• #1

Würdet ihr in ein Sternelokal gehen

Ich habe in meinem Bekannten und Freundeskreis eigentlich nur einen der so was mal gemacht hat. Er hat schon öfters gesagt ich soll das mit meiner Frau und meinem Sohn das machen. Ich habe kein Problem damit für gutes Essen Geld auszugeben. Trotzdem bin ich da irgendwie skeptisch.

Man gibt viel Geld aus und hat wahrscheinlich danach immer noch Hunger. Es schmeckt bestimmt richtig gut. Das will ich auch nicht bestreiten. Oft ist es da aber so, dass die Portionen richtig klein sind. Ich bin eigentlich jemand der auch gerne eine Pizza in einer normalen Pizzeria isst. Oder ich gehe auch gerne in gut bürgerliche Restaurants.

Natürlich möchte ich mit meiner Frau was ganz besonderes machen. Natürlich nehme ich auch meinen Sohn mit. Habt ihr Erfahrungen mit solchen Restaurants. Ich war noch nie in einem Sternelokal.
 
  • #2
Ich liebe sehr gute Küche. Ich war schon in einigen Sternrestaurants und wurde dabei sehr selten enttäuscht.
Der Vergleich mit den Portionen hinkt. In der Regel isst man ja mehrere kleine Gänge. Ich gehe da aber auch nicht hin um im eigentlichen Sinne satt zu werden. Nicht im Sinne von "Magen voll".
Ich genieße den in der Regel sehr guten Service. Die sehr gut abgestimmte Weinbegleitung. Das Fachsimpeln darüber und das damit verbundene aufschnappen von Wissen zum Thema. Vor allem genieße ich die Fülle der Aromen, die man in einem normalen Lokal so eher selten bekommt. Es geht um die Komposition von Zutaten, es geht um Kunst und Leidenschaft, die ein Sternekoch zu transportieren weis.
Es geht um das Gefühl sich etwas besonderes zu gönnen.
Ich liebe das Gefühl Aromen und Texturen zu erkunden. Ich schätze den Zenober, der um das Anrichten gemacht wird. Für mich ist ein stilvoll angerichteter Teller Kunst.
Jemand der Essen ausschließlich als Nahrungsaufnahme begreift, der den og. "Nutzen" nicht schmeckt und erlebt, sollte solche Restaurants nicht aufsuchen.
In der Regel gehe ich nach einem Mehrgängigen Menü auch nicht hungrig nach Hause. Ich bin voll mit Eindrücken und besonderen Genussmomenten. Bestenfalls habe ich einen neuen Wein entdeckt. Ein Besuch in einem wirklich guten Sterne Restaurant hinterlässt mich vollständig zufrieden und damit auf vielfältige Weise satt.
Ob man einem Kind damit einen Gefallen tut, steht nochmal auf einem anderen Blatt. Meistens sitzt man doch eine Weile und auch wenn gute Restaurants sich auf ihre Kleinen Gäste einstellen, sollte man doch überlegen ob das Sinnvoll ist.
Pizza oder die gutbürgerliche Küche mit Sterneküche zu vergleichen macht imho keinen Sinn. Ähnlich wie einen Golf mit einem Porsche vergleichen zu wollen oder ein Metallica Konzert mit einer Puccini Oper ;-)
 
  • #3
Ich habe damals mal mit meinem Ex in einem 4 Sterne Lokal gespeist und es war ganz hervorragend. Der Service war prima und das Essen ausreichend. Ich war satt, aber nicht vollgestopft. Der ganze Abend kostete uns 80 Euro zu zweit, inklusive einer Flasche Rotwein. Ich würde daraus aber eher einen Pärchenabend machen, wenn ihr dazu mal Gelegenheit habt.
 
  • #4
Ich habe in meinem Bekannten und Freundeskreis eigentlich nur einen der so was mal gemacht hat. Er hat schon öfters gesagt ich soll das mit meiner Frau und meinem Sohn das machen.
Hmmm, warum meint er das? Wie alt ist Dein Sohn, wie isst der normalerweise?
Du isst gern Pizza und bist mit gutbürgerlich zufrieden, Dein Sohn vermutlich auch und auch Deine Frau weil es für euch passt.
Warum also stellt sich diese Großmannssuchtfrage für Dich?

Ich bin bis vor Corona regelmäßig in Sternerestaurants gewesen - selten hat es sich gelohnt in Sachen Preis-Leistungs-Relation. Es gab dafür andere Gründe.

Kennst Du Dich in der Gastroszene aus, kannst Du genauso gut und oft einfallsreicher in entspannterem Ambiente für deutlich weniger Geld essen und trinken - also besser und vor allen Dingen kindgerechter genießen.
Aus genau dem Grund lassen zunehmend Sterneköche ihre Sterne verfallen - lohnt nicht, unnötiger Stress, Servicepersonal auf Sterneniveau kaum noch zu bekommen. Was nützt Dir die Sterneküche, wenn der Service dillettantiert?

Ich habe kein Problem damit für gutes Essen Geld auszugeben. Trotzdem bin ich da irgendwie skeptisch.
Zu Recht. Sterneküche ist nie ihr Geld wert (in Sachen Qualität auf dem Teller), sondern nach meiner Erfahrung immer überbezahlt - außer man legt auf das Gesamtarrangement gesteigerten Wert.

Wer mit Pizza gut bedient ist, hat überhaupt nicht die trainierten Geschmacksknospen um gute Küche von Sterneküche unterscheiden zu können, d.h. bezahlt viel Geld für etwas, was er garnicht wahrnehmen kann.
Wer klug ist lässt das, resp. wenn er sich nicht regelmäßig mit Kind in dem Umfeld bewegt. Andernfalls wird es Stressprogramm weitgehend ohne Genuß.
Ich käme im Leben nicht auf dem gedanken mit einem Hummertrainiertem Kind in ein Sternerestaurant zu gehen. Den Hummer gibt es anderswo für deutlich weniger Geld in entspanneterem Ambiente in gleicher Qualität und genauso gut zubbereitet.

Man gibt viel Geld aus und hat wahrscheinlich danach immer noch Hunger.... Oft ist es da aber so, dass die Portionen richtig klein sind.
Nein hat man nicht, weil es unfassbar viele kleine Portionen in diversen Gängen mit Zwischengängen gibt.

Außerdem sind irgendwann Deine Sinne überreizt von all den kulinarischen Erlebnissen, sodass es genug ist - außer Du bist Pommesvielfraß. Dann kannst Du das nicht erleben und hast ein anderes Sättigungserlebnis (nach verspeisten kg).

Es schmeckt bestimmt richtig gut. Das will ich auch nicht bestreiten.
Du schmeckst es nicht, wenn Du eh nicht auf kulinarischem High Level unterwegs bist.
Dann ist ein gutes Restaurant für Dich kein Unterschied zum Sternerestaurant, außer im Preis.
 
  • #5
Habt ihr Erfahrungen mit solchen Restaurants.
Ja, lohnt sich für Dich nicht, schon garnicht mit pizzatrainiertem Kind.
D.h. Du gibst viel zuviel Geld aus für etwas, was Du garnicht schmecken kannst. Was also soll die Großmannssucht und warum schnackt Dir Dein Freund sowas an?

Natürlich möchte ich mit meiner Frau was ganz besonderes machen.
Das geht auch anders, in einem Umfeld, in dem ihr euch normalerweise bewegt und wohlfühlt - für deutlich weniger Geld.
Es gibt hervorragende individuelle kleine Restaurants mit wechselnden Tageskarten - alles immer frisch, die der Sterneküche nicht weit hinterherhinken und das Ganze in entspannter Atmosphäre für einen angemessenen Preis. Das hängt natürlich ein bisschen davon ab wo man wohnt, Konkurrenz belebt das Geschäft.

Ich schon öfter und komme zum Fazit: es lebt sich sehr gut und vor allen Dingen preiswerter ohne.

Ich genieße den in der Regel sehr guten Service. Die sehr gut abgestimmte Weinbegleitung. Das Fachsimpeln darüber und das damit verbundene aufschnappen von Wissen zum Thema.
Wie gesagt, man bezahlt das Getue, nicht das Essen und den guten Wein.
Das gibt es anderswo gleichgut ohne Getue und dann zu 1/3 des Preises, vorrausgesetzt man kann das überhaupt erkennen.

Vor allem genieße ich die Fülle der Aromen, die man in einem normalen Lokal so eher selten bekommt. Es geht um die Komposition von Zutaten, es geht um Kunst und Leidenschaft, die ein Sternekoch zu transportieren weis.
Das ist ein Irrtum, zu glauben, das gäbe es nur in der Sterneküche. Alles das kannst Du in kleinen individuellen Restaurants genauso erleben.

In der Sterneküche bekommst Du das garantiert, kannst kulinarisch ahnungslos nichts falsch machen.
Wenn Du aber vom guten Essen was verstehst und die Gastoszene kennst, dann findest Du die Restaurants, die es genauso gut können für relativ kleines Geld.
 
  • #6
In Südbaden wo ich den Hauptwohnsitz lebe, gibt es eine große Auswahl toller Restaurants, einige mit Sternen prämiert, für eine herausragende kulinarische Küche. Als echter Feinschmecker besuche ich oft solche Sterne-Häuser, auch in Frankreich/Elsaß mit meiner Partnerin, mit Kinder, mit Freunden, mit Geschäftspartner, für mich gehört das zur Lebensqualität.
 
  • #7
Ja, ich war schon mal in einem teuren Sternerestaurant, aber mein Partner und ich bevorzugen normale Restaurants und kochen am allerliebsten einfach selbst, zu Hause schmeckt es immer am besten und man weiß genau, was man isst.

Genau, je teurer das Restaurant, desto kleiner die Portionen. Man kriegt dann nur so drei Salatblätter mit irgendwelchen exotischen Krümeln schick angerichtet und einen kleinen Happen irgendwas in der Mitte von einem großen Teller und bezahlt direkt 50 Euro dafür, ohne satt zu werden, aber man soll ja auch nicht satt werden, sondern sich mehrere Gänge bestellen. Und zum Nachtisch dann drei Teelöffel Eis kunstvoll arrangiert, auch hier zu wenig, aber es ist ja auch nicht zum Sattessen, sondern geht um das Genießen der verschiedenen Geschmacksnuancen.

Es kann natürlich eine sehr schöne, ästhetische Erfahrung und was Besonderes sein und man merkt ggf. die gute Qualität und Komposition der Zutaten, aber ich bin relativ gefräßig, esse recht schnell recht viel und freue mich im Alltag eher über ausreichend große Portionen, wir gehen, wenn wir essen gehen, normalerweise einfach zu unserem netten Stamm-Italiener oder Inder um die Ecke.

In teuren Restaurants gibt es dann natürlich auch ein großes Gewese um die Getränke -- teurer Wein. Auch da lohnt es sich für uns nicht, denn mein Partner und ich wissen die Unterschiede gar nicht zu schätzen und können den teuren nicht vom billigen Tropfen unterscheiden, ja, trinken noch nicht mal Wein, sondern würden uns nur eine Apfelschorle, ein alkoholfreies Radler oder eine Fassbrause bestellen und dann im Sternerestaurant entsprechend komisch angeguckt werden bzw. subtil spüren, dass eigentlich eine andere Getränkewahl erwartet wurde. Wir mögen auch einfach das Spießige nicht so, sondern sind eher locker drauf.

Gibt es einen speziellen Grund, warum du jetzt auf einmal mit deiner Frau und deinem Sohn in so ein Restaurant gehen möchtest? Ist es ein besonderes Geschenk? Ich würde so was nur zu einem besonderen Anlass machen.
Als Tipp: Du kannst dir ja vielleicht vorher im Internet auf der Webseite die Speisekarte angucken und schon mal überlegen, was und wie viel du bestellen möchtest, ob dir das Angebot gefällt.
w27
 
  • #8
Man gibt viel Geld aus und hat wahrscheinlich danach immer noch Hunger. Es schmeckt bestimmt richtig gut. Das will ich auch nicht bestreiten. Oft ist es da aber so, dass die Portionen richtig klein sind.
Woher weisst Du das, wenn Du noch nie dort warst?
Natürlich möchte ich mit meiner Frau was ganz besonderes machen. Natürlich nehme ich auch meinen Sohn mit. Habt ihr Erfahrungen mit solchen Restaurants. Ich war noch nie in einem Sternelokal.
Wenn Du das Erlebnis haben möchtest, solltest Du es einfach mal machen. Ich finde, hochwertiges Essen ist ein Genuss.
 
  • #9
Ach so, und mit Kindern würde ich ggf. etwas aufpassen. Neulich bin ich Zeugin einer sehr peinlichen, unangenehmen Szene geworden: Ich war mit der erweiterten Familie meines Partners aus besonderem Anlass in einem extrem guten, teuren Fischrestaurant, total schick und entsprechend mit sehr kleiner Speisekarte.

Ich selbst fand das Essen dort sehr gut und lecker. Aber da waren u.a. zwei jüngere Kinder dabei und von Anfang an bockig, weil sie Pommes wollten, es dort aber keine Pommes gab. Der sehr höfliche Kellner hat zwei einfachere Gerichte für Kinder vorgeschlagen, aber sie fanden das alles doof und haben Theater veranstaltet. Ich hätte ja einfach gesagt, dann sollen sie halt Brot mit Olivenöl essen oder hungern, wenn sie das gute Essen und die Einladung verschmähen, aber sie wurden ziemlich unleidlich und schockierenderweise (für mich) hat keiner in der großen Familie dem Einhalt geboten, im Gegenteil, man hat sie in ihrem Verhalten sogar noch bestärkt.

Mein pragmatischer Partner hat nach einiger Diskussion zu meinem Entsetzen tatsächlich vorgeschlagen, selbst zu bestellen und dann schnell mit den Kids vorübergehend das Restaurant zu verlassen und um die Ecke eine Mini-Pizza zu essen, während wir solange im guten Restaurant auf unser Essen warten. Aber realistisch betrachtet hätte er es niemals rechtzeitig für sein Essen zurück geschafft, dann ist der Platz leer und sein Essen wird kalt -- nein. Die Kinder sollen halt das vegetarische Essen oder Brot essen und sich nicht so haben ...

Aber was haben ihre konfliktscheuen Eltern dann gemacht? Es lief schließlich allen Ernstes darauf hinaus, dass unser Sterne-Kellner uns Erwachsenen Fisch und Fleisch serviert hat und für die Kinder extra persönlich in das andere(!) Restaurant um die Ecke gegangen ist und von dort zwei Pizzen geholt und uns zusammen mit unserem Essen gebracht hat, natürlich gegen einen Aufpreis und gutes Trinkgeld für den extrem netten Service.

Ich fand die ganze Szene absolut zum Fremdschämen und unmöglich. Ich saß am Rand mit zwei anderen Erwachsenen mir gegenüber, mit denen ich auf einer Wellenlänge war und gute Gespräche geführt habe, wir haben uns fassungslos die ganze Show angeguckt und einander vielsagende Blicke zugeworfen, wir konnten es nicht glauben, ich hätte so was meinen Kindern niemals durchgehen lassen, wie kann man so was machen? Aber die Eltern wollten den Konflikt vermeiden und die Kinder waren es wohl gewohnt, dass sie bekommen, was sie wollen, ich habe dieses Ereignis später viel reflektiert und daraus einige Schlussfolgerungen gezogen, wie ich selbst meine Kinder erziehen würde.

Es liegt natürlich an den Eltern, sagt viel über die Eltern und Erziehung aus. Also wenn man Kinder hat, die gerade in der Phase sind, wo sie nur Pommes ohne alles und Pizza essen wollen, die Drama veranstalten, wenn sie ihren Willen nicht bekommen, und man das nicht angemessen händeln kann, dann sollte man sich das mit dem Sternerestaurant vielleicht überlegen.
w27
 

Laleila

Cilia
  • #10
.Man gibt viel Geld aus und hat wahrscheinlich danach immer noch Hunger.
Ich muss grinsen.
Also nach 9 Gängen und kleinen Grüßen aus der Küche, verteilt über 3 Sternstunden für die Sinne bin ich satt.
Aber nicht nur satt, sondern ich schwebe, wohl gesättigt auf der kulinarischen Wolke 7.
Es schmeckt bestimmt richtig gut. Das will ich auch nicht bestreiten.
Oh ja.
Oft ist es da aber so, dass die Portionen richtig klein sind.
Stimmt, sie sind klein, aber dafür gibt es so viele Gänge, dass Du quantitativ mit der Pizza mithalten kannst.
Natürlich möchte ich mit meiner Frau was ganz besonderes machen. Natürlich nehme ich auch meinen Sohn mit. Habt ihr Erfahrungen mit solchen Restaurants. Ich war noch nie in einem Sternelokal.
Für Euer Kind, je nach Alter, ist es vielleicht nicht unbedingt etwas. Aber Dir und Deiner Frau, würde ich empfehlen, Euch diese Erfahrung mal zu gönnen.
Aber Vorsicht, es macht süchtig 😊
Ihr müsst reservieren. Dabei werdet ihr nach Unverträglichkeiten und Besonderheiten befragt.
Ich bin z. B. Laktoseintoleranz, daher unterscheidet sich mein Menue auch immer etwas von dem meines Mannes.
Und dann nehmt Zeit mit. In der Regel dauert solch ein Menue mindestens 3 Stunden. Mit Weinbegleitung entsprechend länger.
Meist serviert der Maitre selbst den ein oder anderen Gang, gibt Verzehrempfehlungen oder bereitwillig Auskunft über die Herkunft bestimmter Zutaten.

Ich liebe gutes Essen, und tatsächlich planen wir den ein oder anderen Kurz-Urlaub um ein ausgesuchtes Sternerestaurant herum.
Beim ersten Mal war J. überaus skeptisch, dachte ähnlich wie Du. Mittlerweile fragt er, sobald ich eine Idee für das nächste Reiseziel einbringe: "... und was meint Michelin dazu?"
 
  • #11
Wir essen gerne, kochen gerne und gehen gerne essen, vom ländlichen Gasthof, der Almhütte, der Biergarten, zu den diversen Restaurants aus verschiedensten Nationen, von einfacher bis zur gehobenen Küche, da achten wir auf Authentizität, oder verschiedene Küchenarten, vegetarisch/vegan. Burger, guter Dürum. Es ist nicht unbedingt der Pizzaitaliener, oder der Sushijapaner, und wir meiden Buffetrestaurants, All you can eat für 7,99€, da gruselt es mir, aber ansonsten ist es Vielfalt, nach Stimmung und Situation, es kann auch 1-2/Jahr die goldenen Bögen sein, bzw. die Konkurrenz dazu.
Sterneküche ist eine andere Welt, das ist ein Event, vom Ambiente über Service, Genuss in vielfältigem Maß, besondere Rezepte, Zutaten, Aromen, die Anrichtung, ich vergleiche das mit einem Konzertbesuch.
Das muss es einem wert sein, es sollte einen interesieren, man sollte sich einlassen können oder man lässt es besser. Ich habe eine Freundin, die eine eingeschränkte Geruchs-und Geschmackssensibilität hat, das lohnt sich für sie auch nicht.
Jemand der Essen ausschließlich als Nahrungsaufnahme begreift, der den og. "Nutzen" nicht schmeckt und erlebt, sollte solche Restaurants nicht aufsuchen.
Es ist nicht jedermanns Sache, ich gehe dafür nicht in die Oper, die schätze ich nicht.
Es war immer ein tolles Erlebnis, allerdings bin ich bei der Kategorie Restaurant dann auch kritisch, da erwarte ich Top in allen Bereichen, und bin bis auf eines, Service, nie enttäuscht worden.
 
  • #12
Vielleicht findest Du gefallen daran und machst es danach öfters.
Gut und hochwertig essen zu gehen schärft den Geschmackssinn.
Für mich ist es in den letzten 15Jahren sogar zu einem „Hobby“ geworden, schöne Restaurants, insbesondere im Urlaub, zu entdecken.
 
  • #13
Oh ja, zur Hochzeit geschenkt bekommen, sogar 2 Sternerestaurants. Eine durch und durch sinnliche Erfahrung, an die ich gerne zurückdenke. Jeder Gang ein Gedicht, eine Geschmacksexplosion aus unerwarteten, doch fein harmonierenden Aromen. Und auch haptisch sinnlich, eine überraschende Kombination aus cremig luftig leicht und knusprig auf der Zunge.

Das Ganze geht dann auch mal vier Stunden und nach 7 Gängen mit Weinbegleitung ist man wirklich satt und glücklich. Dieses Erlebnis möchte ich nicht missen. Es ist eine sinnliche Erfahrung und etwas ganz anderes als Schnitzel und Pizza (was ich auch liebe, aber eben nicht vergleichbar).

W38
 
  • #14
Ich fand die ganze Szene absolut zum Fremdschämen und unmöglich.
Ich kann mir vorstellen, dass diese Szenen für euch unangenehm waren. Aber ich denke, von Kindern kann man nicht erwarten, dass die sich für Sterne-Küche oder sonstige gehobene Küche interessieren. Die erwarten, dass es überall mindestens Pommes Frites gibt und sind natürlich enttäuscht, wenn das nicht der Fall ist.

Aber dieses Beispiel ist doch ein guter Beweis, dass Sterne-Restaurants für Kinder eher die falsche Anlaufstelle sind.
 
  • #15
Ach so, und mit Kindern würde ich ggf. etwas aufpassen. Neulich bin ich Zeugin einer sehr peinlichen, unangenehmen Szene geworden: Ich war mit der erweiterten Familie meines Partners aus besonderem Anlass in einem extrem guten, teuren Fischrestaurant, total schick und entsprechend mit sehr kleiner Speisekarte.

Ich selbst fand das Essen dort sehr gut und lecker. Aber da waren u.a. zwei jüngere Kinder dabei und von Anfang an bockig, weil sie Pommes wollten,

Mein pragmatischer Partner hat nach einiger Diskussion zu meinem Entsetzen tatsächlich vorgeschlagen, selbst zu bestellen und dann schnell mit den Kids vorübergehend das Restaurant zu verlassen und um die Ecke eine Mini-Pizza zu essen, während wir solange im guten Restaurant auf unser Essen warten. Aber realistisch betrachtet hätte er es niemals rechtzeitig für sein Essen zurück geschafft, dann ist der Platz leer und sein Essen wird kalt -- nein. Die Kinder sollen halt das vegetarische Essen oder Brot essen und sich nicht so haben ...

Aber was haben ihre konfliktscheuen Eltern dann gemacht? Es lief schließlich allen Ernstes darauf hinaus, dass unser Sterne-Kellner uns Erwachsenen Fisch und Fleisch serviert hat und für die Kinder extra persönlich in das andere(!) Restaurant um die Ecke gegangen ist und von dort zwei Pizzen geholt und uns zusammen mit unserem Essen gebracht hat, natürlich gegen einen Aufpreis und gutes Trinkgeld für den extrem netten Service.

Ich fand die ganze Szene absolut zum Fremdschämen und unmöglich. Ich saß am Rand mit zwei anderen Erwachsenen mir gegenüber, mit denen ich auf einer Wellenlänge war und gute Gespräche geführt habe, wir haben uns fassungslos die ganze Show angeguckt und einander vielsagende Blicke zugeworfen, wir konnten es nicht glauben, ich hätte so was meinen Kindern niemals durchgehen lassen, wie kann man so was machen? Aber die Eltern wollten den Konflikt vermeiden und die Kinder waren es wohl gewohnt, dass sie bekommen, was sie wollen, ich habe dieses Ereignis später viel reflektiert und daraus einige Schlussfolgerungen gezogen, wie ich selbst meine Kinder erziehen würde.

Es liegt natürlich an den Eltern, sagt viel über die Eltern und Erziehung aus. Also wenn man Kinder hat, die gerade in der Phase sind, wo sie nur Pommes ohne alles und Pizza essen wollen, die Drama veranstalten, wenn sie ihren Willen nicht bekommen, und man das nicht angemessen händeln kann, dann sollte man sich das mit dem Sternerestaurant vielleicht überlegen.
w27
Eines Tages wirst du vielleicht selber einmal Kinder haben, dann wirst du die ganze Sache aus einem anderen Blickwinkel betrachten. Darauf wette ich.
 
  • #16
In Südbaden wo ich den Hauptwohnsitz lebe, gibt es eine große Auswahl toller Restaurants, einige mit Sternen prämiert, für eine herausragende kulinarische Küche. Als echter Feinschmecker besuche ich oft solche Sterne-Häuser, auch in Frankreich/Elsaß mit meiner Partnerin, mit Kinder, mit Freunden, mit Geschäftspartner, für mich gehört das zur Lebensqualität.
Das ist eine deutlich (ungewohnt) differenziertere Aussage als
Mal eine Sekunde drüber nachgedacht, wozu man den Aufwand mit Sternen etc betreibt?
Das ist doch genau so eine Supererkenntnis wie „ich brauch kein Bio, ich kenne meinen Gemüsehändler sowieso“.
 
  • #17
Es gab für einige Zeit in der Welt einmal einen Artikel von Hendrik Broder, den ich sehr schätze, der genötigt wurde, mit Bekannten in ein Sternerestaurant in Berlin zu gehen. Dieser Artikel war überaus amüsant und ich fand mich da sehr gut wieder. Kann man sich ja googlen, ihr lacht euch kaputt. Und nein, für mich ist das nichts. Gut essen gerne, wie fanden Sie das Schnitzel- zufällig, nee, eher nicht, ich esse eh kein Tier. Mein Mann hat das früher gerne gemacht, da ich aber nicht mit gehe, für mich Geldverschwendung, hat er alleine keine Lust. Mit Kindern würde ich das sowieso nicht machen, man kann doch Kinder nicht zur Sterneküche zwingen, wenn Sie lieber Pommes essen. Ein guter Gastronom weiß auch, dass er da überhaupt keinen Stich machen kann, da ist es doch sinnvoll, den Kindern etwas vorzusetzen was sie auch mögen.
 
  • #18
Aber die Eltern wollten den Konflikt vermeiden und die Kinder waren es wohl gewohnt, dass sie bekommen, was sie wollen, ich habe dieses Ereignis später viel reflektiert und daraus einige Schlussfolgerungen gezogen, wie ich selbst meine Kinder erziehen würde.
Tja. Ja, mach dir ruhig Gedanken. Es kommt dann eh ganz anders.
Die Eltern hätten natürlich wissen müssen, dass dort für ihre Kinder nichts dabei ist.
 
  • #19
Ein guter Gastronom weiß auch, dass er da überhaupt keinen Stich machen kann, da ist es doch sinnvoll, den Kindern etwas vorzusetzen was sie auch mögen
Es gibt zumindest Teenager, die man an das Thema „gehobene Küche“ schon wunderbar heranführen kann und die das Konzept toll und spannend finden.
Dieses „Kinder wollen Pommes“ und „Sternenküche ist doch nur überkandideltes Zeugs“ trifft es einfach nicht.
 
  • #20
Ich schon öfter und komme zum Fazit: es lebt sich sehr gut und vor allen Dingen preiswerter ohne.
Bestimmt, es lebt sich auch ohne viele andere Luxus Dinge sehr gut. Ich kann auch auf Urlaub, Mode, Kosmetik, Auto, etc. gut leben. Aber ich genieße das, was all diese Dinge mit sich bringen. So hat jeder seine Leidenschaften und Genussmomente.
Wie gesagt, man bezahlt das Getue, nicht das Essen und den guten Wein.
Das gibt es anderswo gleichgut ohne Getue und dann zu 1/3 des Preises, vorrausgesetzt man kann das überhaupt erkennen.
Finde ich nicht richtig. Mein Freundeskreis besteht aus Gastronomen und Sommeliers und ich habe einen gewissen Einblick, was auf unterschiedlichem Niveau für eine Logistik, Personalpolitik und Wareneinsatz notwendig ist. Das hat mit Getue wenig zu tun. Die Ausbildung zum Sommelier ist aufwendig. Einen Koch zu finden, der auf einem gewissen Niveau kocht ist nicht leicht. Immer gleichbleibend abzuliefern, auch wenn krankheitsbedingt mal ein Rädchen um Getriebe ausfällt, überhaupt ein homogenes Team zu bilden und bei Laune zu halten, ist nicht leicht. Darum entscheiden sich immer mehr Sternefähige Köche und Restaurants gegen den Stern. Wenn man die kennt, ist es ein kulinarischer Segen. ein guter Freund hat lange einen Stern gekocht und sich dann selbständig gemacht. Er wollte den Stern für seinen Laden hat das aber dann relativ schnell verworfen.
Das ist ein Irrtum, zu glauben, das gäbe es nur in der Sterneküche. Alles das kannst Du in kleinen individuellen Restaurants genauso erleben.
Wo schrieb ich das? Zweifellos gibt sehr gute Restaurants, ohne Stern. Dennoch gibt es Unterschiede. Wenn man die nicht braucht oder zu schätzen weis, ist keiner gezwungen, das zu erleben oder zu bezahlen.
Weil es einem selber nichts gibt, muss man das andere aber nicht abwerten. Ein Besuch im Sterne Restaurant ist doch keine Entweder-Oder Frage. Ich esse gerne ne gute Pizza, würde das aber eben nicht vergleichen.
Wenn Du aber vom guten Essen was verstehst und die Gastoszene kennst, dann findest Du die Restaurants, die es genauso gut können für relativ kleines Geld.
Das mag vor Corona so gestimmt haben. Durch gestiegene Preise und der Mangel an gutem Personal ist das aber eine "Wahrheit", die immer seltener zutrifft.
Dazu kommt auch der Wohnort. Dort wo ich lebe, sind sehr gute Restaurants sehr selten. In Hamburg ist das sicherlich eine andere Nummer.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #21
Es gibt zumindest Teenager, die man an das Thema „gehobene Küche“ schon wunderbar heranführen kann und die das Konzept toll und spannend finden.
Dieses „Kinder wollen Pommes“ und „Sternenküche ist doch nur überkandideltes Zeugs“ trifft es einfach nicht.
Mein Sohn ist hier das beste Beispiel. Er probiert schon immer alles und auch immer wieder. Er ist bereits mit seinen zehn Jahren ein Genießer. Er mag z.B keinen Grünkohl, lässt sich aber immer etwas geben um zu schmecken wie anderes der bei anderen schmeckt. Die Beikostphase hat er quasi übersprungen. Er wollte immer von unseren Tellern mit essen. Er hat lieber auf Gemüse und Fleisch herumgelutscht als seine Beikost zu essen. Er bestellt Spagetti Vongole, liebt Spargel und Lachs. Völlig untypisch. Aber er genießt sein Essen, mit allen Sinnen.
Die Kinder meiner besten Freundin, für die gehobene Küche immer schon eine Selbstverständlichkeit war, wollen bis heute Pommes und Pizza oder Nudeln mit Tomatensoße. Es gibt einfach Unterschiede und die entscheiden ob man einen Abend im Sterne Restaurant genießen kann oder ob es für einen selber rausgeschmissenes Geld ist.
 
  • #22
Eines Tages wirst du vielleicht selber einmal Kinder haben, dann wirst du die ganze Sache aus einem anderen Blickwinkel betrachten. Darauf wette ich.
Das denke ich auch, denn die Eltern sind sich vermutlich vorher bewusst gewesen, dass das Restaurant eher nichts für den Geschmack der eigenen Kinder ist, vielleicht mögen diese gar keinen Fisch. Mein Sohn mag auch nicht so gerne Fisch.
Mein Mann und ich essen zb. gerne Sushi, wir nehmen den kleinen da gar nicht mit hin oder bestellen es zum mitnehmen und essen dann zuhause, machen für den kleinen dann etwas anderes, er probiert immer gerne aber sagt dann auch er mag es nicht 😂 er isst dann nur die Gurke aus dem Sushi.

Na ja in manchen 0Sterne-Restaurants gibt auch so kleine Portionen, bei unserem Italiener um die Ecke zb. richtig lecker aber echt kleine Portionen, mein Mann wird da nicht satt von, ich esse eh nicht so viel, mir reicht das. Ich bin eh der Typ Mensch der gerne öfters, kleine Portionen isst als sich einmal den Bauch vollzuhauen und im Fresskoma zu verweilen.

Ich würde schon drauf achten, dass das Lokal auch etwas auf der Karte hat was das eigene Kind isst und man mit kleinen Kindern nicht so lange sitzt und isst, Kindern wird bekanntlich schnell langweilig und dann werden diese knötterig, könnte dann ein unentspannter Abend werden.
W 28
 
  • #23
Es gibt gute - und weniger gute - Sterneköche/innen. Und es gibt gute - und weniger gute - Restaurants; fast überall auf der Welt.
Fahre ich ins Piemont, kann ich an beinahe jeder Ecke in Sternequalität essen, ohne dass diese spezielle Auszeichnung auf der Eingangstüre steht. Im Badischen oder in der Provence sieht es ähnlich aus. Auch Berlin muss sich nicht verstecken.

Meist lohnt sich (für mich) diese Einkehr - Kinder würde ich nicht mitnehmen, das wäre schade ums Essen (und die Laune). Am liebsten sind mir die Köche/innen, die leise arbeiten (und nicht im Fernsehen auftreten). Da gibt es z.B. einen auf einer Stuttgarter Anhöhe (@Tom26 kennt ihn garantiert) der mir so ziemlich der liebste ist: der geht vor dem Kochen in den eigenen Kräutergarten am Hang und holt sich dort seine Inspiration. Neben all seiner Kocherei spielt er in einer Jazzband, schon das unterstreicht seine Kreativität.
Für mich sollte der Chef-de-Cuisine einen kleinen (oder größeren) Bauch haben, das zeigt, dass er seine Küche selbst genießt.
Ja, ich mag Sterneküche, aber nicht wahllos. Und ich gönne sie mir immer wieder, wenn auch nicht regelmäßig. Bei meinem Vater, früher, war eine Küche gut, wenn der Teller so voll war, dass der Daumen des Kellners mitten auf dem Schnitzel lag. Da war Hunger-stillen das Ziel. Für mich, heute, ist die Geschmacksexplosion das Ziel. Gelungen besonders dann, wenn die Mengen klein, dafür aber vielfältig und in etlichen Gängen daher kommen.
Gute (Sterne-)Küche inspiriert mich und ich koche oft erfolgreich nach. Zauberei ist das nicht unbedingt, nur viel Fantasie und das Wissen um gute Lieferanten.

Zuletzt ein Tipp, besonders für den Fragesteller, @Jochen1: Probiere, wenn du deine Neugierde befriedigen willst, doch eine Sterneküche am Mittag, nicht am Abend. In der Regel zahlst du dann die Hälfte, bekommst aber die unveränderte Qualität.
 
  • #24
NEIN! Es hat mit Großmannssucht, mit Angeberei und/oder mit Sterneküche ist nie ihr Geld wert, überhaupt nichts zu tun! Mit dieser Einstellung vergeht einem schon beim Lesen der Appetit! Unglaublich, wie auch darüber z.T. von Nichtwissenden, mit typischen Mainstreamvorurteilen gedacht und gesprochen wird! Es hat vielmehr mit sich, mit Stil, mit Ambiente, mit Atmosphere zu tun, es hat mit Service zu tun und es hat natürlich auch mit dem besonderen kulinarischen Geschmack zu tun, kein einziges Haus bekommt die Sterne so einfach geschenkt! Wer die Gesamtheit, den Unterschied, nicht sehen, nicht erkennen kann, den gehobenen Komfort, die Eleganz, eine solche andere und angenehme, entspannende Atmosphäre, nicht zu schätzen weiß, ist da echt fehl am Platz! Das ist doch im ganzen Leben so, wer eine funktionierende Uhr haben möchte, gibt dafür 10 € aus, wer mit der Uhr mehr sieht, als nur die angezeigte Zeit, gibt dafür wesentlich viel mehr aus! Mit dem Auto genau das gleiche, ich komme mit jedem Auto auch ans Ziel, aber ich kann auch einen besonderen Komfort mit einem Auto haben, was ich mit dem anderen nicht habe, usw.usf. Für mich stellt sich nur die einzige Frage, ist es mir wert, weiß ich es zu schätzen, kann ich es mir leisten, werde ich es mir leisten? Punkt! Damit ist schon alles gesagt!
Das ist eine deutlich (ungewohnt) differenziertere Aussage als
Was für dich gewohnt und ungewohnt ist, hat mit deinem Geist, mit deinem Leben zu tun, nicht aber mit meinem!
Warum leisten sich Menschen nur zu bestimmten Anlässen, wie Hochzeit etc. Außergewöhnliches, sonst läuft das Leben für viele sehr fad, gewöhnlich im Trott und sehr inhaltslos ab!
 
  • #25
Hört sich echt grauenhaft an. Über Stunden hinweg essen. Geschmacksexplosionen. 🙄
Das wäre echt nichts für mich. Aber jeder so wie er mag.
 
  • #26
Wie gesagt, man bezahlt das Getue, nicht das Essen und den guten Wein.
Das gibt es anderswo gleichgut ohne Getue und dann zu 1/3 des Preises, vorrausgesetzt man kann das überhaupt erkennen.
Sorry, Vikky, ich habe nie »Getue« bezahlt - ein guter Koch lebt durch das Ergebnis auf dem Teller. Und dieses zu »erkennen« ist oft Übungssache.
Ach so: mit »Großmannssucht« hat das für mich nichts zu tun - es ist eine Frage der eigenen Prioritäten. Ich kann nämlich genießen, das betrifft nicht nur gutes Essen. Und das wiederum ist für mich eine Folge (meiner) Lebenseinstellung.
 
  • #27
Davon schwärmt mein Bruder noch heute - allerdings war das alles andere als ein Sterne-Restaurant.

Es war im Sommerurlaub in Lappach/Südtirol 1975. Auf der Hüttn die erste Pasta Asciutta unseres Lebens. Immer wenn wir davon noch heute schwärmen ("Geschmacksexplosion") fällt meinen Eltern ein, dass das Gericht total verwässert war, weil sie nicht mit so vielen Besuchern gerechnet haben. Aber wir kannten das vorher nicht. So üblich waren Nudelgerichte in den frühen 1970ern offenbar noch nicht. Vielleicht ist das der Grund, warum ich so ein Nudelfan geworden bin :)

Das hatte ich im Sommer. Ein Weihnachtsgeschenk - Varieté (sehr gut) und anschließend gehobenes Dinner in drei Gängen. Man muss schon Genießer sein und vor allem nicht mäkelig beim Essen - dann könnte man dem was abgewinnen. Meins war es nicht unbedingt. Ich mag es lieber unkompliziert. Etwas mit Reis oder Nudeln - damit kann man mich schon glücklich machen. Aber gern ein Prosecco dabei :)
 
  • #28
Ja, lohnt sich für Dich nicht, schon garnicht mit pizzatrainiertem Kind.
Wir kochen natürlich schon regelmäßig. Auch für unseren Sohn. Uns ist es schon wichtig, dass er gesund und ausgewogen ist.
Hmmm, warum meint er das? Wie alt ist Dein Sohn, wie isst der normalerweise?
Du isst gern Pizza und bist mit gutbürgerlich zufrieden, Dein Sohn vermutlich auch und auch Deine Frau weil es für euch passt.
Warum also stellt sich diese Großmannssuchtfrage für Dich?
Mich interessiert es einfach. Er hat gesagt man bekommt da was was man im Normalfall niemals essen würde. Ich bin jemand der für gutes Essen auch den ein oder anderen Euro ausgibt. Ich würde auch den Teufel tun und billiges Fleisch vom Discounter zu holen. Ich gehe da immer zum Metzger meines Vertrauens. Ich hole mir auch mal Lebensmittel in Bioqualität.

Mein Sohn ist letzten Monat 14 geworden.
Ich käme im Leben nicht auf dem gedanken mit einem Hummertrainiertem Kind in ein Sternerestaurant zu gehen.
Das wird er auch nicht essen.
 
  • #30
Ich fand die ganze Szene absolut zum Fremdschämen und unmöglich. Ich saß am Rand mit zwei anderen Erwachsenen mir gegenüber, mit denen ich auf einer Wellenlänge war und gute Gespräche geführt habe, wir haben uns fassungslos die ganze Show angeguckt und einander vielsagende Blicke zugeworfen, wir konnten es nicht glauben, ich hätte so was meinen Kindern niemals durchgehen lassen, wie kann man so was machen?
Das macht es für Eltern nicht unbedingt leichter, wenn andere Erwachsene eine schwierige Situation mit "vielsagenden Blicken" kommentieren. Bin gespannt, wie du das siehst, wenn dein eigenes Kind dich mal an einem empfindlichen Punkt herausfordert (muss ja nicht unbedingt ein Restaurant sein). Deutschland ist sehr kinderfeindlich, gerade im Vergleich zu Asien, freu dich doch einfach, dass du dich ausschließlich um dich kümmern kannst und sei ein bisschen großzügiger. Wieso immer so schnell bewerten, nachdem du nur eine Situation mitgekriegt hast?!
Ach so, und mit Kindern würde ich ggf. etwas aufpassen. Neulich bin ich Zeugin einer sehr peinlichen, unangenehmen Szene geworden: Ich war mit der erweiterten Familie meines Partners aus besonderem Anlass in einem extrem guten, teuren Fischrestaurant, total schick und entsprechend mit sehr kleiner Speisekarte.
Ich selbst fand das Essen dort sehr gut und lecker. Aber da waren u.a. zwei jüngere Kinder dabei und von Anfang an bockig, weil sie Pommes wollten, es dort aber keine Pommes gab.
Wir gehen gerne in Michelin-Lokale, meistens zu zweit, wenn wir "kinderfrei" haben, aber mit unserem Sohn mitunter auch. Er soll das auch (kennen-)lernen. Es gibt eben auch Anlässe, wo man sich als Erwachsener etwas Anderes wünscht als die ewige Pizza. An meinem Geburtstag z.B., weil ich da abends essen gehen wollte und unser Kind mit dabei sein sollte. Es war mein Geburtstag, also suche ich auch das Restaurant aus. An seinem kann er dann seines aussuchen. Das ist bei uns Tadition. Ich liebe japanisch oder thailändisch oder koreanisch, aber trotz häufiger Aufenthalte in Asien mag unser Sohn keine asiatische Küche.
Also haben wir ihm das im Vorfeld erklärt und dafür gesorgt, dass er schon ein kleines Abendessen nach seinem Geschmack intus hatte. Er hat von allem probiert, aber nichts gemocht, außer die Gurke aus dem vegetarischen Sushi, war aber sehr interessiert und hat dann beim Nachtisch begeistert festgestellt, dass er den mag. Und dass wir sehr viel Zeit haben, uns zu unterhalten oder ihm etwas vorzulesen. Ihn hat auch das Drumherum sehr interessiert, und wir haben das von klein auf mit ihm gelegentlich gemacht, nicht zu oft, aber uns ist es wichtig, das er sich auch mal auf Unbekanntes einlässt und dort benehmen kann.
 
Zuletzt bearbeitet:
Top