Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  • #31
Es ging doch um die Frage, ob sich ein Mann beim Warten auf Sex verliebt. Das ist einfach nicht so. Vielleicht könnte man sagen, wenn der Mann verliebt ist, dann wartet er länger, sonst geht er eben.
Ich würde sagen, es geht auch darum, dass schon mehr Bindung da sein soll, wenn der Sex stattfindet. Keine Ahnung, ob das funktioniert.
Es ist wohl wissenschaftlich erwiesen (Du weißt das sicher besser als Biologin), dass Männer nach dem Sex eher in Ruhe gelassen werden wollen, während Frauen kuscheln wollen. Hormonbedingt ist das angeblich so.
Also jetzt mal schon nach dem Sex aus dem Bett wieder ausgestiegen und jeder wieder in seiner Wohnung: Wenn der Sex schon stattfand, wird der Mann sich erstmal wieder mit seinem eigenen Kram befassen und die Frau nur peripher wahrnehmen. Bedürfnis gesättigt, nun zu was Wichtigem.
Dh. er ruft weniger an, er will sich erstmal nicht mehr so dringend treffen usw..
Die Theorie oder auch die Praxis ist dann vielleicht so:
Wenn der Mann jetzt die Frau schon besser kennt und weiß, wie toll ihr Charakter ist und dass sie auch wie er dieses oder jenes Hobby hat usw., will er dann vielleicht mehr von ihr außerhalb des Sexbedürfnisses, weil er sie schon so toll findet als Mensch.

Ich denke aber nicht, dass ein Mann, der nur Sex will, dadurch umgestimmt wird, dass er darauf warten muss. Und ich denke auch nicht, dass ein Mann, der an einer Frau wirklich interessiert ist, nach dem Sex nicht mehr interessiert ist.

ich warte ja dann als Frau auch auf das Bier, ich BIN nicht das Bier, sondern der Sex ist das Bier, und ich muss mich dann genauso gedulden,
Ja, aber Du willst nach dem Bier vielleicht noch drüber reden oder mit der Flasche kuscheln. Die ist aber schon aufgesprungen, gedanklich gerade ganz woanders oder schnarcht neben Dir.
 
  • #32
So ganz hat @Tomyi nicht so unrecht, aber die Aussage dahinter ist in meinen Augen ganz anders gemeint.
Es geht bei Kennenlernen, um den Reiz und das Spiel der Jagd, und nicht dem Mann wie Fallobst in die Arme zu fallen oder sich auf dem Silbertablett zu servieren, in Richtung "hu hu, Du Mann, Dich will ich unbedingt." ... hat jetzt nicht unbedingt mit Sex zu tun, spielt aber mit rein und dies nicht weil sich Frauen über Sex verlieben, sondern sie haben schon Interesse an dem Mann und der nächste natürliche Schritt für die Frau ist es, dem Mann sich wenn sie sich schon ihm kurz davor emotional geöffnet hat, sich ihm auch körperlich zu öffnen und hinzugeben, dies geht auch umgekehrt, erst Sex und dann kuscheln, Emotionalität.
Ich würde eher behaupten, wenn Frauen Sex mit einem Mann haben, dann ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass sie diesen auch schon für sich als potentiellen Beziehungskandidaten und Vater ihrer Kinder sehen würden bzw. haben ihn insgeheim dafür schon auserkoren, wenn er denn wollen würde (ausgenommen sind hiervon mal alle Damen, die sagen können, der Mann taugt nur zum vö****, aber keine Beziehung).
Und nach meinen Beobachtungen ist es auch schon so, dass die willige Frau, die ziemlich gleich oder zeitnah ihm signalisiert, dass sie sich schnell in ihn verlieben kann und dann alles für ihn tut, ich übertreibe mal, sie sich wie ein zugelaufener Hund ihm ggü. verhält, dass er daran kein Interesse findet, sondern eher an den Damen, die ihn anschauen und ihm sagen, "ob er ihr sagen könnte, warum sie sich ausgerechnet mit ihm treffen muss"... es ist dieses leichte Desinteresse und die Unsicherheit, was die Frau wirklich meint oder ob sie nicht abspringt, was das Spiel reizvoll und interessant macht. Der kleine subtile "Kampf", ob er mit seinen Verführungskünsten, einen Fuss in die Tür zu ihrem Leben bekommt, oder sie ihn nicht "friendzoned" oder gar abschießt.
Zusammengefasst, sollte die Frau schon mit dem Sex etwas warten (aber auch nicht zulange), damit er - sofern er doch Interesse an ihr hat - sich noch eine Verführungsstrategie zurechtlegt, ein kleines bisschen hofieren und bemühen von seiner Seite, ein bisschen nur um der Frau zu zeigen, man meint schon die Frau und ist nicht wahllos unterwegs.
Und weil es gerade so schon passt, dann noch eine Aussage zum Parallelthread, warum Männer gleich im E-Mail-verkehr in die Vollen gehen, ich denke, die Männer wollen als sexuelle Partner & Wesen auftreten und so von der Frau wahrgenommen werden, und so präventiv vorzubeugen, nicht als Schreibkontakt, Gesprächspartner und Freizeitfreund einsortiert zu werden, also gleich die Dame darauf hinweisen (dezent oder weniger) was man vom Kontakt will und erwartet.
 
  • #33
der röhrende Motor, den sie während ihrer Steigerung seiner Vorfreude gehört haben war der seines Autos.
Har har..... zum Glück gibt’s Abgasklappen 😂 da kann man dann auch schnell relativ unauffällig verduften.
Aber zum Thema, Blödsinn wer denkt Mann verliebt dich durch warten auf den Sex.
Ich mein ich will ja nicht denken ich würde in der Schlange stehen.
Ich war wenn, dann vorher verliebt, natürlich auch dann Neugierig auf den Sex, aber Little Amor hatte da schon geschossen.
Es ist eher so das viele Frauen wir auch Männer sich danach wieder entlieben, weil der Sex irgendwie..... hm sagen wir mal so, Mega Grottenschlecht war bis abstoßend.
Klar ist beim ersten Mal nicht direkt der Lattenknaller garantiert, aber.... Potential kann man wenn vorhanden ziemlich zeitnah erahnen.
M49
 
  • #34
Also jetzt mal schon nach dem Sex aus dem Bett wieder ausgestiegen und jeder wieder in seiner Wohnung: Wenn der Sex schon stattfand, wird der Mann sich erstmal wieder mit seinem eigenen Kram befassen und die Frau nur peripher wahrnehmen. Bedürfnis gesättigt, nun zu was Wichtigem.
Wie gesagt, mir scheint das unlogisch. Wäre natürlich eine Studie werd ^^ ich hab einfach zu viele Pärchen im Freundeskreis, die gleich beim erste, zweiten Date miteinander was hatten, aber der Mann war einfach begeistert. Ich finde es zu einfach, dass der Mann das Interesse durch Sex irgendwie eher verliert, weil die Lust auf Sex und die Lust, die Frau näher kennenzulernen nach meinem Empfinden nichts miteinander zu tun haben und daher unabhängig voneinander existieren. Ob man den anderen interessant findet, entscheidet doch auch ein Mann recht schnell, und wenn die Frau interessant bleibt, dann will er sie wiedersehen. Bisher hab ich noch nie erlebt, dass ein Mann eine Frau nur deshalb interessant findet, weil sie noch nicht mit ihm im Bett war, oder eher: wenn es das ist, was ihn interessiert, wird es so oder so verpuffen nach dem Sex. Dann fand er den Rest nicht spannend genug. Ich hab auch Freunde, bei denen aus nur Sex dann mehr wurde, weil der Mann sie immer spannender fand. Oder auch anders ausgedrückt: Wenn mich mein Freund nur hätte kennenlernen wollen weil er noch keinen Sex mit mir hatte, und seine Aufmerksamkeitsspanne sonst verflogen wäre, dann könnt ich auch gut drauf verzichten. Ich bin da eher bei @Tom26 durch meine Erfahrungen.
Der kleine subtile "Kampf", ob er mit seinen Verführungskünsten, einen Fuss in die Tür zu ihrem Leben bekommt
Kenn ich halt auch nicht so von meinen Partnern. Die waren eben einfach in mich verliebt und begeistert, recht schnell, weil es so harmoniert hat auf Gesprächs- und Körperebene, und dass ich da ebenso begeistert war und auch schnell Sex hatte, hat dem überhaupt keinen Abbruch getan. Ich finde diese Jagd-Vergleiche immer etwas seltsam. Habe keinen Kumpel, der der Meinung war, oh die ist von mir gleich begeistert, nee, dann kann mit der was nicht stimmen, um es mal krass auszudrücken. Im extremen Sinne bedeutet das ja, nur die Frauen sind es wert, eine Partnerin zu werden, die einen erst nicht so recht wollen, oder die man überzeugen muss, die anderen sind wertlos dadurch, dass sie einen einfach toll finden. Sowas ist für mich eher ein Zeichen von seltsamem Bindungsverhalten. Ausnahme ist natürlich, wenn man mitbekommt, dass sich der andere - ob Mann oder Frau - jedem an den Hals werfen würde, nicht mal nur sexuell, sondern für eine Partnerschaft, also so verzweifelt ist. Das würde mich auch abschrecken. Aber nur, weil ich dann merke: ich bin gar nicht gemeint, sondern es könnte jeder sein. Ich möchte aber für mich als Person gewollt werden. Das ist dann aber nochmal was anderes.
 
  • #35
@Tomyi Es ging doch um die Frage, ob sich ein Mann beim Warten auf Sex verliebt. Das ist einfach nicht so.
Genauer geht es fürs Verlieben beim Mann um die Aussicht auf Sex.
Dazu gibt es sicherlich Studien, welche Hormone dabei ausgeschüttet werden, wenn sich der Mann längere Zeit Sex mit einer bestimmten Frau vorstellt und wie das auf ihn wirkt.


Es ist eher so das viele Frauen wir auch Männer sich danach wieder entlieben, weil der Sex irgendwie..... hm sagen wir mal so, Mega Grottenschlecht war bis abstoßend.
Es tut mir leid, wenn Du abstoßenden Sex erleben musstest. Hast Du es trotzdem durchgezogen?

Manche Personen verlieren durch solche Erlebnisse die Lust am Sex in einer Partnerschaft. Das wäre schade.

Meinst Du, das Erlebnis hättest Du vermeiden können, wenn Du nicht mit der nächst besten gevöxxxt hättest, sondern die Frau vorher noch einen Tag länger kennengelernt hättest?
 
  • #36
Es tut mir leid, wenn Du abstoßenden Sex erleben musstest. Hast Du es trotzdem durchgezogen?
Nein hab ich zum Glück nicht erleben müssen bisher, wollte durch ein Beispiel nur bekräftigen, dass wir Männer nicht durch das warten auf Sex verliebt werden.
Es ist auch nicht so, das ich als Mann warte darauf.
Wenn ich verliebt bin dann genieße ich die Zeit, den Moment.
Natürlich ist dann auch sexuelle Anziehungskraft vorhanden, wäre ja blöd wenn nicht, aber ich warte nicht darauf.
Ich bin ja kein Hund der sich auf ein Leckerli freut und wedelt.
Irgendwann, wenn beide sich sicher sind das wir jetzt Lust auf uns haben, dann geschieht es auch.
Ich finde „ Warten“ als völlig unpassend.
M49
 
  • #37
Genauer geht es fürs Verlieben beim Mann um die Aussicht auf Sex.
Dazu gibt es sicherlich Studien, welche Hormone dabei ausgeschüttet werden, wenn sich der Mann längere Zeit Sex mit einer bestimmten Frau vorstellt und wie das auf ihn wirkt.
Studien sind erstmal graue Theorie. Wenn Du hier eine Studie machst, dann habe ich jetzt noch keinen Mann gelesen, der Deine These bestätigt.

Männer verlieben sich vielleicht eher erstmal auch in Äußeres, in eine Frau, mit der sie gerne Sex hätten. Dann ist es aber vollkommen fehlinterpretiert, dass sie verliebter werden, je länger sie warten.

Die Aussage " Bei der Sache mit dem Sex gibt es den Erfahrungssatz, dass sich Frauen durch den Sex verlieben und Männer durch das Warten auf den Sex." und "Fürs Verlieben geht es beim Mann um die Aussicht auf Sex" haben unterschiedlichen Inhalt.
"Erfahrungssätze" sind keine Studie. Und wenn es dann "sicherlich eine Studie" gibt, dann wird das ganze noch eher vage.

Nach Deiner obigen Aussage wäre es ja dann vollkommen richtig und zielführend, eine Frau möglichst schnell ins Bett zu bekommen, um sie verliebt zu machen. Charaktereigenschaften und Persönlichkeit wären dafür weniger relevant. Sorry, aber das ist alles ein wenig unglaubwürdig. Es mag auf Deinen persönlichen Erfahrungen und Schlussfolgerungen beruhen, aber die sind sicher nicht allgemeingültig.
 
  • #38
Nach Deiner obigen Aussage wäre es ja dann vollkommen richtig und zielführend, eine Frau möglichst schnell ins Bett zu bekommen, um sie verliebt zu machen. Charaktereigenschaften und Persönlichkeit wären dafür weniger relevant. Sorry, aber das ist alles ein wenig unglaubwürdig. Es mag auf Deinen persönlichen Erfahrungen und Schlussfolgerungen beruhen, aber die sind sicher nicht allgemeingültig.
Wenn Du die Erfahrung machst, dass sich Frauen nicht durch den Sex mit Dir mehr an Dich gebunden fühlen und verlieben, glaube ich Dir das sofort. Dann macht früher Sex für Dich keinen Sinn, klar.

Die Mehrheit hält ein solches Forum nicht für den geeigneten Raum, differenzierte Diskussionen zu wissenschaftlichen Fachbereichen zu führen.
Interessant sind die unterschiedlichen Ansichten und Stichwörter, zu denen man selbst reflektieren und ggf. recherchieren oder auch ablehnen kann.

Wenn hier einzelne Männer der Großvater-Generation erklären, bei ihnen verursacht weder Warten auf Sex noch Sex Verlieben, dann kann ich das annehmen.
Mich erstaunt, mit welcher Vehemenz und Abwertung ("Bödsinn" etc.)
die Männer dieser Generation ihren subjektiven Erfahrungshorizont als allgemein gültig verkaufen wollen.
 
  • #39
Ich finde es zu einfach, dass der Mann das Interesse durch Sex irgendwie eher verliert, weil die Lust auf Sex und die Lust, die Frau näher kennenzulernen nach meinem Empfinden nichts miteinander zu tun haben und daher unabhängig voneinander existieren.
Das ist auch meine Erfahrung. Die Männer, die in mich verliebt waren, waren das ganz ohne Sex. Aber wir hatten uns auch nicht über eine Date-Plattform im Netz kennengelernt. Also es gab schon genügend Zeit, dass vorher sich Interesse entwickeln konnte. Und die waren auch alle offen dafür, eine Partnerin zu finden. Sexuelle Interessenten hatte ich auch, aber die haben sich anders verhalten. Man konnte es merken.

Hm. Vielleicht haben die Männer, die verliebt waren, sich aber reingesteigert ins Verlieben in der Zeit, in der sie sich noch nicht trauten, mich anzusprechen. Sie kannten mich ja, wie gesagt, und sind aber nicht gleich drauf los und fragten, ob ich mit ihnen was trinken gehe.
So wie Frauen sich auch irgendwas vorstellen, wenn sie verliebt sind, und sich reinsteigern.

Vielleicht kann man aber die Regel anwenden, wenn man Online-Dating macht, selbst schon verliebt ist und die Männer aussortieren will, die nur auf Sex aus sind. Oder vielleicht ist es anders, wenn man jemanden mit der Absicht, einen Partner kennenzulernen, kennenlernen will. Da ist ja dann die Absicht vor dem Verliebeprozess. Ich könnte mir vorstellen, dass das was ausmacht, ob man sich absichtslos und zufällig kennenlernt und einen der Blitz trifft, oder ob man mit der Absicht an einen unbekannten Menschen herantritt, unbedingt einen Partner zu finden.

Nach Deiner obigen Aussage wäre es ja dann vollkommen richtig und zielführend, eine Frau möglichst schnell ins Bett zu bekommen, um sie verliebt zu machen.
Nee, ich denke, damit ist gemeint, dass sie sich noch mehr verliebt, wenn sie Sex hatten. Sie ist es schon vorher und dann noch mehr, weil es für sie ein bedeutender Schritt ist, mit jemandem Sex zu haben.
Was forschermäßig erwiesen sein soll ist, dass bei Frauen mehr Oxytocin ausgeschüttet wird beim Körperkontakt als bei Männern, und das wird auch "Bindungshormon" genannt oder "Kuschelhormon".
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.