• #62
einmal OD, immer OD, egal in welchem Beziehungsstatus sie sich befinden. Beziehung ist gerade der Wurm drin, zackbum der Weg zur nächsten PB ist nicht weit.

Ach ich glaube nicht, dass das wirklich eine Rolle spielt. Das ist einfach eine Einstellung des Mannes, ob er die nun online oder offline umsetzt...
Ich habe auch offline schon genug Männer kennengelernt, die ganz ungeniert Frauen angebaggert haben, obwohl sie verheiratet waren.

Beim Schnüffeln habe ich aber auch festgestellt, dass er es zuvor bislang nicht getan hatte. Ich weiß nicht, ob ihn der Corona-Logdown-Koller getroffen hat oder die Midlifecrisis oder ob er einfach so ist. Ist mir auch egal. Seine Quittung hat er bekommen, wenn es ihm das wert war... 🤷‍♀️

Auch wenn es moralisch nicht einwandfrei ist bin ich der Meinung: Wissen ist Macht.
 
  • #63
Auch wenn es moralisch nicht einwandfrei ist bin ich der Meinung: Wissen ist Macht.
Sehe ich auch so. Du hast ja geguckt, weil sein Verhalten Dir Anlass gegeben hat ihm zu misstrauen.
Das war bei meinem Exmann auch so: er hat mit seiner Lügerei gemacht, dass ich mich selber vergewissern wollte, was nun los ist.

Mein Mann lügt nicht/verhält sich transparent und darum muss ich nicht gucken. Obwohl es leicht wäre weil alles offen ist. Ich kann vertrauen, muss mich nicht vergewissern.
 
  • #64
Tatsächlich kenne ich es noch immer so, dass sobald der Haushalt größer ist, man auch einen gemeinsamen, familiären Festnetzanschluss hat,
Da war das Kommunikationsmittel dann aber kein persönliches.

Für mich reduziert sich das auf eine Vertrauensfrage, die man unterschiedlich beurteilen kann. Wir haben beide Vertrauen, brauchen keinen Zugriff und können Privatsphäre gewähren. Ich bin mit Privatsphäre aufgewachsen und brauche die. Andere brauchen diese Privatsphäre nicht und gewähren genauso problemlos Zugriff. Mit einer Partnerin, die ihr Handy offen herumliegen lässt, hätte ich kein Problem, ich würde aber auch nicht drangehen.

Aus meiner Perspektive ist es Misstrauen, Zugang zu erwarten oder zu verlangen. Das ist dann problematisch.
 
  • #65
Ach ich glaube nicht, dass das wirklich eine Rolle spielt. Das ist einfach eine Einstellung des Mannes, ob er die nun online oder offline umsetzt...
Ich habe auch offline schon genug Männer kennengelernt, die ganz ungeniert Frauen angebaggert haben, obwohl sie verheiratet waren.

Beim Schnüffeln habe ich aber auch festgestellt, dass er es zuvor bislang nicht getan hatte. Ich weiß nicht, ob ihn der Corona-Logdown-Koller getroffen hat oder die Midlifecrisis oder ob er einfach so ist. Ist mir auch egal. Seine Quittung hat er bekommen, wenn es ihm das wert war... 🤷‍♀️

Auch wenn es moralisch nicht einwandfrei ist bin ich der Meinung: Wissen ist Macht.
Schon heftig, aber zum Glück warst du aufmerksam und dir ist aufgefallen dass er ständig am Handy ist.. hast du heimlich geschaut oder offen danach gefragt ob du mal schauen kannst was er da macht?

Man kann auch „privat“ surfen ohne das Verläufe etc. gespeichert werden, so mache ich das grundsätzlich.

Mein Mann hat mir diese Woche von sich aus gesagt, dass seine Ex auf seinem Profil bei X… war und sie sogar in seiner Nähe arbeitet (er war auch bei ihr auf dem Profil und hat geschaut - er hat sie mir sogar gezeigt, hab ihn einfach gefragt ob er sie mir nicht mal zeigen mag, ist die Ex die er genau vor mir hatte, eine Blondine.
Also er kommt dann auch von selber auf mich zu, ist er bei der anderen Ex hat mit der hat er kurz geschrieben (find ich nicht so schlimm, bin da nicht so - solange er nicht nochmal was anfängt mit diesen Frauen 💁‍♀️)
Also brauche ich ihn auch gar nicht kontrollieren.

W 27
 
  • #66
Da war das Kommunikationsmittel dann aber kein persönliches.

Für mich reduziert sich das auf eine Vertrauensfrage, die man unterschiedlich beurteilen kann. Wir haben beide Vertrauen, brauchen keinen Zugriff und können Privatsphäre gewähren. Ich bin mit Privatsphäre aufgewachsen und brauche die. Andere brauchen diese Privatsphäre nicht und gewähren genauso problemlos Zugriff. Mit einer Partnerin, die ihr Handy offen herumliegen lässt, hätte ich kein Problem, ich würde aber auch nicht drangehen.

Aus meiner Perspektive ist es Misstrauen, Zugang zu erwarten oder zu verlangen. Das ist dann problematisch.
Das ist bei mir genau umgekehrt, ich würde sehr misstrauisch, würde mir mein Mann untersagen, an sein Handy zu gehen. Er hört es Oft nicht und kriegt dann die Krise wenn er nicht weiß wer angerufen hat. Genauso bei mir, ich hin froh wenn er ran geht. Geheimnisse in einer Ehe sind immer schlecht, da rutscht es schon nach unten.
 
  • #67
Aus meiner Perspektive ist es Misstrauen, Zugang zu erwarten oder zu verlangen. Das ist dann problematisch.
Ich würde es nie verlangen oder ein Gespräch anfangen, um es zu klären. Bei uns hat sich das einfach so ergeben. Als wir einen Ausflug gemacht haben, sollte ich was nachschauen, er hat mir die PIN gesagt. Er sitzt neben mir, wenn er WhatsApp oder Mails beantwortet. Ich könnte also mitlesen, wenn ich wollte. Gestern war er unterwegs, hat sein Handy in der Whg vergessen, hat es schnell gemerkt und ist nicht zurück gekommen. Ich habe kein Bedürfnis nachzuschauen, weil sich ein Fremdgeher nicht so verhalten würde.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #68
Das ist bei mir genau umgekehrt, ich würde sehr misstrauisch, würde mir mein Mann untersagen, an sein Handy zu gehen.
Ich würde nicht auf die Idee kommen, mir ist vollkommen fremd, einfach in eine fremde Privatsphäre einzudringen und meine Befindlichkeiten dazu als normal zu empfinden. Was kann Dein Partner für Dein Misstrauen?
Geheimnisse in einer Ehe sind immer schlecht, da rutscht es schon nach unten.
Kann ich nicht bestätigen. Aber das ist eben eine Typfrage…
 
  • #69
hast du heimlich geschaut oder offen danach gefragt ob du mal schauen kannst was er da macht?

Ich habe erst geschaut. Ich muss ja keine Unruhe wegen meines eigenen Misstrauens in die Beziehung bringen, wenn dieses unbegründet gewesen wäre...

Wars nun aber leider nicht. Dennoch habe ich dann gefragt, was er da macht, um so feststellen zu müssen, dass er mich auch anlügt.

Dennoch habe ich ihm nicht gleich mein ganzes Wissen offenbart, um ihm so die Chance zu geben, sein Verhalten zu korrigieren. Ich habe ihm auch meine Konsequenzen angedroht, wenn er - entgegen seiner Aussage - nicht nur die Fotos anguckt... das hat er wohl nicht ernst genommen.🤷‍♀️

Man kann auch „privat“ surfen ohne das Verläufe etc. gespeichert werden, so mache ich das grundsätzlich.

Kann man machen. Man kann Chats auch löschen, wenn sie keiner finden soll. Macht man das wiederum nicht, gehe ich davon aus, dass ich sie finden soll oder für doof gehalten werde oder er zu doof oder dummdreist ist.

Da er sein Verhalten dort nicht änderte aber gleichzeitig weiter in unsere Beziehung investierte, gehe ich davon aus, dass er mir das aufzwingen wollte und meine Toleranz erkaufen wollte.
Alles keine Optionen für mich...


IMMER konnte derjenige was dafür.... ich habe noch nie geschnüffelt und nichts gefunden, sodass ich es beruhigt hätte lassen können.

Wenn mein Bauchgefühl diesen Wunsch zu schnüffeln in mir weckte, war immer irgendwas.

Aber irgendwie hat man dann ja doch Hoffnung, sich zu irren, eigentlich könnte man es dann gleich sein lassen mit der Beziehung.
 

Laleila

Cilia
  • #70
Wir haben beide Vertrauen, brauchen keinen Zugriff und können Privatsphäre gewähren. Ich bin mit Privatsphäre aufgewachsen und brauche die. Andere brauchen diese Privatsphäre nicht und gewähren genauso problemlos Zugriff. Mit einer Partnerin, die ihr Handy offen herumliegen lässt, hätte ich kein Problem, ich würde aber auch nicht drangehen.

Aus meiner Perspektive ist es Misstrauen, Zugang zu erwarten oder zu verlangen. Das ist dann problematisch.
Ich denke, hier müssen beider Vorstellungen von Privatsphäre einfach zueinander passen.

Da ich selbst absolut offen diesbezüglich bin, und meine Privatsphäre meinen Mann unbedingt mit einschließt, könnte ich auch nicht verstehen, wenn er sagte, er bräuchte seine Privatsphäre, von der ich ausgeschlossen bleibe.

Es würde mich tatsächlich misstrauisch machen, da ich es so überhaupt nicht nachempfinden könnte. Vor allem könnte ich mich emotional nie ganz öffnen, während ein Partner einen Teil seiner Persönlichkeit im Tresor: Privatsphäre aufbewahrt.

Ohne Typabhangigkeit, ist Misstrauen auf jeden Fall verständlich, wenn die Gepflogenheit des völlig transparenten Umgangs, plötzlich einseitig drastisch eingeschränkt wird.

Wenn wir im Urlaub unterwegs sind, beschränkt sich unser Internetzugang auf mein Handy, da mein Mann mit seinem, partout nicht mobil online sein möchte und einen entsprechenden Vertrag hat.

Sucht er Infos, nimmt er dann eben auch mal mein Mobilphone. Ich weiss, dass er weder meine Mails, noch meine Messenger-Aktivitäten checkt.
Warum sollte er auch, ich würde ihm jede Frage offen beantworten.
Es wäre aber kein Problem damit, täte er es.
Einzig die Veränderung seines Verhaltens, nach so langer Zeit, irritierte mich in diesem Fall und ich würde versuchen, über den Grund dieses Wandels ins Gespräch zu kommen.
 
  • #71
Ich denke, hier müssen beider Vorstellungen von Privatsphäre einfach zueinander passen.
So sehe ich das auch.
Sucht er Infos, nimmt er dann eben auch mal mein Mobilphone. Ich weiss, dass er weder meine Mails, noch meine Messenger-Aktivitäten checkt.
Ich auch. Aber wie hier im Thread erkennbar kann die Schlussfolgerung aus „Vertrauen haben“ eben entgegengesetzt sein. Für mich interessant, würde ich jetzt bei Beginn einer Partnerschaft mit prüfen, weil es natürlich gravierende Konsequenzen haben kann.
 
  • #72
Für mich interessant, würde ich jetzt bei Beginn einer Partnerschaft mit prüfen, weil es natürlich gravierende Konsequenzen haben kann.
Und wie wölltest du das prüfen? Meinst du, dass dir das jemand auf die Nase bindet und damit hausieren geht?

Am einfachsten ist es doch, in einer Beziehung sich anständig und loyal zu verhalten, dann hat man bei einer 'Überprüfung' auch nichts zu befürchten.

Mein Partner hätte jederzeit in mein Handy gucken können, da ich es weder verstecke, noch irgendjemanden irgendetwas schreibe, was verwerflich ist.
 
  • #73
Und wie wölltest du das prüfen? Meinst du, dass dir das jemand auf die Nase bindet und damit hausieren geht?
Man merkt doch, wie jemand mit dem Handy umgeht. Für mich wäre eine Beziehung beendet, wenn Einsicht ins Handy oder auf den Rechner verlangt wird. Der Unterschied ist einfach, ob da Privatsphäre respektiert wird oder selbstverständlich nicht existiert oder anders definiert wird.
Am einfachsten ist es doch, in einer Beziehung sich anständig und loyal zu verhalten, dann hat man bei einer 'Überprüfung' auch nichts zu befürchten.
Das finde ich auch selbstverständlich.
Mein Partner hätte jederzeit in mein Handy gucken können, da ich es weder verstecke, noch irgendjemanden irgendetwas schreibe, was verwerflich ist.
Ist bei mir auch so. Trotzdem ist es meine Privatsphäre.
 
  • #74
Für mich wäre eine Beziehung beendet, wenn Einsicht ins Handy oder auf den Rechner verlangt wird.
Würde ich nie verlangen. Würde mich auch nicht interessieren, solange ich ein gutes Gefühl habe. Ich will gar nicht alles wissen, wenn jemand zB. mal über mich ablästerst. Auch irgendwelche vergangenen Beziehungen, Fotos,etc interessiert mich alles nicht.

Ich würde nichts verlangen, ich würde auch nicht fragen, ich würde es einfach tun, wenn ich denke, dass ich es tun muss. Und wenn ich gucke und nichts finde nichts (was noch nie passiert ist) und man erwischt mich dabei, dann ist es eben Pech, wenn man sich dann trennt.
Dann hätte ich sowieso kein Vertrauen mehr gehabt.

Besser als hintergangen und betrogen worden zu sein und vielleicht noch mit irgendwas angesteckt zu werden...
 
Zuletzt bearbeitet:
Top