• #1

Zerstören meine Gedanken unsere Beziehung?

Ich (w, 25) bin seit zwei Jahren in einer Beziehung. Ganz so schön hat sie nicht angefangen, da er zwei Monate nach seiner Trennung (er wurde plötzlich verlassen, nach über 5 Jahren) mit mir zusammen gekommen ist. Ich war so verliebt in ihn, dass ich keinen Gedanken daran verschwendet habe, ob er wirklich bereit für eine neue Beziehung ist. Es ist auch meine erste Beziehung muss man dazu sagen, hatte also keine Erfahrung was das angeht.

Seit diesen zwei Jahren lässt mich seine Ex einfach nicht los. Immer wieder ist sie Teil meiner Gedanken und Ängste. Für ihn war sie die Richtige; hat er zumindest gedacht, als sie zusammen waren. In mir ist einfach immer diese Angst, dass wenn die beiden sich mal wiedersehen (sie haben keinen Kontakt) Gefühle, die vielleicht im Inneren schlummern aufleben und er mir nichts davon erzählt und ich für ihn zweitklassig bleibe. Das hat er ihr mal geschrieben, das sein Leben zweitklassig wäre ohne sie (weil er sie damit verletzten wollte war seine Erklärung an mich. Das glaube ich ihm bis heute nicht). Jedenfalls habe ich das Gefühl, dass meine Ängste die Beziehung kaputt machen und ich weiß, dass man sich eigentlich keine Sorgen über Dinge machen sollte, auf die man keinen Einfluss hat. Und trotzdem tue ich es.

Wie seht ihr das?

LG, Lesley
 
  • #2
Ihr seid doch inzwischen schon zwei Jahre zusammen, oder? Hat die ex in dieser Zeit irgendwie eine große Rolle gespielt? Redet er öfter von ihr, hat er immer noch intensiven Kontakt?

Wenn nicht, dann kann ich nicht verstehen, woher Deine Ängste kommen. Wenn er Dir keinen Anlass gibt, an Dir und Eurem Zusammenpassen zu zweifeln, dann scheint mir die Sache eher eine reine Kopfgeburt von Dir, die auf ein geringes Selbstwertgefühl hindeutet.

Nun schreibst Du allerdings:

und ich für ihn zweitklassig bleibe. Das hat er ihr mal geschrieben, das sein Leben zweitklassig wäre ohne sie (weil er sie damit verletzten wollte war seine Erklärung an mich. Das glaube ich ihm bis heute nicht).

Nun gut, das ist schon ein Schlag ins Kontor, das verstehe ich. Aber wann hat er ihr das geschrieben? Ganz am Anfang, als er sie noch nicht verarbeitet hatte? Oder erst in jüngerer Zeit?
 
  • #3
Das hat er ihr mal geschrieben, das sein Leben zweitklassig wäre ohne sie (weil er sie damit verletzten wollte war seine Erklärung an mich. Das glaube ich ihm bis heute nicht). Jedenfalls habe ich das Gefühl, dass meine Ängste die Beziehung kaputt machen und ich weiß, dass man sich eigentlich keine Sorgen über Dinge machen sollte, auf die man keinen Einfluss hat. Und trotzdem tue ich es. Wie seht ihr das?
Egal was die Leute dir hier antworten, mit deinem Bauchgefühl liegst du immer richtig und ich kann das nur bestätigen was du alles schreibst und habe kein gutes Gefühl für dich, auch was ich nicht verstehe, dass er sie verletzen wollte mit seinem Satz, das ist doch ein Kompliment und keine Verletzung, er hat dich damit verraten!
 
  • #4
Liebe Lesley,
hat er das geschrieben, als ihr schon einen Beziehung hattet? Hast du das zufällig gelesen oder hat er dir das erzählt?
Die erste Beziehung ist immer etwas besonderes und macht braucht meiner Erfahrung nach lange, um wirklich darüber hinwegzukommen, das war auch bei mir so. Er wird sicherlich noch an die Beziehung denken, aber wenn eure Beziehung glücklich ist und die beiden keinen Kontakt haben, dann wird das mit der Zeit nachlassen (so war es auch bei mir). Ich verstehe aber, dass du dir Gedanken machst, vor allem, da das wiederum deine erste Beziehung ist.
Gibt es denn irgendwelche Anhaltspunkte dafür, dass er ihr nachtrauert? Oder spielt sich das nur in deinen Gedanken ab? Zwei Jahre sind eine lange Zeit, da sollte sich doch Sicherheit aufgebaut haben?

w, 34
 
  • #5
Hallo,

ich würde mich bei solchen Sachen immer! auf mein Bauchgefuehl verlassen.
Hatte ich in der Partnerschaft Eifersucht hatvsich später immer raus gestellt, dass das begründet war.
Bei den Partnern die mir loyal und treu waren kamen mir so Gedanken garnicht erst.
Sprich es doch an. Sag dass es Dich verunsichert. Und achte bei seiner Antwort darauf ob Du das Gefühl hast dass er ehrlich ist. Unabhängig von Worten.
 
  • #6
Das hat er ihr mal geschrieben, das sein Leben zweitklassig wäre ohne sie (weil er sie damit verletzten wollte war seine Erklärung an mich. Das glaube ich ihm bis heute nicht). Jedenfalls habe ich das Gefühl, dass meine Ängste die Beziehung kaputt machen und ich weiß, dass man sich eigentlich keine Sorgen über Dinge machen sollte, auf die man keinen Einflu
Liebe Lesley!Merk dir eins für die Zukunft-wenn du ein schlechtes Gefühl und Zweifel bei der Sache hast,dann nur weil die Sache schlecht und zweifelhaft ist! Ignoriere nie dein "Frühwarnsystem".Du hast zu recht Zweifel,du bist nur zweite Wahl für deinen Freund.Und du brauchst keine Angst um deine Beziehung haben,weil du hast keine.Er ist mit Gedanken bei seiner Ex und mit dir schläft er nur.Er war fünf Jahre mit ihr zusammen und nur paar Monate später schon mit dir.Da war nicht Mal Raum um richtig zu trauern,weil in der kurzen Zeit ist man noch zu geschockt.War er trotzdem schon über seine Ex hinweg,dann ist er ein Gefühlsklotz ,der mal schnell fünfjährige Beziehung wegsteckt.Männer,die wirklich geliebt haben,springen nicht von einer Frau zu anderen, sondern lassen sich Zeit.Alle anderen brauchen eine Beziehung,um nicht allein zu sein oder um sich über die Ex hinwegzutrösten.So oder so keine tragfähige Basis und führt früher oder später zu Trennung.Tue dir Gefallen und mach lieber früher,du hast was besseres verdient.
 
  • #7
Hallo Lesley,
erstklassig und zweitklassig, das sind die Kategorien, in denen dein Freund denkt. Wahrscheinlich gibt es noch drittklassig. Gar nicht auszumalen, was das wohl sein könnte. Sein Leben wäre zweitklassig ohne sie. Also entweder war die Dame upper class, also richtiges Patriziergeschlecht, edel und Kohle ohne Ende oder er bildete sich das ein.
Jedenfalls ergibt sich hier folgende Situation:
1.Du kannst ihr nicht das Wasser reichen.
2.Er kann es bis heute nicht verkraften, dass sie ihm, den Laufpass gegeben hat
3.Egal wie sehr du dich bemühst, es wird nichts
Wir können festhalten, dass sein Ego gelitten hat, von dieser Edeldame verlassen worden zu sein.
Die Frage ist nur, warum musst du jetzt seine Leiden ausbaden?

Ganz ehrlich, nimm mal ein bisschen Abstand. Ihr wohnt ja sicher noch nicht zusammen.
Verfolge deine eigenen Pläne und Ziele, statt dich mit seinen Leiden zu identifizieren. Der Mann leckt ohne Zweifel noch an seinen Wunden. Was hast du damit zu tun. Nix.
Verschwende nicht deine wertvolle Zeit, mit einem der sich nach wie vor selbst bemitleidet. Oh my God, er wurde verlassen. Oh, je und sie war voll die first Lady. Und du bist jetzt der Fußabtreter oder was?
Think about it. Und das sag ich dir jetzt, weil ich den Mist ebenfalls hinter mir hab...
w 45
 
  • #8
Egal was die Leute dir hier antworten, mit deinem Bauchgefühl liegst du immer richtig und ich kann das nur bestätigen was du alles schreibst und habe kein gutes Gefühl für dich, auch was ich nicht verstehe, dass er sie verletzen wollte mit seinem Satz, das ist doch ein Kompliment und keine Verletzung, er hat dich damit verraten!


Sehe ich genauso! Dein Gefühl gibt dir recht, wie wir das sehen spielt keine Rolle! Wir haben alle sehr sehr feine Antennen, die wir zu selten ernst nehmen. Du fühlst dich, wie eine Übergangsfrau, sehr wahrscheinlich bist du es auch.

Viele machen sich in jungen Jahren keine Gedanken darüber, dass eine alte Beziehung verarbeitet und das Herz neu geöffnet werden muss. Das dauert bei jedem unterschiedlich lange. Gerne wird sich dann in eine neue Beziehung gestürzt, sehr zum Bedauern des neuen Partners. 2 Monate, nach fünf Jahren Partnerschaft...nun ja, du spürst, du hast nicht den Stellenwert, den du dir in deinem Innersten wünschst, unabhängig davon, ob seine EX noch eine Option wäre oder nicht. Mein Motto: Finger weg von frisch getrennten Menschen!
 
  • #9
Das hat er ihr mal geschrieben, das sein Leben zweitklassig wäre ohne sie (weil er sie damit verletzten wollte war seine Erklärung an mich. Das glaube ich ihm bis heute nicht).
Nee, ich glaube das auch nicht. Sein Leben als zweitklassig zu bezeichnen ohne einen Menschen, soll doch eher "Liebesbeweis" sein. Aber diese Lüge sagt er nicht, weil er das wirklich noch so sehen muss, sondern, weil er Dich vielleicht nicht verletzen wollte oder weil er sich selbst blöd vorkommt und sich als bettelnd oder so empfindet.

Ich fänd es auch wichtig, wann er das geschrieben hatte. Während ihrer Beziehung, kurz nach Schluss oder als er schon mit Dir zusammen war?

Vielleicht war sie seine erste richtige Freundin. Er ist sicher auch noch recht jung, so wie Du. Da sagt man schon mal sowas wie "du bist die Eine". Nichts wird so heiß gegessen, wie es gekocht wird.

Wie eure Beziehung ist, kannst Du nur aus der Beziehung entnehmen. Hast Du denn das Gefühl, dass Du nur Trostplfaster bist und er leidenschaftslos neben Dir trottet und nur bei Dir ist, weil keine andere da war. Also Du müsstest für Dich die Fragen beantworten, ob Du Dich geliebt fühlst, ob er wirklich Energie in die Beziehung bringt usw.. Sagt er Dir denn mal liebe Dinge? Das ist natürlich schwierig, da zu Antworten zu kommen.

Ich würde mich trennen von dem Gedanken, dass die Ex es wäre, die dann Deine Beziehung kaputtmacht. Wenn ein Mann eine zweite Wahl als Freundin hat, muss es nicht die Ex sein, sondern auch andere Frauen, die seiner Ansicht nach besser zu ihm passen, werden ein Grund sein. Also der Fokus liegt mE nicht auf der Ex, sondern auf dem Gesamtgefühl, das Du hast mit Deiner Beziehung.
 
  • #10
Nja, grundsätzlich Stimme ich dem zu, das Bauchgefühl ist schon meist richtig. Nur aber ist die TE unerfahren und das könnte durchaus Grund für Zweifel sein.

Zwei Dinge:
- wann genau schrieb er daß sein Leben zweitklassig sei ohne sie?
- gibt er dir einen Grund Zweifel zu haben, plant er nicht mit dir, bezieht dich nicht mit ein in sein Leben?

Schau,. Er war wohl auch jung bei seiner Ex. Vllt war es seine erste Erfahrung. Die sitzt tief, die erste liebe. Muß aber nicht bedeuten, dass er mit ihr nun glücklicher wäre.
 
  • #11
In mir ist einfach immer diese Angst, dass... ich für ihn zweitklassig bleibe. Das hat er ihr mal geschrieben, das sein Leben zweitklassig wäre ohne sie (weil er sie damit verletzten wollte war seine Erklärung an mich. Das glaube ich ihm bis heute nicht).
Nun es ist klug, dass Du ihm nicht glaubst, dass er damit die Ex mit der Aussage verletzen wollte. Entweder ist er ein Dummkopf oder ein Lügner.
Warum sollte eine Frau verletzt sein, wenn ein Mann ihr sagt, dass sein Leben ohne sie zweitklassig ist? Das ist ihr entweder ein Egopush oder sie ist von ihm genervt, weil er ein armseliges Bild damit abgibt.
Er hat ihr das geschrieben, weil er auf Egopush bei ihr setzte und sie damit zurückgewinnen wollte.

Er sagt, dass sein Leben ohne sie zweitklassig ist, nicht dass Du zweitklassig bist. Das ist ein sehr großer Unterschied.
Lerne, solche Dinge zu differenzieren, denn das macht Dir das Leben leichter.

Jedenfalls habe ich das Gefühl, dass meine Ängste die Beziehung kaputt machen und ich weiß, dass man sich eigentlich keine Sorgen über Dinge machen sollte, auf die man keinen Einfluss hat.

Du schätzt es richtig ein, dass Deine Gedanken und Ängste, er würde Dich sofort für die Ex aufgeben, die Beziehung unterminieren.

Ich finde Deine Ängste unbegründet. Die Ex hat ihn vor mehr als 2 Jahren verlassen und die beiden haben seitdem keinen Kontakt mehr. Selbst wenn er sie zurück will, nützt das nichts, solange es einseitig ist. Dass sie irgendwelche Bestrebungen zurück zu ihm hat, ist nicht erkennbar.

Wenn Du das minimale Risiko trotzdem nicht tragen willst und für den Mann nicht die ewige Nr. 2 bleiben willst, Du ausserdem Deine Gedanken nicht umstrukturieren kannst, dann kannst Du Dich prophylaktisch trennen und bist die Sorgen los.

Kaum zu glauben, dass Du schon 25 Jahre alt bist und immer noch so verdrehte Gedanken hast.
Selbstverständlich kann man sich Sorgen um Dinge machen, die man nicht ändern kann - sollte man auch, wenn sie negativ aufs eigene Leben wirken.
Wenn Du die Dinge nicht ändern kannst, musst Du Dich ändern (Deine Gedanken) oder Deine Lebensumstaende. Das hast Du in der Hand.
Lebensumstaende ändern wäre z.B. die von Dir ausgehende Trennung - dann kann er Dich wegen der Ex nicht verlassen.

Normalerweise rate ich auch zum Bauchgefühl. Aber Du bist so lebensunerfahren, da kann Denken nicht schaden.
 
  • #12
Das hat er ihr mal geschrieben, das sein Leben zweitklassig wäre ohne sie (weil er sie damit verletzten wollte war seine Erklärung an mich. Das glaube ich ihm bis heute nicht).

Das was er geschrieben hat ist ein ziemlich egopuschendes Kompliment an die Ex! Und seine Ausrede, dass er sie damit verletzen wollte, ziemlich dumm. Nur die Frage: Wann hat er dies denn geschrieben? Hat die Ex darauf reagiert? Hat er das selber erzählt oder hast du das selber irgendwie rausgefunden. Einwenig Input an Informationen ist notwendig, um deine Lage objektiv besser beurteilen zu können. Vielleicht gibst du uns noch paar Informationen, wie er sich dir gegenüber verhält? Zeigt er dir seine Liebe? Unternimmt ihr viel? Habt ihr ein erfülltes Sexleben etc?
 
  • #13
Ganz so schön hat sie nicht angefangen, da er zwei Monate nach seiner Trennung (er wurde plötzlich verlassen, nach über 5 Jahren) mit mir zusammen gekommen ist.
Aha... .Er ist mit dir zusammengekommen, du mit ihm nicht? Hattest du keine Möglichkeit zu wählen?
Grundsätzlich sehe ich das aber so, dass du noch sehr jung bist, vermutlich noch nicht viele Beziehungserfahrungen sammeln konntest und denke, dass du dir selbst einen kleinen Elefanten kreierst wo eigentlich nichts ist.
Nach 2 Jahren hat man schon eine gemeinsame Basis wo der Grund des Zusammenseins sicherlich nicht mehr der ist, dass er seiner Ex eins auswischen möchte und dich als "zweitklassig" erachtet. Wobei ich mich in der Hinsicht auch auf mein Bauchgefühl und Beobachtung verlassen würde.
 
  • #14
Hallo Lesley

Deine Frage ist ja "Zerstören meine Gedanken unsere Beziehung?". Und hier fasse ich einfach, damit es noch klarer wird, zusammen, was viele Vorschreiberinnen bereits gesagt haben. Nicht Deine Gedanken zerstören die Beziehung. Deine Gedanken sind nur Ausfluss Deines Bauchgefühls und es ist schon eine Kunst, in einer solchen Situation keine Gedanken aufkommen zu lassen. Was die Beziehung belastet - und Gott sei dank hast Du die Ausdauer, die Emotionen zu spüren - ist die unverarbeitete Beziehung, bzw. Trennung Deines Partners. Meiner Ansicht ist die Beziehung - sicher nicht zerstört - aber doch arg belastet. Sicher möchtest Du nun wissen, was getan werden kann. Du schreibst, man soll sich keine Sorgen machen wegen Dingen, die man nicht beeinflussen kann. Da unterschätzt Du Deine Möglichkeiten. Du kannst zwar das Problem Deines Partners nicht lösen, aber Du kannst die Situation für Dich lösen. Wenn es geht, sprich es an und schau, wie er reagiert. Und zeige ihm, dass Du ihn nicht fallen lässt, wenn er Dir die Wahrheit sagt. Und wenn die Wahrheit dann draussen ist, dann musst Du eben schauen, was sich für Dich richtig anfühlt. Mit ihm den Weg gehen, oder ohne ihn. Aber dazu kannst Du ja wieder einen Beitrag schreiben und wir können Dir helfen.

Liebe Grüsse

Kurt
 
  • #15
Für ihn war sie die Richtige; hat er zumindest gedacht, als sie zusammen waren. In mir ist einfach immer diese Angst, dass wenn die beiden sich mal wiedersehen (sie haben keinen Kontakt) Gefühle, die vielleicht im Inneren schlummern aufleben und er mir nichts davon erzählt und ich für ihn zweitklassig bleibe. Das hat er ihr mal geschrieben, das sein Leben zweitklassig wäre ohne sie (weil er sie damit verletzten wollte war seine Erklärung an mich. Das glaube ich ihm bis heute nicht). Jedenfalls habe ich das Gefühl, dass meine Ängste die Beziehung kaputt machen und ich weiß, dass man sich eigentlich keine Sorgen über Dinge machen sollte, auf die man keinen Einfluss hat.
Was für einen Schwachsinn erzählte er dir?! Er hätte seiner Exfreundin geschrieben, sein Leben wäre jetzt ohne sie zweitklassig, um sie zu verletzten!
Welch eine Lüge! Da sie für ihn die richtige war, empfindet er sie auf die erstklassige Frau und dich ausgiebig zweitklassige! Es ist verständlich und vollkommen stimmig, dass du ihm das nicht glaubst, denn damit verletzt er sie nicht, sondern das schmeichelt ihr!

Du hast hingegen recht, dass du tatsächlich keinen Einfluss darauf hast ob dein Freund sich von dir trennt oder nicht und ob er eventuell zu ihr zurück geht wenn sie ihn will. Aber dennoch bist du nicht ganz unwichtig und machtlos in dieser Situation und du kannst ihm in etwa folgendes sagen: „Wenn deine Exfreundin die erstklassige Frau für dich ist und ich die zweitklassige, warum gehst du nicht zu ihr zurück? Warum „quälst“ du dich mit mir? Und doch was nützt es dir, dass sie für dich erstklassige Frau ist, wenn sie offensichtlich dich als den zweitklassigen und nicht den Mann fürs Leben gesehen und dich deswegen auch verlassen hat? Möchtest du für sie der zweitklassige Mann sein?“

Rede so mit ihm, dann wirst du ein Wunder erleben. Und sage ihm, dass du dich von ihm trennst und dann wird die Sache ganz anders aussehen. Er wird plötzlich zurückrebsen und Angst kriegen, dass er wieder verlassen wird. Weil auch er nicht gerne alleine ist!

Männer erzählen viel, wenn der Tag lang ist und Männer trauern ihren Ex Freundinnen ewig nach und schließen lange nicht ab. (Habe ich selbst erlebt). Sie verklären die Vergangenheit und färben sie schön und sehen nicht, was in der Beziehung nicht stimmte. Denn wenn ihre Beziehung schön und glücklich wäre gebe es gar keine Trennung. Man sieht einfach nur die schönen Sachen und die anderen blendet man einfach aus! Genau das tut dein Exfreund in Bezug auf sie.

Alternativ kannst du ihn noch fragen: „warum die Trennung überhaupt, wenn alles so perfekt war? Man beendet doch nicht schöne Sachen im Leben und will sie behalten! Sie aber war nicht glücklich mit dir, darum verliess sie dich!“
 
  • #16
Wow, es war sicherlich schwer für ihn, gleich in eine neue Beziehung zu gehen und dabei auch noch den Trennungsschmerz zu verarbeiten. Ich habe mir hier nicht alles durchgelesen, aber es muss nicht heißen, dass du zweite Wahl bist. Vielleicht liebt er dich einfach anders, als er sie geliebt hat. Ich konnte meine Partner nie vergleichen, weil jeder auf seine Art und Weise einzigartig war. Er würde dir sicherlich genauso hintertrauern, vermute ich einfach. Gibt er dir sonst ein Gefühl der Unsicherheit? Wie gibt er sich denn sonst dir gegenüber? Fühlst du dich geliebt von ihm? Bist du mit dir selbst im Reinen? Habt ihr Zukunftspläne?
 
  • #17
Er sagt, dass sein Leben ohne sie zweitklassig ist, nicht dass Du zweitklassig bist. Das ist ein sehr großer Unterschied.
Lerne, solche Dinge zu differenzieren, denn das macht Dir das Leben leichter.
Natürlich ist es ein großer Unterschied, wenn er sagt: „Mein Leben ist ohne dich (die Ex) zweitklassig!“ damit drückt er doch indirekt aus, dass er die Ex als die bessere, die erstklassige Frau empfunden hat und die jetzige Freundin empfindet er im Vergleich zu ihr als zweitklassig.

Selbstverständlich ist die FS keine zweitklassige Frau und doch möchte sie logischerweise selbst auch von diesem Mann als die wichtigste, die wertvollste, die bessere, die erstklassige Frau gesehen werden und nicht seine Ex. Sie möchte selbst von ihm als die Frau fürs Leben gesehen werden!

Dass sie sich dadurch implizit als minderwertiger empfindet, ist ja auch verständlich, weil diese Gefühle in ihr durch seine Aussagen entstanden sind.

Da würde ich ihm sagen: „ich beende diese Beziehung, weil ich den Anspruch habe, die Nummer 1 im Leben eines Mannes zu sein und nicht die Nummer 2 und du kannst zu deiner Nummer 1 zurück gehen“. Wie @void sagt: „nichts wird so heiß gegessen, wie gekocht“ und falls das für ihn auch die erste Beziehung war, so ist sie für jeden Menschen sehr prägend, wie für mich auch gewesen.

Dafür aber, dass sie die Übergangsfrau sein sollte, wie @tryanderror meint, sind diese zwei Jahre ziemlich lange Zeit. Da frage ich mich, hätte er nicht inzwischen eine andere kennen gelernt und die FS verlassen? Falls er aber von seiner Persönlichkeitsstruktur her zu Abhängigkeit und Anhänglichkeit neigt, so wird er sich selbst sehr unwahrscheinlich trennen.
 
  • #18
Danke für eure Meinungen.
Also geschrieben hat er ihr das nachdem wir knapp drei Monate zusammen waren.
In unserer Beziehung fühle ich mich sonst gut, er ist immer für mich da und lässt auch mal alles stehen und liegen, wenn ich ihn wirklich brauche.
Ansonsten habe ich schon einige Male mit ihm über die Situation gesprochen. Dass diese Nachricht für seine Ex ein Egopush war habe ich ihm auch gesagt. Aber er meinte, dass ich sie nicht kennen würde und, dass es für sie verletzend ist, weil sie ihn damit verletzte hat. Ich weiß, macht kaum Sinn.
 
  • #19
Wie Void auch schon anmerkte....
wichtig ist der Zeitpunkt, an dem er diese Worte geschrieben hat. Nicht der Zeitpunkt, an dem du zufällig diese alte mail entdeckt hast.

War das bevor ihr beide wirklich zusammen gekommen seid? Dann will er dich NICHT verletzen mit seiner spontanen, unüberlegten Erklärung. Er ist wohl kein guter Lügner, also nicht wirklich geübt darin ... sonst würde auch ihm auffallen, dass diese Erklärung bescheuert ist.
Ist die Ex noch Thema für ihn? Lesley, wir Männer sind relativ einfach .... wenn die Uhr von ihr, das Feuerzeug von ihr etc in der Schublade verschwinden, dann ist die Sache nur noch Erinnerung.
Achte lieber auf sein Verhalten als auf alte, längst erledigte Worte....
 
  • #20
Liebe FS,

ich kann deine Gefühle sehr gut verstehen und sie sind auch berechtigt.
Jede Frau möchte das Gefühl haben, die Nummer eins zu sein und das hat am Anfang schon nicht geklappt, weil die Trennungszeit, von der Ex deines Liebsten, viel zu kurz war. Gerade die Anfangsphase ist entscheidend für einen weiteren, vertrauensvollen Verlauf.

Wie verhält er sich aktuell, ist er bemüht um dich, verständnisvoll und gesprächsbereit, wenn du deine Bedenken ansprichst. Kannst du das ansprechen, ohne dass er dich im Regen stehen lässt.

Er sollte dir nach zwei Jahren das Gefühl geben können, auf Platz eins inzwischen nachgerückt zu sein. Sprich mit ihm und erbitte klare Aussagen darüber, wie er zu dir steht. Kopf hoch, hab Mut und alles Liebe!
 
  • #21
Im Alltag erwähnt er sie kaum, nur wenn es zur Situation passt. Erinnerungen und Geschenke von ihr sind bei seinen Eltern auf dem Dachboden.
An sich gibt er mir keinen Grund für meine Sorgen. Aber ich habe so oft gelesen, dass mit Lückenbüßern niemals richtige Beziehungen entstehen können und ich war nun mal einer. Wenn ich ihn darauf anspreche beteuert er, dass es nicht so war, selbst wenn ich ihm sagen, dass ich einfach in mir weiß, dass es anders war und nur die Wahrheit hören möchte. Das Problem ist, dass ich immer wieder an den Anfang gehe, keine Ahnung warum.
Im ersten Jahr hatten wir auch direkt eine Fernbeziehung wegen meines Jobs. Vielleicht brauchte es deshalb länger mit dem Vertrauen? Ich hab einfach das Gefühl, ich drehe mich im Kreis, egal wie oft ich mit ihm darüber rede...
 
  • #22
Gerade Frauen leben oft in der innerlichen Konkurrenz mit der Ex, vorallem wenn diese sich getrennt hat.
Eigentlich doof, denn im Alter kann ich sagen, ich habe zwei Männer geliebt. Sie waren unterschiedlich und nicht zu vergleichen.
Ich kann auch sagen: ich habe damals aus Liebe geheiratet und war völlig davon überzeugt, dass er der eine für mich ist,
Trotzdem konnte ich Jahre später noch mal jemand anderen nicht minder lieben.
Nur gegen das Gefühl wg ex musste auch ich ankämpfen, wie unlogisch es war.
Wichtig ist: man kann mehrfach lieben!

Was ich nicht kann aber definitiv bei anderen erlebt habe ist: eine neue und letztendlich gute Partnerschaft aufzubauen, obwohl der Liebeskummer nicht bewältigt ist,

Ok ich kanns nicht und um eine Beziehung abzuschließen habe ich zb immer mindestens 2 Jahre gebraucht,
Abzuschließen heisst alle Phasen des Liebeskummers zu durchlaufen, sogar wenn ich gegangen bin und einfach nicht mehr wollte.
Die Phasen für Liebeskummer kannst Du sogar googlen und....erleben in welcher er sich befindet.

Ich kenne Menschen, die die Phasen schon in einer neuen Beziehung durchlebt haben,
Blöd für den neuen Partner, der keine glückliche, himmelhoch jauzende Anfangszeit erlebt, sondern durch den Liebeskummer eines Frustknubbels durch muss.
Das Ende ist offen...wenn er durch ist, wird er wirklich erkennen wie er zu dir steht. Traumfrau oder eben nicht...
Ist aber auch bei anderen Beziehungen so...

Ich persönlich möchte egoistisch die schöne Zeit auch haben, das hochgefühl etc
Und nicht sofort energieraubend belastet werden und die Angst nicht vor Augen.

Das ist deine grosse Entscheidung..
Möchtest Du das? Du hast Angst aber er schürt sie auch.
Ist jemand der dich mit seinen Dingen von Anfang an Dein Traummann?

Es geht nicht nur darum wie er fühlt, sondern wie Du!
Erst sich selbst verstehen, dann den anderen!
 
  • #23
Danke für eure Meinungen.
Also geschrieben hat er ihr das nachdem wir knapp drei Monate zusammen waren.
In unserer Beziehung fühle ich mich sonst gut, er ist immer für mich da und lässt auch mal alles stehen und liegen, wenn ich ihn wirklich brauche.
Ansonsten habe ich schon einige Male mit ihm über die Situation gesprochen. Dass diese Nachricht für seine Ex ein Egopush war habe ich ihm auch gesagt. Aber er meinte, dass ich sie nicht kennen würde und, dass es für sie verletzend ist, weil sie ihn damit verletzte hat. Ich weiß, macht kaum Sinn.
Er nahm sie damals am Anfang eurer Beziehung schon sehr in Schutz. Seine Worte verstehe ich auch nicht, weil er anscheinend deine nicht verstand oder er verstand was du mit Egopush meintest, wollte sich aber rausreden.
Auf jeden Fall war er in eurer Beziehung (drei Monate) nicht total offen für dich als neue sonst hätte er das mit zweitklassig nicht geschrieben wie er sein Leben ohne die Ex sieht.

Lesley, eigentlich brauchst du keinen Grund den ER liefert sich zu trennen, du kannst dich auch trennen, weil du dich ubwohl fühlst aus dir heraus.
Das kannst du dir mal überlegen.
 
  • #24
Liebe FS, ich gehe mit Inspirationmaster, höre auf dein Bauchgefühl. Seine Aussage war ein Kompliment, also hat er dich angelogen.
Genauso lügt er dich an, wenn er behauptet nichts mehr für sie zu empfinden.
Männer die verlassen werden, sind immer rückfallgefährdet. Mein Ex hat Jahre gewartet, bis meine jeweilige Beziehung zu Ende war um wieder bei mir anzudocken. Und im Gegensatz zu mir, lebt er seid unserer Trennung vor 15 Jahren mit der gleichen Frau zusammen. Sie war auch von Anfang an misstrauisch und hat keine Ahnung von seinen wiederholten Annäherungsversuchen. Im übrigen habe ich ihm von Anfang an ganz klar gesagt, dass es keine neue Beziehung zwischen uns mehr geben wird.
 
  • #25
Das Problem ist, dass ich immer wieder an den Anfang gehe, keine Ahnung warum.
Weil dort die Basis eurer Beziehung gelegt wurde.Versucht er verzweifelt über Ex hinwegzukommen?Du bist ein gutes Mädchen und er will dich nicht verletzen, deswegen bemüht er sich.Dich nicht zu verletzen und das Leben ohne sie zu meistern.Auf lange Sicht wird das nicht funktionieren.Er bemüht sich aufrichtig,aber du spürst diese Diskrepanz,dass du nicht diese Wow-Frau bist, die unerreichbare Ex in den Schatten stellt.Tut mir leid, du wirst bei ihm immer"zweitklassig"bleiben.
 
  • #26
Liebe Lesley. Ich habe gerade nur einige Stellungnahmen zum Thema Bauchgefühl gelesen. Und ich erlaube mir, ich als "Spezialistin" zu diesem Thema zu Wort zu melden.

Zunächst ist der Rat, sich auf sein Bauchgefühl zu verlassen, ein sehr sehr guter Rat.

Und jetzt das große ABER: Unser Bauchgefühl wird oft auch von unseren eigenen Ängsten und Sorgen überlagert und zum Schluss weiß man gar nicht mehr, was man da eigentlich spürt.

Ich selbst habe ein super Bauchgefühl gepaart mit viel Lebenserfahrung. Zweiteres hast Du leider noch nicht. Und: ich habe / hatte auch viele Ängste.

Am besten funktioniert das Bauchgefühl, wenn ich selbst emotional neutral in einer Sache entscheiden muß. Und in dieser Situation bist Du nicht. Und ja, Du tust gut daran, Dein Bauchgefühl zu hinterfragen, denn es ist von Ängsten belastet.
 
  • #27
Also geschrieben hat er ihr das nachdem wir knapp drei Monate zusammen waren.
In unserer Beziehung fühle ich mich sonst gut, er ist immer für mich da und lässt auch mal alles stehen und liegen, wenn ich ihn wirklich brauche. Ansonsten habe ich schon einige Male mit ihm über die Situation gesprochen.

OK, und seitdem sind nun 21 weitere Monate vergangen. Damals war er ganz offensichtlich innerlich noch nicht von seiner Ex gelöst, was vielleicht auch kein Wunder ist, wenn man nach mehr als 5 Jahren plötzlich verlassen wurde.

Und in diesen 21 Monaten hat er sich doch anscheinend weiter gelöst, denn er gibt Dir ja keinen Anlass, daran zu zweifeln, denn nicht ER ist es, der immer an die Ex denkt, sondern DU:

Im Alltag erwähnt er sie kaum, nur wenn es zur Situation passt. Erinnerungen und Geschenke von ihr sind bei seinen Eltern auf dem Dachboden.
An sich gibt er mir keinen Grund für meine Sorgen.

Voilà.

Und:

Aber ich habe so oft gelesen, dass mit Lückenbüßern niemals richtige Beziehungen entstehen können und ich war nun mal einer.

Nein, das ist keine Tatsache. Die Tatsache ist, dass Ihr zufällig unter Umständen aufeinandergetroffen seid, in denen er seine Ex emotional noch nicht richtig verarbeitet hatte. Unter diesen Umständen hast Du emotional bei ihm anfangs sicher irgendeinen schwer zu beschreibenden Platz eingenommen, aber dass Du ein "Lückenbüßer" warst, ist nichts als Deine eigene Interpretation.

Emotionen sind doch nicht immer schwarz-weiß, so nach dem Motto: "Er will eigentlich sie, und zwar zu 100%, und ich bin für ihn nur eine Notlösung, und zwar ebenfalls zu 100%." Emotionen sind doch diffus, bewegen sich in einer weiten Grauzone, und entwickeln sich stetig. Dass er nun schon zwei Jahre bei der Lückenbüßerin geblieben ist und sie offenbar absolut als die Nummer 1 behandelt, sollte doch vielleicht – positiv – zu denken geben.
 
  • #28
Im Alltag erwähnt er sie kaum, nur wenn es zur Situation passt. Erinnerungen und Geschenke von ihr sind bei seinen Eltern auf dem Dachboden.
An sich gibt er mir keinen Grund für meine Sorgen. Aber ich habe so oft gelesen, dass mit Lückenbüßern niemals richtige Beziehungen entstehen können und ich war nun mal einer. ...

Liebe Lesley,
für sich genommen klingt die Situation nicht schlecht, von außen gesehen. Er umgibt sich nicht mit Erinnerungen, er hat keinen Kontakt zu ihr (wenn das stimmt), er redet über sie, wenn es die Situation erfordert, aber nicht ständig - vielleicht hat er wirklich am Anfang der Beziehung noch an der Ex geknabbert. Da war einfach sehr wenig Zeit zwischen. Es muss aber nicht auf jeden Fall heißen, dass er noch an ihr hängt, das kann sich nach zwei Jahren auch schon längst gelegt haben. Ich kenne durchaus Leute, die kurz nach dem Ende einer Beziehung eine neue angefangen haben und diese ist dann glücklich verlaufen. Sicher ist es besser, jemand verarbeitet erst einmal seinen Liebeskummer, besonders wenn man verlassen wurde von seiner ersten großen Liebe. Aber jeder ist anders. Zwei Jahre als Lückenbüßer sind meiner Erfahrung nach eher selten. Vielleicht hast du ihn mit der Zeit von dir überzeugt, auch wenn ihr leider nicht so eine unbeschwerte Anfangszeit hattet. Du klingst nach einem wirklich lieben Menschen, der sich viele Gedanken macht, und sicher eine sehr gute Freundin ist. Das wird er zu schätzen wissen.
Das Bauchgefühl ist eine schwierige Sache, wie @Moona schon gesagt hat. Es kann uns viel zeigen. Manchmal sind die eigenen unbegründeten Ängste allerdings auch so stark, dass man denkt, äußere Umstände sind daran schuld. Ich habe mir in Beziehungen sehr oft große Sorgen gemacht und manchmal waren sie begründet, manchmal aber auch nicht.
Was sagt denn dein Umfeld, deine Freunde, seine Freunde, die Familie? Sehen sie es auch kritisch?
 
  • #29
Zu Anfang haben meine Freunde die Situation etwas kritisch gesehen und mich "gewarnt". Natürlich habe ich nicht darauf gehört, weil es sich für mich in dem Moment richtig angefühlt hat. Jetzt ist das aber kein Thema mehr für sie.

Seine Freunde haben ihn im Bezug auf unsere Beziehung unterstützt (soweit ich weiß). Aber die weiblichen Freunde haben das, glaube ich, etwas anders gesehen, da ich bei Ihnen anfangs nicht so willkommen war. Das mag vielleicht auch daran liegen, dass sie sehr gut mit seiner Ex befreundet sind. Jetzt verstehen wir uns aber alle wirklich gut miteinander.
Auch mit seiner Familie, die vor allem nur möchte, dass er glücklich ist und deshalb immer hinter seinen Entscheidungen stand. Ähnlich wie bei meiner Familie, die mir gesagt hat ich soll tun, was ich für richtig halte. Zu Beginn waren sie aber auch nicht ganz überzeugt von unserer Beziehung und meinten ich soll einfach vorsichtig sein und mir die Sache nochmal überlegen.
 
  • #30
Das hat er ihr mal geschrieben, das sein Leben zweitklassig wäre ohne sie

Also geschrieben hat er ihr das nachdem wir knapp drei Monate zusammen waren.

Mich erstaunt, dass das hier Einige relativ harmlos zu finden scheinen und das Problem bei den "Ängsten" der FS sehen; ihr aufgrund mangelnder Lebens-/Beziehungserfahrung ein funktionierendes Bauchgefühl absprechen etc.

Ich finde die Zweifel der FS absolut berechtigt. Ihr Freund hat nach 3 Monaten Beziehung(!) mit ihr sein Leben als zweitklassig(!) bezeichnet. 3 Monate sind genug Zeit, um sich richtig zu verlieben. Zugleich ist eine Beziehung nach 3 Monaten noch so frisch, dass die Schmetterlinge noch auf Hochtouren flattern sollten; gerade bei so jungen Menschen. Mit anderen Worten, es sollte eigentlich die schönste Phase einer Beziehung sein; eine Zeit, in der sich alles rosarot, leicht und intensiv zugleich anfühlt.

Der Freund der FS aber fand sein Leben in dieser Zeit "zweitklassig" und trauerte seiner Ex nach (seine Erklärung, dass er sie mit dieser Aussage "verletzen" wollte, macht ja wohl mal gar keinen Sinn!). Was ist das bitte für eine Basis?

Ja, natürlich ist seitdem viel Zeit vergangen. Sicher werden sich seine Gefühle - sowohl gegenüber der FS als auch gegenüber der Ex - irgendwie verändert haben. Es ist ja alles ständig im Wandel. Und er wäre nicht mehr mit der FS zusammen, wenn es ihm nichts geben würde.

Die Frage ist nur, WAS es ihm gibt. Ob die FS für ihren Partner die Funktion/Bedeutung hat, die sie gern hätte. Er wird eine Bindung zu ihr aufgebaut haben - aber ist es Liebe? Kann es Liebe sein nach diesem Beginn?

Ich kann es mir nicht vorstellen, ganz ehrlich. Vielleicht bin ich zu engstirnig/romantisch verblendet, aber in meinen Augen stellen die Gefühle, die ganz zu Beginn da waren, das Fundament der Beziehung dar. Und wenn da anfangs nicht viel war, kann es m.M.m. auch später höchstens lauwarm werden - keine intensive Liebesbeziehung; höchstens eine gemütlich-pragmatisch-vertraute "Partnerschaft" als sicherer Hafen. Hat sicher auch was für sich, aber mir wäre es nicht genug und ich denke auch, dass viele Menschen aus solchen Beziehungen früher oder später (u.U. auch erst nach vielen Jahren) ausbrechen.

Und selbst wenn man die Ansicht vertritt, dass Partnerschaft (Respekt, Loyalität, Vertrauen, Gewohnheit usw.) wichtiger ist als romantische Gefühle - ich finde es nicht sehr partnerschaftlich, nach 3 Monaten noch mit der Ex rumzutexten und das Leben mit der neuen Frau schlechtzumachen. Der Mann hat nicht mal "aufrichtiges Bemühen" gezeigt, sich auf die FS voll und ganz einzulassen.

Ich finde es absolut verständlich, dass sie zweifelt.
 
Top