G

Gast

  • #1

Zu zurückhaltend - wie kann ich meine Zuneigung zeigen?

Ich bin eine sehr zurückhaltende Frau. Man sagte mir schon, ZU zurückhaltend. Heißt, wenn ich das Gefühl habe, dass es nicht passt, wenn ich unsicher bin, dann ziehe ich mich eher zurück.
Es gibt einen Mann in meinem Umfeld, den ich sehr, sehr mag. Leider gehe ich ihm unbewusst aus dem Weg, obwohl ich eigentlich das Gegenteil möchte. Ich würde ihm so gerne meine Zuneigung zeigen. Jedoch habe ich Angst, mich zu blamieren, mich aufzudrängen. Das will ich auf keinen Fall. Wir waren uns schon mal sehr nahe. Eigentlich schwankt es sehr. Einmal große Nähe, einmal große Distanz. Es ist sicher auch mein Verhalten schuld, dass auch er sich immer wieder distanziert. Er kann sich ja auch nicht sicher sein, wenn ich ihm ausweiche.
Wie kann ich ihm auf eine gute Art meine Zuneigung zeigen, ihm Sicherheit geben, ohne dass es peinlich wird?
w
 
G

Gast

  • #2
Sag ihm bei guter! Gelegenheit, dass er sehr nett ist, himmel ihn dabei ein wenig an!...dann kannst Du sehen, wie er reagiert....vielleicht, wenn bei ihm auch etwas ist, kommt er dann auf Dich zu. Warte dann ab, wie er sich verhält und was er anstellt...sucht er wieder Deine Nähe, wird überschwänglich kann es sein, dass er interessiert ist. Mache dann nichts mehr, als nett sein....ist er interessiert, muss er den nächsten Schritt machen! Falls nichts kommt, kannst Du Dich immer noch, darauf berufen, nur freundschaftlich interessiert zu sein! Viel Glück w
 
G

Gast

  • #3
1) wie alt bist und wie ergings Dir bislang im Leben mit Beziehungen und beim Anbandeln ?

2) Er gefällt Dir - also willst ihn haben. So hart es aber ist: Er ist nur Mittel zum Zweck. Ich denke nicht, daß Du auf einen Schlag beides haben kannst: Überwindung Deiner Schüchternheit und diesen Mann - Anbandeln schlägt mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit nach fehl und die is um so höher je schüchterner man ist.

3) Auch andere Mütter haben schöne Söhne und auch Dir werden die schönen Söhne anderer Mütter künftig über den Weg laufen. Jedenfalls solltest *dann* aber nicht schüchtern sein.

4) Hier und jetzt hast das Problem "Schüchternheit" und "ich will ihn". Mach Dir klar, daß, bist Du schüchtern, es eh nix wird, wenn Du Deine Schüchternheit vergißt, vielleicht. Wenn es aber beim Vergessen Deiner Schüchternheit nix wird, wird es eher was bei andern Männern - vgl. 3)

5) Deswegen nimm es locker was aus Deinem Ansprechversuchen wird - egal was Du machst, hauptsache Du machst was und frißt es nicht in Dich hinein. Das macht Dich schon selbstbewußter.

6) Weil: Anbandeln nach dem Motto "ich will Dich" verkrampft. Spiele, sei offen, locker, natürlich hast eine Heerschaar anderer Verehrer Schlange stehen und natürlich kannst ohne diesen einen, der Dich nicht will, auch als Single gut leben. Du brauchst ihn nicht. Nicht nachlaufen, nicht aufdrängen. Es ist eine Ehre für ihn, daß er Zeit mit Dir verbringen darf, Du gibst ihm nur Gelegenheit dazu.

7) Und so: Egal was Du tust, Du gewinnst an Erfahrung - und wenn es fürs nächste Mal ist. Tu aber was gegen Deine Schüchternheit, geh raus, in eine Sauna - Arena z. B. wo Dich auch mal Männer nackt sehen. Dann bist gleich weniger schüchtern.
 
G

Gast

  • #4
Ich denke der größte Fehler, den Du machen kannst, ist Dich immer wieder zu distanzieren. Genau das dürfte bei ihm nämlich dazu führen, dass er sich ebenfalls distanziert und wie Du selbst merkst, kommt man so nicht weiter. Auf diese Weise gerät man nur in die von Dir beschriebene Nähe-Distanz-Endloschleife.

Nimm Deinen Mut zusammen, und sage/zeige ihm, dass Du ihn nett findest, ohne Dich dabei komplett anzubiedern.

Wenn Dir das zu dirket ist, ist es zumindest ganz wichtig ist, dass Du Dich nach einer Kontaktaufnahme nicht gleich wieder (schlimmstenfalls noch über einen längeren Zeitraum) komplett zurück ziehst/distanzierst! Nimm stattdessen konsequent wiederholt Kontakt auf. Irgendwann wird er dann (hoffentlich) mutig. Wenn er selbst zurückhaltend ist, wird er den Rückzug ansonsten nämlich als Desinteresse interpretieren bzw. wird er denken, dass die einmalige Kontaktaufnahme wohl nichts weiter zu bedeuten hatte. Genau das dürfte bei Euch passieren.

Viel Glück!

w
 
G

Gast

  • #5
Wenn Du ihm aus dem Weg gehst (obwohl Du gerade das nicht willst = Frau), dann solltest Du da mal ansetzen. Geh' ihm eben nicht mehr aus dem Weg und versuch' möglichst oft in seiner Nähe zu sein und das am besten allein mit ihm. Charmant sein! Wenn er dann anfängt, Dir aus dem Weg zu gehen, weisst Du Bescheid. Wenn nicht, dann geht's eben weiter mit Euch, vielleicht sogar bis zum glücklichen Ende. Also nicht mehr wegrennen und viel Glück! m48
 
G

Gast

  • #6
Bei mir gibt es ein bestimmtes Zeitfenster, wo ich sozusagen Feuer und Flamme für eine Frau bin und sie das aus meinem gezeigten Interesse ihr gegenüber auch erkennen muss. Zeigt sie zulange ihrerseits keine eindeutige Bereitschaft mir näher zu kommen, dann erlischt leider auch mein Interesse und besteht höchstens noch auf Kumpelfreundschaftsebene. Eine Frau muss sich in mich leidenschaftlich/romantisch verlieben können, wenn sie zulange kühl distanziert bleibt dann hat sie eben nicht genug Interesse und es ist besser, dass Mann da nicht zuviel weitere Gefühle investiert, sonst wird es irgendwann einseitig und schmerzhaft. Das muss und will ich nicht mehr haben.

m.
 
G

Gast

  • #7
Ich möchte mal Deine Frage umdrehen.

Was kann ein Mann tun, damit Du mehr Sicherheit bekommst? Damit Du aus Deinem Schneckenhaus heraus kommst?
 
G

Gast

  • #8
Wenn Du ihm aus dem Weg gehst (obwohl Du gerade das nicht willst = Frau)

Um diesbezüglich die Frauen etwas zu verteidigen: Ich kann das als Mann durchaus auch und zwar aus Selbstschutz, wenn ich z.B. denke, dass die Zuneigung nicht aus Gegenseitigkeit beruht. Dummerweise unterstützt das Verhalten der FS natürlich genau diese Gedanken.
 
G

Gast

  • #9
Du kannst das nur ändern, indem du versuchst in seiner Nähe zu sein.

Problematisch wird es natürlich, wenn er Dich versucht hat einzuladen und Du dann distanziert warst - er versteht das vermutlich als Ablehnung und wird dann ebenfalls distanziert reagieren.

Wie bereits andere geschrieben haben: Sag ihm, dass du ihn nett findest - oder wenn ihr euch eh versteht, frag ihn mal so beiläufig, was er denn am Wochenende usw. tut - eventuell kommt es dazu, dass er versucht Dich einzuladen.

Solltest Du ihm eine Einladung bereits ausgeschlagen haben, wird er es vermutlich nicht wieder versuchen - dann solltest du mit ihm reden - denn dann will/wollte er und versteht es auch besser, wenn Du ihm sagst, dass du leider unsicher bist - nicht wegen ihm sondern allgemein. Er muss erkennen, dass es sich "lohnt" sich um Dich zu bemühen :)
 
G

Gast

  • #10
Wahrscheinlich hat er schon das Interesse verloren. Er wird es eines von diesen Spielchen verstanden haben. Erst einheizen, dann die kühle Schulter. Bei Madame unerreichbar. Ich tue mir so was nicht mehr an und investiere keine lange Zeit. Entweder die Frau zeigt ihr Interesse oder es wird nichts. Zum Glück kenne ich keine junge Frau die wirklich zurückhaltend ist, die sind eher sehr forsch und aufgeschlossen und zeigen ihre Gefühle. Keine Ahnung wie alt die FS ist aber mir scheint das Verhalten etwas antiquiert zu sein. Sorry! m40
 
G

Gast

  • #11
Wir waren uns schon mal sehr nahe. Eigentlich schwankt es sehr. Einmal große Nähe, einmal große Distanz.
Liebe Fslerin!
Als Mann finde ich schüchterne und zurückhaltenden Frauen unheimlich schön. Gibt es aber eher selten. Man ist da eher begriffsstutzig und kriegt es eben nicht so mit wenn eine Frau einen toll findet wenn sie es nicht direkt sagt. Wie auch? Kommt drauf an ob deine Flamme drauf pocht den ersten Schritt machen zu müssen und die Beute zu erjagen. Oder ob er es auch genießen kann von einer verliebten Frau langsam erobert zu werden. Weiter wäre es wichtig. Ist der Mann solo? Will er eine Beziehung? Und ganz super wichtig wäre zu wissen was damit gemeint ist …
 
G

Gast

  • #12
Ach schön immer diese Liebesfragen...
Wenn ich eine Verehrerin habe oder merke das mich eine Frau mag, dann gibt es nur zwei Möglichkeiten. Ich mag sie auch oder ich habe kein Interesse. Aber auch wenn ich kein Interesse habe spiele ich mit ihren Gefühlen keinen Fußball.
FS! Das Alter wäre wichtig! Der Beziehungsstatus! Das Umfeld der Begegnungen … so kann keiner einen Tipp geben.
Aber nicht so ernst. Meine aktuelle Partnerin war sehr verknallt in mich und es war nicht zu übersehen. Entweder sie erbleichte wie eine Wasserleiche oder hatte einen roten Kopf wenn
wir uns trafen. Sie ist ziemlich schlau, aber sie redete damals wirres Zeug und lachte viel zu laut.
Es ist einfach süß gewesen. Da ich sie auch sehr gut leiden konnte habe ich es gerne über mich „ergehen“ lassen und diese Phase einfach auch mal als Mann genossen.

Nur irgendwann muss man ja auch mal zu potte kommen. ;)
Also habe ich über einen Blumendienst ihr einen Blumenstrauß geschickt mit der Nachricht das ich sie gerne näher kennenlernen möchte. Da ich wusste, dass sie das aus der Umlaufbahn werfen würde, war ich auf einiges gefasst und gab ihr Zeit.
Heute sind wir ein verdammt verliebtes Paar.
FS sei einfach authentisch!
 
G

Gast

  • #13
Liebe FS

steh zu deiner "antiquierten" Art. Sei bekennend schüchtern und quer zum Zeitgeist. Was nützen dir Hinweise auf andere Frauen die dem Mann gleich die Hose aufknöpfen und sich sexuell bedienen weil sie gut gerlernt haben wie sie "auf ihre Kosten" kommen ? Gar nichts. Du bis eben schüchtern, d.h. da ist eine Barriere die langsam schmilzt- durch Vertrauen und Nähe.

Ich finde dein Verhalten höchst normal und höchst sympathisch. Verliebtheit an sich selbst festzustellen ist erstmal ein Schock weil nichts mehr reibungslos funktioniert und die Gedanken sich aufwickeln. Denk nicht soviel ! Lächle ihn an. Strahle ihn an. Setz mehr auf Körpersprache. Sag ihm einfach dass du dich in seiner Nähe wohl fühlst ! Das wird ihn freuen, denn es ist nicht. selbstverständlich.
 
G

Gast

  • #14
FS, ran an den Speck!
Zieh dich schick und sexy an!
Leichte Schminke, tolle Frisur!
Ich bin eher extrovertroiert und habe keine Probleme einen Mann anzusprechen.
Man Lebt nur einmal. Wenn es ein Arbeistkollege ist dann schlawenzel doch einfach um in herum.
Gehe mit ihm in die Pause, am besten alleine. Oder im Sprtstudio findet man auch immer ein grund jemand anzusprechen. Lasse dir eine gerät erklären oder so. Zeige dich von der fröhlichen Seite. Summe leise vor dich hin oder zwinkere ihn mal zu. Einfach mal den Kopf austellen.
Dies kopflastigen Menschen haben immer eine total verklemmte Art. kein wunder warum so viele alleine zuhause versauern.
w25
 
G

Gast

  • #15
Hier die FS:
Herzlichen Dank für Eure wirklich guten Beiträge und Tipps!

Stimmt, wir sind gute Arbeitskollegen.

Ich habe gerade so überlegt, und ich fürchte, dass er denkt, ich habe bloß Angst vor ihm. Ich glaube nämlich, dass er versucht, mir die Angst zu nehmen. Leider noch nicht ganz erfolgreich..... :-((
Heißt also, er reiht meine Mischung aus Zuneigung+Schüchternheit als reine Angst vor ihm ein. Andererseits - er ist eigentlich ein sehr intelligenter Mensch, also müsste er es doch checken, in welchem Dilemma ich bin.
 
G

Gast

  • #16
Andererseits - er ist eigentlich ein sehr intelligenter Mensch, also müsste er es doch checken, in welchem Dilemma ich bin.

Hallo FS
Wenn von dir nichts hinsichtlich Interesses an seiner Person kommt, kann er sich mit seiner Intelligenz höchstens etwas zusammen phantasieren.
Und wenn man nur stark genug an seine Phantasie glaubt denkt man sie wäre real, aber Frau meint es dann vielleicht doch nur freundschaftlich und will nett sein. Und so einer Zurückweisung tut verdammt weh und kann mit der entsprechenden Intelligenz vermieden werden.
Um die Geschichte voranzubringen solltest du ihm dein Interesse zeigen.
 
G

Gast

  • #17
Inwiefern meinst Du, dass er denkt, Du hättest Angst vor ihm? Und vor allem Angst wovor konkret?
 
G

Gast

  • #18
m42
Gerade bei Arbeitskollegen muss man eher vorsichtig sein. Wenn eine Frau sich distanziert, nachdem Mann sein Interesse bekundet hat, dann gehe ich davon aus, dass sie es auf die berufliche Ebene begrenzen will. Es kann ja auch Belästigung gewertet werden, gerade am Arbeitsplatz muss man da im Zweifel zurückhaltend sein, wenn die Frau auf Distanz geht.
 
G

Gast

  • #19
Wenn man wenig Erfahrung damit hat seine Gefühle selbstverständlich und offen zu zeigen, führt allein diese Unerfahrenheit oft zu großer Angst.

Peinlich sind demnach Situationen in denen vor allem andere Menschen schüchterne/zunächst unbeholfene Annäherungsversuche beobachten/hören können. Schlimmer noch, wenn andere einen Korb live miterleben.

Meine Freunde und ich haben einmal eine Gruppe Teenager beobachtet. Die Jungs haben den ganzen Abend eine Gruppe Mädels angestarrt. Irgendwann ist einer von ihnen zu den Frauen gegangen und hat ordentlich Gelächter geerntet. Das Mädchen seiner Wahl lächelte ihn an und sagte (er war rot angelaufen und zitterte) "Sorry, ich habe einen Freund."

Wir erzählen uns heute noch davon.

Wie glaubst du hat dieser Junge auf uns gewirkt?

Schüchtern, unbeholfen, verletzlich...ja. Aber vor allem, un - glaub - lich mutig. Ich legte ihm später an der Bar den Arm um die Schulter und sagte " Du bist mutiger als 97 % aller Männer. Du wirst früher oder später Erfolg haben. Das war inspirierend. Respekt mein Freund".

Er ist das Beispiel das wir nennen, wenn wir von Mut und Initiative sprechen. Wer glaubst du wird schneller (und öfter) tolle Frauen kennenlernen. Ein Mann (oder eine Frau - gleiches Prinzip) mit diesen Eigenschaften. Oder seine lachenden Freunde, die geguckt haben, aber zu viel Angst hatten und sich nicht trauten. Mit großer Wahrscheinlichkeit haben sie den Kampf gegen ihre eigenen Ängste nie gewonnen.

Und warum ist er für uns der personifizierte Mut? Weil er, trotz Angst und Unsicherheit, nach dem strebte, was er wirklich wollte. Obwohl ihn der halbe Klub hören und sehen konnte und es eine gute Chance gab einen Korb zu kassiren. Lol so what.

Letztendlich hast du Angst vor einer Zurückweisung und dem darauf folgenden 'Schmerz'.

Du musst allerdings begreifen, dass Zurückweisung zum 'Spiel' gehört. Sie ändert nichts an deiner Person. Du bist noch genauso toll und interessant nach einem Korb.

Nur verpasste Chancen werden dich später nicht mehr loslassen. Glaub mir, das ist das einzige vor dem man sich fürchten sollte. Wenn Angst (Nervosität, Schüchternheit) dich davon Abhält dein Interesse an einem Mann offen zu zeigen, bestimmt sie dein Leben und nicht du selbst. Zurückweisung bedeutet nichts. Ein Korb is ein weiterer Schritt Richtung toller, erfüllender und erstrebenswerter Beziehung. Körbe sind wahre Freunde. Umarme sie. Begrüße sie. Sie werden dich leiten.

Vermeidest du diesen Schritt, wird sich nichts an der Tatsache ändern, dass du auf diesen Mann stehst und er dies vielleicht erwidert oder eben nicht. Du wirst nie bei allen Männern die dir gefallen Erfolg haben. Scheust du dich jedoch davor deine Gefühle zu zeigen, verhinderst du selbst ganz allein (nicht die Menschen die vielleicht grinsen, lachen oder gar ein einzelner Korb) die Männer kennenzulernen die dir wirklich gefallen.
 
G

Gast

  • #20
Ein wenig bemerkbar machen müssen Sie sich schon, sonst werden Sie nie herausfinden, ob er sich für Sie erwärmen, oder nicht.
 
G

Gast

  • #21
Liebe FS

ich bin auch scheu wie ein Rehlein und damit schon Anfang 40 geworden.
Mein Tipp: wenn du das Glück hast ihm durch Beruf oder Hobby ohnehin dauernd zu begegnen
(also nicht auf Zufälle hoffst die vermutlich nie kommen) nimmst du dir jede Woche eine kleine Mutprobe vor.

Bis du ihn zu einem Café oder einem Eis einlädst ohne puterrot zu werden weil du schon nächtelang von dem Moment träumst. Einfach üben, es hilft.
 
G

Gast

  • #22
Ja, ich denke, deine extreme Zurückhaltung wird dir die Chance vermiesen, den Mann persönlicher kennenzulernen. Ich kenne das. Du wirst an dir arbeiten müssen - jeden Tag. Geh auf fremde Menschen zu, frag massenweise Leute auf offener Straße nach der Uhrzeit, bitte im Alltag häufiger nach Gegenständen (Gabel, Schere, Kulli), halte Menschen die Türe auf und starte dabei gleich ein Gespräch über das Wetter, mach mal jemanden in der Bahn oder an der Theme ein Kompliment zu seiner Frisur, sprich mit der Kassiererin im Supermarkt, frag in Diskotheken eine Reihe Menschen nach dem Klo, auch wenn du den Weg schon längst weisst usw. Mach es immer mit Humor und Witz. Das lässt sich alles trainieren und kommt gut an. Letztendlich trainiert dich das im Endeffekt auch darauf, mal den passenden Mann anzusprechen.
Dabei spielt auch die Kreativität eine wichtige Rolle. Sich einfach vor ihn hinzustellen und zu sagen: "Hallo hier bin ich" wird wohl nicht klappen. Der obligatorische Augenaufschlag eines braven, stillen Mädchens hilft auch nicht. Damit ziehst du dir höchstens die Lustmölcher an, die sowieso alles abgreifen, was im Feld steht. Aber einen Mann, den du beeindrucken willst, musst du halt mit kessem Selbstbewusstsein erobern.
 
G

Gast

  • #23
Blamieren und aufdrängen sind erstmal zwei verschiedene Sachen. In der Liebe blamiert man sich oft, macht aber sympathisch und beeindruckt, wenn man sich auch mal was traut, was peinlich sein könnte und einen Mut kostet. Aufdrängen wäre dann den Mann zu belagern. Du belagerst einen Mann, wenn du merkst, dass er hinter die nächste Säule springt, alles fallen lässt und sich vor Schreck vor dir versteckt, wenn du den Raum betrittst. Ich denke aber nicht, dass das auf dich zutrifft :) das trifft auf Frauen zu, die sich an ihr männliches Opfer heranpirschen, um ihm sogleich um den Hals zu fallen, wenn sie ihn sehen.

Im Job: Du könntest ja mal zwei Kaffees bestellen und fragen ob du ihm einen anbieten darfst, weil du gerade einen zuviel hast.

Die letzte Lösung wäre dann: ihm eben einen Zettel mit Text und Nummer zukommen zu lassen. Dann liegt es eben an ihm, ob er sich aus Interesse bei dir meldet. Die Chancen bei so einer Aktion sind aber eher gering.
 
Top