Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

Gast
  • #1

Woran erkennt man einen beziehungsgestörten Mann?

Und wie kann man ihn von einem Mann unterscheiden, der einfach nicht auf einen steht?
 
G

Gast

Gast
  • #2
ganz einfach - er kann sich nicht auf eine beziehung einlassen :)
 
G

Gast

Gast
  • #3
Der Beziehungsgestörte lebt in dauernder Ambivalenz zwischen ''Habenwollen'' und ''Alleinseinwollen''. Ist ein blöder Zustand...
Wenn er hingegen nicht auf dich steht, dann merkst du das daran, dass du ihm ziemlich egal bist. In sexueller, als auch anderer Hinsicht...
 
  • #4
Woran man das vorab erkennen kann, weiß ich nicht.
Mir persönlich wäre das aber egal, denn das Ergebnis ist und bleibt das gleiche:
es kommt einfach keine glückliche Beziehung zustande.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Diese Frage interessiert mich w/ 34 auch. Ich glaube mittlerweile, dass das gerne mal als Ausrede genommen wird für "Ich stehe einfach nicht so auf Dich". Auch glaube ich, bzw. habe ich selbst die Erfahrung gemacht, dass man in dem Fall einfach nicht die Richtige war für ihn und er bei der nächsten Frau seine "Gestörtheit" sofort abgelegt hat und da ging auf einmal alles ohne Probleme mit der Beziehung, dem Heiraten, etc. Dann sollte es einfach nicht sein. Wenn ein Mann überzeugt ist, dass Du die Richtige für ihn bist, dann will er Dich und er tut alles dafür, dass er Du mit ihm zusammen bist und bleibst. Ich habe einen zeitlang auch immer geglaubt, dass ein Mann z.B. nach einer schwierigen Trennung, Scheidung etc. gestört ist und er es langsam angehen lassen will. Dabei war er einfach nur nicht genügend an mir interessiert, weil ich seiner Meinung nach nicht die Richtige für ihn war. Ich glaube der beziehungsgestörte Mann ist ein Mythos, den wir Frauen uns einreden, um uns nicht eingestehen zu müssen, dass er einfach nicht auf uns steht. Oder was sagt Ihr Männer dazu?
 
G

Gast

Gast
  • #6
Grins :) Entschuldige, muss gerade echt schmunzeln. Was ist Dir jetzt lieber? Ein beziehungsgestörter Mann, den Du versuchst zu überzeugen (vergiss es - funktioniert nicht) oder ein Mann, der nicht auf Dich steht (auch den kannst Du nicht überzeugen ...). Im Prinzip ist es sogar am Ende das Gleiche. Ein völlig Beziehungsgestörter trifft irgendwann auf die Frau, auf die er wirklich steht, die alles in ihm aufbrechen kann. Das knallt, das funkt und dann wird sogar schnell geheiratet und alles ist gut. Hab es oft genug im Freundeskreis erlebt - auch mit 50 Plus. Mach Dir bloß nicht den emotionalen Stress "ihn auf den richtigen Weg, Deinen Weg, zu bringen" - wird niemals funktionieren. Entweder er wirft all seine Muster des z.B. "ich liebe meine Freiheit" freiwillig - ohne darüber zu reden - über Bord, weil Du es ihm Wert bist, oder eben nicht. Er mag Dich vermutlich sehr, sehr - aber leider eben nicht mehr. Du kannst nichts, aber auch gar nichts tun, außer zu versuchen, Dich selbst zu verbiegen - und das solltest Du keinesfalls tun!!! Wer sollte Dir am Wichtigsten sein? Erstmal Du selbst! Trust yourself - da draußen ist jemand, der genau Dich sucht und will! Halte nicht inne nach einem Mann, der nicht weiß was er will, wohin er will ... Solltest Du Sozialpädagogin sein, bringt Dich das vielleicht beruflich weiter - aber privat nicht. Sorry, meine Meinung ....
Fazit: beziehungsgestört = DU bist es leider nicht, die sein Ego, sein Traumata oder was auch immer, aufweichen kann, obwohl er Dich sehr gerne hat ...
 
G

Gast

Gast
  • #7
was haben hier eigentlich alle mit beziehungsgestörten Männer. Wahrscheinlich sind gerade mal 1% der Menschen wirklich beziehungsgestört - die tummeln sich doch hoffentlich nicht wirklich alle hier??? :) Die meisten wollen einfach nichts von einer bestimmten Frau wissen und dann ist es wohl leichter davon zu reden, dass er beziehungsgestört ist.
Komisch - kein Mann behauptet (hier) soetwas über eine Frau, die ihm einen Korb gegeben hat. Und da sagt man immer, Männer wären zu unrealistisch mit sich... tztztz
w35
 
G

Gast

Gast
  • #8
@6
Ich denke schon, dass auch Männer öfter glauben, an eine beziehungsgestörte Frau geraten zu sein.
Ich bin auch der Meinung, dass es heutzutage mehr beziehungsgestörte Menschen gibt, als früher. Es ist der Lauf der Zeit. Die fehlende emotionale Nähe und Geborgenheit in vielen Familien ist ein Nährboden für spätere beziehungsgestörte Erwachsene und hat mit Sicherheit in den letzten Jahrzehnten zugenommen. Mir fallen auch Beispiele von (in meinem Fall) solchen Männern ein. Ich möchte sie hier nicht näher beschreiben, womöglich lesen die Besagten mit, aber es gibt sie durchaus.
Natürlich wird das Wort beziehungsgestört oft etwas vorschnell eingesetzt und wir Frauen neigen auch dazu, uns die mangelnde oder fehlende Zuneigung eines (Wunsch)Partners damit zu erklären. So einfach ist das natürlich nicht. Nur ist es eben nicht immer leicht, sich damit abzufinden, wenn jemand einen als Partner nicht annehmen möchte.
w55
 
G

Gast

Gast
  • #9
Alles Humbug.
Jeder noch so "gestörte" läßt sich ein, wenn ihm etwas am andren liegt.Egal, wie kompliziert das Ding dann ist- aber es wird ein Ding.
Laß Dich nicht verquaksalbern, alles nett gemeinte Ausreden für charakterschwache Menschen, die nicht sagen können: Ich mag Dich, aber ich liebe Dich nicht.
Wenn Du etwas willst- was tust Du dann??Liegenlassen und weitergehen??Ganz sicher nicht!
 
G

Gast

Gast
  • #10
Hallo Leute,

ich glaube ihr macht es euch viel zu einfach mit dem "beziehungsgestört". Erstens, weil es schwer zu fassen und noch schwieriger nachzuweisen ist, und zweitens, jeder der Bindungsängste hat es nicht zugeben will und wird.

Ich glaube nicht, dass der FS mit "beziehungsgestört" eine ernsthafte psychische Störung gemeint hat für deren Diagnose und Therepie man Ärzte bräuchte.

M.E. "beziehungs-GESTÖRT" ist jeder Mensch der lieber alleine sein möchte als in Partnerschaft leben - dies aber nicht kommuniziert. Hier fasse sich bitte jeder an die eigene Nase.

M.E. sind aber noch viel mehr Menschen nicht "beziehungs-FÄHIG". Weil sie es nie gelernt haben, weil sie bei entsprechendem Alter noch eine Partnerschaft über viele Jahre hatten, weil sie nicht fähig sind andere zu lieben wie sich selbst, weil sie Egoisten sind, weil sie nicht konfliktfähig sind.

m,39
 
G

Gast

Gast
  • #11
Sind hier nicht praktisch alle Männer beziehungsgestört? Sonst wären sie doch in einer Beziehung! Darüber sollte man(n) vielleicht mal nachdenken.

Eine Beziehung zu führen heißt schließlich, Kompromisse einzugehen, alles für seinen Partner und den Erhalt der Beziehung zu tun und über alle Aspekte der Beziehung hinreichend mit dem Partner zu kommunizieren.

Fast alle Beziehungen zerbrechen daran, dass einer (oder mehrere) dieser Faktoren nicht eingehalten wird. Ergo waren die beiden Beteiligten nicht beziehungstauglich. Andernfalls wären sie jetzt in einer Beziehung.

So sehe ich das jedenfalls.
 
G

Gast

Gast
  • #12
Wie man die beiden Arten unterscheiden kann, weiss ich nicht.

Ich habe mir auch noch nie Gedanken darüber gemacht, denn der eine kommt genauso wenig für eine Beziehung in Frage wie der andere.

Ein Mann, der nicht auf dich steht, lässt sich nicht auf dich ein.
Ein beziehungsgestörter Mann lässt sich nicht auf dich ein.

Ein Mann, der wirklich auf dich steht, vergisst übrigens ganz schnell seine sämtlichen Bindungsängste, falls er sie jemals wirklich gehabt hat.

Ideale Lektüre für dich: "Er steht einfach nicht auf dich" von Greg Behrendt. Liest sich sehr amüsant - ich habe einige Male herzlich gelacht. Und war hinterher um einiges schlauer.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Nochmal #7
Natürlich gibt es Menschen, die nicht lieben können. Und wenn es dann allenfalls so ein "kompliziertes Ding" wird, wie #8 es nennt, dann hast du es auch mit einem bindungsgestörten zu tun. Was bringt das? Es gibt genug Beziehungen, in denen einer leidet, weil der andere die Nähe nicht erträgt und sich in merkwürdige Eskapapaden flüchtet. Wer will denn so eine Beziehung? Da nützt es mir auch nichts, wenn er vorher gesagt hat "Ich liebe dich" oder "ich will dich", um dann immer wieder ein "aber" vorzuleben.
 
G

Gast

Gast
  • #14
Ich habe hier einen Mann kennen gelernt, mit dem war ich zweieinhalb Monate zusammen und er hat mir vermittelt, dass er mich will, dass er mich sehr mag. Dann war es plötzlich aus und ich weiß von ihm, dass er in den 15 Monaten danach mit mindestens drei weiteren Frauen zusammen war, denen er das gleiche vermittelt hat.
Seine letzte Geschichte ging nach einem halben Jahr auseinander, nur weil "ein paar Puzzlesteinchen" nicht passten. Das ist für mich entweder schwer beziehungsgestört oder beziehungsunfähig. Denn genau was #10 schreibt ist doch richtig, diese Menschen sind nicht fähig oder willens Kompromisse einzugehen und das muss man nun mal, wenn eine Partnerschaft funktionieren soll.
Ich glaube auch nicht, dass solche Menschen irgendwann ihre Bindungsängste "vergessen", wenn der oder die Richtige kommt. Dann läuft es so, wie #12 es beschreibt.
 
G

Gast

Gast
  • #15
Ich glaube, dass alle die hier schreiben beziehungsgestört sind, sonst würden Sie sich zu diesem Thema erst garnicht äußern.Es gilt das Gegenstromprinzip! Um es mit den Worten eines bekannten Dichters auszudrücken. Wer die Wahrheit sucht muss alleine bleiben und mit allen denen brechen, die Sie nicht genügend lieben.
 
G

Gast

Gast
  • #16
" Woran erkennt man einen beziehungsgestörten Mann? Und wie kann man ihn von einem Mann unterscheiden, der einfach nicht auf einen steht?"

Na wenn er Dich nicht mag bzw. wenn er Dich abblitzen lässt, obwohl Du ihn gerne gekriegt hättest, dann ist er - ganz klar - beziehungsgestört. Wenn Du auf ihn andererseits auch nicht so scharf bist, dann steht er nicht auf Dich.

Der Mann ist jeweils immer derselbe. Wie Du Dich zu ihm stellst - das ist die entscheidende Frage!
 
G

Gast

Gast
  • #17
Ich würde auch sagen: Einen beziehungsgestörten Mann erkennt man daran, dass er bei Elitepartner aktiv ist. Allein die Tatsache, dass er die Bemühung einer Internet-Partnerbörse für nötig genug erachtet, um Geld dafür zu bezahlen, zeigt doch ganz deutlich, dass er mit dem normalen Kennenlernen und Eingehen von Beziehungen, ganz zu schweigen vom Erhalt einer eben solchen, offenbar keine Ahnung hat. Sonst wäre er glücklich liiert und hätte es nicht nötig, sich hier herumzutreiben.
 
  • #18
#14: du hast dich gerade beziehungsgestört geoutet :)

#10: zu einer Beziehung gehören immer min. zwei. Schon mal erwogen, dass viele Männer bisher nur auf beziehungsgestörte Frauen gestossen sind?

ich denke man muss unterscheiden zwischen:

* beziehungsunwillig (z.B. steht nicht auf dich, will nur Sex), könnte aber Beziehung führen
* beziehungsgestört = möchte Beziehung, beherrschat aber nicht die Grundregeln des Zusammenlebens, d.h. ist beziehungsunfähig
 
G

Gast

Gast
  • #19
@14
warum denn brechen? Würde mir nicht einfallen mit jemanden zu brechen, nur weil er mich nicht lieben kann oder will.
 
G

Gast

Gast
  • #20
Den Unterschied zwischen"beziehungsgestört" oder "steht-nicht-auf-mich" zu machen, bringt meiner Meinung nach nichts, weil bei ersterem derjenige keine Beziehung führen kann und bei letzterem derjenige keine Beziehung will. Im Endeffekt ist das auch egal, denn es gibt bei beiden keine Beziehung (das Ergebnis ist das gleiche). Der Unterschied würde sich nur lohnen, wenn man selbst als Psychotherapeut arbeiten würde und es sich bei der Persond mit der fraglichen Beziehungsstörung um einen Patienten handelt. Ob es denn nun wirklich Beziehunggestörte gibt, weiß ich nicht. Aber es gibt Menschen, die sich nicht mehr verlieben wollen oder können und sich schon gar nicht mal mehr auf einen Flirt einlassen wollen.
 
G

Gast

Gast
  • #21
Es gibt keine beziehungsgestörten nur alte Ängste,Muster die immer an die Oberfläche getragen werden.Mann oder Frau alles gleich,Verbigungen und Spaghat und das in jedem Sinn, Sicht,
Also immer schön bei sich selbst anfangen ist hart aber fair!
 
G

Gast

Gast
  • #22
@20
also doch beziehungsgestört, denn klar kommt das nicht von ungefähr, sondern es sind alte Ängste und so weiter.....
Bei sich selbst anfangen ist richtig. Manchmal sucht man sich auch unbewusst einen Partner, der sich immer wieder entzieht oder den man nicht haben kann und zwar, weil damit die eigenen Bindungsängste verdeckt bzw. der andere sie für einen auslebt.
 
G

Gast

Gast
  • #23
Klar gibt es hier beziehungsgestörte, Frauen, wie Männer. Meckern hilft da wenig, lieber genauer prüfen und sich nicht zu schnell verlieben. Und sich selbst beobachten. Ziehe ich mich zurück, wenn der andere mehr will, suche ich immer dann den Kontakt, wenn der andere sich entfernt...Oder macht das mein Partner mit mir.
Das sind zB Kriterien für eine Beziehungsstörung. In der Tat sehr anstrengend und aufreibend.
Sollte man die Finger von lassen bzw. sich selbst an die Nase packen.
Mit drei gesprächen dazu ist es übrigens nicht getan, sagt die Fachfrau.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top