• #61
In einem Satz auf den Punkt gebracht. Chapeau.
Authentisch, selbstbewusst, selbstsicher, mit ganz viel Selbstwert und intelligent dazu ...... dazu pragmatisch und ohne moralinsaures und polit korrektes Geschwafel.
Manche Leute sollten sich wirklich mal überlegen, wie viele Chancen ihnen ihr selbstherrliches und überhebliches Getue versaubeutelt. Aber leider werden die selbstgerechten Oberlehrer, die von "hoher Moral" und Wa(h)re Liebe" seitenlang schwurbeln können diesen einen Satz niemals verstehen können.
:) Danke Tom für den Zuspruch,

manchmal denke ich wie verzweifelt muss man sein um solche Fragen zu stellen oder hat man Selbstbewusstsein auf Null?

Was geht mich an, wie lange hat der Mann nach passende Frau gesucht,
er ist in hier und jetzt, verliebt und zeigt es.

Irgendeiner Denker, fällt mir gerade leider die Name nicht mehr ein, hat zu seine Geliebte gesagt: " Weib, dass was du getan hast, interessiert mich nicht, es ist deine Vergangenheit, aber das was du tust durchaus, wir bauen einen gemeinsamen Zukunft".

Ich werde eher von einem Mann weg rennen, der mit 40 keine Erfahrungen hat und protzt nur an jede Ecke was für ein toller Hengst er ist.

Na ja, wie immer, jeden seins, ich will niemanden verurteilen. Lieber Herr Gott hat sich schon was dabei gedacht, als er alle Einzigartig erschaffen hat.

LG
W47
 
  • #62
manchmal denke ich wie verzweifelt muss man sein um solche Fragen zu stellen oder hat man Selbstbewusstsein auf Null?
Dafür, dass Du nicht urteilen willst, urteilst Du aber ziemlich scharf.
Wahrscheinlich ist es etwas ganz anderes - weit weg von Verzweifelung. Sie muss eben nicht jeden nehmen und darum tut sie es nicht. Solche Fragen stehen nie leer im Raum, sondern die Fragestellung ergibt sich aus einem Kontext. Irgendwas in der Interaktion mit dem FS wird sie dazu gebracht haben, die Frage zu stellen.

Und vielleicht hat die Frau besonders viel Selbstbewusstsein, dass sie nicht die Nr. xx in der Nachholphase des Mannes sein will.
Kann ja sein, dass sie das Beste ist, was ihm in der Zeit begegnet ist und er damit seine Nachholphase enden will. Er war aber nicht das, was sie für sich das Beste hält. So geht es doch meistens aus: einer hat weitergehendes Interesse, der andere nach ein paar Treffen nicht und beide haben dafür gute Gründe, warum es passt/nicht passt.
 
  • #63
Sie muss eben nicht jeden nehmen und darum tut sie es nicht.
? Nach dem sie ihn schon genommen hat?

Liebes, ich urteile niemanden. Es ist meine Meinung und es liegt mir frei sie zu äußern.

Wenn du andere Meinung hast, dann kein Problem.

Und vielleicht hat die Frau besonders viel Selbstbewusstsein, dass sie nicht die Nr. xx in der Nachholphase des Mannes sein will.
Deswegen schaut man vor dem Zubett gehen, ob der Mann passt oder nicht und nicht danach. Somit erspart man solche Fragen.

Er war aber nicht das, was sie für sich das Beste hält.
Deswegen hat sie sich, aus Langeweile, mit ihm getroffen?
Wo ist die Logik?
 
  • #64
Schade FS,

Du hast eine große Chance vertan, auch wenn dies unhöflich gewesen wäre, denn ein Gegenfrage hätte Dir viele An- und Einsichten über Dein Holde gebracht.

So bin auch ich unhöflich und nutze die Gunst der Stunde, zumal Du der Antworten hier reichlich hast.

Viel kritischer als eine Antwort sehe ich Deine Frage selbst.

Warum lässt Du Dich der Art aus dem Konzept bringen?
Bringst Dich selbst in Erklärungs- und Rechtfertigungsnot.

Sollte eine Frau bei mir auf die Idee einer solchen Frage kommen, hätte sie erst mal viel zu erklären und ich zu zuhören und wahrzunehmen.

vielmehr Ausdruck einer geprägten Gesellschaftsmeinung
Nein, das ist wie so vieles Deine Meinung und die überhebliche Sicht, es aus Deinem reichen Erfahrungsschatz besser zu wissen statt jeder/m sein Pläsierchen zu lassen, solange andere nicht zu Schaden kommen.

Denn das ist der Weisheits letzter Schluß

Mach nicht den Fehler zu versuchen, Unpassendes passend zu machen.
Herausgefunden zu haben wer man ist, was man wirklich will, was einem gut tut und so sein zu dürfen und andere ebenso sein zulassen.
 
  • #65
Die Frage hat sich wohl erledigt, auf jeden Fall hat sich der FS abgemeldet.

Ich finde es auch keinen Stil, eine Frage einzustellen und dann so vollständig abzutauchen.
Vor allem hat er, denke ich, viele sehr ausführliche und stützen Antworten bekommen.

Nun ja, soviel zum Thema Umgangsformen.

W,50
 
  • #66
Jedenfalls stellt sich heraus, dass es für alles 2
unterschiedliche Meinungen gibt. Jetzt ist es schlimm wenn einer über 15 Partner hatte und bei den FS, der erst eine Frau hatte und sie dann geheiratet hat, war es auch schlecht, weil er erst eine Frau bis zu ihren Tod hatte. Irgendwann kommt ein Thread, wo der FS über 100 Partnerinnen hatte, dann finden dies auch ein paar gut und ein paar schlecht.
vielleicht muss erst ein FS kommen, der über 1000 Partnerinnen hatte, dass dies beide Seiten schlecht finden.
 
  • #67
Nein, das ist wie so vieles Deine Meinung und die überhebliche Sicht, es aus Deinem reichen Erfahrungsschatz besser zu wissen statt jeder/m sein Pläsierchen zu lassen, solange andere nicht zu Schaden kommen.
Ich lasse jeden bei seiner Meinung, auch wenn er in der Hölle lebt, die meisten bleiben lieber in der bekannten Hölle als in den unbekannten Himmel zu gehen, das ist eine Tatsache, du solltest jeden Tag mal die Berichte hier lesen, in welche Negativ Spirale sich die Leute hinein gebracht haben, ohne es selbst zu bemerken, dann brauche ich nicht mehr weiter erzählen!!
 
  • #68
Wenn überhaupt, hätte ich die Frage relativiert mit "Hattest du mehr als..." und hier eine Zahl eingesetzt, die ich für "zu viel" halte, damit der geliebte Mensch sie mit "Ja" oder "Nein" beantworten und sein Gesicht nicht verlieren muss.

Wem die Zahl wichtig ist, manche assozieren es auch mit "Kerbholz", kann sie in der frühen Kennenlernphase gern stellen. Wenn man aber bereits die Nr. 15 ist, oder andere Dinge als Vorstufe zum GV gelaufen sind, macht es wenig Sinn, nach dieser Info mit Moralkeule auszusortieren. Die Info ist dann nur noch eine Art Zugabe. Mal ehrlich, dann würde ich nicht zuviel darüber nachgrübeln und die Fragestellung und die Reaktion darauf nicht so ernst nehmen von dem Standpunkt aus, ich hätte eine unpassende Antwort geliefert.
 
  • #69
Hat sie? Nimmst Du an, weil Dir die Variante gefällt, aber es gibt keinerlei Hinweis dafür im Post des FS.
Sie hat ihn zum Leidwesen des Fs eben nicht genommen, sondern es beendet, weil ihr seine Antwort auf eine Frage nicht gepasst hat, die sie relevant fürs weitermachen fand.

Deswegen schaut man vor dem Zubett gehen, ob der Mann passt oder nicht und nicht danach. Somit erspart man solche Fragen.
Wer sagt, dass sie mit ihm im Bett war? Die Vermutung liegt nahe, dass seine Antwort auf ihre Frage das verhindert hat, weil sie daraus Schlüsse gezogen hat, die bei ihr zur Erkenntnis führten, dass sie ihn doch nicht will.

Deswegen hat sie sich, aus Langeweile, mit ihm getroffen?
Wo ist die Logik?
Sie hat ihn getroffen, um ihn kennenzulernen und sie meint erkannt zu haben, dass es nicht passt.

Ich glaube auch nicht, dass die eine Antwort ausschlaggebend war, sondern dass es im Kennenlernprozess Situationen gab, die ihr nicht so zusagten und diese Frage stellen liessen.

Viele Menschen haben halt Kriterien für die Partnerwahl und sortieren früh alles aus, worin sie kein Vertrauen oder womit sie schon schlechte Erfahrungen gemacht haben: Nachholphase, getrennt lebend, unterhaltspflichtige Kinder etc., bevor man sich emotional einlässt und später einmal mehr vor einem emonalen Elend steht.

Manche Leute sollten sich wirklich mal überlegen, wie viele Chancen ihnen ihr selbstherrliches und überhebliches Getue versaubeutelt.
Oder, neutraler ausgedrückt: wieviel Liebesdrama und nachfolgendes Elend ihnen ihre Vorsicht erspart.
Es ist halt eine Temperamentsfrage, ob man alles mitnehmen muss was sich anbietet. Und es ist eine Frage von Lebenserfahrung und Intelligenz zu erkennen, ob man da eine Chance oder einen Reinfall vor sich hat.
 
  • #70
Und es ist eine Frage von Lebenserfahrung und Intelligenz zu erkennen, ob man da eine Chance oder einen Reinfall vor sich hat
Den Satz unterschreibe ich sogar. Und gehe noch weiter. Vorsicht hat mit Intelligenz und Lebenserfahrung zu tun - Angst kann jeder Dumme haben.
Um im Beispiel der vielen Sexualpartner zu bleiben:
Vorsicht und damit intelligent ist es, den Menschen anzuschauen. Und nach seinem heutigen Verhalten zu beurteilen.
Von Ängsten getrieben und damit dumm ist es, eine Zahl als Kriterium zu sehen und die Umstände nicht zu betrachten.
Ich bin nun völlig uncharmant: du selbst bist wie ich Ü50. Das heisst, du hast eine grosse Strecke deines Lebens gelebt - und deine Erfahrungen gemacht. Und hattest ein paar Jahre Zeit um aus deinen Fehlern mit 25 Jahren zu lernen.
Wer bist du heute .... das ist wichtig. Ich bin ein grosser Anhänger des Satzes - Jeder kann heute dazu lernen um morgen der zu sein, der er schon gestern hätte sein sollen.