• #1

Zukunft oder Scheidung?

Hallo zusammen

Ich bin mit meinem Mann seit 8 Jahren zusammen und seit 6 Jahren verheiratet, zudem haben wir eine 2-Jährige Tochter. Seit ca. 5 Jahren haben wir andauernd ein Auf und Ab in unserer Ehe und immer wieder Streit, was mich am meisten verletzt ist, das er keinen Respekt mir gegenüber hat und sehr hysterisch ist. Gerne möchte ich euch kurz einige Beispiele aufzählen:

- Er hat mir vor ca. 3 Jahren gesagt, das er am besten ausbrechen möchte und das er eine andere Frau kennengelernt hat, ausserdem habe ich ihn erwischt, das er sich bei Tinder angemeldet hat.
- Nach der Geburt hatte ich eine schwere Entzündung und da war er so überfordert, das er immer wieder betonte sich kastrieren zu lassen und keinen zweiten Gof mehr will, da wäre der Stress auch nicht. Ausserdem habe ich beim Treppensturz mein Bein verstaucht, als mich meine Kollegin nach Hause fuhr, hat er nur meinen Sandalen angeschaut und gesagt: ich schlage dir diesen Sandalen über den Kopf, wenn du nicht fähig bist zu laufen - nur das war sein Kommentar.
- Vor einem Monat habe ich mich nach langer Zeit einen Shoppingtrip gegönnt und habe mir einige Sachen gekauft. Als ich nach Hause kam ist er völlig ausgerastet und hat meine Einkaufstaschen durchwühlt und meinte daraufin: Du dumme Fotze hast es masslos übertrieben, vereise einfach und geh einfach, ich bringe alle Kleider zurück.
- Er musste nur einmal mit unserer Tochter zum Arzt weil ich arbeiten musste und auch da war er derart hysterisch das er mich ins Geschäft angerufen hat und meinte: Jaja du hast es einfach, kannst arbeiten und ich mache mir diesen Stress, das mache ich nie mehr!
- Ausserdem waren wir mal im Migros Resti und da habe ich gesagt, das ich kurz nach unten gehe um einige Babykleidli anzuschauen und war etwa 30min weg. Da kam er mit unserer Tochter runter und hat mich vor allem klein gemacht: ist völlig ausgerastet und meinte es ist fertig, ich übertreibe wieder und ich soll alle Kleider hinstellen und das wir jetzt gehen, ich nütze ihn aus und was mir eigentlich einfällt!

Das sind nur einige Situationen von vielen. Dem Frieden zuliebe habe ich immer alles akzeptiert und gedacht es wird besser. Habe ihm auch immer wieder gesagt, das ich dieses Verhalten nicht mehr dulde und er gibt immer mir die Schuld - sagt ich habe ihn so gemacht! Er versprach mir auch immer das er sich ändert und es tut sich nicht. Es gibt Momente da läuft alles gut und er ist ruhig und lieb, plötzlich wandelt er sich in eine Furie. Ich bin am Punkt angekommen wo ich mir ernsthaft überlege mich zu trennen. Ich zweifle an meiner Liebe und die Zuneigung ist auch nicht mehr da und trotzdem habe ich den Mut nicht aufzugeben..vielleicht auch weil wir so viel erreicht haben mit Hausbau, Kind usw. Wir werden demnächst in eine Eheberatung gehen und ich hoffe das es etwas bringt und doch habe ich die Hoffnung verloren. Ich glaube er ist mit sich selber unzufrieden, da wird sich schwer etwas ändern. Könnt ihr mir hier einen Ratschlag geben?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #2
Es gibt selten Momente in denen ich das so deutlich sage:

Nimm die Beine in die Hand und lauf um dein Leben!!!!
 
  • #3
Ich fasse zusammen: Er wollte dich betrügen/hat dich betrogen, hat dich beschimpft (mich hat noch NIE ein Partner mit Schimpfwörtern angesprochen!!), hat gesagt, dass er im die Beziehung und das Kind nicht will,...
Ich verstehe ehrlich nicht so ganz, warum man mit so jemanden ein Kind zeugt... denn du schreibst ja, dass es seit 5 Jahren solche Verhaltensweisen seinerseits gab, d.h. schon lange vor der Schwangerschaft. Ich denke dabei vor allem an das Kind, dass mit so einem Vater aufwächst und diese Beziehung der Eltern wird es vielleicht für immer prägen. Kinder bekommen so etwas mit, diese Aggressionen, diese Beleidigungen - das ist doch furchtbar.
Wenn ihr die Ehetherapie macht und er sich wirklich ändern will, also WIRKLICH einsieht, dass sein Verhalten nicht okay ist, na gut (davon schreibst du aber nichts). Dann warte ab und sehe es als letzten Versuch an. Aber ansonsten: Trenne dich und zwar für dein Kind. Und schaue mal auf dein Selbstbewusstsein. Warum ist das so niedrig, dass du dich jahrelang so behandeln lässt?
w, 37
 
  • #4
Ich bin erschüttert- du nennst die Tatsache daß er dich eine "F..." nennt HYSTERISCH?
Dass er dich beleidigt, bedroht, beschimpft?

Das ist keine Liebe, weder bei dem noch bei dir, wo ist deine Selbstliebe und Achtung dir selbst gegenüber?
Ihr habt ein Kind- wenn du dir so wenig Wert bist, dein Kind bekommt das doch mit!
Hast du nur 1 Sekunde über euer Kind nachgedacht?
Das ist ein Albtraum!

Trennung, sofort und konsequent, ich kann NULL verstehen dass du ein, entschuldige bitte, dusseliges Haus anführst um dich und das Kind weiter in dieser Situation verharren zu lassen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #5
Liebe @Mendosa20,
was willst du hören? Dass sein Verhalten absolut unter aller Würde ist, weißt du selber. Das er starke Themen hat ist offensichtlich. Die wirst du aber nicht ändern, das muss er selber wollen.

Die Frage ist, warum lässt du dich so behandeln? Für einen brüchigen Frieden? Für ein Haus? Für euer Kind? Für die Liebe?

Ihr strebt eine Eheberatung an. Sehr gut! Allerdings wird es nur funktionieren, wenn ihr beide zu gleichen Teilen an der Beziehung arbeiten wollt. Du hast da Zweifel. Die Therapie wir keine Wunder wirken. Sie wird nicht dafür Sorgen, dass du Bestätigung bekommst, was für ein böser Mensch er ist.
Wenn du mich fragst, dürft ihr keine weiteren Schuldfragen mehr aufmachen. Es führt zu nichts! Das ist aber etwas, das die meisten Menschen nicht können. Es geht darum wer sich zugunsten des anderen ändern müsste, wer Schuld hat und wer der "bessere" Partner ist.
So wird es nicht funktionieren. Jedenfalls nach meiner Erfahrung!
Daher meine Frage an Dich: Kannst du ihm vollumfänglich verzeihen, was er sich bisher so geleistet hat? Kannst du zukünftig die Verantwortung für dich übernehmen und dich selber so wertschätzen, dass er nie wieder so mit dir umgehen darf?
Ich würde dir dringend raten, unabhängig von einer Paartherapie an deinem Selbstwert zu arbeiten. Vor allem an der Frage, warum du dich so behandeln lässt. Dort liegt der Schlüssel zu deinem Glück.......mit oder ohne ihn.
 
  • #6
Ich bin mit meinem Mann seit 8 Jahren zusammen und seit 6 Jahren verheiratet, zudem haben wir eine 2-Jährige Tochter. Seit ca. 5 Jahren haben wir andauernd ein Auf und Ab in unserer Ehe und immer wieder Streit, was mich am meisten verletzt ist, das er keinen Respekt mir gegenüber hat und sehr hysterisch ist. Gerne möchte ich euch kurz einige Beispiele aufzählen:
Du hättest doch das zu Beginn des Kennenlernens bemerken müssen, niemals heiraten dürfen, niemals ein Kind von ihm bekommen dürfen!
Seit ca 5 Jahren machst du das von 6 Jahren verheiratet sein mit, unglaublich, kopfschü trenn dich!
Dem Frieden zuliebe habe ich immer alles akzeptiert und gedacht es wird besser. Habe ihm auch immer wieder gesagt, das ich dieses Verhalten nicht mehr dulde und er gibt immer mir die Schuld - sagt ich habe ihn so gemacht! Er versprach mir auch immer das er sich ändert und es tut sich nicht.
Dem Frieden zuliebe, hast du jetzt denn großen Salat, der sich rächt! Wie kommt das, dass man so wenig Selbstwert haben kann und so etwas akzeptiert und mitmacht??
Du hast dich gewaltig vernachlässigt, was deine gesunden Emotionen betreffen, dein Bauchgefühl ist deshalb verschwunden!! Du bist nicht DU!!
Es gibt Momente da läuft alles gut und er ist ruhig und lieb, plötzlich wandelt er sich in eine Furie. Ich bin am Punkt angekommen wo ich mir ernsthaft überlege mich zu trennen. Ich zweifle an meiner Liebe und die Zuneigung ist auch nicht mehr da und trotzdem habe ich den Mut nicht aufzugeben..vielleicht auch weil wir so viel erreicht haben mit Hausbau, Kind usw.
Vergiss diese kleinen Momente, zeige dir Mut, habe Achtung vor dir selbst, eine unerträgliche Beziehung halte ich doch niemals mit Hausbau, Kind etc. fest! Es geht um mein persönliches Wohl und um das Wohl des Kindes! Punkt.
Wir werden demnächst in eine Eheberatung gehen und ich hoffe das es etwas bringt und doch habe ich die Hoffnung verloren. Ich glaube er ist mit sich selber unzufrieden, da wird sich schwer etwas ändern. Könnt ihr mir hier einen Ratschlag geben?
Natürlich ist er mit sich selber unzufrieden, das ist seine Baustelle, nicht deine, ich würde mich unmissverständlich und schnell trennen und in keine Eheberatung mit ihm gehen, die nützt nichts, bei diesem Typ Mensch, da er eben mit sich selber unzufrieden ist!
 
  • #7
Ganz hart - sorry, null Mitleid, gekauft wie gesehen!! Warum um Gottes Willen zeugst du ein Kind mit ihm??? Der Mann will dich loswerden, er sagt buchstäblich, was er von dir denkt und du klebst immer noch an ihm. Geschieht dir recht, nur tut mir dein Kind ganz furchtbar leid. 🤦‍♀️🤦‍♀️
 
  • #8
Kannst Du uns erklären warum Du ihn geheiratet hast ?
Sowas verstehe ich nicht .
 
  • #9
Um Gottes Willen, vergiss es!

Was soll eine Eheberatung bringen? Er wird dort den Braven mimen und nie zugeben dich zu beleidigen oder zu bedrohen.

Zuhause wirst du dann die Hölle auf Erden haben, glaube mir, ich weiss wovon ich rede...

Deines Kindes zuliebe würde ich SOFORT gehen, was bringt dich dazu noch eine Sekunde deinem Armen Kind sowas zuzumuten!?

Kinder spüren es und sie werden älter und fragen sich ob sie selbst der Grund dafür sind das die Eltern streiten!

Bitte lauf so schnell du kannst und komm uns hier nicht mit einem Zurückruderpost...

Lg Leo
 
  • #10
Ich bin mal wieder sprachlos, was es für schreckliche Männer auf dieser Welt gibt und noch sprachloser, das es Frauen gibt, die solche Exemplare auch noch heiraten und mit denen Kinder zeugen. Ich hatte mir auch mal so ein Exemplar angelacht, jedoch Bauchschmerzen bekommen, wenn ich an Heirat und Kinder mit ihm dachte. Und ihn dann schnell entsorgt.

Kennst du so ein abwertendes Verhalten bereits aus der Kindheit, empfindest du es normal oder warum erträgst du es seit Jahren? Warum funktioniert dein Warnsystem nicht?

Bringt eine Paartherapie was? Nein. Solche Männer haben ein jähzorniges Temperament, welches angeboren ist sowie eine ungünstige Erziehung genossen. In stressigen Phasen/ Situationen werden solche Männer dann unerträglich

Mein Rat: Scheidung. Für dich und deine Tochter. Lass dich anwaltlich beraten, bevor du ihm die Trennung mitteilst.
 
  • #11
- Er hat mir vor ca. 3 Jahren gesagt, das er am besten ausbrechen möchte und das er eine andere Frau kennengelernt hat, ausserdem habe ich ihn erwischt, das er sich bei Tinder angemeldet hat.
Aus meiner Sicht ein völlig nachvollziehbarer Grund, dann direkt danach gemeinsam ein Kind zu bekommen...

Ich kann da insgesamt nur den Kopf schütteln und mir nicht vorstellen, dass sich der Mann über die Jahre grundlegend geändert hat.
 
  • #12
Ich bin am Punkt angekommen wo ich mir ernsthaft überlege mich zu trennen.
Man möchte fragen "Jetzt erst???".
Natürlich Scheidung.

Der Satz muss doch heißen "trotzdem habe ich nicht den Mut aufzugeben".

Trennung ist immer schwerer als auszuhalten und sich einzureden "das wird noch" oder sich wie eine Heldin zu fühlen, weil man wegen Beziehungserhalt alles möglich einsteckt. "Für das Kind" wird ja dann auch gern gesagt.

Du hast ein Kind, das mitkriegt, wie Beziehung aussieht durch euch - eine Mutter, die alles mit sich machen lässt, und einen Vater, der selbst vor übelsten Beleidigungen und Runtermachen der Mutter in der Öffentlichkeit nicht Halt macht.

Wenn man kein Selbstwertgefühl hat, rutscht man so rein in solche Beziehungen.
Manchmal ist es ja nicht so schlimm, dann wird gedacht, jetzt wird es besser. Dann kommt wieder der Ausraster. Und Stück für Stück verbiegst Du Dich, um in diese Beziehung noch zu passen. Du bist ja schon so weit, dass Du es "Mut" nennst zu bleiben.

Hausbau und deswegen vielleicht jetzt Dein Leben lang sowas ertragen? Ich seh nicht viele Möglichkeiten, wo Du in 10 Jahren sein wirst. Entweder trennst Du Dich dann und jammerst über die Zeit, die Du vertan hast, Dein Kind hat schon den Knacks weg, dass Frauen sich wie Dreck behandeln lassen müssen im Namen der Liebe, denn die Hauptsache ist, dass der Mann bleibt, oder aber Du hast so viel Deiner Selbstachtung verloren, dass Du drüberwegsiehst, wenn er Dich in der Öffentlichkeit runtermacht und ihn nicht mehr ernst nimmst. Dein Kind hat dann aber ähnliches mit auf seinen Weg in seine Beziehungen bekommen.

er gibt immer mir die Schuld - sagt ich habe ihn so gemacht!
Ja, da siehst Du doch schon, wie er tickt. Du bist schuld, nicht er. Glaubst Du, dass sich da mal eine Einsicht bildet? Er denkt doch, er müsste mit Dir zusammen sein, weil ihr ein Kind habt. Ich finde das recht eindeutig, weil er sich wohl für andere Frauen interessiert hat, als es bei euch fester wurde und Du schwanger warst. Du hast ihn an Dich gekettet, er muss zahlen, Du bist schuld. Du bist auch schuld, dass er nicht den Mut hat zu gehen.

Ich bin am Punkt angekommen wo ich mir ernsthaft überlege mich zu trennen. Ich zweifle an meiner Liebe und die Zuneigung ist auch nicht mehr da
Hör auf Dich selbst. Wenn die Liebe weg ist, dann ist weitere Mühe vertane Zeit und Energie.
Und da er Dir schon Deine Schuhe über den Kopf schlagen wollte, würde ich mich so trennen, dass er nicht die Gelegenheit hat, noch aggressiv zu werden, dh. nicht ankündigen, TUN. Wenn Du Deine Sachen holst, dann nimm jemanden mit. Und sichere Deine Dokumente usw.. Der Mann klingt gefährlich und unberechenbar.
 
  • #13
Vielen Dank für eure ehrlichen Antworten. Ich frage mich wirklich selber wie ich das so lange ausgehalten und was in mich gefahren ist, das ich solches Verhalten über Jahre hinweg geduldet habe. Nach jedem Streit hat er sich immer entschuldigt und gemeint, dass er seine Fehler einsieht und das Verhalten gar nicht angebracht ist..ich habe dann natürlich gehofft, das es gut kommt und er sich wirklich Mühe gibt. Dann lief es wochenweise wirklich super und plötzlich hat sich das Blatt wieder gewendet.
Er nimmt mir die Luft zum atmen, sobald ich mal einen Termin wahrnehmen möchte und er mal auf die Kleine aufpassen sollte muss ich mich rechtfertigen und er meint immer ich nutze ihn aus zum babysitten und hünere immer herum.:-o
Was die Eheberatung anbelangt ist er sehr negativ eingestellt und meint nur: ich sei an allem Schuld und würde ihn in solche Situationen locken. Ausserdem meint er immer warum ich in der Vergangenheit rumgrüble und immer wieder diese Themen anspreche, es läuft ja momentan wieder super. Er sieht es gar nicht ein und daher denke ich ist die Zeit gekommen zu gehen.
 
  • #14
Was die Eheberatung anbelangt ist er sehr negativ eingestellt und meint nur: ich sei an allem Schuld und würde ihn in solche Situationen locken.
Naja, dann ist ja auch diese Hoffnung sinnlos. Du bist an allem Schuld - befreie ihn davon.

Du hast nur ein Leben und Deine Zeit kriegst Du ja nicht wieder.

Ich finde es nicht vermeidbar, dass man schlechte Erfahrungen macht und draus lernt. Das Schlimmste, was man sich antun kann, ist zu wissen, dass es gerade ganz falsch läuft, dass man unglücklich ist und man was ändern müsste, und es dann nicht tut. Denn das wird nicht besser und irgendwann muss man es doch ändern, aber dann hat man es manchmal viel schwerer und schon viel Zeit verloren. Man hat nicht zu jedem Lebenszeitpunkt die gleiche Kraft. Und Umstände können sich auch ändern.
Wenn er jetzt z.B. krank würde, könntest Du dann einfach gehen ohne schlechtes Gewissen?
Man stellt auch mit Nicht-Handeln Weichen in seinem Leben und kriegt manche Chancen nicht zurück.
 
  • #15
Du und dein Mann habt beide ziemliche Baustellen.
Aber diese Beziehung ist doch absolut ungesund.
Eine Eheberatung/Paartherapie wirkt doch auch keine Wunder. Dazu wäre von euch beiden Einsicht erforderlich, dass ihr und auch jeder für sich an seinen Problemen arbeiten will... Das sehe ich hier nicht. Nur gegenseitige Schuldzuweisungen.

Dazu habt ihr noch ein Kind, dem ihr damit vorlebt, dass dies ganz normales Verhalten innerhalb einer Beziehung sei. Möchtest du das wirklich? Und glaub nicht, dass euer Kind das alles so noch nicht mitbekommt, selbst wenn ihr das große Theater und die heile Welt vorspielt...
 
  • #16
Ich möchte erwähnen das bei uns am Anfang alles sehr schnell gegangen ist und wir bereits nach 1 1/2 Jahren geheiratet haben. Für mich hat es dazumal gepasst und für mich war es Liebe auf den ersten Blick. Die ganzen Probleme und Streitereien haben nach dem Hausbau begonnen und unsere Tochter war nicht geplant. Trotzdem kam für mich eine Abtreibung nie in Frage, da es für mich ein Geschenk Gottes ist und mein Frauenarzt vor paar Jahren versicherte das ich mit meiner Ausgangslage keine Kinder haben werde. Einige werden das evt nicht verstehen, aber ich bereue es keine Sekunde und bin froh um mein Kind!
 
  • #17
Ich gehöre ja zu den Menschen, die sich immer wieder hinterfragen, überlegen, ob sie sich nicht irren, ob sie irgendwas übersehen oder ob nicht alles halb so wild ist wie es mir gerade vorkommt. Ich schaue mir dann gerne auch alle Seiten einer Medaille an. Deshalb gebe ich hier auch selten Ratschläge - egal, wie umfassend ein FS versucht, eine Situation darzustellen; sie ist nie vollständig, und das Bild, das im eigenen Kopf von einer Person entsteht, ist ziemlich sicher falsch.

Trotzdem gibt es einige Dinge, von denen ich sicher weiß, dass sie meine Gefühle sofort gefrieren lassen würden — und deine Beispiele gehören dazu. Wie kommt es, dass du dich so behandeln lässt?

Ich würde nicht sagen, dass ein Mensch sich nicht ändern kann. Aber nur, wenn er es selber will und wenn ihm sein Verhalten selbst nicht gefällt. Wenn das bei ihm so ist und er bereit ist, sich von außen helfen zu lassen (Therapie), dann sehe ich noch ein wenig Licht am Ende des Tunnels. Ansonsten: es wird bleiben wie es ist. Möchtest du das weiterhin so?
w45
 
  • #18
Liebe FS, es macht mir Sorgen, deine Zeilen zu lesen. Ich frage mich, ob du bei deinem Partner sicher bist, ob euer Kind sicher ist. Suche dir erst einmal kompetente Hilfe von außen, profamilia zum Beispiel und informiere dich auch über Frauenhäuser in der Gegend. Außerdem recherchiere mal zu "Gewalt gegen Frauen". Es fängt mit abwertenden Beschimpfungen wie F..., manischer Kontrolle und allgemein extremer Respektlosigkeit an. Die Partnerin wird als Besitz betrachtet. Manche überleben den Trennungsversuch nicht. Geh vorsichtig vor. Informiere dich. Lass dich beraten. Und dann trenne dich so schnell wie möglich.
Bei so einem Charakterschwein würde ich mir jede Therapiestunde sparen.
Die Pandemie kann solche Tendenzen in einer Partnerschaft/ Familie verschärfen. Gewalt gegen Frauen und Kindern hat extrem zugenommen.
Ich habe den Eindruck, hier geht es erst mal um praktische Lösungsvorschläge.
 
  • #19
und unsere Tochter war nicht geplant. Trotzdem kam für mich eine Abtreibung nie in Frage, da es für mich ein Geschenk Gottes ist und mein Frauenarzt vor paar Jahren versicherte das ich mit meiner Ausgangslage keine Kinder haben werde. Einige werden das evt nicht verstehen, aber ich bereue es keine Sekunde und bin froh um mein Kind!
Dann ist absolut verständlich warum du das Kind wolltest. Es sollte nur nicht bei diesem Vater aufwachsen. So wie du ihn beschreibst, hätte ich die Befürchtung, dass er auch körperlich gewalttätig werden könnte. Dir und der Kleinen gegenüber, die er offensichtlich ablehnt.

Also schnapp Dir deine Kleine und eure Sachen und ziehe aus, am Besten ohne es anzukündigen und wenn er nicht zu Hause ist. Hast du Freunde oder Familie, wo du unterkommen könntest?

W36
 
  • #20
Es ist hier schon alles gesagt worden.
Er nennt dich eine dumme F...e?
Das ist ja furchtbar und respektlos, das lässt du dir gefallen?
Arbeitest du? Könntest du vorübergehend mit dem Kind zu deinen Eltern oder Freunden?
Oder er soll ausziehen. Er will dich loshaben, also soll er gehen...

Übrigens: was ist ein Gof? (Es wäre schön wenn viele Leute, die hier schreiben, ihre Texte hinterher auch Korrektur lesen, es werden hier oft haarsträubende Fehler gemacht....).
 
  • #21
Scheidung!

Eine Eheberatung brauchst du nicht, dieser Mann wird sich nucht ändern, er hat ja nicht einmal ein Problembewusstsein.

Allerdings würde ich dir zu einer Therapie raten, um deinen Selbstwert, deinen Stolz auf Vordermann zu bringen.

Du musst (fühlen) lernen, dass niemandens Gesellschaft es wert ist, sich beschimpfen und beleidigen zu lassen.

Was dein Mann sich erlaubt, geht gar nicht. Du bist auf dem Weg in körperliche Gewalt, wenn du bleibst. So wie er jetzt drauf ist, wird es nicht mehr lange dauern bis er wirklich mal zuschlägt.

Richtig, er hat kein Respekt vor dir. Aber Respekt kann man nicht mit Worten verlangen, Respekt muss man sich mit Taten verdienen, d.h. dass man Konsequenzen zieht, wenn man respektlos behandelt wird.

Das fängt bei der kleinsten Frechheit an. Nicht mit Trennung drohen und nichts tun, sondern es ihn spüren lassen, es muss etwas passieren, wenn jemand dich schon in kleinen Dingen respektlos behandelt.

Dem Mann muss absolut klar sein: wenn ich mich nicht zusammenreiße, ist sie sofort weg.

Das ist bei euch schon lange überschritten und von daher völlig aussichtslos.

Aber für zukünftige Beziehungen wäre es für dich sehr wichtig, das zu berücksichtigen.

Deute ich es richtig, dass Du finanziell von ihm abhängig bist? Auch absolut ungünstig, wenn man respektvoll behandelt werden will.

Trenn dich, es wird nur noch schlimmer werden...

Jedes Mal, wenn er ausrastet und es immer schlimmer wird und du nichts unternimmst, verliert er ein Stückchen mehr an Respekt. Und irgendwann droht er nicht nur, dir die Schuhe über den Kopf zu schlagen, dann tut er es.

Willst du das? Willst du dass dein Kind das als normal erlebt?
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #22
Ich rate dir ebenfalls zur Trennung. Mach dich auf das schlimmste gefasst und bereite dich vor. Ich könnte mir vorstellen er ist die Art Ehemann, von der man nach einer Trennung in den Nachrichten liest.
 
  • #23
Liebe FS,

du erlebst psychische Gewalt, die dabei ist in körperliche Gewalt überzugehen. Melde dich bei Profamilia und lasse dir die Nummer eines Frauenhauses geben.
Dann packe heimlich ein paar Sachen für dich und dein Kind, mache Kopien von den wichtigsten Unterlagen.
Anschließend guckst du, wann sich die Möglichkeit ergibt, abzuhauen, ohne dass er es mitbekommt (damit er nicht ausrasten und euch etwas antun kann).

Anderes kann man dir nicht raten. Keine Ehetherapie, kein neuer Versuch, nichts. Er braucht eine Therapie, und zwar eine Anti-Aggressions-Therapie. Du kannst eure Ehe nicht mehr retten. Es ist jetzt an der Zeit, dich selbst und euer Kind vor ihm zu schützen und ein neues Leben ohne ihn zu starten.

W35
 
  • #24
Hol' dir bitte Hilfe und fange ein neues Leben an. Sofort. Du kommst sonst da nie raus. Ich hatte auch so einen Ehemann und bin irgendwann einfach gegangen. Über Liebe oder Zweifel und Eheberatung brauchst Du nicht nachzudenken. Liebe dich und dein Kind und tue dir den Gefallen für ein neues, ruhigeres und schöneres Leben.
 
  • #25
Hier würde ich auch zum heimlichen Verschwinden raten, ohne vorherige Ankündigung.
Google mal re- empowerment, damit du weisst was Gewalt ist.
Das fängt vorher, an ist psychische Gewalt. Dein Mann zeigt toxisches Verhalten wie aus dem Lehrbuch mit Versöhnungen und neuem Kreislauf.
Du bist diejenige, die glaubt, ist nicht so schlimm, ich hab nix besseres verdient.
Bitte geh da weg, aber geplant, mit Kalkül.
Nich hysterisch- überstürzt im Streit wie Tina Turner, die dann mittellos im Hotelzimmer aufgeschlagen ist.
 
  • #26
Die ganzen Probleme und Streitereien haben nach dem Hausbau begonnen und unsere Tochter war nicht geplant. Trotzdem kam für mich eine Abtreibung nie in Frage, da es für mich ein Geschenk Gottes ist und mein Frauenarzt vor paar Jahren versicherte das ich mit meiner Ausgangslage keine Kinder haben werde. Einige werden das evt nicht verstehen, aber ich bereue es keine Sekunde und bin froh um mein Kind!

Schon klar und das spricht dir sicher keiner ab. Aber wie zur Hölle kann man mit einem Mann der einen so behandelt auch noch Sex haben, dass es zu einem ungeplanten Kind kommt? Wenn mein Verlobter auch nur ein einziges mal so mit mir sprechen würde, wäre Sahara angesagt und zwar bis in alle Ewigkeit! Mir wird schon schlecht wenn ich nur dran denke..
 
  • #29
Es sind Wörter aus dem Schweizerdeutschen.
"Goofä" sind auch einfach nur "Kinder".
"Verreis" heisst "hau ab".
 
  • #30
Er nimmt mir die Luft zum atmen, sobald ich mal einen Termin wahrnehmen möchte und er mal auf die Kleine aufpassen sollte muss ich mich rechtfertigen und er meint immer ich nutze ihn aus zum babysitten und hünere immer herum.:-o
Was die Eheberatung anbelangt ist er sehr negativ eingestellt und meint nur: ich sei an allem Schuld und würde ihn in solche Situationen locken.
Einige werden das evt nicht verstehen, aber ich bereue es keine Sekunde und bin froh um mein Kind!
Zu Punkt 1: Ein Vater, der nicht mal auf seine Tochter aufpassen will für einen geringen Zeitraum, der ist kein Vater. Ein Vater ist kein Babysitter, sondern ein Elternteil. Das scheint er ja nicht mal zu verstehen, du auch nicht, wenn du das mit dir machen lässt. Ist hier aber nur eine Randnotiz wert.
Punkt 2: Mit so einer Ausgangslage ist eine Eheberatung schlicht absolut nutzlos, vertane Zeit. Kannst du dir sparen.
Punkt 3: Das verstehe ich, aber wenn du dein Kind liebst, musst du es aus dieser Umgebung herausbringen, sonst bist du später für psychische Schäden verantwortlich. Du willst das Beste fürs Kind - diese Situation ist es mit Sicherheit nicht. Du kannst auch nicht ausschließen, dass er es später so angeht. Oder jetzt, wenn du mal nicht dabei bist.
Ich schließe mich den anderen an, geh am besten heimlich. Wer weiß, wie aggressiv er noch werden kann.
Und für danach würde ich dir wirklich anraten, eine Therapie für dein Selbstbewusstsein zu machen; das ist auch als Vorbild für dein Kind wichtig.
 
Zuletzt bearbeitet:
Top