• #31
a) warum sagt "ihr" das nicht auch abseits der Foren-Anonymität so offen?

"Unser" Leben findet in der Wirklichkeit statt und nicht in anonymen Foren. "Wir" sagen das genauso in dem Umfeld, in dem über Beziehungspech und -pleiten diskutiert wird, also genau in dem Umfeld, welches Du beschreibst.

Entweder
- verstehst Du diese für Dich schmerzliche Botschaft nicht oder
- Du nimmst an den Gesprächen garnicht teil sondern reimst Dir Dein Wunschkonzept aus 3. Handinformationen zusammen.

Dieses Good vs Bad Guy Ding ist ja teilweise auch deshalb entstanden, weil auf die Frage, was Frau will, von vielen Damen oft schmalzige bis verklemmte Beschreibungen von Typen kommen, die sie in der Realität so aber gar nicht haben wollen

Dieses Good Guy-Bad Guy Ding ist im wesentlichen entstanden, weil Männer, die bei den Frauen nicht zum Zuge kommen, sich ein Erklärungsmodell schaffen mussten, das ihnen ihr Elend erträglicher macht.

Ich kenne keine einzige Frau, die auf A****l***-Typen steht, wohl aber junge Frauen die mangels Lebenserfahrungen miese Typen nicht erkennen und daher mit Ihnen auch mehr als einmal Schiffbruch erleiden.
Ebenso gibt es ältere, unintelligente Frauen, die wiederholt miese Typen haben und es nie lernen, weil sie zu sehr eine Beziehung wollen - egal mit wem.

Wie auch immer, die Schluffis sind trotzdem keine Option, manchmal halt der gleiche Fehlversuch wie der Bad Guy.

b) Darf man dann aber auch nicht meckern, wenn "Mr. Super Lover 69" (im Gegensatz zum "Langweiler") nicht zwangsweise Reihenhaus mit Gartenzwerg will wie manche Damen. Wird aber trotzdem gern gemacht ;)

Natürlich darf Frau ohne Ende meckern, denn das Ausk***** dient ihrer Psychohygiene. Du darfst ihr ja auch sagen, dass Du den ewig gleichen Sch**** nicht mehr hören willst, wenn Dir das auf den Keks geht.
Am Ende unserer Austauschrunden wird schallend gelacht, dass oder warum mal wieder jemand auf ein Trugbild reingefallen ist - darauf noch einen Aperol und zufrieden nach Hause.

Welcher Mann, der halbwegs bei Verstand ist, nimmt solche Frauen-Meckerrunden denn inhaltlich ernst?
Ein intelligenter Mann hält sich davon fern, statt über Dinge zu reden, von denen er nichts versteht und sich so zum Feindbild und Ziel für ruede Ansprachen zu machen.

Wenn Du in diesen Runden mitmischst, dann wirst Du nicht als Mann gesehen sondern bist eines von den Mädels im Männergewand. Darum datest Du wohl auch so erfolglos - zu wenig männlich.
 
  • #32
Indem du selbst schon die Begriffe "Bad Guys" und "Good Guys" in den Raum geworden hast, hast du dich zweifelsohne als Beta-Mann entlarvt. Dazu gibt es ja tolle Literatur, die Männer wie dir hilft, dein Problem in den Griff zu bekommen.

Das Thema wäre zu ausladend, als dir hier kostenlos alle Lösungsmethoden vorzustellen.

Allein von deiner Einstellung wärst du kein Mann für mich. Eben weil du auf die besseren Bad Boys über dir schimpfst, viel über die sexuellen Privatangelegenheiten der Frauen jammerst, die dich überhaupt gar nichts angehen (warum sollten dir Leute ihre Vorlieben sagen?); und man dich wie mit Samthandschuhen anpacken muss. Da fühle ich mich echt männlich neben dir. Je nach Alter könntest du vielleicht noch gute Chancen bei einer 23-Jährigen haben. Altere Frauen lassen sich nicht sagen, was sie gut zu finden haben oder anders machen müssen.
 
  • #33
Indem du selbst schon die Begriffe "Bad Guys" und "Good Guys" in den Raum geworden hast, hast du dich zweifelsohne als Beta-Mann entlarvt. Dazu gibt es ja tolle Literatur, die Männer wie dir hilft, dein Problem in den Griff zu bekommen.

Wenn ich von Bad Boys rede, dann meine ich Männer, die z.B. bewußt lügen oder ein Fake-Image kreieren (feinfühlig erkennend, was die z.B. romantische Sehnsucht der Frau ist), mit ihr zu schlafen und sich anschließend nicht mehr zu melden. Variationen gibt es natürlich endlose. Also wenn ich in diverse Flirt-Foren schaue, dann sind diese voll davon.

Und selbstverständlich hat solch ein Mann, wenn er mit einem ehrlicheren Mann konkurriert, dann die besseren Karten. Ähnlich ist es oft bei Divas (die auch gern lügen wie gedrückt), die natürlch auch gegenüber einer ehrlicheren Frau oft Vorteile haben.

Warum diese banale Erkenntnis meinerseits mich nun "entlarven" soll, das ist mir ehrlich gesagt schleierhaft.

Allein von deiner Einstellung wärst du kein Mann für mich. Eben weil du auf die besseren Bad Boys über dir schimpfst, viel über die sexuellen Privatangelegenheiten der Frauen jammerst, die dich überhaupt gar nichts angehen (warum sollten dir Leute ihre Vorlieben sagen?); und man dich wie mit Samthandschuhen anpacken muss. Da fühle ich mich echt männlich neben dir. Je nach Alter könntest du vielleicht noch gute Chancen bei einer 23-Jährigen haben. Altere Frauen lassen sich nicht sagen, was sie gut zu finden haben oder anders machen müssen.

Ich weiss ehrlich gesagt nicht, was diese Unterstellungen sollen. Erst einmal habe ich überhaupt nicht geschimpft oder hier gejammert, sondern meine Aussagen dienen zum einen einem gewisse Amüsement (die Ironie und den lockeren Ton hast du scheinbar nicht erkannt) und zum anderen wüsste ich nicht, was ein höflicher Umgangston mit "Samthandschuhen" zu tun hätte. Man muss außerdem gar nichts, ich reagiere allerdings auf Profile von "Furien" nicht.
 
  • #34
Ich kenne keine einzige Frau, die auf A****l***-Typen steht, wohl aber junge Frauen die mangels Lebenserfahrungen miese Typen nicht erkennen und daher mit Ihnen auch mehr als einmal Schiffbruch erleiden.

Ähm, wenn Männer meinen "Frauen stehen auf Arschlöcher", dann meinen Männer nicht, dass die Frauen (bis auf ein paar verkorkste) nun wirklich eine schlechte Behandlung wollen, sondern eben genau das, was du sagst.

Dieses Good Guy-Bad Guy Ding ist im wesentlichen entstanden, weil Männer, die bei den Frauen nicht zum Zuge kommen, sich ein Erklärungsmodell schaffen mussten, das ihnen ihr Elend erträglicher macht.

Nein, das ist Quatsch. In meiner Jugend war ich z.B. immer mega ehrlich (von vorneherein) und habe mir dadurch vieles verbaut. Aber daraus habe ich gelernt und gehe seit geraumer Zeit weit cleverer vor. Wenn man in der Kennenlernphase ist und es kommt eine wirklich kritische Frage, versuche ich diese zu umgehen. Weil eine ehrliche Antwort SO FRÜH (in der Kennenlernphase ist man kompromissloser beim Aussortieren) die Frau vergraulen kann. Ist aber erst mal ein emotionaler Bund da, akzeptiert eine Frau viel mehr. Ist sie gar verliebt, akzeptiert sie DANN sogar Dinge "aus Liebe", die sie beim Kennenlernen gar abgelehnt hätte. Eine Frau, die z.B. in der Kennenlernphase sagt "offene Beziehung auf keinen Fall", lässt sich, wenn sie richtig verliebt ist und den Typ "unbedingt will" durchaus dazu überreden, es mal zu versuchen.

Manch eine Frau sagt nun "Aber so eine Beziehung hält dann ja vllt. gar nicht", weil auf Dauer.... Naja, aber man hatte ne lustige Zeit und Sex gabs auch. Für uns Männer ist das kein schlechter Deal.
 
  • #35
Ebenso gibt es ältere, unintelligente Frauen, die wiederholt miese Typen haben und es nie lernen, weil sie zu sehr eine Beziehung wollen - egal mit wem.

Wenn Frauen immer wieder auf sogenannte miese Typen herein fallen hat dies weder etwas mit Intelligenz noch mit Bedürftigkeit zu tun.

So ein Verhalten entsteht aus der Kombination eines tatsächlichen Verbindungswunsches und diversen Ängsten. Entsprechend wählen solche Frauen unerreichbare oder toxische Männer (siehe z.B. den Thread von @Brown ). Unrreichbar sind z.B. gebundene oder bindungsunwillige Männer. Toxisch sind z.B. psychisch gestörte Personen.

Zur Selbstäuschung entsprechender Frauen gehört, dass sie jedes Anzeichen, dass sie mit solchen Männer in einer disfunktionalen Verbindung sind negieren oder nicht wahrnehmen bzw. der Meinung sind ausgerechnet sie könnten die Haltung eines solchen Manns ändern.

Da sie in Wirklichkeit selbst keine Beziehung haben wollen, muss jeder beziehungsunfähige Mann als unpassend qualifiziert werden. Allerdings werden solchen Männern gerne Freundschaften angeboten.

Wenn ich als beziehungswilliger Mann dauerhaft unakzeptiert hinter solchen Frauen her renne liegt das aber in der Tat nicht an diesen Frauen sondern an mir selbst. Eventuell bin ich dann selbst beziehungsunfähig obwohl ich das Gegenteil von mir denke.
 
  • #36
Angenommen, ich möchte eine Frau kennenlernen, und sie antwortet auf meine Einladung zum Essen: „hegst du etwa die Hoffnung, daß ich anschließend mit dir ins Bett gehe?” In diesem Fall findet, mit Verlaub, das Essen nicht statt. Und das nicht etwa, weil ich mich durchschaut fühle (was diese Frau aber wahrscheinlich dennoch annehmen wird), sondern weil ich diesen Pauschalverdachts-Tenor nun einmal nicht abkann.

Waere ich ein Kerl eine Frau hätte durch so eine Aussage bei mir gewonnen :)
Ehrlich, realistisch, schlagfertig und humorvoll. Wer das nicht aushält braucht halt eine Schauspielerin, die einen lächelnd anschmachtet, aber natürlich! diesen Gedanken hat aber tut, als gaebs sowas nicht und vielleicht dann im Bett noch n Orgasmus vortäuscht, weil das Essen teuer war :) (machen 80% der Frauen regelmäßig).
 
  • #37
Das ist auch völlig okay. ABER

a) warum sagt "ihr" das nicht auch abseits der Foren-Anonymität so offen? Dieses Good vs Bad Guy Ding ist ja teilweise auch deshalb entstanden, weil auf die Frage, was Frau will, von vielen Damen oft schmalzige bis verklemmte Beschreibungen von Typen kommen, die sie in der Realität so aber gar nicht haben wollen

b) Darf man dann aber auch nicht meckern, wenn "Mr. Super Lover 69" (im Gegensatz zum "Langweiler") nicht zwangsweise Reihenhaus mit Gartenzwerg will wie manche Damen. Wird aber trotzdem gern gemacht ;)

Ich kenne keine Frau, die ihren „Traummann“ als eine Art Superman beschreibt. Ich find schon den Ausdruck doof; mit Mitte 30 haben die meisten Frauen einfach was aus den ehemaligen Beziehungen gelernt und machen die Fehler nicht noch mal. (Männer auch!) Es gibt Frauen, die sich immer Idioten suchen, aber die haben oft Probleme in der Kindheit gehabt oder mit sich selbst. Nicht weil alle Frauen auf „Bad Guys“ stehen. Sowas denken nur Männer, die ein Problem mit Frauen haben, warum auch immer. Ich hab mir einen vernünftigen tollen Freund gesucht, der in allem ein „good guy“ ist, d.h. beziehungsfähig, liebevoll, Kommunikationsbereit, „weich“, kein schweigender männlicher harter Typ. Damit konnte ich noch nie was anfanden. Wäre ich Single, würde ich auch genau nach sojemanden suchen. Aber nicht macht jemandem, der über zu hohe Ansprüche aller Frauen jammert. Und über alle Männer oder meinen Partner meckere ich nie. Du hast vielleicht ein seltsames Bild von Frauen, das könnte vielleicht ein Problem sein. Als Frau merkt man das.

W, 36
 
  • #38
Eine Frau, die z.B. in der Kennenlernphase sagt "offene Beziehung auf keinen Fall", lässt sich, wenn sie richtig verliebt ist und den Typ "unbedingt will" durchaus dazu überreden, es mal zu versuchen.

Nun, mit zunehmendem Alter lassen sich Frauen sowas immer weniger gefallen. Ich habe bei meinem Partner monatelang auf solche Fallen gewartet. Sie kamen nicht und wir sind immer noch zusammen und glücklich.
Wäre was in die Richtung gekommen, hätte ich mich aber schlagartig "entliebt", denn das hätte ich als respektlos mir und unserer Beziehung gegenüber empfunden.
Ich denke, du wirst immer mehr Probleme mit dieser "Masche" bekommen.

Ja, ja, was für eine Unverschämtheit, dass "die Frauen" dich gar nicht mehr so toll finden, sondern eigene Ansprüche haben ...
 
  • #39
Ist sie gar verliebt, akzeptiert sie DANN sogar Dinge "aus Liebe", die sie beim Kennenlernen gar abgelehnt hätte. Eine Frau, die z.B. in der Kennenlernphase sagt "offene Beziehung auf keinen Fall", lässt sich, wenn sie richtig verliebt ist und den Typ "unbedingt will" durchaus dazu überreden, es mal zu versuchen.
Also eine ganz fiese Masche: Eine Frau erst mal verliebt machen - und wenn man sie sicher hat, rückt man mit den Zumutungen raus. Du bist natürlich nicht verliebt (sonst kämst du gar nicht auf solche Ideen), und darum macht es dir nichts aus, wenn die Verbindung nicht so lange hält, weil du ja in der Zwischenzeit Spaß und Sex hattest.

Du bist halt einer, vor dem gute Eltern ihre Tochter immer gewarnt haben. Leider gibt es aber Frauen, bei denen du Erfolg haben kannst mit deinem "absichtlich verliebt machen, aber andere Zwecke verfolgen". Das sind dann die Frauen, die danach erst mal zum Psychologen müssen, um das Ganze verarbeiten zu können ...
 
  • #40
Also eine ganz fiese Masche: Eine Frau erst mal verliebt machen - und wenn man sie sicher hat, rückt man mit den Zumutungen raus. Du bist natürlich nicht verliebt (sonst kämst du gar nicht auf solche Ideen), und darum macht es dir nichts aus, wenn die Verbindung nicht so lange hält, weil du ja in der Zwischenzeit Spaß und Sex hattest.

Er hat nicht geschrieben, dass er das gemacht hat sondern, dass es das gibt und dies trifft zu.

Um jemanden zu halten lassen sich viele auf Dinge ein die sie eigentlich ablehnen. Wenn es es um offene Beziehung oder z.B. Polyamorie geht zählt ggf. sogar die Argumentation, dass nur Spießer monogam sind. Ein anderes wirksames Argument ist "wenn fu mich liebst, engst du mich nicht ein". Usw.

Überwiegend lassen sich aber nur selbst beziehungsängstliche Menschen so über den Tisch ziehen. Die stehen ja ihrerseits auf unerreichbare Menschen.
 
  • #41
Naja, aber man hatte ne lustige Zeit und Sex gabs auch. Für uns Männer ist das kein schlechter Deal.
Also eine ganz fiese Masche: Eine Frau erst mal verliebt machen - und wenn man sie sicher hat, rückt man mit den Zumutungen raus.
Und dann noch über die "Bad Boys" herziehen, weil du ja so ein Guter bist....Du wärst halt selber gern einer, kannst mit ihnen aber nicht mithalten-jeglicher Charme geht dir ab. Was du der Frau Gutes tust in einer Beziehung, davon lese ich hier nichts. Nur was du haben willst von ihr...
Für uns Männer ist das kein schlechter Deal.
Für die Männer, die so ticken wie du...gibt auch noch andere.
Frag mal die Frauen, ob sie einen "Deal" wollen-
entweder bist du ein Fake oder du möchtest das Forum provozieren-oder du tickst wirklich so und hältst dich für eine gute Partie-bloß die Frauen merken das einfach nicht.
Nutz doch lieber Portale wie Joyclub-da müsste es doch Frauen geben, die auch ein bisschen Spaß wollen-in Datingportalen die auf Partnersuche ausgerichtet sind, wirst du eher wenig Resonanz haben.
 
  • #42
Manch eine Frau sagt nun "Aber so eine Beziehung hält dann ja vllt. gar nicht", weil auf Dauer.... Naja, aber man hatte ne lustige Zeit und Sex gabs auch. Für uns Männer ist das kein schlechter Deal.

Cassel hat Recht... Wenn ne Frau sich in einen Mann mit so ner Einstellung verliebt und sich da trotz besseren Wissens und lauthals schreiender Intuition drauf einlässt, dann muss sie nachher entweder zum Psychologen oder hat ganz schön was an Schmerz vor sich.... Nochmal (in der Theorie): Die Frau hat sich dann in dich verliebt. Das darfst du dann ruhig als Kompliment annehmen und dich freuen. Kommt da umgekehrt dann nichts Emotionales bei dir? Täte dir das nicht irgendwie leid, oder so? Ich meine, ihr habt gemeinsam z.B. die anfängl. Probleme im Bett miteinander gelöst, du bist mal zu früh gekommen oder es war eben nicht wie erwartet und sie hat's fast unmerklich unter den Teppich gekehrt und so. Verzeiht dir deine hässliche Warze am Unterarm usw. Keine Ahnung. Nehmen wir mal an, die hilft dir eben über irgendwas Unangenehmes hinweg. Und wenn sie durch dich leidet wie n Hund, kommt bei dir gar nichts....? Ehrlich? Das halte ich für bedenklich... Du nicht?
Ich meine Männer kennengelernt zu haben, die trotz Stärke usw. selbst wie'n Hund mitgelitten haben, wenn es ihrer Freundin schlecht ging... Und das ist für Frauen auch ein Auswahlkriterium, wenn sie ein Kind miteinander haben, ist das männl. Mitfühlen angesichts der Schmerzen und Irritationen einer Geburt und gegenüber Kindern unglaublich wichtig...
Vielleicht lebst du seit eh und je ein glückliches Junggesellenleben, aber kannst du denn so gar nicht nachvollziehen, was z.B. in diesen frischgebackenen, plötzlich dahinschmelzenden Vätern abgeht...? Wusstest du, dass Frauen das z.B. lieben, jede Frau das Blödeln zwischen Papa und Kind total amüsiert (im positivsten Sinn) beobachtet. Ich meine, jeder Mann genießt diese Bühne doch auch ein bisschen.

Hattest du denn schon überhaupt mal ne Beziehung?
 
  • #44
Und selbstverständlich hat solch ein Mann, wenn er mit einem ehrlicheren Mann konkurriert, dann die besseren Karten. Ähnlich ist es oft bei Divas (die auch gern lügen wie gedrückt), die natürlch auch gegenüber einer ehrlicheren Frau oft Vorteile haben.


Du hast ganz schöne Vorurteile. Natürlich bist Du so ein „ehrlicher“ Mann, der dann benachteiligt ist. Die Frauen müssen nur noch dazu bekehrt werden, das zu erkennen.
Ich denke, Du suchst Dir einfach eine bequeme Ausrede dafür, dass Du bei Frauen schlecht ankommst...
 
  • #45
Wenn ich von Bad Boys rede, dann meine ich Männer, die z.B. bewußt lügen oder ein Fake-Image kreieren (feinfühlig erkennend, was die z.B. romantische Sehnsucht der Frau ist), mit ihr zu schlafen und sich anschließend nicht mehr zu melden. Variationen gibt es natürlich endlose. Also wenn ich in diverse Flirt-Foren schaue, dann sind diese voll davon.

Es hilft ja nicht weiter in einer Diskussion, wenn Du den Begriff Bad Boy nach Deinem Gusto umdefinierst.
Das allgemeine Verständnis ist eben nicht die Rumtrickserei, sondern der offen gelebte Egoismus.
Die Frauen glauben nicht, dass sie ein nettes Kuschelschaf vor sich haben sondern sie unterliegen dem Irrtum, dass sie den wilden Kerl zähmen und in ein Kuschelschaft verwandeln kann.

Du beschreibst den Typus Charakterschwein. Das ist was ganz anderes. Und auf den fallen immer weniger Frauen rein, weil auch die sich austauschen und ihre Strategien entwickeln.

Aber daraus habe ich gelernt und gehe seit geraumer Zeit weit cleverer vor.... Naja, aber man hatte ne lustige Zeit und Sex gabs auch. Für uns Männer ist das kein schlechter Deal.

Du lebst ausgesprochen intensiv das Pipi-Langstrumpf-Prinzip " ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt". In Deinem Prallelthread jammerst Du rum, wie furchtbar schwer das Dating heutzutage ist, dass Du weder Dates, noch Ons noch eine Partnerschaft bekommst, während Du als 14-jahriger serienweise Onlinedates und Sex hattest. Und in diesem Thread phantasierst Du Dir Du ne lustige Zeit und reichlich Sexzusammen?
Ja, was denn nun? Kann es sein, dass Du garnicht mehr unterscheiden kannst, was Du erlebst und was Du Dir für Foren zusammenspinnst?
 
  • #46
Der Ton macht die Musik.
Du bekommst immer das Echo, wie Du Dich selbst verhältst.
Kommunikation ist Sender und Empfänger. Beides.

Denke mal nach.

M, 54
 
  • #47
man hört dieser Tage viele Klagen über "zu hohe Anforderungen im Dating-Bereich".

Macht doch nix. Damit sortieren sich einige schon selbst aus, das ist doch in Ordnung.
Personen die -besonders beim online dating- total unrealistische Anforderungen stellen und selbst nicht viel zu bieten haben ausser vielleicht ihrer "Karriere" sind ja regelmässig nicht sehr erstrebenswert.

Bestätigen tun sie das auch noch mit dem krampfhaften festhalten an den Ansprüchen weil sie ja so toll sind, nicht nach "unten daten" wollen (real oder vermeintlich) und der/die "Richtige" ja schon noch kommt wenn man nur lange genug wartet.

Was kümmert Dich das in welchem "Ton" das gesagt oder geschrieben wird? :)
Einfach wegklicken, umdrehen, sitzen lassen, weitergehen...

Relax, don't do it :)

M,44
 
  • #48
Ursprünglich ging es in diesem Thread um den Ton, in welchem partnersuchende ihre Wünsche und Vorstellungen äussern. Ich selbst habe bisher kaum Profile gefunden, in denen Frauen exorbitante Vorstellungen äussern.
Nach und nach bewegte die Diskussion sich in Richtung Bad Boy vs. Good Guy. Das Thema ist uralt. Man denke an den Titel 'Bad Boy' der Beatles von 1964 und weitere Songs über diese Art Junge (Mann will ich nicht dazu sagen...). Diese bösen Buben scheinen gemeinsam zu haben, dass sie mit einem gehörigen Egoismus durch die Welt gehen. Frauen scheint das irgendwie zu reizen. Dabei ist doch Egoismus so ziemlich der größte Störfaktor in einer Beziehung. Daher ist mir das ganze widersprüchlich. In meinem Bekanntenkreis gibt es die eine oder andere Frau, die auf derartige ... schon reingefallen ist.
Scheinbar wird dieses Bad Boy Image oft verwechselt mit Zieklstrebigkeit und festen Prinzipien.
 
  • #49
Es ist ein Irrtum zu glauben, dass alle Männer und Frauen gute, stabile, harmonische Beziehung haben wollen.

Naja, gut, mit dem Kopf vielleicht schon.

Tatsächlich führen Menschen ihre Beziehungen genau so, wie sie eben Beziehung von zu Hause in ihrer Kindheit gelernt haben.

Der Fs findet keine Frau, die sich für ihn interessiert und er verar...t Frauen?
Dann sollte er anschauen, welches Verhältnis seine Eltern hatten, und welches Verhältnis er zu seinen Eltern hatte.

Das ist auch der Grund, aus dem brave Frauen bei Bad Guys oder brave Männer bei Bad Girls hängen bleiben.
diese Personen kennen Beziehung eben nur so mit diesen Dramen
 
  • #50
Nach und nach bewegte die Diskussion sich in Richtung Bad Boy vs. Good Guy. Das Thema ist uralt. ... Diese bösen Buben scheinen gemeinsam zu haben, dass sie mit einem gehörigen Egoismus durch die Welt gehen. Frauen scheint das irgendwie zu reizen.

Nicht DIE Frauen sondern einige Frauen werden vom sogenannten Bad Boy angezogen.

Der Bad Boy ist im engeren Sinn nicht Bad. Er kombiniert äußerlich sichtbar Stärke mit vermeintlicher Selbstliebe (innerlich sieht das ggf. anders aus). Damit ist er interessant für Frauen die einerseits jemanden zum Anlehnen suchen und andererseits nicht eingeengt werden wollen.

Der Good Guy strahlt nicht die Stärke eines Bad Boys aus und will schnell eng zusammen rücken bzw. auf Familie machen, dass wirkt langweilig bzw. einengend auf die o.g. Frauen.

Tatsächliche positive oder negative Eigenschaften die mit bad oder good verbunden sind spielen dabei keine Rolle, denn ohne "richtiges" Bauchgefühl oder Schmetterlinge kann man(n) nicht gut genug sein bzw damit werden harte Fakten einfach überlagert zumal solche Frauen darauf spekulieren die Bad Nuss wie in einem Rosamunde Pilcher Film zu knacken oder etwas fühlen was überhaupt nicht existiert.

@Hood999 hat nach seiner Selbstbeschreibung viele Eigenschaften eines Bad Boys (lockere Sexualmoral, Hang nach Grandiosität, Wunsch elitär zu sein), scheitert aber als solcher und schwebt in einer Zwischenzone für die sich wohl nicht viele Frauen interessieren. In einem nicht veröffentlichten Kommentar hatte ich mich über ihn und Elemente des Narzissmus ausgelassen und mir erklärt warum er möglicherweise so ist wie er ist. Der Beitrag war der Moderation wohl zu übergriffig.
 
  • #51
Aus der Erfahrung in meinem Freundeskreis kann ich sagen, dass die Affinität von Frauen zu Bad Boys leicht negativ mit deren Intelligenz korelliert. Bevor hier einige machophile Frauen sich ereifern, sage ich nochmal: das ist meine Beobachtung. Aber von Ereiferung lebt ja die Diskussion. Nur zu!
 
  • #52
Aus der Erfahrung in meinem Freundeskreis kann ich sagen, dass die Affinität von Frauen zu Bad Boys leicht negativ mit deren Intelligenz korelliert. Bevor hier einige machophile Frauen sich ereifern, sage ich nochmal: das ist meine Beobachtung. Aber von Ereiferung lebt ja die Diskussion. Nur zu!

Diese Verallgemeinerung kann ich mit meinen Beobachtungen nicht bestätigen. Dies gilt sowohl für die Frauen wie auch die Bad Boys.

Alles auf beiden Seiten von ungebildet bis Akademiker dabei. Unter den Frauen viele Lehrerinnen.

Ihre Hoffnung jedesmal diesmal den Bad Boy zu domestizieren wirkt naiv, dass hat aber nichts mit Intelligenz oder Bildung zu tun.

Erfüllt dies deine Erwartung @wossi_?
 
  • #53
Diesem Satz würde ich gern eine häufig gehörte Frauenaussage gegenüberstellen: "Die nettesten Männer haben immer die biestigsten Frauen".
Da ist doch gar kein Widerspruch.
Ja, eher liebe und nette Frauen suchen sich leider oft sehr unbequeme und schwierige Männer (Bad Boys), die halt besonders selbstbewusst wirken.
Und eher biestige Frauen angeln sich oft ganz nette Männer, damit sie ihren Willen besser um-, und durchsetzen können.

Jawohl kann ich komplett so bestätigen. Ist leider ganz oft so.

Wem und wann sollte ich das klar sagen? Wenn ich das klar in ein Profil schreibe, weil mich die aufdringlichen Kontaktanbahnungen mancher Männer nerven, dann gibt es hier Klagethreads wie Deinen.
Ja, und?
Worin besteht denn nun das Problem ? Jammerthreads ?

Ich habe mich immer total darüber geärgert, dass Frauen sich mir gegenüber so unklar verhalten haben, was mich mehrfach verleitete, tote Pferde zu reiten.
Das alles bloss weil Frauen nicht mit einer klaren Ablehnung ,mir gegenüber heraus wollten. Da ist ganz schöner Schaden entstanden.

Also bitte Klarheit herstellen wenn die Dinge klar sind.
 
  • #54
@Ejscheff:Die Beobachtung, dass Frauen einen Wild Boy domestizieren wollen, habe ich so zwar noch nicht gemacht, aber schon gehört. Vielleicht ist das ein unbewusster Ehrgeiz etwas zu erreichen.Aber sind wir in der heutigen Berufswelt nicht zu sehr gefordert, um an solchen Experimenten Energie zu verschleudern (gilt auch für Männer gegenüber 'Vamps')?

@alle
Leider wird ein Mann zu schnell als Bad Boy gebrandmarkt. Oft reicht schon aus, wenn jemand ehrgeizige Ziele verfolgt, sei es beruflich oder sportlich. Sicher, eine moderne Frau ist weder abhängig von einem Gutverdiener, noch einem Beschützer, so ist der Mann also nicht mehr gezwungen, Zeit und Musse zu opfern, die er gern in die Beziehung investieren würde. Das meine ich jedoch nicht. Männer wie Frauen, die berufliche Ambitionen haben, sind sich bewusst, dass eine Bziehung damit in Einklang zu bringen ist.

Weiter zum Thema Anforderungen. In anderen Diskussionen ging es um die Körpergröße der Männer, also auch eine Anforderung. Auch dort redeten Frauen von Beschützen. Nanu? Sind wir im Mittelalter, lauern an jeder Ecke Räuber? Ich denke, dass gegen die heute lauernden Gefahren ein einziger Mensch keinen Beschützer machen kann. Wenn eine Frau jedoch noch derart retrovertiert denkt: die besten Beschützer sind sicher Kampfsportler, und diese sind meist etwas kleiner als der Durchschnitt. Unabhängig davon würde wohl jeder Mann einer Frau zu Hilfe kommen, die bedroht wird.

Ich bin zur Zeit bei EP eher passiv, kann mich allerdings nicht über mangelnde Zuschriften von Frauen beklagen, auch wenn sich der Erfolg bisher nioch nicht wirklich eingestellt hat. Einmal war ich nahe dran, zur Zeit ist eine Kontaktaufnahme etwas ins Stocken geraten.
Ich habe in meinem Profil nicht hochgestapelt, bin nicht ganz 1.80m gross, habe studiert und bin berufstätig (eigentlich meinem Studienfach entsprechend), treibe Sport und bin kulturell sehr interessiert. Ich habe bewusst keine Eigenwerbung getrieben, da bei einem Rendezvous sowieso die Wahrheit zu Tage tritt.

M/52
 
  • #55
Vielleicht ist der Versuch, einen Badboy zu domestizieren, allerdings auch eine Art ungünstiger Kompromiss zwischen modernem Denken (Erziehungsziel: er soll sie wie einen Menschen ernst nehmen) und patriachalem "Rest" (er darf sich wie ein Schw* benehmen und sie spielt die Heilige in dieser Konstellation); die Gleichberechtigung ist historisch gesehen ja doch eine recht junge Errungenschaft und mit Sicherheit auf beiden Seiten (Mann u. Frau) noch nicht wirklich abgeschlossen. Es ist ja - auch die Ereignisse der letzten Jahre betrachtet - eher davon auszugehen, dass der Geschlechterkampf noch immer irgendwie schwelt.

Vielleicht ist das mit der Körpergröße allerdings auch nur so n Attribut wie gesundes Haar, Taillenverhältnis, Brustgröße etc. bei Frauen. Wenn ein Mann nicht die Absicht hat, eine Familie zu gründen, warum findet er Frauen rein optisch dann aufgrund ihrer weiblichen Attribute (die Fruchtbarkeit, eine gute Gebährfähigkeit oder Gesundheit ausstrahlen sollen) attraktiv? Wenn dem nicht so ist, dann ist mein Argument natürlich nichtig. Ich höre bzw. lese hier nur meist Gegenteiliges. Die Körpergröße eines Mannes wäre in dem Sinne auch lediglich so ein Attribut, da Frauen üblicherweise nunmal kleiner sind. Beispielsweise erkennt man doch alleine an den Umrissen, ob Mann oder Frau, z.B. wenn man sich irgendwo öffentlich bewegt. Das ist doch ne ganz unterbewusste (stets ablaufende) Sache (ohne dass man genauer hingucken müsste), anhand der üblichen Attribute und der Gestik das Geschlecht zu erfassen.
Und doch gilt stets, wo die Liebe hinfällt. Also ist es am Ende doch auch irgendwie wieder egal.
Inwiefern viel arbeitende Männer als Bad Boy eingeschätzt werden, verstehe ich nicht. Aber mir ist der Begriff auch suspekt. Ich verbinde damit, sich eher schw*isch verhaltende Männer im Sinne von machistischen Egozentrikern oder Chauvinisten. Eigentlich ein relativ unreifes Verhalten eben.
 
  • #56
Bad Boy, Bad Girl... beide Spezies scheinen auf das jeweils andere Geschlecht einen gewissen Reiz auszuüben. Es ist jedoch widersprüchlich, da beide Sorten in einer Beziehung menschlich eher versagen. Entsprechend einer Theorie sind diese Erscheinungen Resultat von Enttäuschung in prägenden Phasen der Individualentwicklung.
Im Studium gehörte zu unserer Clique eine hochbegabte Kommilitonin, die nach dem Motto 'Wenn wer Schluss macht, dann bin ich das' lebte und sehr schnell den Ruf einer B*tch weg hatte. Sie selbst sagte einmal, dass ein Mann mit ähnlicher 'Sexpartnergeschichte' als echter Kerl betrachtet werden würde, sie jedoch als Schl*mp*. Ihr tat das sehr weh. Soweit der Zustand der Gleichberechtigung unter sogenannten 'Gebildeten'.
Doch wie jede historische Veränderung braucht auch die Gleichbereichtigung aller Menschen sehr viel Zeit. Mit einem Gesetz ist der Prozess lange nicht beendet. Man bedenke nur, wie lange Afroamerikaner oder Juden kämpfen mussten, um als gleichwertig gesehen zu werden. Das jüdische Volk hatte bekanntlich eine über 2000 Jahre währende Leidensgeschichte hinter sich gehabt, bevor es nach der Französischen Revolution und unter Bismarck eine teilweise Emanzipierung erfahren durfte, die leider unterbrochen wurde durch die wohl schlimmste Barbarei der Menschheitsgeschichte. Leider halten sich übelste antisemitische Vorurteile immer noch, und das nicht nur unter den nicht gerade hellsten Kerzen im Leuchter.
Obwohl die Schwarzen in den USA in beiden Weltkriegen oft grössere Opferbereitschaft als die 'Bleichgesichter' zeigten, dauerte es bis 2008, ehe es einen schwarzen Präsidenten gab, obwohl mit Colin Powell ein Schwarzer Generalstabsschef und Aussenminister wurde.
Ein weiteres Beispiel wäre die Überwindung der Apartheid in Südafrika.
Was ich sagen wollte: gravierende Änderungen in der Geschichte brauchen Zeit. Daher sollte man Geduld haben.
 
Top