G

Gast

Gast
  • #1

Zuverlässige Verhütung - wird sie eher naiv wirkenden Frauen nicht so zugetraut?

Es gibt da etwas, was mich (38) echt ärgert, und das ist das Thema Verhütung! Anscheinend trauen viele Leute mir zuverlässige Verhütung nicht so recht zu. Ich werde zu oft darauf angesprochen. Wenn ich mal eine neue Männerbekanntschaft habe, kommt gleich von meinen Eltern der "gute" Rat, mir doch die Pille verschreiben zu lassen. Bekannte warnten mich vor einem Herrenbesuch mal, dass Alkohol die Wirkung der Pille außer Gefecht setzen könne. Eine Freundin fragte mich neulich, ob ich verhüte, obwohl ich keinen Kinderwunsch und keinen festen Partner habe. Eine Kollegin fragte mich mal, ob ich schon mal schwanger war. Als ich einem Bekannten mal von einem Urlaubsflirt erzählte, meinte er sofort, na ja, zum Glück sei ja nichts passiert. Eine Nachbarin meinte, mich vor Männern warnen zu müssen. Es würden so einige Frauen schwanger sitzen gelassen. Das nervt einfach! Ich muss sagen, ich wirke für mein Alter noch etwas kindlich und naiv. Kann es daran liegen?
 
  • #2
Na ja, natürlich liegt es irgendwo schon am Gesamteindruck, ob man jemanden Verhütung zutraut oder nicht. Ob nun "kindlich und naiv" dafür der Trigger ist? Ich denke, es hat viel eher mit Verläßlichkeit, Konstanz, Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit zu tun. Wie bist Du denn auf diesen Gebieten?

Gerade Eltern wissen doch ganz genau, ob ihre eigene Tochter nur naiv und mädchenhaft wirkt oder es wirklich ist. Wenn Du also auch von Deinen Eltern solche Zweifel erntest, solltest Du eher darüber nachdenken, wie verläßlich Du auf andere wirkt.

Aber ja, es kann auch an Naivität liegen, und zwa gemäß folgendem Gedankengang: Die ist naiv und fällt auf Männer herein. Hoffentlich sitzt sie dann nicht irgendwann mit einem Kind an. Das muss gar nicht auf Verhütungssicherheit anspielen, sondern eher auf die naiven Männerbekanntschaften, die Du eingehst.

Vielleicht bist Du auch nur etwas übersensibilisiert, was das Thema angeht. Natürlich spricht man unter Kolleginnen mal über Verhütung und Schwangerschaft, natürlich sorgen sich Eltern und selbstverständlich sollten sich Sexualpartner danach gewissenhaft erkundigen und ruhig öfter mal nachfragen.

Wie auch immer. Ich setze die Reihe mal fort: Verhütest Du denn sicher? Das ist außerordentlich wichtig und Kondome sind eben nicht ausreichend.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Hallo Frederika,

danke für Deine Antwort.
Es war so mein Gedanke, dass es sicher viel mit meiner etwas naiven und kindlichen Art zusammenhängt.
Doch Du wirst recht damit haben, dass die Bedenken von anderen auch mit meiner Verlässlichkeit, Konstanz und Zuverlässigkeit zu tun haben. Auf diesen Gebieten hapert es ein wenig bei mir, auch wenn ich mich immer sehr bemühe.
Und Du hast es wohl auch richtig erkannt, dass ich leider auch manchmal echt naive Männerbekanntschaften eingegangen bin. Habe mich auf Männer eingelassen, wo von vorneherein feststand, dass das ganze keine Zukunft hat.
Dies hat mein Umfeld natürlich mitbekommen.
Klar spricht man mit Freundinnen oder Kolleginnen schon mal über Verhütung, aber ich finde, das ganze wird bei mir immer zu sehr thematisiert.
Vor allem, wenn man ein einziges Treffen mit dem Ex-Freund hatte und es mir ein paar Wochen später zufällig mal einen Tag schlecht ging, ich gleich gefragt wurde, ob ich schwanger sei.
Oder als ich einmal heulend bei meiner Freundin anrief, weil mir eine Diagnose beim Arzt so zugesetzt hatte, vermutete sie erst einmal eine Schwangerschaft.
Irgendwie nervt es, dass man mir da nicht vertraut.
Ich verhüte seit Jahren mit der Pille, die ich auch regelmäßig nehme.
Von daher denke ich, sind all diese Sorgen und Warnungen unangebracht.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Komisch, mir ist das noch nie passiert.
Wirkst du vielleicht außerdem ein bißchen schusselig oder so, daß du deine Interessen nicht wahrnehmen kannst?
Ansonsten würde ich auch denken, daß dir da die selektive Wahrnehmenung einen Streich spielt. Vielleicht, weil deine Eltern sogar mit 37 glauben, dir in dieser Hinsicht gute Ratschläge geben zu müssen.
Ich würde mir so etws verbitten. Einfach mit dem ironischen Satz "keine Sorge, ich bin ja schon groß!"
 
G

Gast

Gast
  • #5
Ich traue grundsätzlich jeder Frau zu, dass sie solid verhütet.

Besser ist jedoch, dass der Mann zusätzlich auch verhütet, dann zeigt er nämlich der Frau, dass er Verantwortung wahrnimmt.

M53
 
G

Gast

Gast
  • #6
<MOD: Nicht zum Thema.>
 
G

Gast

Gast
  • #7
Wenn Du mit 38 Jahren immer noch so behandelt wirst wie eine 15-Jährige, würde ich mir mal Gedanken über meine Aussenwirkung machen und daran sehr hart arbeiten.
Wirst Du noch von Deinen Eltern durchgefüttert oder kannst Du dich inzwischen alleine finanzieren?
Eigentlich sollte man mit 38 Jahren schon lange erwachsen sein und langsam ein arriviertes leben führen.
In Deinem Alter sind manche Frauen bereits Oma.
Kindliches Verhalten und Unzuverlässigkeit sollte man mit dem 18. Geburtstag, sprich Volljährigkeit ablegen.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Liebe Fs,

versuche, mit einem Schmunzeln darüber hinwegzugehen. Und wenn Dich wieder jemand darauf anspricht, kannst Du ja humorvoll kontern. Bei Leuten, die selbst Kinder haben, bieten sich da ja einige Kommentare geradezu an.

Denen, die keine haben, kannst Du ja dafür danken, dass sie "ihre Erfahrungen so mit Dir teilen wollen". Wirklich, nimm es mit Humor!

Vielleicht haben einige sogar Deine Reaktion bemerkt und necken Dich damit nur?
 
G

Gast

Gast
  • #9
Es liegt eher daran, dass du dich in den letzten Jahren deiner Fruchtbarkeit befindest. Viele Frauen mit ende 30 haben Torschlusspanik. Deshalb muss man als Mann sehr vorsichtig sein, denn einige wollen sich schwängern lassen, auch wenn sie keine feste Partnerschaft haben.
 
Top