G

Gast

Gast
  • #1

Würde sowas euch auch stören?

Es ist nicht nur Männer die Gefühle nicht preisgeben können. Vor ca. 8 Monate habe ich durch EP eine Frau kennengelernt und bin jetzt verliebt. Wir sind beide über 50 und verbringen fast jedes Wochenende zusammen. Ich habe ihr mehrmals sehr deutlich gesagt, dass ich sie liebe und über die Zukunft reden will. Sie sagt immer sie kommt aus einer Familie die einander niemals "ich liebe dich" gesagt hat und sie mir deswegen die Worte einfach nicht sagen oder schreiben kann. Ich denke schon, dass sie mich liebt (ihre Taten sprechen von sich aus) aber es verletzt mich manchmal so sehr, dass ich nicht sicher bin, ob wir eine Zukunft haben. Würde sowas euch auch stören? Wie kann ich sie klarmachen, dass es unsere Beziehung sehr schadet?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Eine Frau die mit mir nicht über gegenseitige Gefühle redet, reden kann, reden will würde nicht meine Partnerin. m
 
G

Gast

Gast
  • #3
Viele Menschen sagen nicht "ich liebe dich" weil es sich, und das sehe ich genauso, einfach irgendwie platt und gekünstelt anhört und sich auch so für viele Menschen anfühlt wenn sie das sagen. Was man empfindet kann man wesentlich besser zeigen als durch Worte ausdrücken und mir persönlich ist das tausendmal lieber als diese Worte zu hören.
Ich selbst habe das bisher auch noch von keinem Menschen gesagt bekommen und habe es auch niemanden gesagt, auch in meiner Familie nicht aber meine Familie ist sicher alles andere gefühlskalt sondern im Gegenteil sehr herzlich.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Ich kann sie verstehen. Bei uns zu Hause wurde mit den Wörtern 'ich liebe dich'auch sparsam umgegangen. Ich finde, dass Taten eher zählen, als die 3 Worte, die leicht daher gesagt sind. In Luxemburg gibt es die Worte nicht in der Form. Dort sagt man: Ech sin fró mat dér, was übersetzt bedeutet: Ich bin froh mit dir. Finde ich viel besser, als dieses ich liebe dich, da diese Worte gut beschreiben, wie man sich im Beisein des anderen fühlt. Nämlich froh! Mach kein Drama aus der Tatsache,dass sie nicht in der Lage ist, die'magischen Worte' auszusprechen. Frag sie doch bei Gelegenheit,ob sie sich eine Zukunft mit dir vorstellen könnte, ohne nach jedem 2.Satz 'ich liebe dich' zu sagen. Mich würde dies nerven. Alles Gute für euch.Lg w/57
 
G

Gast

Gast
  • #5
Mit 50 J. wäre ein erwachsenes Verhalten angebrachter. Es ist ganz unerheblich aus welcher Familie sie kommt. Man bedenke, jeder Mensch hat die Möglichkeit das Beste aus seinem Leben zu machen. Da gehört auch dazu, sich über die Herkunftsfamilie Gedanken zu machen, letztendlich aber zu reflektieren. Wenn sie nur auf den Satz "rumhakt", ich habe auch keine Liebe bekommen etc., stellt das für mich kein erwachsenes Verhalten dar. Ich finde, Du machst es richtig. Zeige ihr, dass durch ausgesprochene Worte, die Taten noch einen sehr intensiveren Charakter bekommen. Ich zweifle nicht daran, dass sie Dich liebt. Sei weiterhin einfühlsam. Wenn Du es auf Dauer nicht aushälst, lernt ihr es vielleicht in einer Paartherapie auf dieser Ebene zu kommunizieren. Bleib dran.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Den beiden Männern, die ich geliebt habe ohne Ende, habe ich es nie gesagt- aber sie wußten es. Ob man diesen Satz sagt oder nicht, hat keine Bedeutung- die Taten sprechen und das, was in dieses magischen kleinen Momenten zwischen zwei Liebenden zu spüren ist.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Nach 8 Monaten sollte Frau das aber schon sagen können. Ich wundere mich ebenfalls, dass sie es begründet damit, dass es in ihrer Familie nie gesagt wurde.

In meiner Familie wurde es auch nie gesagt, aber meine Eltern haben mich nicht verwahrlosen lassen und sich um Alles gekümmert: Zweimal im Jahr neu einkleiden, Nachhilfe wenn nötig, Freizeitaktivitäten bezahlt, Urlaube bezahlt, etc. (Zuckerbrot und Peitsche, aber das ist bestimmt in vielen Familien meiner Generation so.)

Gut, ich hätte die Zuneigung und Aufmerksamkeit auch gerne mal anders gespürt, aber das war eben bei uns nicht so. Es war eben sehr autoritär (viele Eltern geben auch nur das weiter, was sie selber erlebt haben), damit habe ich mich jetzt abgefunden, gehe meinen eigenen Weg.

Jetzt, mit Ü40 bin ich aber trotzdem in der Lage, auch verbal auszudrücken, was ich für den anderen empfinde. Ich "schaffe" es schon bereits nach 4 Wochen "ich hab dich lieb" zu sagen, wenn ich wirklich verliebt bin und mir mehr Zukunft vorstellen kann.
Mit den magischen 3 Worten lasse ich mir auch Zeit - aber nach 8 Monaten sage ich sie auch - vor allem, wenn der Gegenüber den ersten Schritt gemacht hat. Denn dann weiß ich ja definitiv, wie er zu mir steht (durch die "gespürten" Liebesbezeugungen merkt man das sowieso).

Habe ich in einer Beziehung leider erst einmal erlebt (nach 5 Monaten) - und das ist gefühlte 100 Jahre her.
 
  • #8
Ja, mich würde es gewaltig stören!

Allein das Argument einer über 50 (!)- Jährigen, sie käme "aus einer Familie", in der dies nicht gesagt wurde, würde mich auf die Palme bringen. Irgendwann kann sich doch wahrlich jeder aus solchen Fesseln lösen, wenn er nur will. Sie WILL nicht, unterstelle ich mal.

Diese fehlenden Worte dürfen doch kein Fluch für Generationen sein!
 
G

Gast

Gast
  • #9
es tut mir leid für dich,aber die Frau liebt dich nicht und möchte deshalb auch keine Zukunftspläne mit dir besprechen.
zu #2 #3 bei euch merkt man wie ihr schreibt,dass ihr noch nie richtig verliebt wart,ist ja auch nicht so einfach den richtigen zu finden.Für richtige LIEBE mit Tiefgang gibt es einfach kein anderes Wort und wenn man es nicht sagen möchte,hat dies seinen Grund.Ich habe viele Jahre genau so gedacht und ich bin auch der Meinung,dass viele sehr oberflächlich mit diesen Worten umgehen.Ich bin auch der Meinung,dass es nur wenige Paare gibt,die wirklich lieben,die meisten glauben es nur.

LG
 
  • #10
In meiner Familie wurde auch nicht "Ich liebe Dich" o.ä. gesagt, und trotzdem sage ich es meinem Partner gerne und oft, weil ich es einfach so empfinde. Er sagt es mir auch, und mir würde etwas fehlen, wenn es nicht so wäre.
Aber man kann natürlich auch andere Aussgen machen, die in eine ähnliche Richtung gehen wie "ich hab dich lieb", "ich bin glücklich mit dir", "Ich gin so gerne mit dir zusammen". Vielleicht fällt so etwas Deiner Freundin ja leichter?
 
G

Gast

Gast
  • #11
Du schreibst doch, dass ihre Taten für sich sprechen. Und Taten haben mehr Gewicht als Worte. Vielleicht kann sie es wirklich einfach nicht über die Lippen bringen. Gesagt sind die Worte schnell, manchmal zu schnell und leichtfertig. Wenn sie dich ihre Liebe spüren lässt, dann solltest du sie nicht auf Aussagen festnageln und vor allem, dich selbst nicht unglücklich machen. Es sind nur Worte. Trotzdem sollte sie in der Lage sein, mit dir über die Zukunft zu sprechen. Ich denke, nach 8 Monaten ist es auch tatsächlich nicht zu früh. Schließt du daraus, dass sie die drei Worte nicht sagt, dass es für euch keine gemeinsame Zukunft gibt? Das solltest du nicht. Ich verstehe schon, dass du es gerne hören möchtest, aber hänge das nicht zu hoch. Nochmal: es zählt was sie tut, nicht was sie sagt.
 
G

Gast

Gast
  • #12
zu@8 ich bin @3! Da irrst du dich aber gewaltig..ich war schon öfters sehr verliebt. Das letzte Mal ist noch nicht so lange her! Und dieser Typ(Internet) sagte mir, ich habe dich soo lieb etc. , um mich dann 2 Tage später zu verlassen.
 
G

Gast

Gast
  • #13
@8: Ich glaube, dass Du in der Sache irrst - man kann aus der Schilderung des FS nicht ablesen, dass sie ihn nicht liebt, nur weil sie die Worte nicht sagt.

Habe selbst ein ähnliches Problem wie der FS. Mein Freund (43, ich 36), den ich seit gut 5 Monaten kenne, kann (obwohl er ein im täglichen Leben sehr sensibler Mensch ist) seine Gefühl auch nicht in Worte kleiden - oder will es nicht. Alles, was ich ihm gegenüber emotional ausdrücke (ich vermisse Dich, habe Sehnsucht, mag Dich) verschwindet bei ihm wie in einem Schwarzen Loch. Antworten sind dann "Ja, das sind große Worte" oder bedeutungsvolles Schweigen. Darauf von mir angesprochen sagte er, er traue Gefühlen nicht, denn die könnten weggehen. Wichtiger sei die tiefe Verbindung von Mensch zu Mensch, die etwas mit Herzensgüte und Anstand zu tun habe.

Auch die Langfristperspektive fehlt nicht. Über grundlegende Werte und Wünsche im Leben haben wir ebenso gesprochen wie über die verschiedenen Möglichkeiten und Ausgestaltung des Zusammenziehens. Er sieht - so viel hat er dann doch gesagt - unsere Beziehung auf jeden Fall als etwas Langfristiges an.

mein vorläufiges Fazit: Er ist so wie er ist und ich werde ihn nicht ändern. Ich muss mir also überlegen, ob mir diese Art der Kommunikation reicht oder ob ich etwas für mich Elementares vermisse.

Ähnlich könnte es der FS machen.
 
Top