G

Gast

  • #1

Wollen Männer lieber ein Anhängsel als eine Partnerin?

Ich (w, 32) habe meine letzte Beziehung im Sommer 2010 beendet. Mein damaliger Freund und ich hatten völlig unterschiedliche Vorstellungen von einer Partnerschaft. Er wollte hauptsächlich eine Frau, die ihm ständig im Bett zur Verfügung stand, den Großteil der Pflichten im Haushalt abnahm und mit der er sich in der Öffentlichkeit schmücken wollte. Diese Art von Beziehung ist absolut nicht mein Ding, von daher habe ich die Trennung nie bereut.

In den vergangenen 4 Jahren hatte ich mehrere Dates mit Männern im Alter von 29 bis 39 Jahren mit unterschiedlichen Interessen und Berufen, die auch optisch und von der Art her sehr verschieden waren. Trotzdem gibt es - bis auf eine Ausnahme - eine Gemeinsamkeit zwischen diesen Männern: Alle vermittelten mir das Gefühl, eher ein Anhängsel als eine Partnerin auf Augenhöhe zu wollen. Die Typen wollten immer bestimmen, wann, wo, wie oft und wie lange die Treffen stattfinden sollten. Auf meine Bedürfnisse sind sie überhaupt nicht eingegangen. Sie erwarteten dauernd sexuelle Verfügbarkeit und waren eingeschnappt, wenn ich nicht wollte. Kurz gesagt: Diese Männer waren alle mehr oder weniger so drauf wie mein Ex-Freund.

Die eine Ausnahme ist ein sehr netter Mann, den ich vor 3 Jahren kennengelernt habe. Er behandelte mich vom ersten Tag an so, wie ich mir das in einer Kennenlernphase/Beziehung vorstelle. Wir sind absolut gleichberechtigt, und er geht auf meine Bedürfnisse ebenso ein wie ich auf seine. Nur leider hat es damals auf seiner Seite nicht gefunkt. Wir sind Freunde geworden und unternehmen mittlerweile sehr vieles zusammen… Essen gehen, Sport, Kino, Konzerte, Spaziergänge, zusammen Kochen, DVD-Abende und habe auch schon mehrere Urlaube gemeinsam verbracht. Er interessiert sich sehr für meine Persönlichkeit und mein Leben im Alltag, nur fühlt er sich sexuell gar nicht zu mir hingezogen (schwul ist er nicht, falls jemand fragt) - von daher "nur" Freundschaft. Ich habe mich damit abgefunden, weil ich nichts erzwingen kann/will.

Ich wünsche mir einen Partner, der mich ähnlich behandelt wie dieser Mann und mich auch sexuell anziehend findet. Leider lerne ich sonst aber immer wieder nur Typen kennen, die nur ein Anhängsel zur Bestätigung ihres eigenen Egos suchen. Sind die meisten Männer wirklich so drauf?
 
G

Gast

  • #2
m40
Nein, das liegt an deinem Auswahlverhalten der Männer am Anfang. Vielleicht stehst du ja auf Machos, genauso benehmen sie sich dann auch in der Beziehung. Außerdem werden dich solche Männer immer eher anflirten als die anderen, welche dir am Anfang vielleicht sogar eher langweilig vorkommen. Oft steckt in einem mehr als man auf den ersten Blick sieht.
Und nein, die Männer sind nicht alle so drauf.
 
G

Gast

  • #3
Was? Dieses Prachtexemplar von Mann versteht sich mit dir bestens, du dich auch mit ihm. Ihr unternehmt so viel gemeinsam, einschließlich Urlaube und er fühlt sich Null sexuell zu dir hingezogen?
Warum sollte er dir so viel Zeit in seinem Leben einräumen, wenn er weder an einer Beziehung, noch an Sex mit dir interessiert ist? Das kann ich mir kaum vorstellen. Da stimmt doch was nicht. Das er homosexuell ist, glaube ich nicht. Dann würde er mehr Zeit mit Männern, als mit einer Frau verbringen.

Hat er dir so deutlich gesagt, dass du ihn sexuell nicht interessierst oder ist das deine Vermutung?
Ich würde gerade im gemeinsamen Urlaub mal in Ruhe klären, was ihr eigentlich füreinander seid.
Die reine Freundschaft könnte sich in Zukunft schwierig gestalten, denn du willst ja offenbar mehr
 
G

Gast

  • #4
Er wollte hauptsächlich eine Frau, die ihm ständig im Bett zur Verfügung stand, den Großteil der Pflichten im Haushalt abnahm und mit der er sich in der Öffentlichkeit schmücken wollte.
Nun, das war ja nun Tausende von Jahren unsere (uns auferzwungene und bestimmt noch nie geliebte) Rolle als Frau. Und die meisten der Männer wollen aus dieser Komfortzone nicht raus. Da muss man sich leider nach den wenigen anderen umschauen, die eine echte Partnerschaft leben wollen.

Leider gibt es auch heute noch zu viele Frauen bzw. Mütter, die ihre Söhne in dieser Rolle auch noch unterstützen, weil sie nicht loslassen wollen und geliebt werden wollen (also die Jungs von vorn bis hinten verwöhnen und bedienen). Mama Hotel ist weit verbreitet und eine zu enge Bindung. Wundert mich ja immer wieder, wir haben 2014, aber da stecken manche noch im Mittelalter fest.

Aus so was kommt so was. Also so können keine selbstständigen Männer entstehen ...

Du kannst für Dich nur entscheiden, dass es Dir es wert ist, lieber alleine zu bleiben bis Dir ein passender Mann begegnet. So handhabe ich es jedenfalls. Wir brauchen ja heute keinen Mann mehr, wir können alles selber.

Eine Partnerschaft sollte immer eine Bereicherung für beide sein. Es ist aber nach wie vor sehr verbreitet, dass die Frau sich unterordnet und doch vieles tut, damit es ihm gut geht und weil er es fordert. Etwas Stolz wäre da doch gut ...
 
G

Gast

  • #5
Das gibt sich mit dem Alter. In jungen Jahren war es mir ehrlich gesagt nicht ganz unrecht, dass meine Exfrau mir in jeder Hinsicht unterlegen war. Sie hatte wenig gelernt, wenig Fähigkeiten, wenig Fleiß, wenig Bildung und wenig Ehrgeiz, hatte mit Anfang dreißig nichts als ein Schrottauto und war auch nicht erwähnenswert hübsch. Deshalb hat sie mich auf die damals übliche Art in die Ehe gekriegt. Anfangs fand ich es sehr schön, dass sie mir in keiner Hinsicht den Rang ablaufen wollte oder konnte. Sie war zufrieden damit, ausgehalten zu werden und sich für gesellschaftliche Anlässe akzeptabel zurecht zu machen. Dort hat sie nach einigen Fettnäpfchen den Mund gehalten. Irgendwann fand ich das überaus peinlich. In zweiter Ehe habe ich eine Frau, auf die ich stolz bin, gerade, weil sie in jeder Beziehung gleichberechtigt ist, nichts anderes akzeptieren würde und keinen Versorger braucht. Ich bin selbst beruflich erfolgreich, merke aber auch, dass ich noch mehr Anerkennung ernte, weil ich eine eigenständige Frau an meiner Seite habe. Das zeigt, dass ich es "wert" bin.
 
G

Gast

  • #6
Definitiv nicht!

Dein Freund scheint extremst ok!

Dies kann ich jedenfalls von mir sagen. Meinen Alltag und alle damit zusammenhängenden Pflichten im Beruf, Haushalt und Freizeit erledige ich als Single selbstverständlich alleine. Wer auch sonst? Das Ganze kann ich sogar noch steigern, da ich alleinerziehend bin.

Ich möchte eine Partnerin weder für den Haushalt, noch für mein Kind, noch als Abklatsch des Alltags. Meine Partnerin soll für mich eine Bereicherung sein. Wenn sie dann da ist, fällt natürlich mehr alltägliches an, was man sich gerne teilen kann, aber vor allen Dingen die schönen Sachen: Zusammensein, gemeinsam Weggehen, Reisen, Sich-Bewegen sowie die Welt erobern, sich an dem anderen erfreuen und sich an den Ecken und Kanten "reiben" und das alles mit emotionalen, geistigen und körperlichen Tiefgang.

Kurioser Weise treffe ich nicht die Frauen Deines Kalibers, aber als unverbesserlicher Optimist kann man(n) ja immer noch hoffen.

45,m
 
  • #7
Aktive, sportliche und erfolgreiche Männer wollen gerne eine Frau auf der Vielgeschworenen "Augenhöhe" haben.. nur wollen sie sich dazu nicht auf den Boden legen müssen..

Ich hab schon oft festgestellt, das es grade die Prinzessinnen sind die sich über fehlende Augenhöhe und Respekt beschweren aber rein gar nichts dazu beitragen.. Die möchten dann Respekt und Anerkennung alleine auf Grund ihrer reinen (hübschen) Existenz.

also FS : was "leistest" du denn damit man dich dafür respektieren kann?
 
G

Gast

  • #8
Willkommen in der Realität! Ich sehe nicht schlecht aus und könnte sicher einen Mann haben, wenn ich wollte. Aber ich will nicht irgendeinen Mann, sondern einen Menschen, der zu mir passt. Und dazu gehört auch, dass er tatsächlich meinetwegen mit mir zusammen ist. Auch ich habe den Eindruck, dass sich die meisten Männer hauptsächlich deshalb auf eine Frau einlassen, weil sie nicht alleine sein können, viel Sex brauchen und das ganze Drumherum. Die Frau als Mensch spielt eher eine untergeordnete Rolle.
 
  • #9
also FS : was "leistest" du denn damit man dich dafür respektieren kann?
Muss eine Frau etwas besonderes leisten, um respektiert zu werden? Oder mehr als einen Mann, weil sie weniger Wert ist und sich erst beweisen muss? Sie meistert ihr Leben in allen Bereichen vollkommen autonom und will als Persohnlichkeit wahrgenommen und respektiert werden. Oder muss sie dafür Menschen aus brennenden Autos retten, um Respekt und Anerkennung zu bekommen?

Alleine, dass sie ihre Beziehung beendete gerade, weil sie sich eher als "verfügbares, nützliches Wesen" an seiner Seite fühlte aber nicht als Frau mit eigenen Wünschen, Interessen, Bedürfnissen, Stärken und Schwächen, verdient meinen Respekt. Sie blieb nicht, um in der Beziehung ihre Persönlichkeit zu verlieren. Selbstbewusste, Selbstsichere und in ihrem Ego starke Persöhnlichkeiten brauchen kein Anhängsel sondern gleichberechtigte Frau.

Nein, ich glaube die meisten Männer wollen wirklich nur ein Anhängsel und weil sie selber nicht lange alleine leben können oder gar nahtlos von einer Beziehung in die nächste gehen, ohne sich Auszeit zu nehmen oder gar zu trauern, womit ich mich an die Meinung von Gast #7 anschliesse. Partnerin als eigenständiges Individuum wünschen sich die wenigsten, das ist wohl nur unser Wunschdenken!

#FS zu dieser aktuellen Freindschaft kann ich nur die Vermutung äussern, dass er event. sexuelle Funktionstörungen hat sprich Potenzstörungen? Wie als ist er? Oder er ist asexuell.
 
G

Gast

  • #10
Muss eine Frau etwas besonderes leisten, um respektiert zu werden?
Respekt müssen sich beide Geschlechter verdienen, den bekommt man nicht geschenkt. Ich kann Hellekeens Eindruck aus Erfahrung bestätigen. Es sind gerade die schönen Exemplare, die, auch wenn sie sich teils unter aller Kanone aufführen und abgesehen vom hübschen Aussehen nicht viel auf die Kette bekommen, alleine aus ihrem Dasein irgendein Recht auf Anerkennung einfordern möchten. So funktioniert das aber nicht.

Frauen müssen für ein respektvolles Miteinander nicht mehr leisten als Männer, aber mit den Händen in der Tasche danebenzustehen und Augenhöhe einzuklagen, wird nicht klappen. Zumindest nicht auf Dauer. Hellekeens Frage ist daher nicht ganz unberechtigt.
 
G

Gast

  • #11
Ich (FS) danke euch für die zahlreichen Antworten und nehme mir gerne die Zeit, um die wichtigsten Punkte zu beantworten.

Die Männer, die ich gedatet hatte, waren definitiv nicht vom Kaliber Macho/Frauenheld und gehörten eher zur Sorte "nette Jungs von nebenan", zumindest hatte ich sie so eingeschätzt. Keiner der Männer entpuppte sich als Aufreißer mit vielen Bettgeschichten, aber sie waren eben auch alle sehr auf sich bezogen und absolut nicht kompromissbereit. Und nein, ich bin auch keine "Prinzessin".

Mein guter Freund ist wie ich 32 Jahre alt. Er hatte noch nie eine feste Beziehung. Er hat alle paar Jahre mal einen ONS und war auch schon 2 oder 3x im Bordell. Beziehungen und Affären mag er nicht, das ist ihm laut eigener Aussage zu stressig. Er ist sehr freiheitsliebend, behandelt aber trotzdem alle seine Mitmenschen respektvoll. Dass er in seinem Alter schon mit Potenzproblemen zu kämpfen hat, kann ich mir nicht vorstellen. Wir wurden schon öfters von anderen Leuten gefragt, warum wir nicht zusammen sind. Er meint dann immer, dass ich für ihn eine sehr gute Freundin bin und nicht "mehr". Wenn wir im Urlaub gemeinsam im Doppelbett übernachten (was er manchmal auch bewusst vermeidet, weil es ihm zu nah wird), kommt es schon mal vor, dass wir kuscheln - aber mehr geht definitiv nicht. Als ich noch in ihn verliebt war, habe ich es mal mit einem Kuss versucht - leider erfolglos. Also habe ich ihn abgehakt und sehe ihn seit geraumer Zeit nicht mehr als potenziellen Partner.
 
G

Gast

  • #12
Aktive, sportliche und erfolgreiche Männer wollen gerne eine Frau auf der Vielgeschworenen "Augenhöhe" haben
Ich habe den Eindruck, dass viele Männer Frauen auf Augenhöhe gar nicht vertragen. (Oder mir sind solche immer begegnet)
Was ich mitgekriegt habe in meinen Beziehungen und in den Beziehungen von Freundinnen:

- sei nicht schlauer in für ihn wichtigen Bereichen, sonst kriegt er Probleme und wird zum Teil sehr eklig in seinen Bemerkungen. Und das nicht, weil man ihn verbessert oder bloßgestellt hätte, sondern weil er was nicht weiß. In für ihn "blöden" Bereichen (Kochen z.B.) dagegen darf man dann schlauer sein.

- rede nicht Klartext und sei nicht unabhängig und selbständig, sonst gibt es Stress, weil Männer zwar so mit einer Frau reden, aber sie nicht so mit ihm reden darf. Ich habe selber den Test gemacht und mit meinem letzten Freund mal bei einem Problem in genau seiner Weise geredet. Mein Problem, bei dem er mir zuerst helfen sollte, habe ich vor seinen Augen selbst gelöst. Gab schlimmen Stress, weil ich nicht angewiesen war auf ihn. In einem anderen Fall habe ich einfach mal gesagt "unterlass das bitte", weil mich eine Oberlehrergeste von ihm genervt hat. Dann kam das kam das Thema auf, dass man so nicht mit sich reden lasse und mal ein ernstes Gespräch über die Beziehung führen will.

- Du darfst als Frau Karriere machen, WENN es nicht die Beziehung so, wie sich der Mann sie vorstellt, stört. Das heißt, wenn er der Meinung ist, die Karriere kostet zu viel Beziehungszeit, dann gibt es Diskussionen. Das heißt auch, wenn einer die Frau für erfolgreicher hält, wird sie sabotiert.

- Mit mehr Verdienst hat auch so mancher Mann ein Problem.


Wenn die attraktiven, erfolgreichen und sportlichen Männer einer Frau genau die selbe Unterstützung geben, die sie von den Frauen verlangen, wenn sie Karriere machen, wäre das Augenhöhe. Und wenn die Unterstützung lediglich ist, dass man sich damit abfindet, dass die Frau nicht so viel Zeit hat und dann nicht fremdgeht, sondern sich ein Hobby sucht.

Aber leider ist das in "normalen" Beziehungen nicht so wirklich möglich, weil meist nur einer Karriere machen kann, wenn z.B. Kinder da sind oder wenn festgelegt werden soll, wo der Wohnort ist, wer also näher zu seinem vielversprechenden Arbeitsplatz zieht.
Also ist die Augenhöhe für einen erfolgreichen Mann ja doch irgendwie eine anpassungsfähige Frau, die er dann gegebenenfalls miternährt. Und die sollte dann auch Respekt bekommen, dass sie ihre "Rolle" erfüllt - nett aussehen, Rücken freihalten, warmes Nest bereiten usw.
 
G

Gast

  • #13
Eine Beziehung wird nie ganz auf Augenhöhe sein! Beide Geschlechter legen wert auf andere Resourcen in einer Partnerschaft, die dazu noch Verhandlungssache sind. Die Gleichberechtigung ist da, nur muss man sich in einer Beziehung, wie auch im Leben, durchsetzen können.
Die meisten Männer wollen sicher kein Anhängsel, aber die klassischen weiblichen Attribute ziehen eben immernoch. Da bin ich auch "Opfer" meiner Erziehung. Ich finde es schon, wenn mir die Frau in manchen Bereichen das Feld überlässt. Auf der anderen Seite finde ich es auch gut, wenn sie für mich z.B. Klamotten aussucht. Das Vertrauen, dass der andere richtig entscheidet finde ich schmeichelhaft und ich steh drauf! Das lässt sicherlich auch genug Raum für Unabhängigkeit und Individualität.
Ich unterdrücke niemanden und bin auch kein Macho, aber steh drauf und zeige das auch.

Eine Partnerin, die gut zu mir passt...ja! Augenhöhe ist für die, die es mögen.