• #32
Ganz kurz gesagt:
35 Minuten sind das, was im einer Großstadt von Tür zu Tür ein kurzer und normaler Arbeitsweg ist.

Wenn das aktuell der Fall ist(also er von euch aus wirklich nur so lange unterwegs ist), soll er sich keinen Illusionen hingeben, dass das in der Großstadt anders würde.

Die uni ist ein sehr unzuverlässiger Arbeitgeber und du würdest viel opfern, während eure Beziehung danach aussieht, als müsstet ihr jetzt herausfinden, ob ihr überhaupt dauerhaft zusammen passt.

Mein Vorschlag: lass ihn sich ein WG Zimmer in uni Nähe suchen und zum Wochenende kommt er nach Hause. Damit würde er kaum etwas aufgeben und ein WG Zimmer plus eure aktuelle Wohnung dürfte kaum teurer sein, als eine adäquate Wohnung nur für euch beide.

Wenn ihr dann merkt, dass die fehlende gemeinsame Zeit ein Verlust für euch ist, könnt ihr immer noch neu suchen, aber so wie du es beschrieben hast, halte ich das für unwahrscheinlich.

Viel Erfolg
 
  • #33
Ich würde nicht umziehen. Du fühlst Dich gut, dort wo Du bist.

Ich bin schon während des Studiums gependelt, immer eine Stunde hin, eine zurück. Das hat ganz schön geschlaucht, aber so ist das Leben. 35 Minuten und dann auch noch mit dem Auto sind Peanuts in meinen Augen.

Was ich toll finde: Dass Du Tiere, Familie, Natur liebst und geerdet klingst. Ich weiß nämlich auch, dass promovierte Juristen gerade bei Nichtjuristen sehr begehrt sind. Habe schon oft entsprechende Bemerkungen von Frauen mit bekommen. Aber Du lässt Dich nicht von sowas beendrucken, das ist erfrischend.
 
  • #34
Ich sehe auch keine Gründe für einen Umzug. Pragmatisch gesehen ist er ja auch jetzt schon die halbe Woche abends beschäftigt und vviel am arbeiten. Er sollte sich ein Zimmer in der Großstadt nehmen und am Wochenende pendeln. Wenn er einigermaßen flexible Arbeitszeiten hat und in der Woche dann noch einen Tag zu Dir (oder Du zu ihm) fährt, habt ihr faktisch beide eine bessere Situation und nach Ende seiner Promotionszeit steht eh eine neue Situation bevor.

Er kommt mit stressigen Situationen überhaupt nicht zurecht. Ich frage mich manchmal, wie es wird, wenn er nach seiner Promotion mal richtig wo anfängt zu arbeiten.
Da sehe ich ein ernsthaftes Problem. Aber das ist eine andere Baustelle.
 
  • #35
Eure Lebenstile passen nicht zusammen. Er möchte spät ins Bett gehen, zocken und unterwegs sein. Gemeinsame Kinder seh ich bei euch gar nicht, zumindest würde der Grossteil an dir hängenbleiben.
Er möchte doch gar keine Verantwortung übernehmen. - Wenn du in die Stadt ziehen solltest, dann mach es für dich, weil du Großstadtluft schnuppern möchtest und nicht wegem ihm.
 
  • #36
Sprich mit ihm, wie er sich euer gemeinsames Leben vorstellt in der Stadt-du stehst früh auf und fährst zur Arbeit, er schläft länger und kommt später heim. Wie sieht eure Freizeitgestaltung aus?
 
  • #37
zieht sich in sein Arbeitszimmer zurück um beim Zocken und Pornogucken zu entspannen.
....zocken verbinde ich nicht automatisch mit Pornogucken und wenn, andere rödeln ständig in irgendwelchen Foren, um sich zu beschäftigen und abzulenken, genauso prollig.
Ganz unabhängig von der Art der Aktivitäten, ein Pferd kostet viel Zeit, ein Hund ebenso. Ich sehe bei beiden keine gemeinsame Zeit füreinander.
Das ist die Kunst einer Liebe, sich aufeinander einzufinden, mit Rücksicht auf unterschiedliche Bedürfnisse. Es ist stattdessen wie ein Tauziehen, keiner gibt nach, will, dass der andere sich anpasst. Auf beiden Seiten ICH und in der Mitte des Taus WIR, das kann nix werden.
Marktlücke lässt winken, bald wird es das nötige Equipment für dieses Geschlechtergerangel zu kaufen geben.
 
  • #38
40 km einfache Fahrt täglich und lange mit dem Druck pünktlich an der Kita zu stehen...
Und stehen ist hier in der Ecke das Thema: stehen im Stau...Den habe ich aber auch, wenn ich nur in die Innenstadt muss.

Somit ist der Abstand eurer Persönlichkeit ggf grösser, als die Fahrstrecke.

Ich denke, dass er den Heimatort nicht mehr so spannend findet und eher Stadtmensch wird.

Er verändert sich und Du Dich nicht...

Du liebst deinen Ort, mit Mensch und Tier.

Eure Basis hat sich verändert und das trennt Euch.

Deshalb würde ich wohl nicht umziehen sondern ziehen lassen.
Oder ausprobieren!
 
  • #39
Also 35 Km sind wirklich nicht sehr weit. Aus meinen Zeiten in den USA sagte man zu einer Entfernung bis zu 50 Km nur kurz heraus fahren. Damals hatten wir zum Shoppingcenter schon 40 Km und ohne diese Fahrt wären wir verhungert.

Aber vielleicht bin ich auch nicht das Paradebeispiel für diese Frage. Ich hatte schon in Wien von 22. Bezirk, wo ich wohnte, zum 23. Bezirk, wo ich gearbeitet habe, fast 40 KM oder ich bin nur ein Wandervogel durch meine Zeiten in den USA, Spanien, Frankreich usw.

Es kommt mir darauf an, wo ich in Deutschland leben sollte. Es gibt sicher auch Gegenden, wo ich nicht wohnen möchte. Da schmeiße ich mich lieber den weißen Hai zum Fraß vor, als dort zu wohnen. So verliebt könnte ich nicht sein, um dort hinzuziehen.
 
  • #40
Du kannst es auch als Chance sehen, deinen Horizont zu erweitern, Aber dann musst des für dich machen nicht für ihn. Mit voller Übernahme der Verantwortung für dich.
 
  • #41
Wenn Job, Umgebung, Umfeld passt - ja, warum nicht? Ich bin allerdings eh ein Zigeuner. Bei mir ist es eher das Gegenteil: Würde einer nur in seinem Kaff bleiben wollen, käme er nicht in Frage.

Hier allerdings: Es stimmt wohl einiges nicht in der Beziehung und ein Mann, der zu faul zum pendeln ist aber das seiner Freundin zumuten will, ist doch eine Pfeife.
Er soll sich ein Zimmer nehmen, nur einmal die Woche pendeln und dann kann er in Ruhe zocken.
Die FS bleibt in ihrem Umfeld und ich denke dass sich die Beziehung dann eh schnell erledigt hat.

Also umziehen ja aber nicht in diesem Fall!
 
  • #42
Ich würde für meinen Partner umziehen, WENN ES SINN MACHEN WÜRDE!

Das ist in deinem Fall aber nicht so!
Überhaupt liest sich deine Beschreibung eurer Beziehung für mich wirkliche gruselig! Ihr passt doch hinten und vorne nicht zusammen! Aus eigener schlecht gemachter Erfahrung, rate ich dir die Beziehung als Ganzes (wegen der großen Unterschiede) nochmal zu überdenken, aber auf gar keinen Fall zu ihm in die Großstadt zu ziehen! Das wirst du mit Sicherheit bereuen.

Er jammert wegen 30 min Autofahrt? Ich lach mich schlapp. Mein Mann pendelt seit Jahren täglich einfach 1,5 Stunden und er würde nie von mir verlangen hier alles aufzugeben, damit er nicht mehr fahren muss.
Man kann über alles reden und versuchen Lösungen zu finden, aber etwas zu VERLANGEN geht in einer guten Beziehung echt gar nicht!
 
  • #43
zieht sich in sein Arbeitszimmer zurück um beim Zocken und Pornogucken zu entspannen.
....zocken verbinde ich nicht automatisch mit Pornogucken und wenn, andere rödeln ständig in irgendwelchen Foren, um sich zu beschäftigen und abzulenken, genauso prollig.
Ganz unabhängig von der Art der Aktivitäten, ein Pferd kostet viel Zeit, ein Hund ebenso. Ich sehe bei beiden keine gemeinsame Zeit füreinander. Das ist die Kunst einer Liebe, sich aufeinander einzufinden, mit Rücksicht auf unterschiedliche Bedürfnisse. Es ist stattdessen wie ein Tauziehen, keiner gibt nach, will, dass der andere sich anpasst. Auf beiden Seiten ICH und in der Mitte des Taus WIR, das kann nix werden.
Marktlücke lässt winken, bald wird es das nötige
 
  • #44
Hallo FS,

nach allem was du über ihn schreibst würde ich nicht umziehen. Ich fahre gerade auch ca. 45-40 min einfach zur Arbeit und es geht. Pendeln gehört dazu und ist in Großstädten auch völlig normal. Klar bin ich ab und zu genervt, wenn Stau ist, aber so ist es halt.

Das er jetzt bei den 35 min nörgelt wundert mich. Es gibt Menschen die ca. 1 h pro Fahrt pendeln. Mir wäre das dann auch zu viel.

Abgesehn davon wer braucht schon so einen Typen, der zockt und jammert wie ein Waschlappen. Sorry aber du wertest ihn ja hier nur andauernd ab dh. dein Respekt für ihn ist nicht gerade da...insofern hat sich das dann eh erledigt.
 
  • #45
So wie Eure Beziehung aussieht, da rate ich Dir nicht für ihn umzuziehen. Er scheint wirklich nicht ein wenig Stress auszuhalten und sollte das lernen. Alternativ könnte er ja eine kleine 1-Zimmer-Whg in der Woche nehmen. Dann muss er nicht immer fahren. Und Du könntest ihn dort auch besuchen. So weit entfernt, 30Min., seid Ihr allemal nicht! Vielleicht müsst Ihr Euch mehr Freiräume und beidseitige Wertschätzung geben. LG
 
  • #46
Aber früh losfahren und somit dem Stau zu entkommen, ist für ihn zu viel.. er sagt, er würde dann an diesem Tag nichts erledigt bekommen und fühle sich gerädert. Und Juristen fangen nicht so früh an zu arbeiten und und und..
Ich hingegen fange zwischen halb 7/7 Uhr morgens an und lebe immer noch..
es gibt hier einen aktuellen Parallelthread zum Thema Eulen und Lerchen (Morgen- und Nachtmenschen) - Biorhythmus. Den solltest Du Dir mal gut durchlesen bevor Du ruede urteilst, was geht und was nicht.
Dein Partner wirft Dir mangelnde Flexibilität vor und Du bist in Sachen Zeitschema genauso geistig eng - da tut ihr euch beide nichts.
Sehe ich wie Vikky. Ich bin auch einfach eine Nachteule. Klar kann ich auch um 6 beginnen zu arbeiten, habe ich neben dem Studium gemacht, aber da sind dann nicht mehr als 4 Stunden schlaf drinnen & morgen bin ich erstmals extremer Morgenmuffel, dann kurzfristig extrem aufgekratzt wie ein Duracell Hase, danach dann den Rest des Tages tot müde & unproduktiv. & unproduktive Mitarbeiter will keiner. Am produktivsten bin ich halt eben erst Nachmittags & Abends.. IST SO.
Vor 1 in der Früh schlafe ich auch selten ein, weshalb soll ich mich dann schon um 22 Uhr ins Bett legen & mich die nächsten Stunden hin & her wälzen während mein Partner schon seit Stunden schläft.. Das ist für mich verlorene Zeit! Dann setze ich mich auch vor den Pc oder lese etc. War auch zu Schulzeiten nicht anders.
Ich kann da einfach kein Verständnis mehr aufbringen und kriege dann von ihm gesagt, ich sei keine Unterstützung und würde nur rummeckern..
Dann passt es wohl einfach nicht bei euch!
Wenn mein Partner nicht verstehen könnte, dass ich sowas nicht einfach ändern kann, weil er das möchte, bzw ich damit langfristig nicht glücklich werde & ich mich somit für ihn verbiegen müsste, wäre das ein Problem! Genauso wenn er wollte, dass ich morgens fröhlich & munter durchs Haus tanze.. Das wird einfach nicht passieren, ich bin ein Morgenmuffel & brauche nach dem Aufstehen erst mal meine Ruhe.

Ich wohne in einer Großstadt & stimme zu, dass die Fahrtwege dort mit dem Auto oder den Öffis nicht zwingend kürzer sind als den Weg, den er jetzt hat. Ich denke auch nicht, dass er sich da viel Zeit sparrt, außer ihr findet eine Wohnung in der Nähe.
Also nein, an deiner Stelle & unter diesen Bedingungen würde ich auch nicht umziehen. Du hättest ja auch nur Nachteile & scheinst einen anderen Rhythmus zu haben als er.