• #91
Diese bestehen hauptsächlich nicht aus Sex (sowie wir Männer uns das immer dachten) sondern aus Beziehung bzw. Beziehungsarbeit. Dies sollen wir den Frauen leisten, indem wir uns für die Frauen ordentlich verbiegen (aus Sicht der Frauen: wir also "reif" sind) .
Verbiegen und Beziehungsarbeit sind nicht das gleiche. Und das Verbiegensollen wird zum Teil verlangt, weil Männer, die konventionell drauf sind und sich emotional immer noch im Jungs-Stadium befinden, erwarten, dass eine Frau sie erziehen will.
Wenn sie das nicht macht, sieht es für den Mann so aus, als interessierte die Frau sich nicht für ihn und die Beziehung sei ihr nicht wichtig. Die Frau soll sagen, was sie in der Beziehung will und wie der Mann sein soll, und der Mann macht es oder leistet Widerstand, aber die Frau soll bloß nicht aufhören mit den Erziehungsversuchen, denn die zeigen ihm ihre "Liebe" (sonst würde er sich ja wohl von der nervigen Person trennen. Aber er kennt den Unterschied zwischen Liebe u. Freiheit und Projektion u. Gleichgültigkeit nicht). Eine eigene Vorstellung von Beziehung und wie sie lebbar gestaltet werden kann, dh. das Bewusstsein, dass die Bedürfnisse von ZWEI Menschen in Einklang gebracht werden müssen, hat der Mann nicht. Dh. er wählt sich eine Frau, verhält sich weiter so wie bislang, womit die Frau ein Problem kriegen wird, oder versucht sich anzupassen und ist von ihren Bedürfnissen genervt und denkt, dass DIE Frauen so sind. Statt seine eigenen Vorstellungen von einer Partnerin zu entwickeltn (außer "soll gut aussehen und nett sein" oder sowas) und sich nach diesen Kriterien eine Partnerin zu wählen.

Hier stehen ja manchmal Sätze wie "Frauen sind austauschbar". Das zeigt für mich dieses undifferenzierte Frauenbild und das Unwissen, dass man selber in einer Beziehung auch Bedürfnisse hat und es Frauen gibt, die diese Sicht auf Beziehungsführung teilen. Immerhin sind viele Männer, die sich in der Midlifecrisis scheiden lassen oder verlassen werden und darüber erleichtert sind, auf dem Weg zu definieren, was sie in einer Beziehung nicht mehr wollen, und damit auch gewillt, genauer hinzuschauen. Wenn sie nicht in dem Stadium "alle Frauen sind böse und wollen mich nur ausnutzen" steckenbleiben.
 
  • #92
Haben oder hatten andere das gleiche Problem und löst es sich von alleine auf?
Hallo ravendu, ich habe mich in diesem Forum auch mit 31 angemeldet und heute bin ich 35 und bin immer noch allein...
Ja, ich hatte damals ein ähnliches Problem bzw. noch einige andere Probleme wie eine Trennung durchgemacht. Ich habe dann angefangen, z.B. fast jeden Samstag alleine in die Disco oder eine Cocktailbar zu gehen, alleine, und habe versucht, Frauen anzusprechen und kennenzulernen. Ich habe es über Kontaktanzeigen probiert, Dutzende Frauen angerufen.
Es ist anfangs schwer, eine völlig unbekannte Person anzurufen oder anzusprechen, aber man gewöhnt sich daran.
Ich glaube, es gibt mehrere Probleme:
Wenn Du nicht bereit bist, Kompromisse einzugehen, bleibst Du allein so wie ich (Kompromisse wären für mich z.B. eine Frau mit Kind, oder eine Raucherin oder Trinkerin).
Frauen in unserem Alter ab 30 bevorzugen eher ältere Männer ab 40, d.h. es wird für Dich schwer sein, eine gleichaltrige Partnerin zu finden. Wärst Du 41, hättest Du heute keine Probleme, eine 31-jährige Freundin zu finden.
Frauen bevorzugen allgemein eher gebundene, anderweitig vergebene oder warm wechselnde Männer. Langzeitsingles wie Du und ich, die alleine auch noch gut zurechtkommen, werden gemieden.
Das nächste Problem, Geld allein macht nicht glücklich, aber es beruhigt...
 
  • #93
Frauen bevorzugen allgemein eher gebundene, anderweitig vergebene oder warm wechselnde Männer. Langzeitsingles wie Du und ich, die alleine auch noch gut zurechtkommen, werden gemieden.
Das nächste Problem, Geld allein macht nicht glücklich, aber es beruhigt...
Dass Geld beruhigt, finde ich auch.
Dass es Männer wie dich, Alex, oder dich, FS, mit einem derart verzerrten Frauenbild gibt, finde ich heftig. Zum Glück habe ich noch nie in meinem Leben (AE, damals mit 33) einen derartigen Mann kennen gelernt, im Gegenteil. Es waren und sind immer weltoffene, sympathische, kluge und humorvolle Männer, die derartige Gedanken, wie ihr sie offenbar ernsthaft habt, gar nicht kannten.
 
W

wahlmünchner

  • #96
Meine Zeit kann ich gut ausfüllen. Warum soll ich mir den Zwang antun, mit einer Frau was anzufangen?
Also langsam verstehe ich was dein Problem ist..in meinem Freundeskreis gibt es 2 Frauen, die eben deine Argumentationsart fahren in Bezug fester Partnerschaft und Kind...
da werden viele Gründe gefunden, wieso sie kein Kind wollen und auch keinen Mann.
Eigentlich ist es ganz gut für deren Psyche, denn so empfinden sie keinen Mangel und es geht ihnen gut.
Mir scheint es schon so zu sein als ob da aus der Not eine Tugend gemacht wird..weil es halt auch immer wieder so betont wird....nunja..wie schon gesagt, immerhin ist das Leiden gering.
Ich funktioniere gar nicht so. Mir selbst etwas vorgaukeln oder mich zu überzeugen von etwas ...eher schwierig.Dafür hab ich auch schon lange Leidensphasen gehabt..
Wenn es dir gut geht und du Single bleiben willst, dann lebe einfach dein Leben ohne Frau. Ist doch alles ok.
 
W

wahlmünchner

  • #97
Diese bestehen hauptsächlich nicht aus Sex (sowie wir Männer uns das immer dachten)
JA ihr Lieben, wenn denn die Performance beim Sex immer so super wäre..
Also ich kenne kaum Frauen, die immer einen Orgasmus haben, der Mann dafür selten..Ich kenne kaum Frauen, die den Sex beenden, wenn sie gekommen sind...
Ich kenne kaum Frauen, denen es egal ist, wer mit ihnen schläft, hauptsache er hat was zwischen den Beinen..
Der Grund warum für Frauen Sex oft nicht das Wichtigste ist in der Interaktion Mann /Frau :
Der Sex ist nicht gut genug um eine Frau so zu locken.
Ich schaue ja oft genug Pornos...allerdings gehe ich völlig in die Rolle des Mannes dabei. Denn man ehrlich..Was ist da für eine Frau gemütlich, genussvoll, ehrlich geil? Nichts!
Ich kenne genug Frauen die sagten: " mann brauche ich nicht..aber Sex hätte ich gerne. Und dann die Enttäuschung. Denn wenn es für einen mittelmäßigen Sex eines Mannes immerhin reicht wenn eine Frau nur da ist und rumliegt, ist die Befriedigung einer Frau oft komplizierter.
Also nicht rumjammern. Es kann für beide Seiten beschissen laufen, der Frau-Mann-Kontakt
 
  • #98
In deiner beruflichen und finanziellen Situation hast du es überhaupt nicht nötig Frauen hinterher zulaufen und dich in das Haifischbecken Partnermarkt zu werfen.
Irgendwann wird einer Frau (wahrscheinlich in deiner Firma) auffallen wie gut du finanziell aufgestellt bist. Dann wird sie das Kennenlernen übernehmen.
Du bist ein 5. im Lotto.
Lehne dich zurück und warte.
Das hört sich an, als würde diejenige dann auch wert auf den Charakter legen...
Die Superzahl hat gefehlt weil der FS finanzielle Sicherheit vor die Partnerschaft stellt.

Das Konzept versteh ich nicht! Lieber alleine auf dem Geld sitzen und davon ausgehen, dass irgendwann die Richtige den Geldberg hoch klettert als sich auf die Suche nach der Richtigen zu machen. Warum würde die Richtige auf dich zukommen und warum gehst du davon aus, dass diejenige, die du auf der Straße ansprichst nur an dein Vermögen will? Offensichtlich lässt du es ja nicht raushängen, woher sollte sie also wissen wie arm oder reich du bist?
Umgekehrt wird ein Schuh draus! Wenn Sie dich anspricht, aus heiterem Himmel, DANN kannst du anfangen dir Gedanken zu machen, das wäre nämlich atypisch.

Einen Menschen in dein Leben zu lassen bringt einige Risiken mit sich, das einzige Risiko dass mir noch nie in den Sinn kam ist Geld! Schön wenn man es hat und sich keine Sorgen im Alltag machen muss, trotzdem alles machbar wenn man es nicht so dicke hat und ein bisschen kalkulieren muss.
Solltest du eines Tages eine finden, mit der du vielleicht sogar den Schritt in die Ehe wagst, kannst du im Zweifelsfall immernoch einen Ehevertrag machen.

Deine Prioritäten hast du gesetzt, jetzt zeigt die Zeit ob es die Richtigen waren. Geld alleine macht auch nicht glücklich... sagt man bei uns zumindest!
 
  • #99
Hallo ravendu,

wenn Du bereit bist, eine Schifffahrt zu machen, weit aufs Meer raus zu gondeln, all Dein Geld mitzunehmen und es dann in die glitzernden Wogen KOMPLETT über Board zu werfen, dann wirst Du bereit sein für die Liebe.

Dann wirst Du in dem Moment spüren, worauf es im Leben ankommt.

Du wirst Dich gesund und kraftvoll fühlen und dankbar dafür sein. Die wärmenden Sonnenstrahlen am Deck in Dich aufsaugen, die leuchtenden Sterne und den zauberhaften Mond über Dir in der Nacht. Den Wind um Deine Nase spüren, die Meer-Luft riechen und vielleicht das erste Mal in Deinem Leben bewusst einatmen. Den Möven lächelnd hinterher blinzeln.

DANN wirst Du bereit für die Liebe sein.

Vorher würde ich Dir nicht empfehlen, ein Frau anzusprechen!

Viel Glück auf Deinem Lebensweg!

yellow bee
 
  • #100
Ein paar Monate später schaue ich wieder hier rein und merke, dass sich nichts an meiner Einstellung zu Frauen geändert hat.

Weiterhin ignoriere ich Frauen, mit denen ich nichts zu tun hab, und kann mir weiterhin alles leisten, auch spontane Ausflüge. Muss echt sagen, wenn ich mir vorstelle, in einer Beziehung zu sein, müsste ich für alles Rechenschaft leisten und müsste mir anhören, dass ich so selten zuhause bin und oft zu meinem Eigentum fahre.

Nee, so wie es jetzt ist, gehts mir weiterhin am besten. Warum sollte ich Aufwand leisten für etwas so kompliziertes wie eine Beziehung. Lieber investiere ich Zeit in etwas, was mich durch Fleiß und Elan garantiert weiter bringt, ohne dass es von der Laune eines Menschen, der wahrscheinlich kaum ein Zehntel von dem erreicht hat, was ich erreicht habe.
 
  • #101
Und was genau ist dann dein Problem?
Dir geht's super. Willst du andere missionieren und von deinem Lebensplan überzeugen? Genau das tun, was du dir dir gegenüber verbittest?
 
  • #102
Ein paar Monate später schaue ich wieder hier rein und merke, dass sich nichts an meiner Einstellung zu Frauen geändert hat.

Weiterhin ignoriere ich Frauen, mit denen ich nichts zu tun hab, und kann mir weiterhin alles leisten, auch spontane Ausflüge. Muss echt sagen, wenn ich mir vorstelle, in einer Beziehung zu sein, müsste ich für alles Rechenschaft leisten und müsste mir anhören, dass ich so selten zuhause bin und oft zu meinem Eigentum fahre.

Nee, so wie es jetzt ist, gehts mir weiterhin am besten. Warum sollte ich Aufwand leisten für etwas so kompliziertes wie eine Beziehung. Lieber investiere ich Zeit in etwas, was mich durch Fleiß und Elan garantiert weiter bringt, ohne dass es von der Laune eines Menschen, der wahrscheinlich kaum ein Zehntel von dem erreicht hat, was ich erreicht habe.
Dann ist ja alles gut!
Warum schreibst du dann eigentlich hier?
In Wirklichkeit fehlt dir ja was, auch wenn du es dir nicht eingestehen kannst. Deshalb versuchst du ja so krampfhaft, dir Materielles schönzureden, was aber hier, so wie du schreibst, recht erbärmlich und armselig und traurig klingt.
Authentisch ist anders. Und dann würdest du auch hier nicht schreiben.
Menschen wie du merken írgendwann, daß im Leben andere Dinge wichtig sind. Aber dann ist es regelmäßig zu spät.
 
  • #103
Sollen die Frauen meinetwegen alle verhungern als dass ich mich für sie verrückt mache und sie auch noch versorge.
Äh? Was ist denn DAS? Frauen müssen nicht verhungern nur weil Du keine Beziehung mit irgendeiner davon möchtest.

WAS ist denn eigentlich das Problem? Dir geht es gut, Du hast alles was Du willst und brauchst. Leb doch einfach Dein Leben wie alle möglichen anderen Menschen und sei nicht so arrogant(!!) zu glauben, dass nur weil Du Dich nicht erweichen lässt(von all den Frauen die Dich gar nicht kennen oder wollen) irgendwer ein schlechteres Leben hätte.

Und stell Dir mal vor....ich bin jetzt bspw eine Frau. Habe eine wunderschöne Beziehung mit einem Mann nach der ich niemals suchte und weder füttert er mich durch noch ich ihn. Jeder hat sein Einkommen und jeder kann wirtschaftlich für sein eigenes Wohl sorgen. Würden wir uns trennen.....dann würde jeder einfach weiter für sein eigenes Wohl sorgen. Wie aufregend und dramatisch!

Das geht also. Du könntest theoretisch mit einer ausreichend gebildeten, intelligenten und zu näherem Kontakt mit Dir bereiten Frau mal was anfangen, schauen ob eine Beziehung was wäre ohne deswegen Dein Hab und Gut einzubüßen. Wenn es Dir gelingt die Dame nicht schwanger zu kriegen dürfte das gut gehen. Wenn Du gar keine Beziehung zu irgendwem anstrebst brauchst Du es doch gar nicht. Die Idee auf der Strasse irgendwelche Menschen anzusprechen finde ich einigermaßen skurril (fast so skurril wie sich selbst im Internet anzupreisen). Ich finde aus meinen bisherigen Erfahrungen schöpfend, dass man einen passenden Partner doch immer noch am besten zufällig so während man sein Leben lebt trifft. Wenn Du glaubst, die Mehrheit der Menschen in Partnerschaften sind einige Monate herumgewandelt und haben andere in der Fußgängerzone angesprochen ob sie Lust auf eine dauerhafte Beziehung und eventuell auch Aneignung des Besitzers des jeweiligen Gegenübers hätten, dann dürftest Du Dich täuschen.
 
  • #104
Ein paar Monate später schaue ich wieder hier rein und merke, dass sich nichts an meiner Einstellung zu Frauen geändert hat.
Und das interessiert die Frauen nicht, denn sie merken das noch nichtmal.

Nee, so wie es jetzt ist, gehts mir weiterhin am besten.
Was zu bezweifeln ist, denn dann würdest Du gar kein Thema draus machen, wärst anderweitig beschäftigt - das ist das Rufen des Einsamen im dunklen Wald.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #105
Wenn es Dir so prima geht, vorher schon alles toll ist,
Warum dann die Threaderöffnung und dieser Post?

Ausnahmsweise verallgemeinere ich mal - ich glaube, es vermisst und bedauert keine Frau, dass Du mit ihnen keine Partnerschaft eingehen willst.

Soviel Frauenhass wie von Deiner Seite ist mir noch nie begegnet.
Das strahlst Du aus, das spüren Frauen. Und wenn sie einen Hauch Vernunft haben, manchen sie einem großräumigen Bogen um Dich.
Das ist nicht Deine Entscheidung, es ist nicht relevant ob Du eine Partnerschaft möchtest.
Diese Option existiert nicht -
Keine Frau möchte eine Partnerschaft mit einem Frauenhasser!
 
  • #106
Guten Morgen,

wenn auch ein bisschen ungeschickt ausgedrückt, aber welcher Mann möchte schon Männerhass spüren.
Ich spüre auf beiden Seiten Hass, Männer wie Frauen nehmen sich da nichts und es ist schon recht mühselig, da die Spreu vom Weizen zu trennen und den/die zu finden, die im Kopf noch anders ticken.......Da kann ich solche Entscheidungen schon sehr gut nachvollziehen.
Allein hier im Forum geht es nicht darum, einander verstehen zu lernen, sondern sich das Übelste zu unterstellen und draufzuhauen. Im realen Leben geht es nicht anders zu. Verständlich, dass da einigen der Appetit auf Beziehung vergeht......
 
  • #107
...
Ich spüre auf beiden Seiten Hass, Männer wie Frauen nehmen sich da nichts und es ist schon recht mühselig, da die Spreu vom Weizen zu trennen und den/die zu finden, die im Kopf noch anders ticken.......Da kann ich solche Entscheidungen schon sehr gut nachvollziehen.
Allein hier im Forum geht es nicht darum, einander verstehen zu lernen, sondern sich das Übelste zu unterstellen und draufzuhauen. Im realen Leben geht es nicht anders zu. Verständlich, dass da einigen der Appetit auf Beziehung vergeht......
Diesen Post finde ich jetzt sehr traurig.
Das entspricht nicht meiner Wahrnehmung im Realen Leben. Natürlich gibt es schlecht verarbeitete Verletzungen, Verbitterungen, manche weitreichende entsetzlichen Erfahrungen, die zu Misstrauen, pauschal Verurteilungen führen.
Hass direkt ist ein immens starkes Gefühl, erlebe ich selten.
Zum Glück erlebe ich oft genug Menschen, die differenzieren, und jede Begegnung mit einem anderen als eine individuelle Angelegenheit können. Ich begegne Menschen, die mir sympathisch sind oder mehr, und anderen, die das Gegenteil auslösen. Mann/ Frau. Und es geht anderen mit mir genauso, auch ich löse unterschiedliche Reaktionen aus.

Ich empfinde das auch nicht in diesem Forum, eher das Gegenteil.
Es wird in den meisten Fällen versucht, und von den meisten Foristen, zu verstehen, andere Gedanken nachzuvollziehen, andere Perspektiven zu vermitteln.

Was ich erlebe, ich komme manchmal ganz persönlich als Schreiberin an Grenzen, erlebe Threads und Posts, die für mich nicht mehr nachvollziehbar sind, wo Gefühle, Ansichten, Angriffe etc. vermittelt werden, die ich persönlich so nicht stehen lassen mag.

Threads, in denen eine Frage gestellt wird, und letztendlich gar keine Antwort erwartet wird, oder nur eine Absolution / Zustimmung oder Foristen beleidigt werden (aktuell ein anderer Thread), oder sinnlose Endlos Diskussionen initiiert werden, empfinde ich als respektlos gegenüber einem Forum.
 
  • #108
Allein hier im Forum geht es nicht darum, einander verstehen zu lernen, sondern sich das Übelste zu unterstellen und draufzuhauen. Im realen Leben geht es nicht anders zu. Verständlich, dass da einigen der Appetit auf Beziehung vergeht......
Das sehe ich anders, Pia62, das Forum bildet mit Sicherheit nicht das RL ab. Oder begegnest du dort regelmäßig Wildfremden, die sich mit dir über ihre Beziehungserfahrungen austauschen möchten, bzw. die dir ihre Ansichten mitteilen, obwohl du sie nicht kennst? Das moralische Draufhauen hier nervt mich auch, aber wie @INSPIRATIONMASTER in einem anderen Thread schreibt, die moralischen Keulenschwinger werden nie müde zu schwingen - lass sie schwingen. Dazwischen gibt es aber sehr viele einfühlsame Beiträger, die VERSTEHEN und helfen möchten. So auch hier im Thread.

Mich würde interessieren, warum der FS noch mal hier fragt. Dass seine Haltung sehr negativ ankommt, hat er im Januar schon spüren müssen und jetzt wieder - diese jeweils sehr eindeutigen Reaktionen überraschen mich nicht. Der FS stellt sich hier so arrogant dar, dass mir erst die Gänsehaut kam und dann der Gedanke, ob es sich hier um einen Fakethread handelt, der das Forum so richtig aufmischen soll.

Auch, dass hier so viele mitposten, zeigt doch, dass er (erfolgreich) provoziert.

FS: Warum schreibst du hier, was erhoffst du dir von den Foristen? Was an neuen Einsichten, wenn du selbst zu keinen neuen Erkenntnissen über die Frauenwelt gekommen bist?
 
R

rosenmann

  • #109
Ob er es selbst glaubt, kein Problem zu haben? Ich glaube es, wie einige Foristen hier nicht so wirklich. Kommt mir eher vor wie ein Kind, welches wütend auf den Tisch haut und sagt, ich brauche euch gar nicht, lasst mich in Ruhe.

Meine Eigene Erfahrung, Stolz ist in dem Fall ein anderes Wort für Vermeidung. Es steht dir frei zur Vermeiden, es ist deine Entscheidung.

Aber früher oder später wirst du vielleicht drauf kommen und dich fragen, warum du das tust. Ein Mann geht über seine Grenzen und wird dadurch stärker. Du meidest diese Grenze und redest dir was von Stolz ein. Sicher, klingt ja auch besser als zu sagen, ich habe tief sitzende Ängste, ich kann nicht über meinen Schatten springen.

Ich frage mich, ob du Du dich hinter deinem Geld versteckst? Ich kenne Einen, bei dem das so ist. Tief drinnen 'ne arme Wurst, aber so kann er sich zumindest auf diesem Gebiet als den tollen Macher präsentieren und versucht, seine Abgründe damit zu überspielen.

Wer ihn aber besser kennt, privat, weiß, dass das nicht oder nur sehr eingeschränkt funktioniert. Nicht umsonst ist er zwei mal die Woche rotz besoffen, Exzess bis ins Morgengrauen. Natürlich nur mit edel Alk, er hat's ja...
 
  • #110
Danke für die Antworten.
Ich möchte auf keinen Fall das andere Geschlecht schlecht machen oder mich hinter meinem Geld verstecken. Ich möchte nur deutlich machen, worauf es wirklich im Leben ankommt.
Ich lese in diesem Forum Beiträge von wegen, ich finde keine/n Frau/Mann oder was mache ich falsch etc.

Vielleicht liege ich mit meiner Überzeugung falsch, man wird ja nur hinterher schlauer.

Ich sehe halt keinen Sinn darin, Anstrengungen in Richtung Beziehung zu machen. Eine Beziehung kann was schönes sein, aber auch etwas, was einen ruiniert. Auch der Weg dahin, das Ansprechen, der Kennenlernstress usw. Dann erhält man Abfuhren, obwohl man was Positives im Sinn hat und auch respektvoll angesprochen hat. Es ist also eine sehr komplexe Sache mit offenem und riskantem Ausgang.

Daher investiere ich lieber Energie in Dinge, wo man sich anstrengen muss, aber am Ende GARANTIERT weiterkommt, also belohnt wird. Ich habe Jahre investiert, um meinen heutigen Beruf auszuüben. Jetzt bin ich im Traumjob tätig in einer schönen Stadt in Süddeutschland. Ich habe viel Geld, Mühe, Kraft, Nerven und Urlaubstage für mein Mietshaus investiert. Heute ist es wunderschön und mit vernünftigen Menschen vermietet. Ich kann mir alles leisten, was ich will oder brauche (außer einen Ferrari). Bin aber, ob Ihr es glaubt oder nicht, weiterhin bodenständig und freundlich. Von diesen Dingen wissen die wenigsten. Meine Arbeitskollegen und auch viele Freunde wissen nichts von meiner Vermieterei, als Beispiel. In anderen Worten, ich kotze nichts raus.

Mein Ratschlag ist, am besten gar keine Anstrengung wegen Partnersuche machen, sondern Energie in Dinge stecken, die einen selbst und die Welt weiterbringen. Von Abfuhren kann nämlich das Wohlbefinden angekratzt werden und sich in anderen Bereichen im Leben bemerkbar machen. Wenn sich trotzdem per Zufall eine Beziehung ergibt, wunderbar! Aber eine Beziehung sollte man auch wirklich nur dem Zufall überlassen. Wenn es im ganzen Leben zu keiner Beziehung gekommen ist, haben die anderen Pech gehabt.
 
P

proudwoman

  • #111
Mein Ratschlag ist, am besten gar keine Anstrengung wegen Partnersuche machen, sondern Energie in Dinge stecken, die einen selbst und die Welt weiterbringen. Von Abfuhren kann nämlich das Wohlbefinden angekratzt werden und sich in anderen Bereichen im Leben bemerkbar machen. Wenn sich trotzdem per Zufall eine Beziehung ergibt, wunderbar! Aber eine Beziehung sollte man auch wirklich nur dem Zufall überlassen. Wenn es im ganzen Leben zu keiner Beziehung gekommen ist, haben die anderen Pech gehabt.
Na das klingt ja nun vollkommen vernünftig, dieser Beitrag. Ganz am Anfang konnte ich eine Menge , sorry, Hass und Frust heraus lesen.
Ich selber stehe auch auf dem Standpunkt, eine Beziehung kann man nicht erzwingen, fertig! Das Schicksal bestimmt, sonst keiner.
Ich lasse mir auch nicht einreden, nur als Nichtsingle bin ich vollkommen . Eine Ehe/Partnerschaft sollte niemals das "Sahnehäubchen" im Leben sein. Nur wenn sich mein Leben zu zweit besser anfühlt als alleine, mach ich mich auf die Suche..oder ich lasse mich finden. Ein Leben alleine kann wunderschön sein..auch ohne Ferrari...:) Dann hast Du doch keine Probleme, oder?
 
  • #112
Daher investiere ich lieber Energie in Dinge, wo man sich anstrengen muss, aber am Ende GARANTIERT weiterkommt, also belohnt wird. Ich habe Jahre investiert, um meinen heutigen Beruf auszuüben.
Das ist Quatsch und funktioniert auch eben nicht immer.
Gar nichst ist garantiert, schon gar nicht Lebenslang.

Du hast keine Ahnung ,was morgen ist: ein globale katastrophe, persönlich Krankeiten, Verbrechen, oder geänderte Gesetze, eine Frau die bei Dir alles ändert ...usw. .
Du lebst in unterscheidlichen Vertrauenslevels, was "sicher" ist und was eher weniger.
Sicher ist ein Gehalt vielleicht in diesem Monat, sehr viel unsicherer in einem Jahr und unwahrscheinlich in 30 Jahren

GRANTIEN gibt auf der Erde für Menschen keine, nirgendwo. Verabschiede Dich von solchen Sichtweisen, den den Fakten unseres Menschseins widersprechen.
 
  • #113
...wieso haben die anderen Pech gehabt? Solche Sätze kommen dauernd. So wie wenn die Frauen nun leiden und darben müssten, weil du Single bleibst. Du bist aber derjenige, der hier eine Frage einstellt, und mit einer möglichen Abfuhr nicht zurecht kommt.
Wenn du dich so entscheidest und damit glücklich bist, ist es doch gut. Dann muss niemand leiden.
 
  • #114
Ich möchte nur deutlich machen, worauf es wirklich im Leben ankommt.
Schade, dass es DIR im Leben auf lediglich äußere Dinge ankommt und dein "innen" unberücksichtigt bleibt. Es tut mir für dich leid, dass du diese Einstellung hast, weil ich denke, du übersiehst damit die tatsächlich wichtigen Dinge, auf die es im Leben ankommt.
Daher investiere ich lieber Energie in Dinge, wo man sich anstrengen muss, aber am Ende GARANTIERT weiterkommt, also belohnt wird.
Es gibt keine Garantien. Stell dir vor, durch eine Umstände, die nicht von dir verschuldet wurden, wäre alles weg, was du dir innerhalb von Jahren an materiellen Dingen aufgebaut hast. Job weg, Geld weg, Mietshaus weg, Wohnung in der schönen Stadt in Süddeutschland nicht zu halten. Du kannst dir plötzlich nicht mehr alles leisten, was du willst und brauchst. Wer oder was bist du dann noch? Was bleibt dir? Menschen, die sich hauptsächlich über diese äußeren Dinge definieren werden mit "NICHTS" (oder ganz wenig) antworten. Es bleibt ihnen tatsächlich nicht viel, häufig nicht mal die Beziehung die sie hatten, weil auch diese auf äußeren Werten aufgebaut war. Mit solchen Menschen habe ich täglich beruflich zu tun, mit gescheiterten Existenzen, die niemals damit gerechnet hatten ganz unten zu landen, die ihr Leben nur auf Äußerlichkeiten aufgebaut hatten und darüber die inneren Werte vernachlässigten.


Von Abfuhren kann nämlich das Wohlbefinden angekratzt werden und sich in anderen Bereichen im Leben bemerkbar machen.
Menschen mit echtem Selbstwert haben da nicht so eine fürchterliche Angst vor, auch wenn das Wohlbefinden ganz kurzzeitig angekratzt wird - für die macht sich das nicht auch in anderen Bereichen des Lebens bemerkbar.

Ja, eine Beziehung kann und sollte man nicht erzwingen. Du scheinst aber eher eine Beziehung vermeiden zu wollen, bloss kein Risiko eingehen. Allerdings haben nicht die anderen Pech gehabt, sondern du, da du dir damit grundsätzlich die Chance auf schöne Erfahrungen nimmst. Du zeigtst dich nicht stolz und sicher - ganz im Gegenteil, irgendwie höre ich leider ganz viel Lebensangst heraus. Das tut mir leid für dich, ich wünsche dir, dass du vielleicht deine Einstellung noch änderst, sicherer wirst mit dir selbst und es nicht nötig hast, mit Verlustängsten auf deine erarbeiteten materiellen Dinge zu schauen.
 
  • #115
Hi FS,

als erstes muss ich mich nicht entschuldigen oder rechtfertigen, was ich denke, tue und bin, so wie Du es hier tust. Auch bei Dir nicht. Ich meine was ich sage und sage was ich meine. Ähm, schreibe.

Du bist für mich ein armer Mensch, weil Du hinter etwas herrennst was Zuneigung und Liebe heisst, auch wenn Du es tausend mal anders beteuerst, Dein Heil in Dingen suchst, die Du glaubst beherrschen und beeinflussen zu können und Dich hinter diesen Dingen versteckst. Was ist Dein Dir innewohnendes Muster?

Wenn Du nicht in der Lage bist eine Beziehung und was (davor) dazu gehört einzugehen oder keine Lust darauf hast, dann lass es einfach. Ich muss nichts und Du auch nicht, außer vielleicht Extentielles. Du wirst vielleicht nie erleben was es heißt (bedingungslos) zu lieben, zu leiden, zu freuen, zu weinen, ..., bei/mit jemand anderem zu sein, aber zumindest bist Du dann reicht an Materiellem. Würde mich interessieren was Du denkst und fühlst, wenn Deine Zeit gekommen ist zu gehen. Wahrscheinlich schmollst Du dann immer noch, ob der Frauen, von denen Du "eigentlich" gar nichts willst und sie Dir nur Böses.

Bleib einfach Single. Gut ist's.

Ach ja, von alleine passiert nie etwas. Oder ist Dir Dein "Reichtum" zu geflogen? Selbst dann musstest Du ihn zumindest annehmen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #116
Genau, sicher ist was anderes. Ein sicherer Mensch kann auch mit einer möglichen Abfuhr leben, weil nicht sein gesamtes Selbstwertgefühl daran geknüpft ist. Du bist dagegen so unsicher, was Beziehungen und Gefühle anbelangt, dass du lieber prophylaktisch "die Frauen" abwertest und vermeidest.
Souverän ist was anderes.
 
  • #117
Lieber FS,

ich verstehe sehr gut, dass du Abfuhren vermeiden möchtest.
Ich schätze, dass du sehr viel Ablehnung erfahren hast, möglicherweise wollte nie eine Frau mit dir auch nur ausgehen.

Mein Bruder ist auch ein Misanthrop geworden, weil er eben dies erleben mußte.
Er ist nur ein Jahr älter als ich und so standen wir uns als Kinder sehr nahe.
Ich hatte hübsche Freundinnen, die auch zu uns nach Hause kamen und er verliebte sich in sie. Er versuchte, ihnen näher zu kommen und alle ließen ihn abblitzen. Manche nett, andere brutal, mit auslachen und so.
Er hat nie auch das Geringste erreicht bei den Frauen, nicht mal ein Kuss, nicht mal ein Date.
Mit dreißig hat er seine Frau kennen gelernt, aber da war es zu spät für einen leichten, fröhlichen Charakter.

Und genau wie du hat sich mein Bruder verständlicherweise zurückgezogen und sich auf Bereiche konzentriert, in denen er erfolgreich war ( Bildung ).
Ich nehme an, dass du das gemeint hat mit Garantie.
Wörtlich meinst du das sicher nicht, denn eine Garantie, ich stimme den anderen zu, gibt es nicht.
Aber immerhin eine hohe Wahrscheinlichkeit für Erfolg.

Ich denke, du machst es richtig.
Dein Verhalten ist normal und gesund.
Du vermeidest, immer wieder verletzt zu werden, wenn du aufhörst, es immer wieder zu versuchen.
Es wäre absurd und krank, wenn du dir immer wieder Abfuhren holen wolltest, so wie eine Fliege, die ohne Unterlaß gegen die Scheibe knallt.

Man muß nicht zwingend einen Partner haben, um glücklich zu sein. Das Leben ist bunt und schön und es gibt vieles, was glücklich machen kann .

Alles Gute

w 49
 
  • #118
Dein Heil in Dingen suchst, die Du glaubst beherrschen und beeinflussen zu können und Dich hinter diesen Dingen versteckst. Was ist Dein Dir innewohnendes Muster?
Betrachtet man lediglich die Informationen ohne den FS persönlich zu kennen, würde ich sagen, ein absolut idealer Kandidat für Aufstellungsarbeit und Biographiearbeit. Dann könnte er die Muster identifizieren und sich mit ihnen auseinandersetzen, um daran zu wachsen und Entscheidungen zu treffen, die nicht von Angst und Vermeidungsverhalten geprägt sind. Aber ich denke, der FS ist noch lange nicht soweit, dass er das überhaupt erkennen kann und möchte. Schaffen manche nie und bedauern später, wenn es dem Ende zugeht (oder sie gescheitert sind), die "echten" Gefühle und Dinge, die sie nie erlebt haben. Schade, aber so ist es nunmal.
 
  • #119
Vor etwa drei Monaten habe ich ein Gespräch geführt mit einem sehr wohlhabenden, älteren Herrn, der bis auf eine Schwester, mit der er wegen einer extremen Kränkung den Kontakt verweigert, vollkommen alleine da steht.

Er hat mir erzählt, dass er niemals eine Beziehung hatte und dass er eigentlich nicht wisse, weshalb nicht. Es sei ihm immer gut gegangen alleine und nun erst wisse er, dass sein Weg ihn in eine Sackgasse geführt habe. Er sei äußerst unglücklich, könne aber Nichts mehr ändern.

Ich habe noch nach dem Gespräch intensiv nachgedacht darüber, welche Perspektive es noch für ihn geben könnte und habe keinerlei Ansatzpunkt gefunden. Er hat in Bezug auf Beziehungszerstörung sehr erfolgreiche Arbeit geleistet, der Acker ist vergiftet und durch und durch gesalzen.

Dir, lieber FS, viel Glück.
 
  • #120
....allein mir fehlt der Glaube!
Wenn @frei recht hat, wäre es sicher eine akzeptable Begründung aber warum hast Du dann hier im Forum geschrieben?
Und wenn alles so ok ist, warum so negativ geladen?

Hier sind einige, die von sich offen sagen, dass sie keine Nähemenschen sind!
Aber genauso sympathisch und annehmend sind! Sie sagen, ich bin anders als Du aber ich akzeptiere Dich und Dein Gefühl!
Ich denke wer so auf die Welt gekommen ist oder wie viele hier, die ein oder andere Prägung aus der Kindheit hat, der kann sich und andere akzeptieren! Auch Menschen die sich selbst eingestehen, dass sie aufgrund negativer Erfahrungen, Angst vor Nähe haben, sind um einiges weicher und toleranter als Du!
Verletzte mit Hass leben eher: die sind mir zu sauer sagte mir der Fuchs an die er nicht heran kam!
Ich habe schon " verloren " ,ich komme auch gut und mit viel Spaß ohne Partner aus.
Wenn aber jemand in mein Leben tritt, dann wage ich auch....aus den Gründen die @QFrederik aufgezählt hat!
Auch auf die Gefahr hin, dass es weh tun wird!
Ich kann mich davor nicht schützen!
Aber ich weiß a) man überlebt es und b) was länger weh tut, war vorher länger schön!
Somit habe ich mit drei Beziehungen in 25 Jahren eine ziemlich positive Bilanz! Und die von 4 Monaten habe ich mitgerechnet!

Nein ich bleib dabei, wer völlig mit sich im Einklang ist, ist toleranter anders denkenden und fühlenden Menschen gegenüber!