• #1

Woran ist es gescheitert? Habe ich es verbockt?

Hallo ihr Lieben,


ich würde gerne eure Einschätzung zu einer Situation mit einem Mann haben.

Wir haben uns online vor ca. 3 1/2 Monaten kennengelernt. Insgesamt haben wir uns 14 Mal getroffen. Er fragte häufiger nach Treffen und schrieb mir auch täglich. Beim siebten Date haben wir das erste Mal miteinander geschlafen. Trotzdem hatte ich irgendwie ein schlechtes Bauchgefühl und redete mir ein, dass er nichts Ernstes will. Zum Beispiel wusste ich, dass er noch auf der Datingplattform aktiv war und auch schon einige F+ gehabt hatte. Generell haben wir nie darüber geredet, was wir Beide suchen.

Der Kontakt wurde mit der Zeit weniger, wodurch sich mein schlechtes Bauchgefühl verstärkte. Als ich es nicht mehr erwartet hatte, schrieb er mich an und meinte, dass er die Situation blöd fände und extra abgewartet hätte, ob ich mal nach einem Treffen fragen würde. So momentan wäre ihm das einfach zu wenig. Ich reagierte verständnisvoll. Die Situation war danach wieder im Lot und wir trafen uns weiter.

Trotzdem hatte ich weiterhin Unsicherheiten, da er sich bei unseren Treffen manchmal distanziert verhielt. Das gleiche Spiel von vorne: Ich zog mich erneut aus Unsicherheit zurück und meldete mich nicht mehr von mir aus. Daraufhin schrieb er mir einige Tage später und ich sprach ihn darauf an. Es stellte sich heraus, dass er wütend war, woraufhin wir uns verabredeten. Ihn störte es immer noch, dass ich so selten nach Treffen frage und mich wenig von mir aus melde. Er habe das Gefühl, ich würde nur Spaß haben wollen (das gleiche Gefühl hatte ich bei ihm auch). Ich sagte ihm, dass ich interessiert an ihm sei, aber mich unsicher fühle, weil er sich manchmal distanziert verhalte und genervt wirke. Wir konnten die Situation erst einmal klären.

Ich gab mir die nächsten Tage viel Mühe, schrieb ihm von mir aus, stellte viele Fragen und wollte ihm signalisieren, dass ich interessiert an ihm bin. Aber er ging nicht wirklich darauf ein und antwortete wortkarg. Ich verstand es nicht, da ich davon ausging, dass es ab jetzt besser laufen würde. Mir war das dann alles zu anstrengend und ich beendete die Sache. Er reagierte mit Verständnis und meinte, dass er es zwar noch gerne weiter probiert hätte, aber verstehen würde, wenn mir die Situation zu stressig sei und er auch vermutet, dass wir irgendwann zu dem Punkt gekommen wären. Wäre er wirklich interessiert gewesen, hätte er dann anders auf meinen Schlussstrich reagiert, evtl. gekämpft oder ähnliches?

Nun denke ich noch darüber nach. Ich frage mich, ob es einfach nicht gepasst hat, er vielleicht nicht interessiert genug an mir war und mein schlechtes Bauchgefühl daher rührte oder ich am Ende sogar unsere Kennenlernphase auf Grund von zu viel Angst sabotiert habe. Ich bereue, es beendet zu haben. Aber vielleicht war es auch absolut richtig so. Ich habe am Ende darunter gelitten, nicht zu wissen, was Sache ist. Wie schätzt ihr die Situation ein?

Vielen Dank für eure Einschätzungen.


Liebe Grüße
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #2
Eure Kommunikation lief leider von Anfang an nicht besonders gut.

Immerhin hattest du noch die Möglichkeit, ihm deine Unsicherheiten mitzuteilen. Und du hast versucht, seinem Wunsch zu entsprechen, nach eurer Aussprache aktiver zu werden. Dass er daraufhin nur wortkarg antwortete, war unfair. Dich dazu bringen, sich öfter zu melden und dann auflaufen lassen, ist kein guter Stil.

Ich denke, diese Unsicherheit, die du im Grunde schon relativ früh verspürt hast, war berechtigt. Unterschätze dein Bauchgefühl nicht.

Versuch, das Kapitel abzuschließen. Es hat einfach nicht gepasst.
 
  • #3
Ach, ich denke, es ist schon alles gut so, da steckte ja von Anfang an der Wurm drin. Trotzdem könntest du ja in Zukunft früher ehrlich kommunizieren. Ihr hättet früher darüber reden können, wie ihr euch fühlt und was ihr euch vorstellt. Ich kann seine Sichtweise auch irgendwie verstehen. Du meldest dich nicht, weil du unsicher bist etc., aber das sind alles Gedanken in deinem Kopf, die du nicht mitgeteilt hast, bei ihm kam das wohl anders an. Deswegen: Reden hilft.
 
  • #4
Das war absolut richtig so. Ein interessierter Mann freut sich über jeden Kontakt mit der Frau und er ist nicht wütend, weil sie sich selten meldet, sondern sorgt selber dafür, ihr Interesse zu gewinnen, wenn er meint, er hat sie noch nicht "sicher".
Deine Bekanntschaft wollte nichts ernstes, sondern dich sicher als Ersatz haben, aber weil du ihm nicht mit Begeisterung um den Hals gefallen bist, war er eben wütend, dass er sich bei dir anstrengen musste. Dass er mehrere F+, nicht mal Beziehungsanbahnungen, hatte, zeigt ihn auch nicht unbedingt als bindungsfähigen Kandidaten. Ich glaube, ich hätte nach solcher Info Kontakt ehe abgebrochen.
Ignoriere nie dein Bauchgefühl, die Mutter Natur hat sich schon dabei gedacht, als sie uns Frauen damit ausgestattet hat.
 
  • #5
Beim siebten Date haben wir das erste Mal miteinander geschlafen. Trotzdem hatte ich irgendwie ein schlechtes Bauchgefühl und redete mir ein, dass er nichts Ernstes will.
Ich habe immer ein schlechtes Bauchgefühl, wenn sie klammert, d.h. vorschnell auf etwas "Ernstes" hinaus will. Mit Bindung bin ich sehr zurückhaltend. Das typische Denkmuster von Frauen wie Dir ist: Ein bisschen Sex ist viel, nach dem Leben des anderen greifen wenig. Paradox!

An sich fing Euere Kennenlernphase gut an. Es gab an einem Punkt endlich Sex. Wenn der gut war, hätte man fortfahren können und sehen, wie sich die Dinge weiter entwickeln.

Freiheit ist ein hoher Wert. Dass Du das nicht verstehst, macht Dich problematisch. Was hast Du eigentlich zu bieten, was ein Vorteil gegenüber einer F+ sein soll? Ich sehe nur vorschnelle Vereinnahmungsabsichten und Drama. Ein Mann mit etwas Gespür liest das aus Dir heraus; das brauchst Du erst gar nicht zu sagen.

Das Grundmuster des Verhaltens in der Annäherungsphase setzt sich zudem idR in der Beziehung fort. Warum sollte er vor diesem Hintergrund "etwas Ernstes" mit Dir wollen? Ich hätte genauso gehandelt wie er.
 
  • #6
Zwei erwachsene Menschen, die nicht klar sagen können, was sie eigentlich wollen...
"Abwarter" kann ich gar nicht leiden. Soll der Herr bitteschön seinen faulen Mund aufmachen und mal sagen, was er will und welche Bedürfnisse er hat. Warum kann er das nicht? Bei mir wäre heute aufgrund dieser dummen, zickigen Aktion wohl auch sofort der Ofen aus (das war nicht immer so).
Du scheinst nicht besser sein.
Unter dieser Kommunikation findet keine Beziehung statt und mit einem Mann, der F+ hat und wortkarg ist, kann man kein gutes Gefühl haben.

Du weiß nicht, woran du bist, eben weil du genauso wenig von Anfang an klar machst, dass sowas nicht in die Tüte kommt. Diese Rumspielerei, Abwarterei. Ich würde sagen, dass mich das nervt und dann tschüss. Der soll mal reifer werden.
 
  • #7
Beim siebten Date haben wir das erste Mal miteinander geschlafen. Trotzdem hatte ich irgendwie ein schlechtes Bauchgefühl
Hallo @AnnaZ1212!

Werde nicht intim mit jemandem, wenn du ein schlechtes Bauchgefühl hast, denn das kommt nie von ungefähr.

Zum Beispiel wusste ich, dass er noch auf der Datingplattform aktiv war und auch schon einige F+ gehabt hatte. Generell haben wir nie darüber geredet, was wir Beide suchen.
Werde dir zuerst immer klar darüber, was du eigentlich suchst und rede mit dem Mann darüber, bevor ihr im Bett landet. Dann fällt es dir nicht so schwer, den Kontakt ggf. wieder zu beenden.

Ich frage mich, ob es einfach nicht gepasst hat,
So schaut es jedenfalls aus. Es passt halt nicht immer.
Um das herauszufinden, ist das Bauchgefühl eine gute Antenne und sollte nicht ignoriert werden.

Ich bereue, es beendet zu haben. Aber vielleicht war es auch absolut richtig so. Ich habe am Ende darunter gelitten, nicht zu wissen, was Sache ist. Wie schätzt ihr die Situation ein?
Du solltest nichts bereuen, worunter du gelitten hast.
Das zwischen euch war eher ein Krampf.

Leiden, weinen und sich ständig Gedanken darüber machen zu müssen, ob man alles richtig gemacht hat oder sich fragen zu müssen, was eigentlich Sache ist, ist nicht erstrebenswert.

In einer Beziehung sollte man glücklich sein und sich jeden Tag darüber freuen, wenn man aufwacht, weil man sicher weiß, woran man mit dem anderen ist.
 
  • #8
Ich sehe es wie Inanna. Aus Angst und fehlendem Vertrauen in dich und in ihn warst du nicht authentisch, hast nicht offen gesagt und gezeigt, was du fühlst, nicht zu deinen Wünschen und Vorstellungen gestanden.

Das soll aber kein Vorwurf sein, Anna, nur ein Denkanstoß. Bei diesem Mann habe ich den Eindruck, du hättest ohnehin nichts richtig machen können. Erst wollte er mehr Nähe, dann war es ihm zu viel. Wenn einer über Jahre oder Jahrzehnte keine feste Beziehung hat, Nähe nicht erträgt, Alltag schon gar nicht, sich schnell eingeengt fühlt, kannst du nichts machen. Es als Klammern zu bezeichnen, wenn der andere Verbindlichkeit sucht, finde ich falsch. Leute wie Andreas sollten ehrlich dazu stehen, welche Freiheit (im Alltag, bezüglich Treue etc.) sie brauchen, anstatt dem Gegenüber ein schlechtes Gewissen zu machen. Mit 30, spätestens mit 40, hat jeder genügend Erfahrung in der Liebe.

Mit Kommunikation und Authentizität kannst du die Findungsphase abkürzen. Wie alt seid ihr denn?
 
  • #9
Du hast es nicht verbockt, wenn es nicht passt, kann man nichts verbocken, dein schlechtes Bauchgefühl war von Anfang an da und so wie man starte, so liegt man im Rennen, bei einem schlechten Bauchgefühl sollte man unter keinen Umständen weitermachen, was du aber gemacht hast, da gibt es im Nachhinein nichts zu bereuen!
 
  • #10
Das gibt es dioch nicht !
Er hatte vielleicht einige kurze Affären, Beziehungsversuche oder ONS.
Aberc er hatte grantiert keine F+ !!

Ich hasse diese ewig falsche Definition, denn es diskretitiert alle diejenigen (und das sind auch nur wenige), welche tatsächlich eine F+ leben.

Da muss eine FREUNDSCHFT bestehen, Leute., sonst ist es keine F+.
.
 
  • #11
Nun denke ich noch darüber nach. Ich frage mich, ob es einfach nicht gepasst hat, er vielleicht nicht interessiert genug an mir war und mein schlechtes Bauchgefühl daher rührte oder ich am Ende sogar unsere Kennenlernphase auf Grund von zu viel Angst sabotiert habe.
Diese Vermutung ist natürlich legitim aber nicht erwiesen. Es kann genauso sein, dass er dich nicht wollte und es so drehen wollte, dass du das Handtuch wirfst. Alles ist möglich. Die Menschen sind sehr oft komplizierter Wesen und jeder tickt anders. Deshalb lohnt es sich nicht darüber hier zu spekulieren. Irgendetwas in eurer Kommunikation hat jedenfalls nicht gestimmt.
Ich gehe davon aus, dass Ihr beide vom Charakter her sehr ähnlich seid. Von einer Seite sind solche charakterliche Ähnlichkeiten sehr schön und man versteht sich auf anhieb super und es fühlt sich an, als ob man Jahrzehnte lang befreundet wäre, aber von der anderen Seite hat jeder von uns Erwartungen, die parallel in unseren Unterbewusstsein laufen. Die Frau wünscht sich einen Mann, der Entscheidungsstark ist und Fakten und Tatsachen schafft. Viele Männer wollen bzw. können es aber nicht. Sie haben selber auch Erwartungen an die Frau. Ob nun diese beiden Erwartungen zusammen passen? Wie kann eine Frau sich auf jemanden einlassen, der seine Finger in vielen Kuchen hat ;-). Das führt zwangsläufig dazu, dass die Frau ein schlechtes Bauchgefühl hat und der Mann spürt es natürlich und denkt, mist, wieder nichts geworden und so drehen alle Ihre Ehrenrunden immer und immer wieder und dabei kommt nicht gescheites heraus.
Ich war einmal unheimlich verliebt und interessiert an jemanden. Es war so komisch. Das war wie in diesem alten Film mit Adriano Celentano und Ornella Muti, wo Adriano Celentano nichts kapieren wollte.
Jedenfalls hatte ich am Ende aufgegeben und er hat in dem Augenblick folgendes gesagt: "Du bist dir doch nicht sicher! " Hä?
Ich wollte ihm sagen, dass ich noch nie in meinem Leben so sicher war. Aber ich habe es nicht gesagt. Ich weiß auch nicht warum. Ich konnte es nicht sagen.
 
  • #12
Hört sich nicht gut an, was Du da schreibst.
Aber Du schreibst hier auch sehr sachlich und mit wenig Emotionen. Vielleicht bist Du ja so. Dann kann ihn das schon verunsichern.
Da ist zuviel Druck, zu viel Krampf dabei.

Es läuft nicht locker bei euch.
Du verhälst Dich zu passiv. Er spürt das. Dann gibst Du nach.

Das klingt sehr unerfahren und verkopft bei Dir.
Es läuft einfach nicht:

Insgesamt haben wir uns 14 Mal getroffen.
Beim siebten Date haben wir das erste Mal miteinander geschlafen.

Der Kontakt wurde mit der Zeit weniger, wodurch sich mein schlechtes Bauchgefühl verstärkte. Als ich es nicht mehr erwartet hatte, schrieb er mich an und meinte, dass er die Situation blöd fände und extra abgewartet hätte, ob ich mal nach einem Treffen fragen würde. So momentan wäre ihm das einfach zu wenig. Ich reagierte verständnisvoll. Die Situation war danach wieder im Lot und wir trafen uns weiter.

Trotzdem hatte ich weiterhin Unsicherheiten, da er sich bei unseren Treffen manchmal distanziert verhielt. Das gleiche Spiel von vorne: Ich zog mich erneut aus Unsicherheit zurück und meldete mich nicht mehr von mir aus. Daraufhin schrieb er mir einige Tage später und ich sprach ihn darauf an. Es stellte sich heraus, dass er wütend war, woraufhin wir uns verabredeten. Ihn störte es immer noch, dass ich so selten nach Treffen frage und mich wenig von mir aus melde. Er habe das Gefühl, ich würde nur Spaß haben wollen (das gleiche Gefühl hatte ich bei ihm auch). Ich sagte ihm, dass ich interessiert an ihm sei, aber mich unsicher fühle, weil er sich manchmal distanziert verhalte und genervt wirke. Wir konnten die Situation erst einmal klären.

Ich gab mir die nächsten Tage viel Mühe, schrieb ihm von mir aus, stellte viele Fragen und wollte ihm signalisieren, dass ich interessiert an ihm bin.
Ich frage mich, ob es einfach nicht gepasst hat, er vielleicht nicht interessiert genug an mir war und mein schlechtes Bauchgefühl daher rührte oder ich am Ende sogar unsere Kennenlernphase auf Grund von zu viel Angst sabotiert habe. Ich bereue, es beendet zu haben. Aber vielleicht war es auch absolut richtig so. Ich habe am Ende darunter gelitten, nicht zu wissen, was Sache ist.
Denke es hat einfach nicht gepasst. Du hast eine Erfahrung gesammelt. Nimm es einfach mal so mit in Deinem Leben. Viele Beziehungen hst Du scheinbar nicht gehabt.
Verstehe schon, dass Du Gewissheit haben willst.
Aber oft bleiben einfach Fragen offen, lebenslang.
 
  • #13
Wäre er wirklich interessiert gewesen, hätte er dann anders auf meinen Schlussstrich reagiert, evtl. gekämpft oder ähnliches
Also hast du es nur beendet, damit er sich anstrengt, und nicht weil du es wirklich beenden wolltest? Du hast dich nicht gemeldet, damit er aktiv wird?
Wie ernst soll er dich denn nehmen, wenn ein Schlussstrich gar keiner ist? Sowas wäre mir auch zu viel Drama, sorry.
Solche Spielchen funktionieren nie; wenn beide wollen, melden sich auch beide und keiner ist genervt oder unsicher, ob man sich melden soll. Das zeigt dann aber auch, dass es mit euch nicht gepasst hat, wenn man solches Taktieren überhaupt anfängt.
 
  • #14
Mir war das dann alles zu anstrengend und ich beendete die Sache.
… Wäre er wirklich interessiert gewesen, hätte er dann anders auf meinen Schlussstrich reagiert, evtl. gekämpft oder ähnliches?
Ich kann Dir nicht sagen, wie er reagiert hätte, wenn er interessiert gewesen wäre. Das müsstest Du ihn fragen.

Aus meiner Sicht: ich nehme Frauen ernst. Wenn eine Frau eine Beziehung beendet, ist sie für mich beendet. "Kämpfen" halte ich für den falschen Ansatz. Für mich geht das in Richtung Stalking, ich will auch niemanden überreden, mit mir eine Beziehung zu haben. Ich gehe davon aus, dass man sich ein Beziehungsende gut überlegt und es nicht für Spielchen oder die Herausforderung "zu kämpfen" nutzt. Wenn doch, ist das für mich ein klarer Charaktermangel.

Wenn eine Frau eine Beziehung beendet, dann würde der Ball für eine Wiederaufnahme aus meiner persönlichen Sicht in ihrem Feld liegen. Ob ich dann nochmal darauf einsteige, kann ich nicht pauschal sagen. Vermutlich eher nicht.

In Deinem Fall erscheint mir das Ganze ziemlich zäh. Es hat wohl nicht gepasst. Ich denke, es war richtig, es zu beenden.
 
  • #15
Wäre er wirklich interessiert gewesen, hätte er dann anders auf meinen Schlussstrich reagiert, evtl. gekämpft oder ähnliches?
Ich habe keine Ahnung, seit wann es Trend geworden ist, dass man um Liebe kämppfen muss. Ihrhabt euch ein paar mal getroffen. da gibt es noch keine Lieben sondern ihr seid im frühen kenenlernprozess. da gibt es auch keine große Verbindung, keine gemeinsamen erlebnisse, nichts was man sich zusammen geschaffen hat, um dessen Fortbestehen ein gegenseitiges beühen (kämpfen) sich lohnen würde.
Liebelei (wie sie bei euch in der Anfangsphase war) kommt und geht. Um Nichts lohnt kein Kampf und führt zu nichts.

dass er noch auf der Datingplattform aktiv war und auch schon einige F+ gehabt hatte. Generell haben wir nie darüber geredet, was wir Beide suchen.
Es ist der Fehler, über relevante themen nicht am Anfang zzu reden und sei ehrlich zu Dir selber: Du meidest das Thema, weil Du genau weißt, was für Fische Du online an die Angel kriegst, aber nach dem PPrinzip angelst "die Hoffnung stirbt zuletzt".
Es ist ziemlich egal, was Dir ein Mann sagt, achte auf die Taten. Wer online weiterhin aktiv ist, sucht weiter, weil eine Frau ihm generell nicht genügt oder weil Du ihn nicht überzeugt hast.

Aber vielleicht war es auch absolut richtig so. Ich habe am Ende darunter gelitten, nicht zu wissen, was Sache ist. Wie schätzt ihr die Situation ein?
Du hast richtig gehandelt und es beendet, weil Du Dich unwohl und unsicher gefühlt hast, Dich nicht natüürlich verhalten konntest sondern ihr im gegenseitigen anstrengenden Spielchen-Modus wart.
Es war nur ein "auf der Suche nach Sex online unterwegs"-Mann, denn er hat ja weitergesucht.

Nutz generell Deine Lebenserfahrung und gewöhn Dir für die Partnersuche eines an: wenn Du Dich bei jemandem unwohl fühlt und relevante Themen nicht ansprechen willst, dann ist das der falsche Mann für Dich, einer
- von dem Du spürst, dass er was anderes will als Du
- dem Du Deine Gedanken und Wünsche nicht anvertrauen magst
- für den Du Dich maskieren musst, um ihm zu gefallen.

Aus sowas kann niemals eine erfreuliche Partnerschaft erwachsen und daher musst frau es garnicht erst versuchen.
 
  • #16
Nun denke ich noch darüber nach. Ich frage mich, ob es einfach nicht gepasst hat, er vielleicht nicht interessiert genug an mir war und mein schlechtes Bauchgefühl daher rührte oder ich am Ende sogar unsere Kennenlernphase auf Grund von zu viel Angst sabotiert habe.
Kann alles sein. Vielleicht hätte er, nachdem Du Dich auch bemüht hättest, selbst gesagt, dass es nur für F+ reicht. Vielleicht war Dein Bauchgefühl also richtig.
Vielleicht wollte er wirklich "die Richtige" finden und von Dir kam nichts aus Angst. Dann war DAS Dein Bauchgefühl.
Interessiert genug fand ich es eigentlich. Wenn er immer nach einem Date gefragt hatte, war das Interesse ja schon da. Was hast Du erwartet als Zeichen seines Interesses? Dass er Dir mehr verfallen ist oder gleich mehr "Strohfeuermanntheater"? Das würde ich mal versuchen rauszufinden, denn vielleicht bist Du in Gefahr, auf so ein Strohfeuerprogramm reinzufallen.

Als ich es nicht mehr erwartet hatte, schrieb er mich an und meinte, dass er die Situation blöd fände und extra abgewartet hätte, ob ich mal nach einem Treffen fragen würde. So momentan wäre ihm das einfach zu wenig.
Hier seh ich Dich in der Bringschuld. Von Dir kam doch keinerlei Interesse, das ihm die Sicherheit hätte geben können, dass er gewollt wird. Deine Zweifel haben sich in Deinem Verhalten niedergeschlagen. Damit hast Du die Verbindung "mitbestimmt", weil er ja darauf auch reagiert hat. Hättest Du Deine Zweifel gehabt, Dich aber so verhalten, als sei erstmal alles noch in der Schwebe und Du müsstest erstmal gucken, ob die Zweifel überhaupt berechtigt sind, so hättest Du das ganze nicht negativ beeinflusst.
Damit will ich aber nicht sagen, dass das unbedingt falsch von Dir war. Wenn Dein Bauchgefühl doch was Echtes gewesen sein sollte und keine Angst, dann hast Du Dir was erspart.
Ich würde aber trotzdem mal drüber nachdenken, ob ich mit meinem Verhalten Situationen nicht so beeinflusse, dass ich es hinterher bereuen muss.

Ich habe am Ende darunter gelitten, nicht zu wissen, was Sache ist.
Aber ihr habt euch ja noch gar nicht oft getroffen. 14 mal ist zwar schon ne Menge, was auch sein Interesse zeigt, aber Du hast vielleicht erwartet, dass er sich gleich voll für Dich entscheidet. Und von Dir hat er aber immer erwartet, dass mehr kommt. Ich finde schon, dass Du, wenn Du gewollt hast, dass noch mehr Treffen stattfinden, selbst auch mal danach fragen hättest müssen. Zweifel sind Zweifel und wollen noch testen und rausfinden, Zweifel heißen noch nicht "Dagegen entschieden". Aber ich glaube, das kam von Dir rüber.

Ich finde gut, dass ihr euch erklären konntet, wie was wirkt. Aber Verhaltensweisen erzeugen ja trotzdem Frust. Von daher hat es wohl auch nicht gepasst.
 
  • #17
Danke sehr für eure vielen Antworten! :)

Ich denke auch, dass wir uns Beide nicht richtig verhalten haben, da wir nicht ehrlich miteinander kommuniziert haben. Ich hatte die ganze Zeit Angst, ihn zu verschrecken und wollte dem Ganzen Zeit geben. Woran es bei ihm gelegen hat, kann ich nicht sagen.

Ich habe gestern noch einmal darüber nachgedacht und mir unsere Chatverläufe durchgelesen. Ich muss ehrlich zugeben, dass ich verstehen kann, dass er dachte, ich hätte kein ernsthaftes Interesse. Ich habe eben nicht von mir aus nach Treffen gefragt oder ihn angeschrieben und brauchte manchmal länger, um zu antworten. Wenn man nicht weiß, woher mein Verhalten rührt, könnte es sehr gut als Desinteresse interpretiert werden.

Er hat hingegen vielleicht viel gemeldet, jedoch wirkte er manchmal bei unseren Treffen desinteressiert, woher auch meine Unsicherheit rührte. Wahrscheinlich ist er einfach so und ich habe sein Verhalten gegen mich interpretiert, obwohl da nichts war, aber dann passt es wahrscheinlich wirklich nicht.

Dass er noch auf der Datingplattform online war, hat mich auch sehr skeptisch werden lassen. Ich habe aber versucht, das nicht überzubewerten. Vielleicht hat er gemerkt, dass es nicht richtig läuft zwischen uns und dachte, von mir käme kein richtiges Interesse, weshalb er sich anderweitig absichern wollte. Dass er nur auf der Suche nach einer Affäre/F+ (nennt es, wie ihr wollt) war, glaube ich nicht. Sonst hätte er ja nicht gerade an mir bemängelt, dass es so rüberkomme, als würde ich nur Spaß und ihn nicht näher kennenlernen wollen. Er hat auch kritisiert, dass wir momentan nur auf der Stelle treten würden. Hätte er eh nur Sex haben wollen, hätte er mein auf ihn unverbindlich wirkendes Verhalten ja dankbar entgegen nehmen können.

Es ist halt so schade, weil ich selten jemanden kennenlerne, den ich so attraktiv finde. Aber es stimmt wohl: Wenn etwas so anfängt, kann es nichts mehr werden. Und bei uns war eventuell eine gewisse Anziehung da, aber für eine Beziehung hätte es nicht gereicht, weil wir die Dinge ganz unterschiedlich gesehen haben und nicht miteinander kommuniziert haben.
 
  • #18
Also hilfreich wäre zu wissen wie alt ihr zwei seid. Klingt sehr nach Kindergarten und Spielchen. Sehr gut ist das Statement von Andreas, aus der Sicht eines Mannes. Ich als Frau finde den Typ total irre. Der spielt Spielchen und hat dich schon am Haken. Mal melden, mal nicht und dann noch wütend sein, würde ich mich kaputt lachen. Fakt ist: der ist wenig interessiert, Recht machen kannst du es dem Irren sowieso nicht, hast du ja gesehen, interessiert ihn gar nicht deine Initiative, aber du bist besser als nix und wenn der auf der online Börse (na welche wird es wohl sein) nichts abbekommt meldet er sich bei dir und hat sogar noch einen dämlichen Grund für sein abtauchen! Ekelhaft Und noch viel ekelhafter zum Schluss noch einen auf den Verständnisvollen machen, mir wird schlecht! Warum bist du traurig, dass du es beendet hast? Der meldet sich sowieso wieder. Was weißt du über ihn und brauchst dul so einen Typ? Wahrscheinlich verarbeitet der mit seinen vielen F+ und neben dir auf einer Single Börse aktiv, seine Ex oder ist einfach nur krank. Vergiss ihn und alles gute
 
  • #19
Zwei Kopfmenschen sind sich begegnet. Beide haben den Fehler gemacht sich über den Anderen zu definieren, also oft melden = wichtig sein. Ihr habt Euch gespiegelt.
Ja, kitten lässt sich das nicht mehr vermutlich. Aber daraus zu lernen.
 
  • #20
Ein interessierter Mann freut sich über jeden Kontakt mit der Frau und er ist nicht wütend, weil sie sich selten meldet, sondern sorgt selber dafür, ihr Interesse zu gewinnen, wenn er meint, er hat sie noch nicht "sicher".
Und wann soll Deiner Meinung anch der Punklt kommen, wo SIE siuch auch um die Beziehung kümmert ?

ich würde mir auch dumm vorkommen, wenn die ganze Beziehung nur an mir hängt und die Frau nicht wirklich intersse an mir zeigt.
Die FS hat ja kaum Interesse gezeigt, den Mann zu treffen.

Da darf sie sich nicht beklagen, wenn er ihr irgendwann den Laufpass gibt. ich hätte nicht nicht solange gzögert und anchgefragt, wie er.
Keine Frau auf der Welt ist sowas wert.
 
  • #21
Warum vergesst ihr denn teilweise, dass die FS sehr wohl das Gespräch gesucht hat und ihr Interesse in Worten und Taten bekundet hat! Das hat ihn auch nicht interessiert! Furchtbar der Typ! Und der Letzte Post von FS‘in zeigt, wie sie sich die Schuld gibt, alte Dialoge liest und analysiert! Und das schönste, noch zu glauben der Typ hatte echt mehr im Sinn als mit ihr Etwas Spaß und Ablenkung weil er irgendwas gefaselt hat! Ich lache mich kaputt! Sorry, aber ne Masche von dem, wo mir nur übel wird. So leid es mir tut für die FS‘in da ist nicht viel von seiner Seite aus und Sex bekommt er überall , sicher sogar noch besser, sonst wäre er nicht so abgeklärt
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #22
Und wann soll Deiner Meinung anch der Punklt kommen, wo SIE siuch auch um die Beziehung kümmert ?
Sobald sie in der Beziehung IST. Du wirst kaum abstreiten können , dass es in der Regel Frauen sind, die sich darum kümmern und das ganze drumherum um Beziehung organisieren. Sie sollen jetzt auch das Werben übernehmen, damit mann auch" was davon hat"?? Es gibt mehr interessierte Frauen, als Männer, das bedeutet , wenn Frau einen Mann kennenlernt, bzw. dem Kontakt zustimmt, dann ist sie erstens SCHON interessiert und zweitens hofft, dass es was dauerhaftes wird. Männer sind diejenigen in der Regel, die "ich weiss nicht und schauen wir mal" sind und diejenigen, die öfter nach dem Sex abhauen. Insofern, ja ich denke die Männer sind diejenigen, die mehr Engagement und Interesse zeigen sollen.
Mit solcher Denkweise braucht mann sich nicht wundern, wenn er keine ernsthafte Beziehung zustande bringt oder nur Frauen erwischt, die genauso pragmatisch-berechnend "was bekomme ich dafür" sind. Sie wissen nicht, was echte Hingabe bedeutet und sind nicht bereit, sich anzustrengen, um ihr Ziel zu erreichen. Sogar erfolgreiche Geschäftsmänner arbeiten nicht, um Geld zu verdienen, sondern weil sie eine Idee haben und das Geld eben nur ein schöner Nebenprodukt ist.
 
  • #23
Du wirst kaum abstreiten können , dass es in der Regel Frauen sind, die sich darum kümmern und das ganze drumherum um Beziehung organisieren. Sie sollen jetzt auch das Werben übernehmen, damit mann auch" was davon hat"?? Es gibt mehr interessierte Frauen, als Männer, das bedeutet , wenn Frau einen Mann kennenlernt, bzw. dem Kontakt zustimmt, dann ist sie erstens SCHON interessiert und zweitens hofft, dass es was dauerhaftes wird. Männer sind diejenigen in der Regel, die "ich weiss nicht und schauen wir mal" sind und diejenigen, die öfter nach dem Sex abhauen. Insofern, ja ich denke die Männer sind diejenigen, die mehr Engagement und Interesse zeigen sollen.
Derjenige, der an etwas das größere Interesse hat, muss auch mehr dafür tun. Das ist nur gerecht und sinnvoll. Ich lege mich doch nicht ins Zeug für eine Sache, der ich mit Reserve gegenüber stehe.
 
  • #24
Self Fulfilling Prophecy ......
Mein erster Gedanken.....
Ja, wenn die Frau unsicher ist kann sie beim Mann Unsicherheit säen.

Und so reiht sich dann eins ans andere ... und die Dinge nehmen ihren Lauf. Und irgendwann sagt jeder der Beiden - Das habe ich nicht gewollt. Schade eigentlich.
 
  • #25
Sie wissen nicht, was echte Hingabe bedeutet und sind nicht bereit, sich anzustrengen, um ihr Ziel zu erreichen
"Echte Hingabe" bedeutet nicht, dass in einer Beziehung einer nur nimmt und einer überwiegend gibt. Die Dinge müssen ausgewogen sein und zwar so, dass beide das auch so empfinden.
Es nützt z.B. nichts, wenn man als Frau empfindet mit der Geburt von Kindern dem Partner so unendlich viel gegeben zu haben, sie aber dabei in Wahrheit ihr eigenes biologisches Programm abgearbeutet haben.
Das ist dann eben keine echte Partnerschaft und eben keine echter Ausgleich. Man muss eben auch in Werten rechnen, die der Partner hat.
Sonst kannst Du das mit der "Hingabe" echt knicken. Ich habe gar nichts dagegen auch mehr zu geben, wenn dann andere Dinge trotzdem schön sind. Es kann ja auch Spaß machen, zu geben.

Aber als Partner ist man schon auch dafür verantwortlich, dass es dem anderen auch Spaß macht, mit einem zusammenzuleben.

Wie ich ich Nachbarthread überrascht festgestellt habe , ist das keineswegs selbstverständlich.
Dort nehmen @void und @Thanis wie selbstverändlich in Abspruch, in sexueller Hinsicht keine Zugeständnisse machen zu müssen.
Angeblich funktioniert bei Ihnen dort alles mit 100 % Passung. Möchte deren Männer mal hören, und welche TRäume diese in Wirklichkeit total vergessen können . Wer deran glaubt....

Sie wissen nicht, was echte Hingabe bedeutet und sind nicht bereit, sich anzustrengen, um ihr Ziel zu erreichen. Sogar erfolgreiche Geschäftsmänner arbeiten nicht, um Geld zu verdienen, sondern weil sie eine Idee haben und das Geld eben nur ein schöner Nebenprodukt ist.
Beleidigungen kannst Du Dir sparen und ich denke im momentanen Vergleich komme ich zumindest nicht schlechter weg.

Da kann man auch sehen, dass Du scheinbar gerade keine Geschäftsfrau bist, sondern nur eine naive Aussensicht darauf hast. Dein "echter Geschäftsmann" würde das sio nie schreiben; auch bei aller Kaufmannsehre nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #26
Ich denke auch, dass wir uns Beide nicht richtig verhalten haben, da wir nicht ehrlich miteinander kommuniziert haben
Ich fand eigentlich, dass eure Erklärungen eures Verhaltens immer gut ankamen beim anderen und er daraufhin versucht hat, was zu ändern.
Natürlich kann es sein, dass er nicht mit offenen Karten spielte. Aber das ist ja nur eine Vermutung. Ich fand sein Verhalten eigentlich an sich ehrlich: Er wollte Dich treffen, er hat geguckt, wie es mit euch so läuft. Vielleicht hast Du erwartet, dass er sich NUR mit Dir trifft, und hast aus seinem parallelen Schauen abgeleitet, dass er nicht ernsthaft interessiert ist. Ich weiß nicht, wie man sowas sehen sollte. Ich finde auch 14 Treffen schon recht viel, um dann doch noch woanders zu gucken. Allerdings hast Du die ganze Zeit nicht sicher gewirkt, also könnte das wieder ein Beweggrund sein, dass er sich nicht wirklich gewollt gefühlt hat, und DESWEGEN weiter schaute.

Ich hatte die ganze Zeit Angst, ihn zu verschrecken und wollte dem Ganzen Zeit geben.
Was ist es denn, womit Du ihn hättest verschrecken können? Machst Du zu viel oder willst Du gleich einen Ehering oder warum musstest Du ihm Zeit geben? Wofür?
Das klingt so, als sei es bei Dir total entschieden gewesen, dass Du ihn willst, und Du hast Dich zurückgenommen, damit er seine Gefühle entwickeln kann. Das wäre dann mE totale Schönrednerei Deines Verhaltens. Du hast aus Angst abgewartet, ob er sich noch mehr ins Zeug legt, glaube ich vielmehr.


Aber als Partner ist man schon auch dafür verantwortlich, dass es dem anderen auch Spaß macht, mit einem zusammenzuleben.

Wie ich ich Nachbarthread überrascht festgestellt habe , ist das keineswegs selbstverständlich.
Dort nehmen @void und @Thanis wie selbstverändlich in Abspruch, in sexueller Hinsicht keine Zugeständnisse machen zu müssen.
Hä? Klär mich auf, was Du meinst. Ich glaube, Du verwechselst mich gerade.
 
  • #27
Ja, ihr habt schon recht. Ich weiß nur nicht, wieso ich damit so schwer abschließen kann. Ich denke jede Sekunde an ihn. Als ich es beendet habe, dachte ich, mir würde es danach besser gehen, aber irgendwie geht es mir jetzt eher schlechter. Ich bin innerlich aufgefühlt und analysiere unsere ganzen Gespräche immer wieder von vorne. Dass ich ihn nie wieder sehen werde, erscheint mir unerträglich. Ich finde, meine Reaktion ist etwas übertrieben dafür, dass wir uns erst 14x getroffen haben.
 
  • #28
Hallo Anna,
als erstes fiel mir die „Selbsterfüllende Prophezeiung „ ein. @Tom26 hat es auch schon geschrieben. Also jemand, der so viel Angst und Unsicherheit empfindet und durch sein Verhalten genau die gefürchtete Situation herbei führt.

Bei dir sehe ich jedoch: Zieh Dir den Schuh mal nicht ganz alleine an! Bist du generell ein eher zurückhaltender Mensch, der aus Angst vor Verletzungen eher zögerlich agiert, oder war es dies hier:
Beim siebten Date haben wir das erste Mal miteinander geschlafen. Trotzdem hatte ich irgendwie ein schlechtes Bauchgefühl und redete mir ein, dass er nichts Ernstes will. Zum Beispiel wusste ich, dass er noch auf der Datingplattform aktiv war
Da kann man nun schon fragen, wer war Henne und wer Ei? Oder, um den männlichen Part abzudecken, Eichensaat und Eichbaum?

Also hat dieses erst Deine Unsicherheit ausgelöst?

Das ist wohl die Crux unserer Zeit mit den PB. Wenn man dann schon intim war und eine Partnerschaft anstrebt, muss man das „online rumgeeier“ auf der PB auch mal lassen und der Kontaktaufnahme auch eine Chance geben. Das ist wohl die große Versuchung, wenn man jemanden hat, nicht noch weiter parallel auf der Börse aktiv zu sein, sondern sich dann auch wirklich auf den momentanen Kontakt einzulassen.

Hat es Dich verunsichert, dass er weiter dort aktiv war?
Kann ich verstehen. Hast Du deshalb so agiert, dass Du Dich zurückgezogen hast? Kann ich verstehen.

Deine Lernaufgabe wird sein, Dich zu trauen, für Dich zu verlangen, dass der aktuelle „Partner“ mit Dir etwas Exklusives vereinbart.

(Ich habe hier gelernt, dass es heute Sinn macht, dass man eine Exklusivität vereinbart. Denn das ist heute auch nach intimen Kontakten nicht mehr der Normalfall, jedenfalls nach dem, wie es mir hier nach der Lektüre der Fälle scheint.)

Ich würde es wohl so machen.

Lerne, Dich auch zu trauen, dem anderen zu sagen, ich will „mit dir sein“. „Wir beide als Paar“. Zeit, um sich ausschließlich und verbindlich kennen zu lernen.

Wer Dir das nicht geben kann oder möchte, der passt für Dich nicht, weil es Dich unsicher macht, woran Du bist.

Du sollst also deutlich sagen, was Du möchtest, damit Deine Signale klar rüberkommen. Auch was Du nicht möchtest, weil Du sonst unsicher bist, was das ist, mit Euch beiden, und Du dann nicht authentisch sein kannst.
 
  • #29
Ich habe eben nicht von mir aus nach Treffen gefragt oder ihn angeschrieben und brauchte manchmal länger, um zu antworten. ...
Es ist halt so schade, weil ich selten jemanden kennenlerne, den ich so attraktiv finde.
Dann würde ich empfehlen, das klar zu zeigen. Du bist insgesamt relativ zögerlich. Wenn nach 14 Dates noch keine offene Kommunikation stattfindet und ich ständig alleine Treffen initiieren muss, würde ich auch davon ausgehen, dass es nicht so richtig passt. Und vorsichtshalber auch schonmal weiterzusuchen, kann ich dann nachempfinden.
 
  • #30
Liebe Anna,
es tut mir leid, dass du so viel Liebeskummer hast. Dieser Mann hatte keine echte Gefühle für dich und keine ernsthafte Absichten. Das Verhältnis zu beenden und den Kontakt abzubrechen, war das einzig Richtige. Trotzdem tut es weh und das wird noch eine Weile so bleiben. Der Schmerz entsteht durch die emotionale Abhängigkeit, die du entwickelt hast und die vorwiegend durch Hormone ausgelöst wird, die im Frauenkörper beim Sex ausgeschüttet werden und die leider sehr lange wirken. Es geht leider nicht ohne kalten Entzug, aber es wird besser!

Du möchtest wissen, woran es gescheitert ist und was du richtig und falsch gemacht hast. Das kann ich dir gerne erklären.

Gescheitert ist es daran, dass er nie ausreichend großes Interesse hatte. Diese Verbindung hätte erst gar nicht zustande kommen dürfen. Wenn du lernst, das Verhalten eines Mannes besser zu deuten, kannst du dir in Zukunft solche Enttäuschungen und Verletzungen ersparen.

Du hast ihm (zunächst) nicht erzählt, was du suchst und ihn auch nicht nach seinen Absichten gefragt. Das war richtig! Du hast gedacht, dass du ihn damit verschrecken könntest und das stimmt. In dieser frühen Phase des Kennenlernens hättest du damit zu viel Druck erzeugt. Und wozu deine Karten auf den Tisch legen, solange er seine verdeckt?

Du hast ihn nicht darauf angesprochen, warum er noch auf der Datingseite aktiv ist. Auch richtig, ABER du hättest das zur Kenntnis nehmen und Schlüsse daraus ziehen sollen. Bleibt ein Mann auf der Datingseite aktiv, bedeutet das, dass er weiter sucht.

Beim 7. Date Sex, obwohl er sich nicht verbindlich verhalten hat und du ein schlechtes Bauchgefühl hattest - leider schlecht für dich! Gehe mit einem Mann erst dann ins Bett, wenn du in einer festen Beziehung mit ihm bist und er dir ein sicheres Gefühl vermittelt. Nach 7 Dates ist es im allgemeinen zu früh dafür. Und wenn er auf der Datingseite noch aktiv ist, solltest du diesen Schritt erst recht nicht gehen. Nimm dir die Zeit, einen Mann erst besser kennen zu lernen.

Du hast nicht oder nur wenig nach Treffen gefragt oder dich von dir aus gemeldet. Vollkommen richtig! Einen verliebten Mann stört das nicht! Er ergreift gern die Initiative. Er testet und bestraft deswegen seine Herzensdame nicht.

Dieser ist aber wütend geworden, hat getestet, ob du dich melden würdest, wenn er tagelang nichts von sich hören lässt und dir Vorwürfe gemacht. Das ist leider eine Falle, die sehr verbreitet ist. Meine Erfahrung und Beobachtung zeigt ausnahmslos, dass es gar nichts bringt, wenn die Frau diesen Forderungen nachgibt. Im Gegenteil, danach geht alles erst recht den Bach runter. Das liegt daran, dass in Wirklichkeit nicht die Zurückhaltung der Frau, sondern das mangelnde Interesse des Mannes der wahre Grund dafür ist, warum diese Bekanntschaft nirgendwo hinführt. Das hast du nun selbst erfahren.