G

Gast

Gast
  • #1

Wollen Männer um die 50 wirklich noch eine Beziehung?

Ich habe so viele Männer kennen gelernt....

Letztendlich suchen sie alle eine nette Freizeitbeschäftigung. Keiner von Ihnen will sich noch mal mit allem drum und dran auf eine Beziehung einlassen.

Alltag=Stress
Alltag=anstrengend
reden=noch anstrengender
über Probleme reden=eigentlich unmöglich
Auseinandersetzen=wozu?

Gibt es sie irgendwo? Laufe nur ich an ihnen vorbei?

Bitte liebe Männer, liege ich so daneben?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Ja, du liegst daneben. Männer wollen durchaus eine Beziehung - aber eben nicht um jeden Preis. Und sie möchten keine Zicke, die sie verändern will. Sondern eine Partnerin auf Augenhöhe, die sich auch mal zurücknimmt. Mein LG ist 53 und unsere Beziehung ist ihm sehr wichtig. Wenn Männer wirklich Interesse an dieser Frau und dieser Beziehung haben, sind sie auch bereit, zu reden, sich auseinanderzusetzen und den Alltag zu genießen. Aber es muß Liebe und Zuneigung, Vertrauen und Zuverlässigkeit sein. Sonst eben nicht, dann ist Spielen doch viel einfacher und unverbindlicher. Es liegt daher auch massiv an der Frau, ob ein Mann bleibt und sich öffnet, sein Innerstes zeigt und sich einlässt. w/43
 
  • #3
Klarer Fall von Beuteschema, Du scheinst diese Typen anzuziehen. Oder aber es ist lediglich Deine Begründung wieso Sie keine Beziehung mit DIR wollen.

"Die Männer" gibts eben auch in diesem Fall nicht. Die Ü50 Jungs in meinem Umkreis die wieder Single geworden sind ticken mehrheitlich eher wie ich, nämlich wieder eine Beziehung mit dem vollen Programm einzugehen.
Das ist schlichtweg eine Frage der Persönlichkeit, nicht des Alters oder Geschlechts.

Im übrigen auch Deine anderen Punkte, glaube mir wenns die Sache Wert ist redet man sehr wohl über Probleme und setzt sich damit auseinander. Sonst kommst Du im übrigen Leben nämlich auch nicht weit. Genauso wenn Dich Dein Job unter negativen Dauerstress stellt. Dann hast Du was gründlich falsch gemacht.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Dann warte mal ein paar Jahre. Mit Ende 50 oder Anfang 60 wollen sehr viele Männer eine feste Beziehung. Zumindest habe ich das so erlebt.
Aber diese Beziehung muss dann so sein, wie sie es sich vorstellen. Frau soll möglichst sofort zu ihnen ziehen und dann bitte das Leben so führen, wie er es gewohnt ist.
DAS möchte ich auch nicht.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Ja, du liegst daneben. Es liegt wohl mehr daran, dass man weniger kompromissbereit ist und, dass das Internetdaten einem viel mehr Möglichkeiten offen lässt. Aber schlussendlich suchen viele nach einer Beziehung. Und auch wir Männer haben manchmal das Gefühl, dass die Frauen sich nicht mehr einlassen wollen oder können, aber die Gründe dafür sind die gleichen wie bei den Männern.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Liebe FS,

ich kann die Männer manchmal verstehen. Ich bin auch fast 50zig, Single-Mama und weis vom Verstand her, dass gemeinsam reden usw. alles sehr wichtige Dinge für den Aufbau und das Halten einer Beziehung ist.

Aber..... man wird nicht jünger, man hat nicht mehr so viel Energie und mein Leben ist so schön eingerichtet und gerade bin ich in so einer Phase mit einem Mann, wo ich mir überlege, ob ich nicht wieder in mein ruhiges Singleleben zurück gehe. Da war ich wesentlich zufriedener und ausgeglichener. Für guten Sex finde ich immer noch jemanden, aber der Rest wird mir immer anstrengender, bzw. es ist halt nicht der Richtige.

Ich hoffe, dass die Theorie, dass es beim Richtigen ganz leicht wird, wirklich stimmt.

Nimm es den Männern nicht krumm, sie können nicht mehr anders, sie verhalten sich nicht so, um dich zu verletzen.

w 49
 
M

Mooseba

Gast
  • #7
Vielleicht wäre es hilfreich, der Sichtweise der Männer zumindest etwas entgegen zu gehen. Für viele Frauen ist Beziehungsarbeit der Sinn von Beziehung. Dass sich das Männer ab 50 nicht mehr antun wollen, halte ich für sehr verständlich. Der Mann erwartet dann einfach auch eine wirklich erwachsene Frau, mit mehr Toleranz und mehr Gelassenheit. Oft finden sie das Gegenteil, weil die Dame auf Teufel komm raus endlich die bessere bzw. endlich die gelungene Beziehung haben möchte.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Ich bin 50 und in zweiter Ehe, noch nicht sehr lange, aber sehr glücklich, verheiratet. Das trifft auch auf die meisten meiner Freunde und Bekannten zu, sie leben zumindest nach erster Ehe wieder in einer festen Beziehung, die meisten sind aber (glücklicher als beim ersten Mal) verheiratet. Gerade ab Ende 40 sehnt Mann sich nach einer wertvollen Gefährtin, die alles zu teilen bereit ist. Die wenigen Männer, die nicht bereit sind, sich erneut zu binden, sind entweder durch die erste Ehe so ausgebeutet worden, dass sie keine Kraft mehr für einen Neuanfang haben und die Nachfolgerinnen nur noch zum Zeitvertreib möchten oder finden keine Frau, die als Gefährtin in Frage kommt. Tatsache ist, viele Frauen wollen keinen Mann für gute und schlechte Zeiten, sondern viele nur einen, der sie finanziell über Wasser hält. Das haben die meisten Männer ab 40 aber schon erlebt. Frauen, die mit beiden Beinen fest im Leben stehen, werden immer gesucht ...
 
G

Gast

Gast
  • #9
...wohl wahr .
Die gleiche Erfahrung habe ich auch gemacht .
Solange alles schön einfach und möglichs unkomplieziert ist sind sie da .
Kommt auch nur ein Hauch von Erwartung ,bekommen sie kalte Füße .

w52
 
G

Gast

Gast
  • #10
Ja du liegst daneben. Geht uns nicht anders. Viele Frauen die aus irgendwelchen beziehungen ausbrechen, sind Frustriert und wollen sich nur noch bespaßen lassen. Und dann sind da noch die ewigen Dauersingle die so hohe vorstellungen haben das kein Mann je rankommt. Und ihren ausgeprägten Männerhass jedem entgegenschleudern. So meine erfahrung.

m48
 
G

Gast

Gast
  • #11
Bisher dachte ich auch so.

Aber ich habe vor ein paar Wochen jemanden kennen gelernt, er ist 47 und breit für eine neue Beziehung, mit allem drum und dran.

Ich selbst bin 49 und frage mich nun "will ich überhaupt noch eine so intensive Beziehung, mit Alltag und allem drum und dran"?

Die körperliche Anziehung zwischen uns ist ziemlich stark und das möchte ich auch gern ausleben, aber intensive Beziehung....puhh......jetzt wo ich jemanden kennen gelernt habe, zweifel ich selbst ob ich es möchte. Kann ich das überhaupt noch?

Verrückte Welt
 
G

Gast

Gast
  • #12
Also - meiner wollte. Er wollte sogar heiraten, was wir auch getan haben.
Damals war ich 52 und er 56.

Er war seit 2 Jahren auf Partnerinnensuche und hat ein bisschen geklagt, dass viele Frauen in dem Alter (was Junges hat ihn nicht interessiert) keine wirkliche Partnerschaft wollen.

Bin gespannt, was die Männer dazu sagen!
 
G

Gast

Gast
  • #13
Mir geht es ähnlich. Ich bin Ende 30 und habe viele nette Männer im Netz kennengelernt. Da ich keinen Kinderwunsch habe, sind für mich attraktive Männer um die 50 auch ganz gerne willkommen. Ich habe nur folgendes erlebt: sie finden mich sehr attraktiv, wollen gerne ihre Wochenenden mit mir verbringen-ausgehen, zusammen kochen und jede Menge Sex. Und so kann es bis zum Lebensende weiter gehen: getrennte Wohnungen, getrennte Finanzen, die Freizeit zusammen genießen-und dann aber geben sie an, dass sie eine Beziehung suchen. Und so läuft es immer wieder. Momentan suche ich nicht mehr-mir bringen solche "Beziehungen", die gar keine sind, nichts mehr. Einfach nur Sex zu haben und hin- und wieder ein Gespräch-das ist mir definitiv zu wenig.

Früher haben die Frauen es nicht zugelassen, dass die Männer Sex ohne Beziehung/Heirat erleben durften. Heute ist die emanzipierte, finanziell unabhängige Frau gefragt. Ehrlich gesagt, wieso sollten die Männer sich mit einer Beziehung auseinandersetzen, wenn sie Sex auch ohne Beziehung/Heirat bekommen können (Ironie). Mir tut es oft leid, diese Entwicklung der Gesellschaft mitzumachen. Ich weiß es nicht, ob sich viele Frauen darauf einlassen, die sexy Freizeitbeschäftigung für den Herrn zu sein. Aber dass die Männer solche Frauen suchen, passiert mir oft. Ich finde das anstandslos, respektlos, dreist und egoistisch. Auf solche Männer verzichte ich gerne.
 
G

Gast

Gast
  • #14
Ja, es gibt sie, sogar in rauen Mengen. Sehr wahrscheinlich läufst Du an ihnen vorbei, weil sie nicht Deiner Vorstellung des zukünftigen Partners entsprechen. Entweder Du gehst Kompromisse ein, was Aussehen, Ausstrahlung oder Status angeht, oder Du bleibst glücklicher (oder unglücklicher) Single.

Wenn Du so viele Männer kennengelernt hast, die nur eine "nette Freizeitbeschäftigung" suchen, dann zeig das nur, wie tief Du in Deiner starren Sicht auf die Männer gefangen bist. Sieh Dir doch mal die vielen Threads ala "Wo sind die Männer..." oder "Wo sind die Frauen..." hier im Forum an. Das sind die besten Beispiele für das aneinander Vorbeilaufen statt aufeinander Zugehen.

Eine andere Möglichkeit wäre natürlich, dass Du nicht den Erwartungen dieser Männer von einer zukünftigen Partnerin entsprichst und damit nichts ernsthaftes in die Gänge kommt. Bitte reflektiere Dich in dieser Frage mal selber.
 
  • #15
Ich war zur Zeit meiner lockeren Suche ein wandelndes No-Go (grins)- alt (Ü45), rundlich, zwei halbwüchsige Kinder, sehr eingespannt, eigenwillig, widerborstig- ein indiskutables Frauenzimmer.

Ich habe etwa ein halbes Dutzend wirklich "gute" Männer nach der Kennenlern-Phase bzw zwei Beziehungsversuchen "loswerden" müssen- weil es einfach nicht gepasst hat. Ein Mann aus einer Fernbeziehung hat sich getrennt, weil er mit der Sitaution nicht leben konnte.

Dann tauchte mein jetziger Partner auf, sechs Jahre älter, im Top-Management eines M-Dax-Konzerns, er hat natürlich, wie auch ich, ein Päckchen zu tragen. Wir sind uns wichtig und "es kommt einfach keine andere Frau in Betracht", meint der Mann.

Natürlich weiß kein Mensch, ob wir unsere Pläne, die wir immer mal wieder munter schmieden, wirklich zusammen verwirklichen- es kann sooo viel passieren! Aber wir sind zuversichtlich- und haben uns verd... gerne...

Liebe FS, wenn Du auf Krampf eine Beziehung suchst, wird es schief gehen. Ich habe die allerbesten Erfahrungen mit der klaren Ansage "eigentlich kann ich keine feste Beziehung haben" gemacht- die Herren haben sich entsetzlich ins Zeug gelegt, um mich vom Gegenteil zu überzeugen...
 
G

Gast

Gast
  • #16
Frauen, die mit beiden Beinen fest im Leben stehen, werden immer gesucht ...

Das mag in der Theorie stimmen, denn ich bin so eine Frau, aber die meisten Männer haben sich dann lieber ein braves Haschl als "Partnerin" genommen, weil ich angeblich zu viel wollte und die Männer "Angst" hatten, dass ich schnell die Beziehung beende, wenn der Mann nicht mithalten kann. Damit meine ich nicht die finanzielle Ebene, sondern ganz normale Dinge, wie Selbstverantwortung, gute Ernährung für sich, Körperpflege, eine gesunde Ping-Pong-Kommunikation usw. Also ganz normale und selbstverständliche Dinge für einen reifen Menschen.

w
 
G

Gast

Gast
  • #18
Ich habe so viele Männer kennen gelernt....

Letztendlich suchen sie alle eine nette Freizeitbeschäftigung. Keiner von Ihnen will sich noch mal mit allem drum und dran auf eine Beziehung einlassen.

Alltag=Stress
Alltag=anstrengend
reden=noch anstrengender
über Probleme reden=eigentlich unmöglich
Auseinandersetzen=wozu?

Gibt es sie irgendwo? Laufe nur ich an ihnen vorbei?

Bitte liebe Männer, liege ich so daneben?

Ich bin 32 und mache gerade die gleichen Erfahrungen mit Männern um die 30. Es scheint sich also auch in den nächsten 20 Jahren nichts zu ändern. Die frequenz der Treffen wird durch ihren Wunsch nach Sex geprägt. Braucht der Mann nur einmal pro Woche Sex, dann will er mich auch nur einmal sehen. Wozu denn mehrmals? Reine Zeitverschwendung für ihn.
 
G

Gast

Gast
  • #19
@15 - dann musst du einen Mann suchen, der genau so tickt wie du. Kein Mann - insbesondere in diesem Alter - will umerzogen und gegängelt werden. Als reife Frau Kompromisse eingehen heißt auch, den anderen zu akzeptieren wie er nunmal ist. Schwer für viele Frauen, dann machen sie lieber den Rückzieher, bevor sie etwas von ihrem Terrain abgeben. - und jammern über die Männer.
 
  • #21
Wenn Beziehung sich schon zu Beginn auf Alltag, noch mal Alltag, reden, über Probleme reden und sich auseinandersetzen reduziert, würde ich auch die Beine in die Hand nehmen, obwohl ich Frau und 45+ bin. Das ist nämlich ein Zeichen dafür, dass man nicht zueinander passt.
Schau dir deine Zielgruppe an, vielleicht triffst du die falschen Männer. Wer wirklich mit dir will, nimmt auch in Kauf, dass nicht immer alles easy ist.
Zwei Sachen machen es den Frauen aber schwieriger:
Männer haben in diesem Alter genauso viel Auswahl wie Frauen in den Zwanzigern und Dreißigern. Was heißt, sie machen nicht mehr so viel mit wie früher, weil es genug Alternativen gibt.
Männer 50+ gehören zum Teil noch zu der Generation, die Frauen die Beziehungsarbeit überlässt.
 
G

Gast

Gast
  • #22
.... suchen sie alle eine nette Freizeitbeschäftigung. Keiner von Ihnen will sich noch mal mit allem drum und dran auf eine Beziehung einlassen.

Des Rätsels Lösung scheint mir recht einfach:

50+ heißt im Normalfall, dass keine Famlienprojekte mehr anstehen. Damit steht tatsächlich der "Freizeit"-Aspekt von Beziehung zunächst mal sehr im Vordergrund, also weniger Verpflichtung und mehr Genuss. Warum auch nicht, denn wenn sich daraus etwas entwickelt, wird sich die höhere Verbindlichkeit ganz allmählich einstellen, wird man sich auch wieder räumlich näher kommen, Alltag gemeinsam leben usw. Aber: der unmittelbare Druck, dies zu tun fehlt erst mal. Das gilt im Übrigen auch für sehr viele Frauen dieser Altersgruppe, gerade wenn sie beruflich unabhängig und erfolgreich sind.

Schnellere und stärkere Verbindlichkeit wird sich nur einstellen, wenn es auch gemeinsame Aufgaben und Projekte gibt. Und da es keine Familie mehr ist, kann es auch die gemeinsame Selbständigkeit oder gemeinsames Arbeiten (auch nebenberuflich) sein.

Es also eher eine Frage, was frau eigentlich sucht ...
 
G

Gast

Gast
  • #23
Deine Punkte passen auch zu 20,30,40 und 60 jährigen. Alltag, Probleme, reden, Auseinandersetzungen = auch nicht mein Fall und versuche ich weitgehenst zu umgehen.


Eine "Beziehung mit allem drum und dran" heißt wohl für dich, Kinder kriegen und heiraten. Mit 50, ein paar gescheiterten Liebesbeziehungen und Ehen überlege ich mir zweimal, ob ich mich nochmal darauf einlasse. Kinder will man in dem Alter defintiv keine mehr. (Vielleicht ein paar Ausnahmen, die zu kurz kamen, aber die Chance ist doch relativ gering). Irgendwann sieht man das Leben auch mal nüchterner.
 
G

Gast

Gast
  • #24
Einerseits wollten sich Frauen emanzipieren und definierten sich heute - bewusst oder unbewusst - auch nach außen über willigen Sex und die gezielte Erfüllung ihrer Bedürfnisse. Vielleicht sogar ungeachtet dessen, dass sie Männer ebenso als Lustobjekt benutzen und es der Wegwerfgesellschaft gleichtun. Sex ohne Liebe und Gefühle geht mittlerweile auch bei Frauen. Der Bumerang kommt nun jedoch zurück. Die Männer wissen, was sie bei einigen Frauen kostenlos bekommen können, ohne eine Beziehung "liefern" zu müssen. Warum sollten diese Frauen noch mit einer Beziehung belohnt werden?

Nur wenn beidseitig Liebe, Werte und Vertrauen, aber keine (Versorger)-Abhängigkeit vorhanden ist, dann bleiben beide Partner freiwillig beim anderen - und dann merkt man schnell, ob neben den guten Zeiten, auch die schlechten Zeiten mitgelebt werden. w/43
 
  • #25
Ja du liegst daneben, aber das ist nicht schlimm, denn es war einfach nicht der Mann dabei, der sich in dich verliebt hätte. Binden will man sich nämlich nur, wenn man wirklich verliebt ist und Gefühle hat. Bei Frauen gibt es noch den Wunsch nach Bindung um versorgt zu sein, sollte der Mann das Gefühl haben das dies gesucht wird, ist er weg. Wäre ich auch als Mann
 
G

Gast

Gast
  • #26
Hallo FS,

vielleicht musst du einfach deine Erwartungen einfach schneller aussprechen.

Was du dir vorstellst, was deine Bedürfnisse sind und wie du dir das vorstellst mit dem Betreffenden bevor es in eine bestimmte Schiene abdriftet, aus der es schwer ist wieder auszubrechen.Damit meine ich Freizeitpass und Besucherverhältnisse ohne Verbindlichkeiten, Verpflichtungen und Verantwortung beidseitig.

Das kann dir übrigens auch mit einem 40jährigen Mann passieren.
Da mir das jetzt selber zweimal passiert ist innerhalb kurzer Zeit (40 und 50 waren die beiden Männer) musste ich viel darüber nachdenken, wieso eigentlich.
Sowas zermürbt einen nur, schliesslich ist das kein Erfolg sondern eher eine Niederlage.

Und Beziehungen sind das auch keine, sondern Bekanntschaftsverhältnisse mit Sexmöglichkeiten. Am Anfang denkt man es regelt sich von alleine, spielt sich ein oder entwickelt sich und dann muss man sich eingestehen, dass es von Anfang an zum Scheitern verurteilt war.

Beide taten so als ob sie eine Beziehunge wollten (redeten so) und verhielten sich aber nicht so.
Zeit lassen sollte man sich keine, sondern gleich Nägel mit Köpfen machen.

Als junger Mensch kann man sich mehr Zeit geben, aber ab Ende 30 sollte es gleich klar sein.

Sonst kommt Frau in eine komische Schiene rein, also im Sinne von nett zum Besuchen, für Sex und Urlaub und auch zum Essen. Ich mein gehts noch???? Sobald Verantwortlichkeiten geklärt werden sollen wirds unangenehm und die Herren hauen ab. Also wer hat sowas verdient?
Das machst du als Frau zweimal vielleicht mit und dann sollte sich was ändern...Habe einige Bekannte noch bei denen es so war (für den Mann superbequem) und alle waren sie mit der Zeit unglücklich damit, dann gabs Zoff und der Mann war weg. Bitter was zurückbleibt. Nämlich gar nichts.
w 38
 
  • #27
Habe einige Bekannte noch bei denen es so war (für den Mann superbequem)

Warum machen die Frauen es denn den Männern so bequem?

Das ist mir ein absolutes Rätsel! Wenn frau einfach ihr eigenes Ding macht, dann rüttelt sich das ganz schnell zurecht- der Mann, der wirklich interessiert ist, bleibt und engagiert sich- die anderen bleiben weg. Und gut. Fort ist fort.

Kleines Beispiel: Ich spielte ja schon länger mit dem Gedanken... und im Sommer hatte ich die Möglichkeit, mir mein Traum-Motorrad zu kaufen. Ich habe mit dem Mann geredet, er war schon etwas verblüfft, aber riet mir durchaus zu- und ich habe mich dann dafür entschieden. Es war einfach mein Ding und ich wollte sie.

Nach Wochen erfuhr ich, dass er sich für den Motorradführerschein angemeldet hat, trotz seiner Blessuren aus dem Leistungssport... Der Mann hat es faktisch nicht nötig, so etwas zu tun, er könnte sich eine deutlich pflegeleichtere Frau suchen. Will er nicht.

Entweder Männer brennen für eine Frau und wollen sie, dann setzen sie Himmel und Hölle in Bewegung- oder eben nicht. Liebe Frauen, habt Ecken und Kanten, seid eine Persönlichkeit- dann findet ihr auch den Menschen, der passt und der Euch will- nur Euch!

Aber lieb und nett sein, "möchtest Du" und "könntest Du"- so wird das Nichts!
 
G

Gast

Gast
  • #28
Ich glaube, Männer um die 50 verstehen was anderes unter "Beziehung" als Männer um die 30. Da die Männer um die 50 keine Kinder mehr wollen und keine Frau mehr brauchen, mit dem sie eine Familie gründen, so sehen sie dann wenig Sinn darin, Verantwortung zu übernehmen. Als jüngere Männer übernehmen sie Verantwortung für die Frau, da sie quasi die Mutter der eigenen Kinder ist. Gemeinsame Kinder, Hausbau etc.- das alles spielt keine Rolle mehr. Die Männer in diesem Alter wünschen sich eine Frau, mit dem sie das Leben und die Freizeit genießen und wenn sie dann monogam mit dieser Frau leben-dann ist das schon "Beziehung" genug. Finanzielle Verpflichtungen wollen die Männer nicht eingehen, die Frauen sollen in der Lage sein, sich 50:50 Prozent aller Kosten zu beteiligen, gemeinsames Wohnen wird nicht immer angestrebt.
Ich glaube schon, dass die Männer um die 50 Beziehungen suchen. Sie definieren diese jedoch anders und die Frauen haben dabei ganz andere Aufgaben zu erfüllen als in jüngeren Jahren. Wenn die Mutterrolle wegfällt und eine Versorgung nicht gewünscht und geboten wird-dann bleibt die Beziehung auf Ebene "Freizeitunternehmungen". Und da keine gemeinsamen Kinder und Hausbau da sind, sehen viele Männer keinen Sinn darin, sich mit Problemen auseinanderzusetzen, da dies keine Konsequenzen für sie hat (in Form von Scheidung/Kinderentzug und finanzieller Verpflichtung).

Mittlerweile können viele Männer ganz gut ihren Haushalt führen, verdienen genug, um gelegentlich Damen für Sex zu besuchen. Die Liebe als seelisches Bedürfnis haben nicht alle unbedingt-und so suchen die Männer das, was sie brauchen. Und dabei investieren sie so wenig an Ressourcen, wie irgendwie möglich.
 
G

Gast

Gast
  • #29
Ich bin zwar erst 44, allerdings möchte ich nicht mit jemandem zusammen in einer Wohnung leben oder Kinder haben. Das würde mir meine Freiheit nehmen. Ich könnte mir nur eine Partnerin für gelegentliche gemeinsame Freizeitaktivitäten vorstellen, mehr aber nicht. Es ist wichtig, dass man frei und unabhängig bleibt.
 
G

Gast

Gast
  • #30
@ saepe - da könntest du Recht haben. Ich bin ein wirklich schwieriger Mensch, mit richtigen Ecken und Kanten - ich hatte immer langjährige (über 10 Jahre) (Ehe)-Partner und ich habe mich getrennt. Sie hätten dies nie getan. Bekannte von mir sind absolut lieb und überhaupt - da kam noch nicht mal eine Beziehung richtig zustande und wenn, dann nur mit ganz vielen Problemen und nur ein paar Monate oder max. 2-3 Jahre.
 
Top