• #1

Wollt ihr Männer, die nicht waschen und bügeln können ?

Laut einer aktuellen Allensbach-Umfrage ("Familienmonitor") behaupten 90 Prozent der Männer, sie könnten weder Wäsche waschen noch bügeln.

Also Waschmaschine bedienen, oder mal schnell ein Hemd bügeln, ist m.E. (m,50) keine soo große Sache. z.B. Auto fahren ist vgl. anspruchsvoller.
(Ich wasche selber, und warte und repariere sogar meine Waschmaschine)

An die Frauen: Wollt ihr -lebenslang- waschen und bügeln (und kochen. putzen, etc.) weil das eure Männer nicht können, und ggf. auch nicht lernen und machen wollen ?
Ist das so unwichtig bei eurer Partnersuche ?

An die Männer: Wer macht Eure Wäsche, wenn ihr Single seid ?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Meine "Putzperle", die ich nie wieder hergeben werde - auch (oder gerade) in einer Beziehung :)
 
G

Gast

Gast
  • #3
Ich bringe meine gesamte Wäsche in die Wäscherei und hole sie gewaschen und gebügelt wieder ab.

Das ändert sich auch nicht, wenn ich in einer Beziehung bin - ich brauche keine Beziehung, um eine Haushaltshilfe zu bekommen.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Etwas angeblich nicht zu können ist für mich eine Ausrede dafür, dass man es nicht will. Ganz einfach. Das ist auch ok, denn ich wasche auch nicht gern und ich bügele nie.
Wenn ein Mann das nicht will ist das sein gutes Recht und ich verstehe das. Ich würde ihn nehmen, aber natürlich diese Dinge nicht für ihn erledigen, warum auch? Ich mache an der Arbeit auch keine unbezahlten Überstunden.
Wenn er nicht waschen möchte, wird er seine Wäsche wohl in die Reinigung bringen, wenn er Single ist und das hat er auch weiterhin zu tun, selbst wenn er mich kennenlernt.

Ich kann mir auch ehrlich nicht vorstellen, dass irgendein halbwegs normaler Mann wirklich noch davon ausgeht, dass Frau das für ihn macht. Mag aber auch an meinem Alter liegen (32) und in früheren Generation durchaus ein Streitthema gewesen sein.

Und falls die Argumente kommen, dass er ja dafür die Winterreifen wechselt (1 mal im Jahr) oder Dinge anbohrt (2mal im Jahr, mit riesengroßem Murren) will ich die nicht hören. Denn erstens kann ich das auch, mache es selber und der Zeitaufwand ist in keinster Weise vergleichbar.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Ich (m, 32) wasche und bügele meine Wäsche natürlich selbst. Und das würde ich auch in einer Beziehung mit meiner Wäsche am liebsten weiterhin so halten. Ich erwarte von einer Frau jedenfalls nicht, daß sie meine Wäsche wäscht und bügelt. Die 90% des Umfrageergebnisses finde ich als Mann fast schon erschreckend, zumal es in der Umfrage ja nur ums Können und nichtmal ums Tun geht.

PS: Kochen wäre aber ganz nett, denn das ist nicht mein Ding.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Ich glaube, es gibt niemanden, der nicht waschen und bügeln kann (Grenzdebile mal ausgenommen). Vielmehr welche, die es nicht wollen.
Wäre mir aber egal, dann soll er halt mit schmutziger Wäsche herumlaufen.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Umfrage richtig ist. Wieviele Männer wurden befragt? Wurde eine bestimmte Generation befragt?

Ich bin sicher, dass 90% aller Männer und Frauen nicht waschen und bügeln WOLLEN, weil es einfach keinen Spaß macht. Die Arbeiten sind doch wirklich derart einfach, dass sie ein haarloser Affe erledigen könnte. Da brauch man doch keinerlei Fachkenntnisse.

Ich (m, 31) und sämtliche männlichen Bekannten meines Umfeldes erledigen diese Arbeiten problemlos. Kochen und putzen können wir auch.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Da meine Exfrau, die erklärtermaßen in ihrem einfachen und schlecht bezahlten Lehrberuf nicht mehr arbeiten, sondern mir lieber "den Rücken freihalten" wollte, aus der Bedienung der Waschmaschine eine Geheimwissenschaft gemacht hat, konnte ich bis Mitte 40 tatsächlich weder waschen noch bügeln und hatte völlig überzogene Vorstellungen von den Anforderungen, die ein Haushalt stellt. Nach der Trennung, mit mehr als Vollzeitberuf und Sohn in meinem Haushalt, habe ich alles in Blitzgeschwindigkeit gelernt, mit Hilfe eines Volkshochschulkurses und meiner Schwester. Seither weiß ich, wie schnell und einfach diese Arbeiten zu erledigen sind, wenn man nicht verblödet und effizientes Arbeiten gewöhnt ist. In zweiter Ehe verheiratet, bringe ich meine Hemden entweder in die Wäscherei - was kostenmäßig sinnvoll ist - oder wasche und bügle, ebenso wie meine Frau. Mein Sohn hat von meiner zweiten Frau genau wie ihre Tochter alles gelernt, was im Haushalt erforderlich ist - sogar nähen. Das finde ich gut.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Ich habe meine Wäsche schon immer selbst gemacht. Ich gebe zu, das sind Dinge, die ich nicht besonders gerne mache, aber sie erledigen sich eben nicht von alleine. Ich käme auch nicht in Versuchung, diese Arbeiten meine Freundin erledigen zu lassen. Wir führen zum Einen eine WE-Beziehung, zum Anderen ließe das mein Stolz und mein Bedürfnis nach Autonomie in diesem Punkt nicht zu. Schließlich führen wir immer noch getrennte Haushalte. Im Gegenzug erwarte ich von ihr, dass sie in mir nicht ihren Versorger sieht (tut sie auch nicht).
Es gibt in meinem Bekanntenkreis auch keinen Mann, der das nicht könnte, deshalb wundert mich das Ergebnis der Umfrage ein wenig. Mit der Wäsche ist es wie mit dem Kochen. Ich kann verstehen, wenn einem etwas keinen Spaß macht. Aber nicht können lasse ich nicht gelten, jeder, der ein bisschen Hirn hat, kann das.
Ich würde diese Frage aber auch nicht so verbissen betrachten. Wenn ich irgendwann mit meiner Freundin zusammenziehen sollte, kann ich mir durchaus vorstellen, dass sie meine Wäsche macht, wenn das für sie weniger schlimm ist als für mich. Ich könnte im Gegenzug das Putzen oder die Küche übernehmen.

Ich kann mir auch ehrlich nicht vorstellen, dass irgendein halbwegs normaler Mann wirklich noch davon ausgeht, dass Frau das für ihn macht.

Das mag schon sein, aber es gibt auch in unserer Generation (bin 30) noch Frauen, die davon ausgehen. Eine, mit der ich zu Studienzeiten eine Affäre hatte (sie ist jetzt 29) meinte in einer Beziehung komme es für sie nicht in Frage, dass ein Mann irgendwelche Hausarbeiten erledigt. Das empfände sie als unmännlich. Ich war ob dieser Aussage einfach nur rat- und sprachlos. Tatsächlich fand ich es auch beleidigend, denn bei der Frage nach dem was männlich ist hätte ich als Mann gerne ein Wörtchen mitzureden.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Da gibt es nun wirklich wichtigere Dinge, die ich gerne im Focus der Beziehungsinhalte und -gefühle habe. Nein, ich wähle keinen Partner, weil der (gerne) bügelt und kocht. Die Zeiten, dies so wichtig zu nehmen, sollten vorbei sein. Bleibt entspannt!
 
G

Gast

Gast
  • #11
Ist doch völlig egal, ob er einen Haushalt schmeissen kann oder nicht. Ich kann es auch, aber will nicht, dafür ist mir meine Freizeit zu schade. Ich habe eine Haushalthilfe seit ich denken kann und das wird auch so bleiben, egal ob ich alleine lebe oder mit meinem Partner.
 
G

Gast

Gast
  • #12
<- mod Chat gelöscht. >
Zur Sache: Kann sowohl waschen als auch bügeln und mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass ich damit einer von gerade einmal 10 % sein soll. Bei der Generation 50+ könnte ich es mir noch vorstellen, aber unter den jüngeren Leute dürften doch recht viele in der Lage sein, sich selbst im Haushalt zu behelfen, wenn auch nicht alle (ein Hoch auf Mama).

Allerdings finde ich den Ausgangspost des FS schon auch etwas irritierend. Da kommt's nun so rüber, als wäre es heutzutage Aufgabe des Mannes, sich gleich noch um die Wäsche der Frau mitzukümmern. Die Frau will ich sehen, die das für eine gute Idee hält.

m28
 
G

Gast

Gast
  • #13
Ich wasche und bügle gerne für meinen Partner mit (er macht das nicht gerne). Dafür ist es aber so, dass er mich zwei Mal im Jahr im Urlaub komplett einlädt-sprich, ich muss mich niemals finanziell an den Urlaubskosten beteiligen. Diese Abmachung ist für uns beide angenehm und sinnvoll. Wir arbeiten beide in Vollzeit und in guten Berufen. Der Haushalt liegt mir eher-und er hat kein Problem damit, den gemeinsamen Urlaub für beide zu finanzieren. Ich lasse mich da auch gerne einladen-es funktioniert bei uns reibungslos.
 
G

Gast

Gast
  • #14
Ein sehr guter Freund von mir (42) wohnt knapp 200km von seinen Eltern entfernt und fährt 2 mal pro Monat diese Strecke und läßt dann seine Wäsche von seiner Mutter machen! Irgendwann als ich das mal mitbekommen habe und ihn logischerweise auch darauf angesprochen habe (ob er denn keine Waschmischine bzw. Bügeleisen bedienen kann), meinte er nur er wäre ja schön blöd wenn er das selbst machen würde - wo seine Mutter das doch gerne für ihn macht.
Von daher glaub ich schon das es 90% behauptet haben - ist nur die Frage, wieviele es davon wirklich nicht können, oder nur einfach nicht können wollen ;-)
 
G

Gast

Gast
  • #15
Ich bin ein Mann/32.

Wenn 90%(??) nicht waschen können schäme ich mich! Echt!

Was muss man denn da können? Das wäre wie wenn ich es nicht schaffe alleine auf das WC zu gehen! Es wäscht ja die Waschmaschiene... die 90% können nur schwachsinn sein!

Bügeln? Was muss man da können? Etwas Übung, und fertig... geht eher um den Zeitfaktor!

Würde sagen, traue keiner Studie (Umfrage,...) die du nicht selber gefälscht hast (wie es so schön heißt)

Übrigens, wenn sich darüber eine Frau ernsthaft Gedanken macht, ob dann eine Beziehung sinnvoll wäre... dann ist es besser sie sucht sich gleich einen anderen! Wäre für mich das Letzte, wissen zu wollen ob zB. eine Frau dies kann oder kochen kann usw... (alleine in meinem Bekanntenkreis weiß ich, dass Männer in meinem Alter mehr können im Haushalt, als Frauen!)
Aber das kann doch keine Grund sein.... klingt sehr Mittelalterlich, gespickt mit ein paar Brocken Emanzipation (=das positive heraussuchen aus allem, und das schlechte nicht machen wollen)
 
G

Gast

Gast
  • #16
Ich bin eine Frau - darf ich auch antworten?

Als meine Mutter mit 65 eine geplante OP hatte und danach auf Kur musste, hat mein Vater (68) sehr gelitten. Er musste sich seinen Kaffee und das Frühstücksei selbst kochen (er brauchte ca. 2 Wochen Einarbeitungszeit). Das Mittagessen kam auf Rädern und hat ihm nicht geschmeckt und das Abendessen hat ihm jeden Tag meine Tante gemacht. Sie hat ihm auch die Wäsche gemacht, denn einem Mann kann man ja nicht zumuten die schmutzige Wäsche zu waschen.

Mein Ex hatte manchmal auch solche Anwandlungen, aber da ich öfter mal für ein paar Wochen auf Fortbildung war, blieb ihm nichts übrig. Dabei hat er zwar rosa Unterhosen produziert und Socken auf Babygröße geschrumpft, aber irgendwann konnte er es.
Ich habe auch immer gesagt, es gibt keine typischen Frauenarbeiten, denn ich habe auch die Wände gestrichen und zur Not die Reifen gewechselt.

Inzwischen gibt mein Ex seine Wäsche aus und lässt seine Wohnung putzen. Das hat nichts damit zu tun, dass er es nicht kann - vielmehr ist ihm seine Zeit dafür zu schade. Ich finde das völlig ok, denn er kann es sich auch leisten und die Putzfrau will auch verdienen.
Ich selbst mache Hausarbeit ganz gerne, aber ich lasse alle Reparaturen vom Profi machen. Ich mache mir meine Hände nicht mehr mit Reifen schmutzig, ich lasse meinen PC warten und habe mir sogar meine neu gekaufte Lampe anschließen lassen.
Ich kann das alles - aber mir ist meine Zeit zu schade, ich zahle lieber für diese Dienstleistungen.
 
G

Gast

Gast
  • #17
W,33: diese Umfrage mag ich nicht glauben. Ich kenne keinen einzigen Mann in meinem Alter, der diese Dinge bzw. Sogar komplett Haushalt führen nicht könnte, jeder meiner Partner konnte das auch.
Und ein Muttersöhnchen, das mit 30 noch zu Hause wohnt, würde ichmir halt gleich erst gar nicht anlachen.
 
  • #18
An die Frauen: Wollt ihr -lebenslang- waschen und bügeln (und kochen. putzen, etc.) weil das eure Männer nicht können, und ggf. auch nicht lernen und machen wollen ?
Ist das so unwichtig bei eurer Partnersuche ?

Ich putze schon lange nicht mehr (Putzperle, die ich nicht mehr hergebe), Wäsche waschen dauert exakt 2 x 5 Minuten (in die Waschmaschine, aus der Waschmaschine und aufhängen bzw. in den Trockner), was schlecht zu bügeln ist kommt in die Reinigung und kochen ist nun auch kein Staatsakt.

Ja, es ist total unwichtig. Meine Waschmaschine repariere ich selber (wenn möglich und nötig) oder lasse einen Fachmann kommen. Ich hatte seit meinem 19. Lebensjahr 3 kaputte Maschinen, dafür brauche ich keinen Mann.

Die meisten Frauen arbeiten heute und versorgen auch Kinder. Wir haben gelernt uns a) zu organisieren und b) das es in einer Beziehung wichtigere Dinge als solche Themen gibt.

Ich habe auch noch nie einen Mann kennengelernt der so etwas "verlangt" oder nicht selber irgendwie gut für sich organisiert hätte.

Und wenn man zusammenzieht kommt die Putzperle eben öfter und alle anderen Arbeiten werden nach: "Wer macht was lieber, effizienter" aufgeteilt.

Von wann ist die Studie? 1952?

(44)
 
G

Gast

Gast
  • #19
Ich (m, 35 Jahre) habe mit meinen Ex-Freundinnen auch eher die Erfahrung gemacht, dass diese jeweils die größeren haushaltstechnischen Defizite hatten.

Tlw. konnten bzw. wussten sie bestimmte Dinge nicht, tlw. wollten sie bestimmte Dinge einfach nicht. Ich kann damit leben, mag nur nicht, wenn diese Personen ihr Motto "Haushalt u. Beruf, locker unter einem Hut" nach außen wie ein Mantra vor sich her tragen - dies mit der Wahrheit jedoch weg zu tun hat.

Übrigens - bitte nicht steinigen, aber:

Man merkt in meinen Augen deutlich, dass Frauen heute deutlich weniger von ihren Müttern lernen oder annehmen können, als dies früher der Fall war. Ich finde es schade, weil ich glaube, dass hier viel Wissen verloren geht. Ich persönlich finde es ebenfalls viel sexier, wenn eine Frau unter backen nicht nur die Nutzung einer Fertigmischung oder weihnachtliches Plätzen ausstechen versteht...
 
G

Gast

Gast
  • #20
Habe ich immer alles selber gemacht. Meine (Ex) Frau sollte eigentlich meine Wäsche auch nie bügeln oder waschen - das wäre total schief gegangen und ich hätte mir vermutlich danach neue Klamotten kaufen müßen.

m45
 
G

Gast

Gast
  • #21
Also, auch wenn ich nie besonders gute Beziehungen hatte - waschen und bügeln konnten die Männer. Sollte ein Mann einmal von mir verlangen, dies dauerhaft für ihn zu übernehmen, ist er bei mir an der falschen Adresse.

Hausarbeit finde ich lästig, und darum möchte ich sie in einer Beziehung nicht allein machen. Allerdings lerne ich auch nur Männer kennen, die es selbstverständlich finden, dass man sich diese unangenehme Aufgabe teilt.
 
  • #22
Ich persönlich finde es ebenfalls viel sexier, wenn eine Frau unter backen nicht nur die Nutzung einer Fertigmischung oder weihnachtliches Plätzen ausstechen versteht...
Ich erlebte dieses Jahr im Verein, das viele Frauen ab 50+ sehr gut selber backen können.
(Kuchen für die Kuchentheke bei Bewirtung). Aber Jüngere gar nicht backten.

Beim Discounter (Kühltruhe oder -regal) gibts gut schmeckende Kuchen und Torten zu sehr günstigen Preisen - warum dann noch selber backen ?
Solche Vorschläge würden die Jüngeren gerne annehmen, weil rationeller mit Zeit und Geld.
Aber die Frauen die selber backen, wären sehr beleidigt.

Ich habe früher meine Abschlussprüfung im Hauswirtschaftsunterricht mit Hefeteig und Kuchen gemacht. (Aber das nenne ich auf keinen Fall beim Date.)
Für den Verein backe ich keine Kuchen. Die wollen sowas nicht, von Männern.
 
G

Gast

Gast
  • #23
Ich habe eine Putzkraft.
Ich hab da echt kein bock drauf!

M 30
 
G

Gast

Gast
  • #24
Ich kann das als Mann alles selbst, Aber ich kenne auch einige, die das nicht können oder wollen.

Was mich bei den Paaren in der Altersgruppe 25 bis 45 (Großstadt), die ich kenne, wundert, ist das mit dem Kochen und/oder Backen. Ich habe den Eindruck, dass die Männer dabei sind, die Frauen zu überholen, sowohl was die Quantität (Häufigkeit des Selber-Zubereiten des Essens) als auch die Qualität (Frische, Mühe etc) angeht.
 
  • #25
Dass so viele Männer nicht waschen und bügeln wollen, glaube ich gern. Dass sie es nicht können, glaube ich dagegen nicht.
Allerdings war ich mit einem solchen Mann liiert. Die Wäsche wurde zwischen Reinigung, mir und seiner Mutter "aufgeteilt". Er hatte mit über 30 Jahren wirklich noch nie eine Waschmaschine bedient und sich auch geweigert, das zu lernen. Dank Mutti war das auch nie nötig.
Als ich Online-Dating betrieb, lernte ich noch so einen Mann kennen. Er erzählte mir beim ersten (und einzigen) Date, dass immer Mama oder die Exfreundinnen die Wäsche machten. Ich muss ziemlich amüsiert geguckt haben.
Aber diese zwei Beispiele machen keine 90%...
 
G

Gast

Gast
  • #26
Ich , m 44, wasche, koche, bügele, nähe, putze und erledige alle Arbeiten im Haushalt. Natürlich tue ich das in einer Beziehung nicht alleine.
Ich halte Männer, die das nicht tun ganz einfach für unselbstständig. Genauso sieht es aus mit Frauen, die nicht wissen, wie man Öl nachfüllt oder ähnliches.
Mir wäre es peinlich, wenn meine Partnerin für meine Wäsche zuständig wäre. Noch schlimmer ist es, nicht selber zu kochen.
Viele Männer sind in meinen Augen einfach nicht erwachsen geworden.
 
G

Gast

Gast
  • #27
Da ich jahrelang alleine war habe ich gelernt alles selbst zu machen. Darunter fallen kochen, bügeln, putzen, Wäsche waschen, handwerken, also den komplette Haushalt ohne wenn und aber.
Alles was meine Freundin kann, kann ich auch und tue es auch.
Für mich weder als Single noch in der Partnerschaft ein Problem.

m (47)
 
G

Gast

Gast
  • #28
Genauso sieht es aus mit Frauen, die nicht wissen, wie man Öl nachfüllt oder ähnliches.
[...] Noch schlimmer ist es, nicht selber zu kochen.

Ich (w) hab keine Ahnung, wie man Öl nachfüllt (ich musste erst kurz überlegen, was du meinst - beim Auto natürlich), das macht mein Mann.

Dagegen kann ich (im Gegensatz zu ihm) gut kochen und mache es auch gern.
Die Lebensmitteleinkäufe übernehme ich meist auch. Ich bewirte gern Gäste.
All das kann ich viel besser als er und es ist meine Domäne.

Er dagegen kann besser bügeln als ich ...
 
G

Gast

Gast
  • #29
An einzelnen Fähigkeiten mache ich noch keine Absage fest.
Ich möchte einfach das Gefühl haben, dass die Pflichten gleichmäßig verteilt sind. Wenn er also Bügeln hasst, kann er entweder eine Haushälterin engagieren (für beide!), oder ich mache es und er übernimmt anderweitig Verantwortung in einem Bereich, der ihm liegt. Da gibt es genug Dinge von Autoreparaturen über Renovieren bis Kochen...
Kein Grund jedenfalls für Szenen geschweige denn Rosenkrieg.
 
G

Gast

Gast
  • #30
In meinem Umfeld können alle Männer waschen und verhungern auch nicht. (inkl. meinem Vater der 80ig ist).

Allerdings gebe ich meine Hemden in die Wäscherei. Nicht dass ich keine Hemden bügeln könnte, zwischendurch lasse ich sogar Fenster reinigen, Terrasse jäten, etc. Es ist einfach smarter, (u.a. Opportunitätskosten!!). m, 44
 
Top