G

Gast

  • #1

Zur Angabe "Kinderwunsch: grundsätzlich vorstellbar" bei Männern

Mehrmals wurde ich (w/45) von Männern, die 3-15 Jahre älter als ich sind (ein 32 Jähriger war auch dabei) angeschrieben, die unter der Rubrik "Kinderwunsch" ein "Ja" oder "grundsätzlich vorstellbar" angeben. (Generell denke ich, dass die Herren damit jüngere Frauen anlocken wollen, die das Gezaudere der gleichaltrigen Männer satt haben:). Muss ich, da ich weder Kinder habe noch jetzt last minute noch welche bekommen möchte, die dann eine alte Mutter und einen noch älteren bis uralten Vater haben, davon ausgehen, hier die Notlösung für den vermeintlichen Übergang zu sein?
Das mag jetzt sehr mißtrauisch klingen, vielleicht spielt da auch nur eine kleine Träumerei des reiferen Mannes herein und die Kandidaten würden im Ernstfall gar keine Kinder (mehr) wollen.
Ich freue mich über Kommentare von Männer-und Frauenseite!
 
G

Gast

  • #2
M40
Wenn man ab Mitte 30 eine Frau sucht, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass sie keine Kinder mehr möchte. In diesem Fall schreibe ich grundsätzlich vorstellbar, weil ich nichts da gegen habe, wenn sie noch ein Kind will.
 
G

Gast

  • #3
Die Männer sind schlau und lassen sich alle Optionen offen. Ich habe selbst bei 60jährigen noch gelesen: Kinderwunsch, ja gerne. Was auch immer damit gemeint ist.

Wenn Männer über 50 noch einen Kinderwunsch äußern sind sie für mich sicherlich nicht die richtigen Kandidaten.

Ganz abgesehen davon können sich Männer viel vorstellen aber die Realität lehrt sie oft eines besseren.

w46
 
G

Gast

  • #4
Ich lese das auch bei Männern im Alter von 68 Jahren. Bis dahin abe ich - da schon älter - mein Altersraster geöffnet.
Ausserdem gibt es Männer (60 - 68) darunter, die unverblümt einschreiben, dass sie jetzt eine Familie gründen wollen und sich dann Kinder wünschen. Na, wer gerade sowas sucht.......
Der Superburner können sie ja nicht sein, sonst wären sie längst vom Markt - ohne EP !!
 
G

Gast

  • #5
Es bedeutet eben "grundsätzlich vorstellbar". D.h., wenn sich meine zukünftige Partnerin als 35jährige mit Familienwunsch entpuppt, dann spricht nichts gegen das Zeugen von Kindern und wenn ich mich in eine 45jährige verlieben sollte, bei der Kinder überhaupt kein Thema mehr sind, dann ist das auch o.k.

m/45
 
  • #6
Hallo FS

Ich kann nur für mich sprechen und bei mir M42 heisst grundsätzlich vorstellbar, dass ich nichts gegen Kinder habe und das kein No-Go ist, wenn sie Kinder hat. Und wenn Frau die "eine" ist, alles passt und sie hat mit mir diesen Kinderwunsch ... dann könnte ich mir das ev. auch noch so 2 Jahre vorstellen. Nicht mehr, nicht weniger.
 
G

Gast

  • #7
" Generell denke ich, dass die Herren damit jüngere Frauen anlocken wollen, die das Gezaudere der gleichaltrigen Männer satt haben:) "

Interessant. Also mir hat mal eine Frau gesagt, das Sie "weiss ich nicht" angeklickt hat, um auch die Männer anzulocken, die keine Frau mit der tickenden biologischen Uhr wollen.

Deshalb habe ich irgendwann auch mal angefangen das "Kinderwunsch" als klaren Indikator zu ignorieren. Der Traum und 5 Jahres Wunsch sind wesentlich deutlicher ( wenn ausgefüllt). Auch das vorhanden oder nicht von Handlungsmotive "Familie" bzw. "Gemeinsame Verantwortung für Kinder" sind aussagekräftiger. Wenn es die halt nicht gibt, dann bleibt in der tat nur die "Kinderwunsch" Angabe.

Einzig was m.E. deutlich ist: Ich möchte keine Kinder. Alle andere aussagen insb. "grundsätzlich" würde ich wenn möglich ignorieren.

Zu Deinem konkreten Fall: Also ein Mann (egal welches Alter) der einen sehr konkreten Kinderwunsch hat, würde in der tat Dich (45-Jahren, kinderlos) nicht anschreiben,. Es sei denn, Du hast in Deinem Profil sehr klare und deutliche Zeichen / Wörter wie "will so schnell wie möglich noch Kinder kriegen" etc etc geschrieben, aber das hast Du ja nun offensichtlich nicht gemacht. Ein Mann muss einfach davon ausgehen, dass eine Frau dieses Thema bis zum Alter von 45 für sich längst entschieden hat, so wie es ja bei Dir auch der Fall ist. In diesem Sinne würde ich bei Männern mit "ja" in der Tat eher misstrauisch sein oder halt ansprechen, dafür ist ja der Mailkontakt da. M45
 
G

Gast

  • #8
(w/45) ... Muss ich, ... , davon ausgehen, hier die Notlösung für den vermeintlichen Übergang zu sein?
Nein, das halte ich für ausgeschlossen. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass Männer nach Frauen Ü45 suchen um sie zur Mutter zu machen. Klar ist aber auch, diese Männer könnten sich eine jüngere Partnerin als 45 vorstellen. Und wenn eine solche Frau einen Kinderwunsch hätte, dann wären diese Männer auch bereit eine Familie zu gründen.

Inwieweit du mit Ü45 eine "Notlösung" bist, und ob diese Herren frustriert sind weil sie sich erfolglos um 25-35-Jährige bemüht haben, das kannst du nur im persönlichen Gespräch herausfinden.

Ungeschickt verhalten sich diese Männer aber allemal, denn sie vermitteln den Eindruck sie wüssten nicht was sie wollen und geben sich nach allen Seiten offen. Wer eine 45-Jährige begeistern will, der darf nicht (mehr) nach der 30-Jährigen schielen. Entweder sucht man das Familienglück, oder man sucht das Leben im Konsum und ohne Kinder. Beides lässt sich letztendlich sowieso kaum verwirklichen.

m
 
G

Gast

  • #9
Uns treibt alle voran, eines Tages eine eigene Familie zu gründen, glücklich zu werden und mit diesem idealen Traumpartner auch evtl. Kinder zu bekommen. Etwas anderes da hinein zu interpretieren, ist schlichtweg Schwachsinn.

Nur ob sich dieser Traumpartner eines Tages findet, steht in den Sternen und läuft eher gegen Null bei den meisten, erst recht, wenn man mit 45 immer noch vergeblich sucht.


Realistisch gesehen wirst du wenige Männer über 45 finden, die A) noch kinderlos sind und B) in dem Alter überhaupt noch Kinder wollen. Also orientiere dich nicht an 15 Jahr älteren Männern. Ein 55-60 jähriger Mann wird dir keine Kinder mehr machen. Ein 32 jähriger, wird dich mit 40 wieder verlassen. Suche dir Männer in deinem Segment. Sich mit einem Mann zwischen 45 und 49 eine Zukunft aufzubauen, ist für dich noch realitisch und ideal. Mit allem anderen wirst du höchstwahrscheinlich enttäuscht.

P.s. ich glaube nicht, dass sich ältere Herren mit solchen Aussagen jüngere Frauen anlocken wollen. Das ist doch sehr gewagt.
 
G

Gast

  • #10
Naja, man muss das diametral betrachten denke ich. Das Problem ist, dass der Indikator unscharf ausgelegt ist. Es sollte noch zusätzlich die Angabe machbar sein, ob man a.) eigene Kinder haben/nicht mehr haben will bzw. b.) in diesem Atemzug rein generell ein Patchworking ablehnt. Bei einem 20-30 jährigen mag es durchaus nachvollziehbar sein, dass er eine Sie sucht die eben noch keine Kinder hat aber welche will oder er hier keine konkreten Pläne hat aber es sich grundsätzlich vorstellen kann. Bei einem älteren Herren kann es durchaus sein, dass er das mit "Ja" oder "Grundsätzlich vorstellbar" reingibt, weil er damit signalisieren will, dass die Dame auch Kinder mitbringen soll oder kann. Würde er es einfach nur negieren könnte es so aufgefasst werden, dass er dazu überhaupt keinen Bezug aufbauen kann, was natürlich den Pool der Singles wiederum stark beeinflusst.

m/29
 
G

Gast

  • #11
Bedeutet die Angabe Kinder "grundsätzlich vorstellbar": "Ich habe nichts dagegen, wenn ich, der keine eigenen Kinder" hat, eine Partnerin habe, die Kinder hat.

Also: Was heißt Kinder "grundsätzlich vorstellbar"? Heißt es "Eigene Kinder grundsätzlich vorstellbar"? Oder heißt es: "Partnerin mit Kindern grundsätzlich vorstellbar"? Oder heißt es: "Kinder, egal ob eigene oder die der Partnerin, vorstellbar?

Die Optionen, die EP hier anbietet, sind nicht ausreichend, weil in einer fundamentalen Frage entscheidend fehlinterpretierbar. Könnte/ Sollte EP ändern.

Nur zur Info: Es gibt einige Frauen um die 45, die keine eigenen Kinder haben und "grundsätzlich vorstellbar" auswählen. Wirklich keine Einzelfälle ...
 
  • #12
Ich denke, die Unterteilung dieser Antwortmöglichkeiten ist ausreichend. Schließlich soll ja nicht alles was vielleicht möglich ist und durch das Reden miteinander über das Thema herausgefunden werden kann, gleich im Keim erstickt erwerden. Das macht ja schließlich auch den Reiz aus.

Ich habe auch " grundsätzlich vorstellbar" stehen. Ich in 46 und sehe das so, dass ich einerseits kein Problem mit Kindern habe. Anderseits bedeutet es auch für kinderlose Frauen, dass sie mit mir über das Thema reden müssen - gerade wenn sie weit Ü 40 sind.

Wenn es z.B. eine 35 jährigen wäre und das heranwachsenden Leben auch in finanziell gesicherten Bahnen groß gezogen werden könnte, dann könnte ich mir das auch vorstellen.
Ich finde nämlich, dass zumindest ein Elternteil dann doch noch recht jung sein sollte, nicht das das Kind dann schon mit 20 Vollwaise ist.
 
G

Gast

  • #13
Ich habe angegeben, dass ich keine Kinder möchte. Damit meinte ich: Ich möchte keine eigenen Kinder mehr (obwohl ich ursprünglich wie selbstverständlich Kinder wollte, ich jetzt aber zu alt dafür geworden bin).

Man könnte aufgrund meiner Angabe denken, dass ich Kinder nicht mag oder eigene Kinder nicht mag. Das ist aber gar nicht so.

Andere würden dann vielleicht "grundsätzlich vorstellbar" wählen.
 
  • #14
Ich (w/50) habe in meinem Profil auch eingetragen: Kinder grundsätzlich vorstellbar und meine damit, dass ich mir eine Partnerschaft mit einem Mann vorstellen kann, der Kinder hat.

Es gibt nur eine andere Option, die ich ankreuzen könnte: Ich möchte keine Kinder.

Diese Option habe ich bewusst nicht gewählt, weil ich mir eben gut vorstellen kann mit einem Mann zusammen zu sein, der bereits Kinder hat. Also bleibt mir nur die Option "grundsätzlich vorstellbar".
 
G

Gast

  • #15
Nachtrag von der FS:
1. Ein Kandidat mit möglichem Kinderwunsch war in Wirklichkeit nicht 49, sondern 66, fand sich aber eben viel jünger und wollte eigentlich eine 20Jährige ("ich bin eben ein bißchen pervers").
2. Der Zweite, 50 Jahre, hatte offiziell eine Tochter (14), rückte dann beim 2. Date mit einer erwachsenen weiteren Tochter heraus ("Sie war ein Unfall, habe sie nicht angegeben, da sie keinen zentralen Platz in meinem Leben hat") und gestand dann, da mir seine extreme Nervosität bei einem gemeinsamen Essen auffiel, daß er eine jüngere psychisch labile Frau aus einem Tangokurs geschwänger habe bei einem ONS o.ä., und wenn sie abtriebe (sie hat eine schwer gestörte Partnerschaft, will jedoch daran festhalten),dann könnten wir uns ja weiter treffen.
Den Dritten habe ich dann nicht mehr getroffen und habe aufgrund meiner bizarren Gesamteindrücke mein Profil gelöscht. Die Männer zwischen 40 und 55 in Singlebörsen..großer Gott;)
Ich wünsche allen viel Glück in der Liebe. Es ist selten.
w.