier sprechen Frauen immer von der großen Karriere, dabei studieren die meisten Frauen Sozialwissenschaften oder ähnlich Berufe in denen eine gute Karriere eigentlich nicht möglich ist.
Wie passt das alles zusammen?
Gibt es junge Frauen (keine sozialen Probleme, kein Alkoholmissbrauch etc.) die eine Familie gründen und heiraten möchten?
Warum wollen Frauen sich so spät binden? Ausleben(Leichtes Mädchen sein)? Konsum?

Kommentare von verbitterten Ü40 Frauen helfen mir übrigens nicht und den Ratschlag, dass ich erstmal mein Leben genießen soll und mir dann später eine Ü30 Frau nehmen soll halte ich für schlecht, da das Risiko eines behinderten Kindes so steigt. Es ist ja auch völlig normal, dass eine Frau während der Schwangerschaft auf Drogen (zB Alkohol) verzichtet. Genau so erwarte ich eine junge Frau. Zur Not würde ich eine osteuropäische Frau über eine Heiratsvermittlung wählen, aber das soll hier nicht im Mittelpunkt stehen.
 
  • #2
Ich würde sagen, die gibt es schon. Jedoch sind gerade Studentinnen eher emanzipiert und möchten erst einmal jung und unabhängig sein. Daher müsstest du wohl eher nach beruflich weniger qualifizierten Frauen suchen. Ich habe den Eindruck, dass die früher bereit für Kinder sind.
Das Argument mit den behinderten Kindern finde ich übrigens relativ schlecht. Das hängt ja auch noch von einigem anderem ab und der Grossteil der Babys kommt gesund zur Welt.
Auch solltest du vielleicht überdenken, wo du Frauen mit Familienwunsch am besten kennen lernen kannst. Beim Feiern beispielsweise ist wahrscheinlich nicht gerade optimal.
 
  • #3
"Dabei macht es doch für Frauen vor allem im Studium oder in jungen Jahren Sinn Kinder zu bekommen, weil sie dann (etwas verspätet) durchgehend an ihrer Karriere arbeiten können."

Na, das erzähle mal den jungen Frauen.
Ich finde es völlig normal, erst mal eine abgeschlossene Berufsausbildung zu haben oder eben ein abgeschlossenes Studium und sich dann - wenn der Wunsch besteht - sich der Familienplanung zu widmen. Wobei Letzteres natürlich schon um einiges länger dauert. Du meinst also, die Frau sollte möglichst jung ein Kind bekommen und dann in älteren Jahren eine Berufsausbildung oder Studium weiterführen? Weil du nun eine Familie gründen willst?

Mir ist wichtig, den ratsuchenden Leuten nette und freundliche Antworten zu geben. Du kommst hier - das habe ich noch zu keinem gesagt - leider ziemlich unsympathisch rüber. Und ich kann mir kaum vorstellen, dass du das nicht selber auch bemerkt hast. Deshalb frage ich mich tatsächlich, ob deine Frage eventuell ein Fake ist.

Falls das hier kein Fake ist und du den Frauen gegenüber dich ähnlich äußerst wie hier im Forum - dann wundert es mich keineswegs, dass da keine so recht anbeißen will.

Und nein - ich bin nicht "verbittert", sondern sogar leicht amüsiert. Mal sehen, was die anderen Foristen hierzu schreiben.
 
  • #4
Möglicher Weise suchst du bei der falschen Zielgruppe? Nicht alle jungen Frauen nehmen Drogen oder trinken viel Alkohol.
Wo lernst du die Frauen denn kennen?
Welcher Typ Frau spricht dich an?
Wenn es die aufgestylte Barbie ist, dann will sie wohl wirklich eher Party als Baby haben. Aber es gibt auch viele andere, die etwas bodenständiger sind. (Die laufen aber meistens nicht mit Mini und High Heels rum)
Wie alt sind die Frauen, die du datest? Anfang 20 ist es tatsächlich vielen noch zu früh, Ende 20 sieht die Sache ganz anders aus.
 
  • #5
Uiuiui, du machst hier ein Fass auf, und demontierst dich selbst gleich noch mit, und zwar durch einige Herabsetzungen gegenüber Frauen.
Sich erst später richtig fest zu binden und sich verwirklichen hat nichts mit "leichtes Mädchen sein" zu tun, genausowenig wie du Ü30-Frauen als Risikofaktor für behinderte Kinder verantwortlich machst.
Dein Rundumschlag von wegen, für Frauen sei es ja toll, nach der Mutterschaft verspätet karrieretechnisch durchzustarten, widerspricht dann kurz darauf deiner Herabsetzung, dass die meisten ja eh nur Nicht-Karrierefächer studieren würden. Ja, was denn nun?
Unabhängig davon habe ich auch viele andere Freundinnen, die in deinen Augen anspruchsvollere Fächer als "was Soziales" studiert haben und trotzdem unbedingt noch warten wollen.
Ich bin 25, Juristin, und würde auch keine Kinder in die Welt setzen, wenn ich nicht ganz sicher sein könnte, einen charakterlich und auch finanziell sicher im Sattel sitzenden Mann zu haben. Wahrscheinlich bietest du den Frauen, die dir bisher begegnet sind, einfach nicht genug finanzielle Sicherheit (das hat nichts mit Oberflächlichkeit zu tun, sondern sinnvollem Kosten-Nutzen-Abwägen, denn figur-und karrieretechnisch sind erst mal die Mütter für einige Zeit im Aus) oder anderweitig nicht als Vater ihrer Kinder "gut genug".
Wenn ein verlässlicher, netter und Sicherheit bietender Mann um die Ecke kommt, hüpfen nicht wenige von uns Frauen nur zu gern in das Projekt Familienplanung.
Ich finde es auch völlig weltfremd, mit 25 eine osteuropäische Heiratsvermittlung in Betracht zu ziehen. Hattest du schon langjährige Beziehungen mit zwischenmenschlichem Austausch und Fürsorglichkeit? Die Frauen sid nicht deine "Gegner", sondern im Idealfall Gefährtinnen.
Such dir vielleicht echt am besten eine osteuropäische, gesunde, junge Frau zur Aufzucht deiner "Herde"! Alles Gute!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #6
Wenn ein verlässlicher, netter und Sicherheit bietender Mann um die Ecke kommt, hüpfen nicht wenige von uns Frauen nur zu gern in das Projekt Familienplanung.


Das stimmt vielleicht bei älteren Frauen.
Der Durchschnitt liegt bei Müttern die gerade ihr erstes Kind bekommen haben in Niedersachen bei 29 Jahren. Da viele junge Mütter ungewollt schwanger geworden sind, ist diese 29 sogar noch höher.

Meine Frage ist, ob auch Frauen im Alter von 18-25 Jahren Kinder bekommen möchten.
Kennst Du viele Frauen in diesem Alter?



Zu meinen Ansprüchen:
-Jung (leicht zu erfüllen, jede Frau ist schließlich mal jung und ich bin nun wirklich nicht alt)
-gesund(sind fast alle)
-Keine Alkoholprobleme, kein Vorstrafenregister etc. (sehr leicht zu erfüllen)
- Kinderwunsch Hier liegt das Problem


Wie finde ich überhaupt heraus ob eine Frau Kinder möchte?
Zu direkt fragen kommt gar nicht gut an.
Gibt überhaupt Frauen, die früh und viele Kinder möchten?
 
  • #7
Und nein - ich bin nicht "verbittert", sondern sogar leicht amüsiert. Mal sehen, was die anderen Foristen hierzu schreiben.

Schön, dass ich bei Dir für gute Laune sorgen kann.
Es tut mir leid, dass meine Enttäuschungen offensichtlich sind. Ich habe nichts gegen Frauen, aber dass die Situation in Deutschland für eine Familiengründung miserabel ist wirst Du wohl kaum abstreiten. In meinem Alter und mit meinen Zielen ist das besonders schlimm.

Eigentlich wollen ALLE meiner Kumpel Kinder haben. Die Scheidungsquoten etc. schüchtern allerdings ein. Vor nicht vertrauten Personen wird der Kinderwunsch abgestritten, aber unter Männern steht jeder zu seinem Wusch, dem (zu viele) Steine im Weg liegen. Ich habe recht früh beschlossen dieses Risiko einzugehen.

Wie ist das bei Frauen?
Wollen sie eigentlich Kinder?
Wann?
Wie viele?
Es wäre schön, wenn Du mir noch antwortest
 
  • #8
In meiner Generation sind Kinder die absolute Seltenheit geworden. Ich hoffe das ändert sich in den nächsten Jahren oder es kommt wieder ein Jahrgang mit mehr Kindern. Ich hätte gerne welche aber ich will keine Frau, die sind alle verrückt geworden in meinem Jahrgang. Vielleicht kann ich mal eins adoptieren, kommen ja Grad ne menge ins Land.

Gruß m32
 
N

nachdenkliche

Gast
  • #9
Ich werde so richtig wütend, wenn ich Deinen Text lese. Du willst diese und jene Ratschläge nicht lesen hier? Dann bleibt mir nur einer, wende Dich, wie Du selber schon schreibst ,an eine Agentur...diese Frauen werden Dir schon den Marsch blasen..sorry, wo lebst Du eigentlich, in welcher Welt?
 
  • #10
Was genau bietest du denn einer Frau, außer deine Existenz?
Du bist ganz schön borniert und herablassend für dein Alter - du bist engstirnig und kreist nur um dich selbst.
Hattest du überhaupt schon einmal eine Beziehung? Frauen wollen nämlich zuerst mal eine Beziehung und geliebt werden - dann kommt irgendwann der Kinderwunsch. Das einizige, was ich für dich sehe, ist eine 40jährige mit Torschlusspanik... oder die Katalogfrau: ist dir ja eh egal, voN Liebe lese ich hier nichts...
Jetzt mal ehrlich: welche junge Frau soll sich dir als Geburtsmaschine zur Verfügung stellen? Mehr willst du ja nicht! Willst du denn heiraten? Ihr und den Kindern ein Haus bauen? Sie bei der Kinderbetreuung unterstützen?
Frauen wollen schon Kinder - aber nicht mit jemandem, der so.ein Frauenbild hat...
 
  • #11
Wie ist denn das genau bei dir - hattest du schon mal eine Freundin?
Irgendwie liest sich dein Text so, als würdest du nur schnell ein Weibchen suchen, dass du dann besamen kannst.
Dem geht allerdings normalerweise eine Phase des sich beschnupperns voraus - soll heißen, man lernt sich kennen und lebt erst mal eine Weile zu zweit und stellt fest, ob man kompatibel ist. Nicht zu vergessen der Spaß am Sex - da hat man ohne Kinder auch mehr Freiraum.
Angenommen, die Frau ist heute 24 - dann ist sie vielleicht in 3-4 Jahren so weit, und so lange solltet ihr es auch erst mal zu zweit probieren.
Was mir noch einfällt: beteilige dich bei kirchennahen Organisationen, dort findest du am ehesten eine Frau mit konservativer Einstellung und traditionellen Werten (das ist es wohl, was du suchst?)
 
  • #12
Jedem seine Sichtweise. Aber dieser Satz stellt dich selbst ins Abseits. Zu erwarten haben wir alle erst einmal gar nichts. Ich erwarte lediglich das meine Mitarbeiter ihre Arbeit machen, weil ich sie dafür bezahle.Von einer Frau mit der ich gerne eine Familie gründen möchte, habe ich nichts zu erwarten. Du kannst den Wunsch haben. Und mit etwas Glück findest du sie. Aber mit einer Erwartungshaltung wirst du dein Leben lang leer ausgehen. Überprüfe dein denken noch einmal. Möchtest du eine Frau an deine Seite die "erwartet"?
Viel Glück dir.
Die anderen Sichtweisen wie Frauen sich ihr Leben vorstellen, kannst du eh nicht beeinflussen. Ob die Frau nun ihre Karriere direkt startet oder wann auch immer und ob überhaupt. Enscheidet sie ganz allein. Wie du ja auch.
m44
 
  • #13
Okay, das ist also kein Fake.

Weißt du, ich bin auch deshalb überrascht, weil beim Mitlesen vieler Beiträge es oft eher so ausschaut, dass es meist Männer sind, die sich noch nicht bereit für Kinder fühlen, während die Frauen schon ganz gern wollen. "Da tickt die innere Uhr" wird dann ganz gern gesagt.

Doch - es gibt sicher nicht wenige Frauen, die gern eine Familie gründen möchten. Gern in einer liebevollen harmonischen Beziehung.Allerdings kannst du keiner jungen Frau Anfang 20 übelnehmen, wenn sie das dann noch für zu früh hält. Und so mitten im Studium oder in der Berufsausbildung abzubrechen, um dann viele Jahre später da weiterzumachen, wo man aufgehört hat - verständlich, dass sich da viele nicht drauf einlassen möchten.

Was du sonst von jungen Frauen mitbekommst (Drogen, Party, Konsum) - da sprichst du möglicherweise wirklich die falsche Zielgruppe an.

Du fragst noch, wie man am besten herausfindet, ob eine Frau Kinder möchte. Ich denke, das ist einfach.Indem du einfach während eines normalen Gesprächs - das allerdings um mehrere Themen kreisen sollte - einfach mal fragst, wie sie denn zum Thema Familienplanung steht.

Solltest du übrigens meinen, dass osteuropäische Frauen leichter zu händeln sind - da täusch dich mal nicht. Auch die wissen ganz genau, was sie wollen ...
 
E

Elissa

Gast
  • #14
Also deine Zielgruppe sind die Frauen von 18 bis 25, wenn ich das richtig gelesen habe. Sorry, aber in Niedersachsen hat man gerade wieder das Abitur nach 13 Jahren eingeführt, dass bedeutet, dass deine anvisierte Altersgruppe gerade mal aus der Schule raus ist (wenn sie mit 6 Jahren eingeschult wurden und kein Jahr wiederholen mussten, haben sie mit 19 Jahren Abitur). Ich stelle mir gerade vor, du lernst so ein Mädchen kennen und kommst ihr gleich mit Familienwunsch. Da siehst du nur noch eine Staubwolke.
Die wenigsten Frauen wollen bewusst während ihrer Ausbildung/Studium nebenher ein Kind großziehen (wenn sie es doch tun, ist es meist dann auch kein Wunschkind, sondern eine "Verhütungspanne"). Berufsausbildung/Studium plus Kind - das ist Stress pur. Ich kenne einige wenige, bei denen es funktioniert hat, weil beide Großelternpaare hilfreich eingesprungen sind. Das funktioniert aber auch nur, wenn die Großeltern bereits in Rente sind und in der Nähe wohnen.
Im übrigen finde ich schon, dass du eine sehr frauenverachtende Einstellung hast. Nicht jede Frau, die erst nach ihrer Berufsausbildung bereit ist für eine Familei ist gleich ein "leichtes Mädchen". Und junge Frauen, die erst noch etwas erleben wollen (Reisen, Auslandsaufenthalte), sind auch nicht nur konsumorientiert.
Die Frauen, die so früh Kinder bekommen, sind oft (natürlich nicht immer) aus bildungsfernen Schichten, meist ohne Schulabschluss. Aber wenn es dir nur um die Nutzung einer "Gebärmutter" geht, solltest du diese Frauen als Zielgruppe in Erwägung ziehen.
 
  • #15
Ich werde so richtig wütend, wenn ich Deinen Text lese. Du willst diese und jene Ratschläge nicht lesen hier? Dann bleibt mir nur einer, wende Dich, wie Du selber schon schreibst ,an eine Agentur...diese Frauen werden Dir schon den Marsch blasen..sorry, wo lebst Du eigentlich, in welcher Welt?

Ich finde die unreifen Zeilen dieses jungen Mannes auch schrecklich. Ich lese wenig Empathie, Herzlichkeit, gesunde männliche Reife. Ich habe den Eindruck, da ist wenig vorhanden, um ein guter Vater bzw. Partner einer jungen Frau werden. Das arme Kind, was so einen jungen Vater bekommt.

Dazu frage ich mich, warum ein junger Mann erst mit 25 Jahren seine Ausbildung beendet hat. Ich las nichts von Studium.

Dazu werden Fragen gestellt, wo ich mich frage, ob hier die Foristen ausgehorcht werden sollen. Alles irgendwie komisch.

Der junge Mann soll noch nachreifen, hier ein bissel mit im Forum lesen und zum Trotst, ich bin überzeugt, dass es genug junge Frauen gibt, die Mutter werden wollen.

w
 
  • #16
Lieber FS,

das war ja klar, was Dir die weiblichen Forums-Cracks hier so antworten würden. Merke: Frauen sollten an ihren Taten, nicht an ihren Worten gemessen werden.

Du hast recht: in postfeministischen Zeiten stehen die Zeichen schlecht für Menschen, die Kinder bekommen und dann auch noch verantwortungsbewusst erziehen wollen. (Das gilt für Frauen gleichermaßen wie für Männer.)

Zudem kommt angesichts der Risiken eine zunehmende Zahl der Frauen gar nicht mehr ernsthaft für das Projekt "Familiengründung" infrage. Die haben sich selbst mit ihrem ausgelebten Egoismus ([oft nur "sogenannte"] "Karriere", sexuelle Beliebigkeit, "Hypergamie" sind dafür nur einige Stichworte) dafür nachdrücklich disqualifiziert. Leider werden diese Modelle staatlich - d.h., mit den Steuergeldern und anderern Sozialtransfers mehrheitlich von Männern - und mit massenmedialem Meinungsdruck unter den Zeichen des "Gender Mainstreaming" und einer fehlgeleiteten, weil ins Maßlose übersteigerten "Emanzipation" auch noch massiv unterstützt.

Wenn Du Deine Kriterien erweiterst und Kinder aus Broken Home- und Patchwork-Welten sowie promiske Frauen (beide Gruppen überlappen) ausschließt, wird es tatsächlich ziemlich eng in Deutschland.
 
  • #17
Ich schließe mich an, du solltest ein bißchen charmanter auftreten, sonst will dich wahrscheinlich keine Frau haben.

Zur Frage:
als ich 27 war, bekam ich mein Kind und war damit die erste in meinem Freundeskreis.
Ich habe aber auch sehr früh mein erstes Diplom gehabt, deutlich früher als alle anderen Frauen, damit hing das dann auch zusammen.

Grundsätzlich bekommen Akademikerinnen ihre Kinder später als andere Frauen.
Diejenigen, die als Studentinnen Kinder bekamen, haben sich das wahrscheinlich nicht bewußt ausgesucht.
Ein ( anspruchsvolles ) Studium ist ein hartes Brot, man kommt sehr leicht auf 80 Stunden / Woche, wenn man gut und schnell sein will.
Das ist mit Kind nicht möglich, daher sollte man das erst angehen, wenn man das Studium und was man noch so vorhat, Promotion oder so geschafft hat.

Du hast aber eine Handwerkslehre oder kaufmännische Ausbildung absolviert.
Wie wäre es denn mit einer entsprechenden Frau ?
Da sind ja einige schon mit 19 oder 20 fertig und dann mit 25 wahrscheinlich zum Projekt Familie bereit.
Präsentiere dich diesen Frauen als liebevoller, zuverlässiger Mann.
Ich kann mir aber gut vorstellen, dass du das schon tust und nur hier bei uns solche kontraproduktiven Sachen sagst.

Soweit ich weiß, heiraten die Leute im Osten deutlich früher als im Westen, das ist immer noch eine Nachwirkung aus DDR-Zeiten, als die Leute dort mit 20 Nägel mit Köpfen machten.
Vielleicht findest du da eher eine junge Frau.

Nochwas kleines am Rande:
ich habe keine Statistik parat, aber das kann man sicher googlen. Ich glaube zu wissen, dass die wenigsten Behinderungen eine genetische Ursache haben ( ich sage mal 5% oder so ). Die allermeisten ( vielleicht 50% ) entstehen aus Problemen rund um die Geburt. Die restlichen durch Unfälle und Krankheiten.
Es ist also kein Argument, früh Kinder bekommen zu wollen, damit die dann nicht behindert sind.

Ich wünsche dir sehr viel Glück und freue mich, dass hier mal ein junger Mann eine Familie haben will.

w 48 ( nicht verbittert )
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #18
Wenn die Ablehnung der Damen nicht nur mit Dir persönlich zu tun hat, muss ich sagen: Hut ab vor den jungen Damen. Dass eine junge Frau erst mal einen soliden Beruf erlernt und ausübt, mit dem sie ein Kind (zumindest im Notfall) auch gut ernähren kann, nennt man Verantwortungsbewusstsein. Junge Frauen, für die eine Schwangerschaft die Eintrittskarte in die Dauerferien sein soll, gibt es aber immer noch. Es müsste sich also eine für Dich finden, sofern Du solvent genug bist.
 
  • #19
Schön, dass ich bei Dir für gute Laune sorgen kann.
Es tut mir leid, dass meine Enttäuschungen offensichtlich sind. Ich habe nichts gegen Frauen, aber dass die Situation in Deutschland für eine Familiengründung miserabel ist wirst Du wohl kaum abstreiten. In meinem Alter und mit meinen Zielen ist das besonders schlimm.

Eigentlich wollen ALLE meiner Kumpel Kinder haben. Die Scheidungsquoten etc. schüchtern allerdings ein. Vor nicht vertrauten Personen wird der Kinderwunsch abgestritten, aber unter Männern steht jeder zu seinem Wusch, dem (zu viele) Steine im Weg liegen. Ich habe recht früh beschlossen dieses Risiko einzugehen.

Wie ist das bei Frauen?
Wollen sie eigentlich Kinder?
Wann?
Wie viele?
Es wäre schön, wenn Du mir noch antwortest
Lieber FS,
schon allein der verallgemeinernde Ton deiner Anfrage ist völlig unsinnig. Wenn du so an eine Thematik herangehst, wirst du dich noch weiter von einer Lösung entfernen. Ein "normaler" Lebensablauf wäre z.B.: Ausbildung machen, Berufserfahrung sammeln, Reisen und Abenteuer erleben, dann setteln für Familie, weitere Berufserfahrung, weitere Reisen und Abenteuer, usw.
Warum du auf Druck 18-jährige schwängern mußt, ist mir nicht klar. Weil sie unausgebildet und abhängig sind? Weil du eine Sekte gründen willst? Weil du vom Kindergeld leben willst?
Vor einem solchen Ansinnen wird eine halbwegs selbstbestimmte Frau meilenweit davon rennen. Ich wünsche aber auch dir, daß du keine findest, weil du mit zunehmender Reife selbst an der Sinnhaftigkeit zweifeln würdest.
Wenn du mir aber überzeugend darlegen kannst, warum du so jung schon Kinder, viele, haben willst (und sie hoffentlich auch gut ernähren und ausbilden lassen kannst), dann: try me!
 
  • #20
Tja, mit Sicherheit gibts diese Frauen, oder sollte ich eher noch "Mädchen" sagen?

Meine Klassenkameradinnen aus meinem damaligen Hauptschuljahr sind bis auf wenige Ausnahmen alle schon Mütter von 2-3 Kindern. Die erste ist mit 17, die letzte mit 22 das erste mal Mutter geworden.
Vielleicht solltest du einfach deine Antennen in die bildungsärmeren Schichten ausfahren, da wirst du 100% fündig. Aber dann bitte nicht wundern wenn die Schwangerschaftspfunde bleiben und die Optik auch sonst eher sehr vernachlässigt wird. Ihre Ausgangsfigur hat keine mehr, aus einer 38 ist bei fast allen eine 46-52 geworden.

Abgesehen davon ist es völlig normal und anständig, dass eine Frau mit Anfang 20 die mitten in der Ausbildung/Studium steckt, erst mal ihre Ausbildung zuende bringen möchte, um ihren Kindern etwas bieten zu können falls sich der dazugehörige Mann aus dem Staub macht. Habe ich persönlich nicht anders gemacht.
Dass du das abwertest zeigt, dass du selbst noch nicht besonders reif geworden bist. Das solltest du nachholen, denn einen Mann der selber noch nicht richtig erwachsen geworden ist braucht keine Frau für Familiengründung. Denn das letzte was sie brauchen kann ist nach der Geburt noch ein 2. Kind (dich) versorgen zu müssen.

w26
 
  • #21
Ich finde deine Lebenseinstellung etwas befremdlich. Stelle deine Interessen etwas in den Hintergrund und sei kompromissbereiter, man bekommt nicht immer sofort was man will.
Ich persönlich kenne einige Frauen und ALLE davon wollen unbedingt mal Kinder und 99% verpflichtend auch heiraten. Ich wäre also froh deine Frauen kennen zu lernen, da ich auch dem Projekt Nuklearfamilie skeptisch gegenüber stehe.
Aja, dass Frauen in der Schwangerschaft auf Drogen, Rauchen, Alkohol, schlechtes Essen usw. verzichten ist ein Märchen, die meisten die ich kenne haben sich bestenfalls etwas zurückgehalten. Also ich sage ein Kind hat bessere Chancen bei einer vitalen, disziplinierten, lebensfrohen 35 Jährigen als bei den meisten 25 jährigen die Raubbau an ihrem Körper betreiben.
M31
 
  • #22
Natürlich gibt es diese Frauen, die mit 25, oder auch schon etwas jünger, heiraten möchten und Kinder haben wollen! Die Hauptschülerin, die Fleischeifachverkauferin gelernt hat und die Realschülerin, die Bürokauffrau lernte, sind jetzt genau in dem Alter, in dem sie Familien gründen!

Dein Fehler ist ein anderer: Du hättest diese Beziehung ...mit dem Ziel, das Du jetzt hier darstellst ...in den letzten 5 Jahren mit einer dieser Kandidatinnen entwickeln müssen. Als Du 20 warst, hättest Du ein Mädchen, das Du erzählt, dass sie grade die Schule beendet und eine Lehre begonnen, als langfristige Partnerin wählen müssen!

Du hättest ihr dann einige Jahre BEWIESEN, dass Du LANGFRISTIGE PARTNERSCHAFT auch wirklich kannst!

Diese Frau könntest Du jetzt heiraten und in naher Zukunft mit ihr Kinder bekommen!

Es ist also DEIN FEHLER und Du hast in nicht jetzt, sondern vor ca. 5 Jahren begangen!

V.m45

PS: Ich habe das selber mit meiner damals zukünftigen Frau gemacht (auf der Ebene, die mein Ziel war. von Dir natürlich abweichend). Sie war 16 und in Klasse 11 des Gymnasiums. Sie erzählte, dass sie nach dem Abitur vielleicht noch ein Jahr als Au-Pair machen will und danach Sprachen studieren. Ich selber war gerade bei der Bundeswehr, zwischen Abi und Studium. Zu meiner Vorstellung erstmal noch zu studieren und evtl. auch zu promovieren, passte ihre dargestellte timeline perfekt. Ich musste nur DRANBLEIBEN!
 
  • #23
Dabei macht es doch für Frauen vor allem im Studium oder in jungen Jahren Sinn Kinder zu bekommen, weil sie dann (etwas verspätet) durchgehend an ihrer Karriere arbeiten können.

Karriere macht man nicht im Alter sondern wenn man jung ist. Ich finde, dass du sehr stark in Schubladen denkst. Entweder gibt es die Studentin und Karrierefrau oder HarztIV Empfänger mit Suchterkrankungen. Ich denke, dass das Leben eine weitaus breitere Palette zu bieten hat.

Kommentare von verbitterten Ü40 Frauen helfen mir übrigens nicht und den Ratschlag, dass ich erstmal mein Leben genießen soll und mir dann später eine Ü30 Frau nehmen soll halte ich für schlecht, da das Risiko eines behinderten Kindes so steigt

So eine Aussage empfinde ich schon als frech und abwertend. Klingt für mich nach einem trotzigen Kind das beleidigt ist weil es nicht das bekommt was es haben möchte. Unterm Strich schreibt das Leben nunmal seine eigenen Geschichten ganz gleich wieviele Ratschläge du bekommst und wieviel Druck du machst.
 
  • #24
Zudem kommt angesichts der Risiken eine zunehmende Zahl der Frauen gar nicht mehr ernsthaft für das Projekt "Familiengründung" infrage. Die haben sich selbst mit ihrem ausgelebten Egoismus ([oft nur "sogenannte"] "Karriere", sexuelle Beliebigkeit, "Hypergamie" sind dafür nur einige Stichworte) dafür nachdrücklich disqualifiziert.

Kann ich alles nicht wirklich so erkennen.
Klar gibt es heute mehr Menschen (auch Frauen) die sich in ihren Zwanzigern ausleben wollen; aber der Wunsch Eltern zu werden ist in Frauen ganz klar stärker ausgeprägt, als bei uns Männern.

Also dürftest Du mit Deinem Wunsch grunsätzlich kaum Probleme haben. Das ist ein Plus für Dich.

Aber selbstverständlich müsse alle, auch die Frauen, erst ihre Ausbildung abschließen.
Ja, und die dauert nunmal oft bis Mitte bis Ende der Zwanziger Jahre im Leben. Es ist heute nicht mehr der Regelfall, dass man einfach seine Berufsausbildung abschließt und fertig.
Ich hoffe, so naiv bist Du auch bei Dir selber nicht.....

Daher vermute ich auch, Du hast ein persönliches Problem , Frauen kennenzulernen, und wenn, dann sind sie u.20 und sagen Dir, dass sie (noch) keine Kinder wollen. Ist doch auch richtig so. Erst mit Mitte 20 kann man weiter planen....Die Biologie schlägt bei Frauen voll erst später zu (etwa ab 30)
 
  • #25
Hier FS

Zu meinem Beruf habe ich absichtlich nicht viel geschrieben, weil das hier nicht das Thema sein soll. Allerdings spielt das ja hier für viele eine wichtige Rolle.
Ich bin Ingenieur und arbeite seit 2 Jahren mit Festanstellung. Da ich mich während des Studiums spezialisiert habe und auch in den letzten 2 Jahren Fortbildungen gemacht habe kommt ein Umzug in den Osten nicht in Frage, weil es nicht so leicht ist den passenden Job zu finden. Außerdem herrscht im Osten Frauenmangel, weil es denen im Westen wohl besser gefällt.
 
  • #26
Was ich (geschlechtsunabhängig) komplett ablehne:
- Wenn es das Ziel ist Kinder zu bekommen und das nicht die logische Konsequenz aus einer gut funktionierenden Beziehung ist

Was ich verstehe:
- Wenn Männer Frauen (oder Frauen Männer) skeptisch betrachten, die es haben krachen lassen (Alkohol, Drogen, Rauchen, Party) und jetzt den Resetknopf gedrückt haben und meinen das bisherige Leben und die daraus resultierenden Folgen sind vergessen
- Männer/Frauen die Kinder wollen nicht darauf warten möchten bis der Partner die komplette Todo Liste vorher abgearbeitet hat und das Kind ein Altershobby wird

Fakten:
- Frauen im ländlichen Bereich leben noch immer traditionaller als im urbanen Bereich. D.h. Heiraten und Kinder bekommen hat hier eine wesentlich stärkere Bedeutung
- Frauen aus niederen Bildungsschichten (damit meine ich die genosssene Ausbildung, nicht ob jemand schlauer ist oder weniger) neigen auch eher dazu zu heiraten und Kinder früh zu bekommen
- Ein Recht auf Vermehrung existiert nicht und auch nicht die Pflicht dazu
- Dinge muss man sich verdienen (passende Frau, Kinder, usw.), ein gottgegebenes Recht darauf hat niemand
- Angebot und Nachfrage (was willst du, was bietest du) bestimmt maßgeblich, ob du nach deinen eigenen Wünschen auswählen kannst oder nur das bekommst was übrig bleibt (oder gar nichts)
 
  • #27
Daher vermute ich auch, Du hast ein persönliches Problem , Frauen kennenzulernen, und wenn, dann sind sie u.20 und sagen Dir, dass sie (noch) keine Kinder wollen. Ist doch auch richtig so. Erst mit Mitte 20 kann man weiter planen....Die Biologie schlägt bei Frauen voll erst später zu (etwa ab 30)
Es ist ja in Deutschland sehr beliebt Einzelkinder zu haben. Allerdings ist das nicht normal. Das sieht man daran, dass die Menschheit nur mit Einzelkindern schnell aussterben würde.
Da ich allerdings MINDESTENS 2 Kinder möchte und man vielleicht zwischen den beiden Geburten ein Haus baut/kauft/renoviert und dann noch ein 3. Kind möchte, dann rutscht das 3. Kind ganz schnell in den Bereich von einer Risikoschwangerschaft.
Bevor ihr euch jetzt wieder fragt, wie ich mir ein Haus leisten kann, obwohl Akademiker ja scheinbar nicht vor Ende 20 arbeiten können.... Ich habe geerbt. Das reicht schon für ein kleines Haus am Stadtrand.
Folgende Risiken steigen:
- gar keine Schwangerschaft mehr (ja, das kommt vor)
- Fehlgeburt
- Krankheiten beim Kind
 
  • #28
Was ich (geschlechtsunabhängig) komplett ablehne:
- Wenn es das Ziel ist Kinder zu bekommen und das nicht die logische Konsequenz aus einer gut funktionierenden Beziehung ist

Erstmal DANKE. Der Beitrag beinhaltet wertvolle Tipps.

Ich bin von der Liebeshochzeit nicht überzeugt. Die Liebe/ Hormonrausch hört nach einigen Monaten oder vielleicht Jahren auf.
Gemeinsame Lebensziele bleiben dagegen erhalten. Daher halte ich das für eine bessere Basis.
Eine Zweckehe muss kein Widerspruch zu Liebe sein.
Das ist jetzt etwas hart ausgedrückt, aber ich finde, dass man bei Familienplanung nicht so viele Kompromisse machen sollte, sondern eher bei Dingen wie gemeinsame Hobbys etc.
In 20 Jahren ist die heiße Liebe weg. Die Hobbys und der Alltag haben sich verändert usw.
Was bleibt?
Richtig- die Kinder, das Haus, Wohnort
Wenn das nicht passt ist ein Partner enttäuscht

Dass Liebe als Basis nicht funktioniert zeigt die Scheidungsquote.
 
  • #29
Es ist ja in Deutschland sehr beliebt Einzelkinder zu haben. Allerdings ist das nicht normal.

Normal, nicht normal. Ich selbst habe zwei Kinder. Wenn es nur eines gewesen wäre, wäre es mir trotzdem egal gewesen, ob das normal ist
mein Tip für Dich : Downdaten
Du kannst einfach von einer angehenden Ärztin oder Rechtsanwältin nicht verlangen, schon mit Mitte 20 Kinder zu bekommen. Sie muss, ebenso wie Du selbst, erst beruflich fest im Sattel setzen. DAS ist normal!

Also halte Dich von den Akademikerinnen fern, sondern versuche es mit einfachen Frauen, welche vielleicht Verkäuferin oder sowas gelernt haben. Diese könnte sich vielleicht auch mit Anfang 20 schon für Dich erwärmen und auf dieses Modell einschwenken. Das wird allerdings eine reine Stressnummer .... aber gut.

Liebe und vorheriges langes Zusammenwohnen scheint ja für Dich egal zu sein, durchaus eine diskussionswürdige Ansage für diese Forum.......... . Bin gespannt....
 
  • #30
Also halte Dich von den Akademikerinnen fern, sondern versuche es mit einfachen Frauen, welche vielleicht Verkäuferin oder sowas gelernt haben. Diese könnte sich vielleicht auch mit Anfang 20 schon für Dich erwärmen und auf dieses Modell einschwenken. Das wird allerdings eine reine Stressnummer .... aber gut.


Verstehe ich nicht.
Warum sollte eine Frau ohne Studium eine schlechtere Ehefrau und Mutter sein

Liebe und vorheriges langes Zusammenwohnen scheint ja für Dich egal zu sein, durchaus eine diskussionswürdige Ansage für diese Forum.......... . Bin gespannt....

siehe 27

Liebe ist nichts magisches. Verlieben tut man sich automatisch in Menschen mit denen man eine Familie gründen will.
Alle Körperfunktionen und Merkmale haben schon ihren Sinn. Außer vielleicht Brustwarzen bei Männern. Die Evolution hat wenig Platz für Zufälle. Ich habe meine Augen ja auch nicht zur Dekoration.
 
Top