G

Gast

Gast
  • #1

zurück oder abschließen? Nach vier Jahren Beziehung habe ich mich von meiner Freundin getrennt.

zurück oder abschließen? Nach vier Jahren Beziehung habe ich mich von meiner Freundin getrennt.

Ich bin derjenig von dem das ganze ausging. Der Grund war vor allem, weil ich mich in der Beziehung etwas alleine gefühlt habe und ich immer das Gefühl die Angst hatte, das meine Freundin ihre eigenen Dinge macht und mich ignoriert, wenn es mal Hart auf Hart kommen sollte. Einige Schlüsselerlebnise ließen mich glauben, dass sie egoistisch ist, hauptsache sie erreicht ihre Ziele. So wurde unsere Beziehung die letzten Monate immer kälter, seit zwei Wochen ist Schluss. Wir haben zwischenzeitlich viel geredet und auch gemailt - nach Meinung einiger hier im Forum vielleicht ein Fehler -. Letzten Endes habe ich mich getrennt, weil ich mit 30 auch mal den nächsten Schritt machen sollte, auch wenn ich ein Typ bin, der sich nicht gerne festlegt und das deshalb immer weggeredet hat und ich haber der Beziehung diesen nächsten Schritt nicht zugetraut. Ich vermisse sie total, sie mich auch. Warum tun wir uns das an? Hat das einen Sinn?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Dann geh wieder zurück wenn Du so verzweifelt bist!
 
G

Gast

Gast
  • #3
Manchmal passt man einfach nicht zueinander, auch wenn man sich noch so liebt. Manchmal sind es aber nur Kleinigkeiten, die entdeckt und geklärt werden müssen. Um das herauszufinden, hilft durchaus die Konsultation eines Profis. Bevor Ihr Euch gegenseitig das Leben schwer macht und immer unsicher seid, ob Ihr richtig entschieden habt, holt Euch Hilfe. Keine falsche Scheu - eine gute Liebe ist es wert.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Ich musste etwas schmunzeln über Dich..Du schreibst das, was "eigentlich" Frauen so denken und schreiben..Du warst unsicher und fühltest Dich alleine in der Beziehung..jetzt habt Ihr zwei sicher viel darüber gesprochen und gemailt. Wenn Ihr Euch beide noch gerne habt, warum versucht Ihr es nicht noch einmal? Was habt Ihr denn zu verlieren..Irgendwie süß..Wie alt seid Ihr denn?
 
G

Gast

Gast
  • #5
Queen.

Redet zeitnah zu einem bestimmten Ereignis miteinander.
Es ist sehr unangenehm, wenn man irgendwann Sachen vorgeworfen bekommt, die ein halbes Jahr alt sind.
Wenn ihr bereit dafür seid, etwas zu ändern und offener über Wünsche und Sehnsüchte zu reden, versucht es.

Viel Glück
 
G

Gast

Gast
  • #6
zico,m
Geh nicht zurück,zurück hat immer den Touch der Beugsamkeit und das Spiel beginnt genauso von vorn.Vermissen ist oft nur eine momentane Leere,verarbeite alles und schaue wieder nach vorn.
Meine Meinung ist,wenn es Probleme gibt sollte man die in der Beziehung Klären,Ändern,neu Beginnen----trennt man sich,wäre für mich die Beziehung beendet ohne Rückfahrkarte.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Ob deine Entscheidung richtig war, kannst nur du selbst wissen. Aber es ist "normal", trotz bewusster Trennung den Schritt ein wenig zu bereuen, bzw. sie zu vermissen. (Es gibt ja auch das Phänomen der "Kaufreue", was wir alle kennen) Gib dir etwas Zeit, vielleicht zwei bis drei Monate, dann müsste das Gefühl nachlassen und dann war es richtig...
 
G

Gast

Gast
  • #8
Ich bin jemand, der grundsätzlich dafür plädiert, eine Beziehung weiterzugestalten und nicht zu trennen. In dem Fall allerdings wäre es - alles nur soweit ich hier es interpretieren kann - wichtig, falls es weitergehen soll, dass sie Dich ernst nimmt und nachhaltig sieht, dass sie nicht egoistisch durchziehen kann, was sie will.
Vielleicht hat sie jetzt einen Schuss vor dem Bug (den ich nicht empfehle, aus "taktischen" Gründen willkürlich zu machen) bekommen oder vorher einfach nicht wirklich wahrgenommen, dass es für Dich wirklich nicht gut ist. Und vielleicht wird es jetzt nachhaltig gut und die Beziehung beginnt jetzt erst wirklich.
Wenn sie sich nicht ändert, ist das nicht angemessen für eine Beziehung.
 
G

Gast

Gast
  • #9
"auch wenn ich ein Typ bin, der sich nicht gerne festlegt und das deshalb immer weggeredet hat"

Sei doch mal ehrlich: Wenn Deine Freundin den nächsten Schritt hätte machen wollen, wärst Du geflüchtet. Bisher hast Du also alles richtig gemacht. Du hast Dir eine Frau gesucht, die Dich nicht bedrängt hat und nichts von Dir erwartet hat, was Du ihr nicht hättest geben wollen. Dumm jetzt, dass Du plötzlich mehr willst.
Also ich schreibe das jetzt mal knallhart: Bisher hat Deine Freundin so funktioniert, wie es Dir gefallen hat. Nun ist sie immer noch die alte, aber Du willst etwas anderes. Was macht der Egoist da? Er wirft die Alte weg und sucht sich ne Neue. Dass Ihr Euch vermisst, ist Deine Chance, das Ruder nochmal herumzureißen. Das geht aber nur, wenn Ihr Euch aufeinander konzentriert und zum ersten mal eine richtige Beziehung führt, in der die Bedürfnisse des anderen gleichrangig sind mit den eigenen.
Ihr könnt Euch aber auch trennen. Dann wirst Du mit großer Wahrscheinlichkeit an eine Frau geraden, die mehr will und dann bist Du wieder auf der Flucht und der Eiertanz geht von vorne los. Erspar der Neuen das und setzte Dich mit Deiner bisherigen Freundin auseinander. Mein Eindruck ist, dass Ihr hervorragend zueinander passt und noch eine Menge Wachstumspotential in Euerer Beziehung vorhanden ist.
 
  • #10
1. Überlege Dir ganz genau und ehrlich, (a) warum Du Dich konkret in diesem Falle getrennt hast und (b) inwiefern Ihr beide generell vielleicht nicht so gut zusammenpasst. Klammere nichts aus und rede Tacheles mit Dir selbst. Eventuell kannst Du das auch mit einem guten Freund besprechen, das hilft oft sehr.

2. Überlege Dir dann in einem zweiten Schritt, ob die Gründe von 1a noch immer zutreffen. Hast Du die Gründe damals falsch eingeschätzt oder ignorierst Du die Gründe jetzt nur, weil Du Deine Ex vermisst? Meistens erledigen sich Trennungsgründe nicht so einfach und fast imemr waren sie durchaus realistisch. Sei ehrlich zu Dir selbst!

3. Überlege, warum Du Deine Ex zurückhaben willst. Sei wieder ganz ehrlich zu Dir selbst. Vermisst Du Sex oder Körperkontakt? Oder Freizeitaktivitäten? Oder die gemeinsame Haushaltsführung? Oder liebst Du sie noch wirklich? Oder findest Du bloß nicht so schnell einen Ersatz?

Mein genereller Rat geht normalerweise dahin, dass man Beziehungen nicht aufwärmen sollte. Einmal gescheitert, steht für immer zwischen den beiden. Es wird nie wieder unbelastet sein. Ex ist Ex und man muss in die Zukunft blicken und nicht der Vergangenheit hinterhertrauern. Im Einzelfall, gebe ich zu, kann das vielleicht mal anders sein, aber fast immer ist es eher so.
 
  • #11
Nach deiner Darstellung sieht es für mich so aus, als ob ein Zurück keinen Sinn mehr machen würde. Unterschwellig kommt rüber, dass du dir viele Gedanken vor der Trennung gemacht hast und dass es keine Kurzschlussreaktion war. Wenn eure Krisengespräche wirklich produktiv gewesen sind und ihr Tacheles geredet habt, wenn du darin deine Botschaften weitgehend vorwurfsfrei in Ich-Form ("Ich wünsche mir in unserer Beziehung, dass ...") rübergebracht hast, dann habt ihr IMHO alle Möglichkeiten der Beziehungsrettung ausgeschöpft. Ihr beide seid auch in einem Alter, in dem gravierende Persönlichkeitsänderungen keine Seltenheit sind. Das Verhalten deiner Freundin hin zu mehr Egoismus könnte vielleicht auch beruflich motiviert worden sein.

Es könnte natürlich auch sein, dass die Probleme zwischen euch nach Einschätzung von Außenstehenden gar nicht so groß sind, so dass eine Trennung eine zu harte Maßnahme ist. Um das allerdings einschätzen zu können, müsstest du uns mehr Details zum Egoismusvorwurf, den Schlüsselerlebnissen und ihrer Rechtfertigung ihres Verhaltens erzählen.
 
G

Gast

Gast
  • #12
Zu #9:
"Mein genereller Rat geht normalerweise dahin, dass man Beziehungen nicht aufwärmen sollte. Einmal gescheitert, steht für immer zwischen den beiden. Es wird nie wieder unbelastet sein. Ex ist Ex und man muss in die Zukunft blicken und nicht der Vergangenheit hinterhertrauern. Im Einzelfall, gebe ich zu, kann das vielleicht mal anders sein, aber fast immer ist es eher so. "

Zahlreiche Paare hatten sich mal getrennt oder sehr kritisch gestritten und sind dann wieder zusammen, nachdem Korrekturen stattgefunden haben. Es kulmierte in die Auseinandersetzung, was sich an Unzufriedenheit angesammelt hatte, der Krach o. ä. war dann reinigend. - Und: Ob beim Fragesteller schon von "Scheitern" die Rede sein muss, wissen wir nicht.
 
  • #13
@#11: Es geht hier nicht um Krach, sondern um Trennung, wenn ich das richtig verstanden habe. Wer sich zur Trennung entschließt, der sieht die Beziehung als gescheitert an.
 
  • #14
@#11: "Zahlreiche Paare hatten sich mal getrennt oder sehr kritisch gestritten und sind dann wieder zusammen, nachdem Korrekturen stattgefunden haben"

Diese Korrekturen sollten WÄHREND der Beziehung stattfinden als Bestandteil von Rettungsversuchen. Nach der Trennung ist das doch unsinnig, von absoluten Ausnahmefällen mal abgesehen.
 
G

Gast

Gast
  • #15
Das Problem kenne ich gut. Es klingt danach als ob Du mehr an der Beziehung gearbeitet hast als Sie. Temporär mag das ja OK sein aber auf Dauer machst Du dich zum Affen. Wenn die Beachtung durch den Partner plötzlich nachläßt, dann ist auch oft ein neuer Typ im Spiel. In dieser Situation kannst Du dich entweder demütigen lassen und abwarten bis Sie dir wieder einen Wert zuweist oder du nimmst deinen Rest an Stolz und brichst den Funkverkehr abrupt mit ihr ab. Du mußt dich auf jeden Fall dich überraschend und stark Verhalten, sonst traut Sie dir keine Veränderung zu (und das ist dann zu 100% das Ende der Beziehung. Beziehungen haben auch immer etwas mit Macht oder "Ausübung von Macht" zu tun. Wer glaubt das es nicht so ist, der ist einfach ein hoffnungsloser naiver Romantiker. Starke Frauen hälst Du nur mit starken Maßnahmen oder eben gar nicht.
 
G

Gast

Gast
  • #16
Hallo ThomasHH, ja, im besten Fall soll es genau so ablaufen wie Du sagst, doch die Menschen machen Fehler, Du doch wohl auch? Außerdem, in bestimmten Situationen braucht man den Abstand und somit die Trennung von dem Partner, um den Spreu vom Weizen trennen zu können...
 
Top