G

Gast

Gast
  • #31
Noch positiver wäre, wenn Du Dich genauso explizit bei den freundlichen Männern bedanken würdest ;-) Auch für mich und für uns Männer ist es für mich so, wie ich geschrieben hatte.

Da findest Du eine Frau gut und wirklich passend, die "nur" Deine Freundin ist, und man mag sich gegenseitig besonders, und sie zweifelt, ob sie den Kontakt behalten und mit mir zusammen sein will, weil sie Angst hat, dass die gute Freundschaft nicht mehr wäre, wenn man zusammen wäre. Da wirst Du verrückt bei solchen Bedenken von Frauen. (M, auch der #12)
 
G

Gast

Gast
  • #32
Ich wüsste es auch nicht aber für mich wäre die Demütigung vor meinen Freundinnen schlimemr als sein Flirtversuch.
Aber das er so aktiv nach ihr gesucht hat ist schon ein starkes Stück.
Ich würde nicht direkt Schluss machena ber ihn schmorren lassen und mri überlegen, was ich will.
w, 42
 
G

Gast

Gast
  • #33
Nochmal die FS:

Hier verstehen viele mein Mißtrauen nicht, ich überlege, warum ich so bin.

Nun, kann es sein, dass diese Nicht-Versteher einfach noch keine solchen Erfahrungen gemacht haben ?
Einer weit oben kritisiert mich vom hohen Ross des schon lange glücklich Verheirateten herunter.
Er habe eine platonische Freundin und seine Frau einen ebensolchen ( oder so ähnlich ) und man sei sich rundum einig, dass das die jeweilige Beziehung nicht gefährde und dann soll ich mir daran ein Beispiel nehmen.
Im Übrigen sei mein Problem typisch für 40-Jährige singles.
Ziemlich überheblich, nicht ?
Kann man dem Poster nur wünschen, dass er nicht doch mal betrogen und verletzt wird.

Das ist es nämlich.
Der Mensch lernt durch Erfahrung.
Umstände, die ihm Schmerzen bereiteten, versucht er, künftig zu vermeiden.
Wenn es öfter passiert, wird die Vorsicht größer.
Wenn er sich sehr oft am Grill verbrannt hat, bleibt er eben in einigem Abstand dazu.
Und ich bin eben soweit, dem Grillen von Ferne zuzusehen und schnell wegzulaufen, wenn die Flammen vom Wind in meine Richtung wehen.

Was ist daran nicht zu verstehen ?

Das es nicht der Sache ( Beziehung aufbauen ) zuträglich ist, weiß ich wohl.
 
G

Gast

Gast
  • #34
Du listest "... Zeichen von Zuneigung" auf, die auf ihn auch zutreffen. Was ist aber mit seiner Ehrlichkeit, seiner Korrektheit in allen möglichen Zituationen?
Wenn die über jeden Zweifel (bis jetzt) erhaben sind, was dann?
Dann wird hier etwas hineininterpretiert ("Anmache"), und dann auch noch bei Deiner Freundin, was ja sofort auffliegen müsste. Also sehr dumm. Ist er dumm?-
Wenn wir exakt das bewerten was er sagte und getan hat, was war das dann? Ein freundschaftliches nettes Gespräch? Meiner Vermutung nach: Ja. -
Er wird noch viel mehr und "bessere" Gelegenheiten zum "anbandeln" haben, z.B. am Arbeitsplatz oder sonstwo. Wenn Du wegen diesem Vorfall die Beziehung beenden willst, dann kannst Du wenig ertragen, und hast wenig Vertrauen. Dies, und noch mehr, wird Dir in anderen Beziehungen häufiger passieren. M 56J
 
G

Gast

Gast
  • #35
Ich erkläre Dir ein bischen aus der Psychologie über Selbstbewusstsein:

Du machst Dir Angst machende Gedanken und hast deshalb hast Du Angst. Man fühlt aufgrund dem, was man denkt. (Z. B. malst Du Dir aus, wie Dein Freund Dich betrügen wird.) Du könntest Dich stattdessen entscheiden, Dir gesunde Gedanken zu machen, die Dir helfen, Dich so zu fühlen, wie Du Dich fühlen willst. Für Deine Gedanken bist Du selbst verantwortlich. Um negative Gedanken loszuwerden, kannst Dir diese bewusst machen (z. B. aufschreiben) und sie mit gesunden Gedanken ersetzen. Ein negativen Gedanken nach dem anderen kannst Du so bearbeiten, und ist nicht nur ein negativer Gedanke.

Ein weiterer Baustein: Bewerte Situationen nur aufgrund von Tatsachen. In Deinem Fall: Dass er Dich betrügen will, ist keine Tatsache, sondern eine Spekulation. Wenn Du mehr Tatsachen als Du hast, wirklich brauchst, kannst Du diese eventuell ermitteln, z. B. durch Nachfragen.

Angst kannst Du überwinden, wenn Du sie als solche erkennst, sie überwinden willst und wenn Du sich ihr stellst, z. B. sich einer Situation stellen, wohl wissend, dass man Angst vor dem Ausgang (z. B. Ablehnung) hat, aber genauso wissend, dass man - an Tatsachen orientiert - gar nicht weiß, sondern sich nur ausgemalt hat, das eintritt, wovor man Angst hat.

Ich empfehle die leicht verständlichen Artikel im Internet von Doris Wolf und Rolf Merkle, ausführlicher als Bücher. Diese Bücher empfehle ich übrigens so vielen Angst besetzten, auf Mangel an Selbstbewusstsein beruhenden Schreiberinnen und einigen Schreibern in diesem Forum.
 
G

Gast

Gast
  • #36
Nochmal die FS:

Hier verstehen viele mein Mißtrauen nicht, ich überlege, warum ich so bin.

Du musst nicht so defensiv sein! Du hast die besten Gründe, ihm nicht mehr zu vertrauen. Er hat Dir gezeigt, wie begeistert er von deiner Freundin war. Und dann hat er sie gefunden, kontaktiert und ein Treffen vorgeschlagen ("hoffe auf eine Wiederholung").

Ich bin absolut keine eifersüchtige Frau, hatte nie Probleme damit, dass meine Ex-Freunde auch andere Frauen treffen. Ich habe auch mal einen männlichen Freund von meinem Freund kontaktiert, ohne ihm das zu sagen. Wir arbeiten im selben Bereicht und ich wollte von ihm ein bisschen Feedback zu einem Text, an dem ich damals gearbeitet habe. Ich habe ihn aber nie auf FB geaddet und auch kein Treffen vorgeschlagen, sondern nur eine E-Mail zum Thema unseres Gespräches geschickt, da gab es nichts Ambivalentes.

Für mich wäre das Verhalten dieses Mannes ein großes Alarmzeichen - nicht weil er etwas Schlimmes gemacht hat, sonders weil er gezeigt hat, dass er das versuchen wird. Deine Freundin war sehr fair, dass sie es Dir gesagt hat. w +- 30
 
G

Gast

Gast
  • #37
Hallo FS

Als ich dein Thema gelesen habe dachte ich erst es handelt sich bei dir und deiner Freundin um Mädchen um die 20...

Was wäre wenn , hätte, vielleicht, könnte, sollte........

Solche Fragen führen nur zu einem Ergebnis...Angst und Sorge!


Ausserdem muss man echt aufpassen das solche Dinge in einer Partnerschaft nicht zum grossen Thema werden...Letztendlich schafft man so nur mistrauen und negatives denken..Davon hat keiner was...

Versuch ein bischen optimistischer in die Zukunft zu blicken und thematisiere nicht jeden Krümmel.

M
 
G

Gast

Gast
  • #38
Nun, kann es sein, dass diese Nicht-Versteher einfach noch keine solchen Erfahrungen gemacht haben ?
Einer weit oben kritisiert mich vom hohen Ross des schon lange glücklich Verheirateten herunter.
Er habe eine platonische Freundin und seine Frau einen ebensolchen ( oder so ähnlich ) und man sei sich rundum einig, dass das die jeweilige Beziehung nicht gefährde und dann soll ich mir daran ein Beispiel nehmen.
Im Übrigen sei mein Problem typisch für 40-Jährige singles.
Ziemlich überheblich, nicht ?
Kann man dem Poster nur wünschen, dass er nicht doch mal betrogen und verletzt wird.

Ich bin dieser Poster und ich bin Single! ...trotzdem kann ich diese Erfahrung nicht mehr machen ...nie mehr! Ich "bin" nämlich nicht glücklich verheiratet, sondern ich "war" es leider nur ...meine Frau ist vor ein paar Jahren gestorben!

Diese Thread ist eigentlich ganz plakativ dafür, wie schlimm es auf der "dunklen Seite der Macht" aussieht ...Misstrauen und Zweifel an Treue und Loyalität überall!

Das ist einer der Gründe, warum ich mit "normalen" Singles um die 40 nicht klar komme. Ich hatte in meinem ganzen Leben nur diese eine Beziehung zu (m)einer Frau (zweimal knutschen als Teenager vor meiner Frau mal außen vor), keine Affairen, keine Beziehungsversuche und schon gar keine ONS.

Warum in Gottes Namen würde z.B. eine neue Partnerin auf die Idee kommen können, dass ich mit einer anderen Frau (attraktiv, so dass sie in Frage käme, wenn wie beide Single wären!) , die ich auf einer Party kennen lerne, mehr im Sinn hätte, als wenn es ein Kerl wäre? Was könnte der Anlass für solche Gedanken sein?

Ich kann es euch sagen: Der Anlass ist entweder das eigene zweifelhafte Verhalten der Frau (wenn sie z.B. schonmal einen Partner für einen anderen abschoss), oder das schlechte Verhalten eines Ex ...und es würde auf mich projeziert, obwohl ich in meinem Leben noch nie etwas getan habe, was so eine Projektion rechtfertigt!

Mal ganz ehrlich: Warum sollte ich es schaffen, dieses Misstrauen zu akzeptieren und mich eingeschränkt verhalten? Liebe "normale" Singles...

bitte schafft ihre es doch, wieder ein Vertrauen zu haben, als wenn ihr noch nie eine schlechte Erfahrung gemacht hättet!

m43
 
G

Gast

Gast
  • #39

Absolut nicht. Das hast Du ganz richtig erkannt.

Mißtrauen gegenüber jemandem, der schon einmal betrogen hat, ist nachvollziehbar. Wer einmal lügt, dem traut man nicht, sagt der Volksmund.

Mißtrauen gegenüber dem Partner, der sich noch nie etwas hat zuschulden kommen lassen, ist einfach nur unfair und gemein. Wenn Du einem Menschen nicht vertrauen willst oder kannst, geh’ bitte keine Beziehung mit ihm ein. Partnerschaft heißt nun mal vertrauen, es sei denn, der andere hätte dieses Vertrauen verwirkt.

Menschen wie Du werden immer wieder in Beziehungen landen, in denen sie betrogen werden, weil sie die Partner, die ihr Vertrauen wert gewesen wären, durch ihr unangebrachtes Mißtrauen brüskieren und letztlich verlieren. Oder sogar, wie in Deinem Fall, selber zum Teufel jagen.

Wenn Du zu mir in dieser Situation von "Fehltritt" und Chance gesprochen hättest, wäre schlagartig jegliche Zuneigung zu Dir erloschen, und ich hätte mich enttäuscht zurückgezogen. Ich lasse mich doch nicht des "beabsichtigten" Fremdgehens beschuldigen. Selbst wenn mich diese Frau fasziniert hätte (wovor auch ich nicht gefeit bin): da ist immer noch etwas, das man Treue nennt.
 
G

Gast

Gast
  • #40
Hallo FS,
liest du noch deinen Thread, oder hast du schon die Nase voll?
Ich habe die Posts mit Interesse verfolgt, habe mich gefreut, dass einige Stimmen dich wohl darin bestärkt haben, an deiner Beziehung festzuhalten und auch meine eigene Denkweise hinsichtlich des Ausgangsproblems hinterfragt. Jetzt kippt hier plötzlich die Stimmung in Richtung FS-Bashing...nun bleibt mal ganz locker ihr Foristen, die der FS prophezeien, sie würde aufgrund ihres Mißtrauens in ihr Unglück rennen!
Dein Freund, FS, hat deiner Freundin Interesse und Sympathie bekundet auf eine Art und Weise, wie es einige Männer aus meinem Freundeskreis so NICHT tun würden. Weil sie kein Mißtrauen säen wollen würden. Ich habe diese Freunde gefragt - so sehr hat mich dein "Problem" hier beschäftigt :)
Dein Freund hätte dir auch vorschlagen können, sich doch mal zu dritt zu treffen, er hätte dir ganz offen sagen können, wie interessant er deine Freundin findet (nur in "freundschaftlicher Hinsicht"), er hätte auch die FB-Aktion erwähnen können. Hat er aber nicht. Damit hat er Mißtrauen deinerseits Tür & Tor geöffnet. Deswegen ist er trotzdem nicht verdammenswert und du - mit deinen Gefühlen - auch nicht.
Ich wünsche Euch eine erfüllte, glückliche Beziehung und weiterhin derart erfolgreiche Bewältigungen von Krisensituationen, durch die ihr einfach...dazulernt.
w, 42
 
G

Gast

Gast
  • #41
Und dann hat er sie gefunden, kontaktiert und ein Treffen vorgeschlagen ("hoffe auf eine Wiederholung").

Mit Verlaub: so ein Schmarren! "Hoffe auf eine Wiederholung" ist alles andere als der Vorschlag, sich zu treffen. Männer sagen, was sie denken. In diesem Fall, daß es schön wäre, unter ähnlichen Umständen wieder aufeinander zu treffen (und auch wieder dasselbe zu tun, nämlich sich unterhalten).

Hier werden, obwohl der Mann sich klar ausdrückt, zwei üble Unterstellungen vorgenommen: 1.) er will die Frau alleine treffen (obwohl er von "Wiederholung", und Wiederholung meint Wiederholung, also vergleichbare Umstände, spricht). 2.) er will etwas anderes von ihr, nämlich Sex (obwohl er von "Wiederholung", und Wiederholung meint Wiederholung, also angeregte Unterhaltung, spricht).

Ein Großteil der Schwierigkeiten zwischen Mann und Frau rührt von der Neigung der Frau her, alles erst einmal so auf den Kopf zu stellen, daß eine völlig andere als die intendierte Absicht herauskommt, und den Mann dann für diese frei erfundene Absicht auf das übelste zu verurteilen.
 
G

Gast

Gast
  • #42
Weil sie kein Mißtrauen säen wollen würden.

Ein Mensch, der nichts zu verbergen hat und auch nie hatte, kommt oft gar nicht auf die Idee, daß andere sein Tun mit ähnlich aussehendem, aber betrügerischem Tun gleichsetzen könnten. Mit anderen Worten: wer etwas vermeidet, um kein Mißtrauen zu säen, der weiß ganz genau, was ihm da unterstellt wird. Wer es aber nicht weiß, weil es in seinem Denken gar nicht vorkommt, der sieht auch keine Veranlassung, sich mißtrauens-vermeidend zu verhalten. Das läßt ihn letztlich oft schlechter aussehen als jemanden, der seine unterschwelligen Absichten gut zu verbergen weiß.
 
G

Gast

Gast
  • #43
Der Freund von Dir, FS, könnte jetzt Vertrauensbeweise erbringen. Allerdings wäre dies nicht so wirklich die Lösung. Es liegt in der Verantwortung von Dir, FS, dem Mann zu vertrauen bzw. jedenfalls Dich nicht von Angstgedanken leiten zu lassen. Dies erfordert ein gewisses Selbstbewusstsein, dass z. B. darin besteht, dass Du Dein Glück unabhängiger von einer Person gestaltest. Auch dies kannst Du bei den von mir erwähnten beiden Autoren lernen. Ich nehme an, Du liest schon in den Internet-Artikeln.

In diesem Forum wurden schon häufig Angstgedanken verbreitet (von welchen, die solche Angstgedanken gegen sich selbst hegen). In einer Antwort hast Du diese zurückgewiesen, wenn auch noch nicht so frei wie es sein könnte.
 
Top